…. heute schon gelacht?

Die EU will an Bahnhöfen künftig »Nacktscanner« einsetzen. Man kennt das ja von Flughäfen. Und man kann davon halten, was man will. Man muss dazu nur einen aktuellen Hintergrund kennen: Die Nacktscanner an US-Flughäfen sind so schlecht, dass der US-Senat gerade erst vorgeschlagen hat, Passagiere, die aus dem Nacktscanner rauskommen, anschließend gleich auch noch durch einen regulären Metalldetektor zu schieben.

Derweil hat die amerikanische Finanzelite, die in Privatflugzeugen reist und Nacktscanner nicht passieren muss, ganz andere Probleme: chinesische Plagiatoren. Die machen jetzt nämlich Goldman Sachs nach. Nein, das ist kein Scherz: In Shenzhen gibt es jetzt »Goldman Sachs Financial Leasing Co

Nach Rolex und Apple und Gucci fälschen die Chinesen jetzt das weltweit tätige Investmentbanking- und Wertpapierunternehmen.

Und die New Yorker Finanzelite ist völlig hilflos, weil die gefakten Kollegen in Shenzhen ihre Produkte halt viel billiger anbieten. Also Vorsicht: Wenn ein deutscher Politiker künftig Werbung für Goldman Sachs macht oder gleich zu denen wechselt – vielleicht stecken ja die Chinesen dahinter?

Einer der Gipfel der Absurdität ist für mich derzeit allerdings eine Internetplattform, welche »Flüchtlinge« und Arbeitgeber zusammenbringt. Absurd finde ich das Portal »Workeer« deshalb, weil nach meinem Empfinden nicht eben wenige der angebotenen Jobs die Bewerber ganz klar ausbeuten, einige Beispiele, die ich dort gefunden habe:

Vertriebsingenieure für 8,50 € pro Stunde
Junior-Softwareentwickler für 8,50 € pro Stunde
IT-Fachkraft für 8,50 € pro Stunde
Elektromonteur für 9,50 € pro Stunde
Schweißer für 8,50 € pro Stunde
Forschungs- und Entwicklungsingenieur für 8,50 € pro Stunde
Deutsche Umweltstiftung – unbezahltes Praktikum
Refugees welcome – unbezahltes Praktikum
Zahntechniker für 8,50 € pro Stunde
Elektriker für 10 € pro Stunde
Android Developer für 400 € pro Monat
Baustellenleiter für den Maschinenbau – 10,98 € pro Stunde
Power 4 Africa e.V. – unbezahltes Praktikum
Katholische Kirche – unbezahltes Praktikum
IT-Administrator für 8,50 € pro Stunde
Zahnarzthelferin für 8,50 € pro Stunde
Informatiker für 10 € pro Stunde
GF-Assistent – unbezahltes Praktikum
Sicherheitsmitarbeiter am Frankfurter Flughafen für 8,50 € pro Stunde
Programmierer für 8,50 € pro Stunde
Kfz-Mechaniker – unbezahltes unbefristetes Praktikum

Man kann vom Flüchtlings-Tsunami halten, was man will. Aber mein subjektiver Eindruck ist, dass Arbeitgeber diesen brutal ausnutzen und möglichst billige Arbeitssklaven aus diesem Heer rekrutieren. Softwareentwickler für 8,50 Euro pro Stunde und Baustellenleiter für den Maschinenbau mit 10,98 Euro pro Stunde, dazu viele unbezahlte Praktika, das nenne ich subjektiv Ausbeutung!

Und kein Politiker protestiert dagegen, was für Waschlappen! Da schaut auch Claus Kleber vom Zensierten Deutschen Fernsehen (ZDF) eiskalt weg.

Am Interessantesten aber finde ich einen Werbefilm des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, der in vielen Sprachen weiterhin Asylbewerber in aller Welt anlockt und ihnen in den einzelnen Landessprachen (etwa Albanisch, Arabisch, Paschto und Dari) zeigt, wie man in Deutschland als Asylbewerber per Handschlag auf den Behörden mit einer Willkommenskultur begrüßt wird und was man alles bekommt, wenn man endlich nach Deutschland kommt.

Nein, das ist keine Satire, der Film ist echt. 17 Minuten Anwerbung von Asylbewerbern, finanziert mit unseren deutschen Steuergeldern. Der Film ist hier ganz unten auf dieser Seite

Im Zensierten Deutschen Fernsehen (ZDF) bekommen wir derweil weitere Gehirnwäschen, etwa einen »Flüchtlingsabend«.

Wahrscheinlich werden gekaufte Journalisten die Sendung vorbereiten und uns vorgaukeln, wie toll unsere Zukunft doch im Mekka Deutschland werden wird. Schließlich sind mindestens 80 Prozent der Asylbewerber jetzt Muslime.

Bald werden wir in jedem Dorf eine Moschee haben. Und wir werden die muslimischen Asylbewerber sicher auch noch unter dem Jubel der Gutmenschen in christlichen Pfarrhäusern einquartieren. Wir bejubeln jetzt in Trance unsere eigene Verdrängung.

Vor fast 20 Jahren hat uns das ein Schüler des Verhaltensforschers Konrad Lorenz prophezeit. Und unsere Lügenmedien haben ihn ausgelacht. Unsere Zukunft heißt jetzt: Vorsicht Bürgerkrieg!  Auch das verschweigt uns das Zensierte Deutsche Fernsehen (ZDF).

Halt, einer geht noch: Haben Sie mitbekommen, dass einem Busfahrer gekündigt wurde, weil er ein T-Shirt mit Thor-Steinar-Emblem getragen hat? Unsere Medien behaupten, Thor Steinar sei »ausländerfeindlich«. Dumm gelaufen: Hinter Thor Steinar steht das islamische Unternehmen Al Zarooni Tureva mit Sitz in Dubai. Faisal al Zarooni hat Thor Steinar 2009 gekauft.

Ist es in Deutschland 2015 tatsächlich »ausländerfeindlich«, wenn man ein T-Shirt eines arabisch-islamischen Unternehmens trägt? Oder könnte es sein, dass wir nur noch in einer Gaga-Welt leben, in der uns das Denken von »Mutti« und ihren gleichgeschalteten GenossInnen abgenommen wird?

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/willkommen-in-absurdistan.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s