1

dass die Männer dort auf die schlafenden Frauen pinkeln!

heute hat eine Helferin im Offenbacher Flüchtlingslager uns erzählt, dass die Männer dort auf die schlafenden Frauen pinkeln!

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article146976410/Wenn-ein-Fluechtling-gewalttaetig-wird-muss-er-gehen.html

Andere Länder – andere Sitten?

Muslim Kultur!

Muslim Menschlichkeit!

Muslim Denkweise!

Muslim Tradition!

Muslimische OPFER-FEST Saudi Arabien….

Hier sieht man die Überreste diese Pilger-Wahns!

Am Ende wurden die Toten mit Bulldozern zusammengekehrt und wie Müll angehäuft!

… hab Ihr in Euer Medien was davon gesehen???

Kein Thema wird derzeit heißer diskutiert und ist emotionsgeladener als die Flüchtlingsproblematik. Medien und Politik agieren nach Georg Buschs Motto, wer nicht für unsere Meinung ist, ist gegen uns“ und muss bekämpft werden. Jeder, der nur ansatzweise das Vorgehen der Regierung sowie der Mainstreammedien in Frage stellt, wird geächtet und als Rechtsextremist gebrandmarkt. Die Stimmung […]

Mehr von diesem Beitrag lesen

Wir präsentieren euch die lustigsten Tier-Fotos des Jahres!

http://bit.ly/1GeJqPT

Massenschlägerei in Calden: 18-Jähriger schlug 80-Jährigen 28.09.15 – 11:32 Die Massenschlägerei im Zeltlager Calden hatte nach HNA-Informationen ihren Ursprung in einem Streit zwischen einem jungen Flüchtling aus Albanien und einem Senioren aus Pakistan. Polizeisprecher Torsten Werner bestätigt offiziell nicht, welche Nationalitäten an der Schlägerei, bei der am Sonntag 370 Flüchtlinge mitgemischt hatten, beteiligt waren. Es gebe keinen Hinweis dafür, dass religiöse beziehungsweise kulturelle Gründe Ursache für den Konflikt gewesen seien, so Werner. [ 344 more words. ]

http://www.denken-macht-frei.info/17100/

0

Die Motive der Kanzlerin

… “ »eine Welt, die in diesem Dritten Weltkrieg Versöhnung braucht.«

   … Entschuldigen Sie, Eure Heiligkeit? Es ist bekannt, dass die Jesuiten als militärischer Orden gegründet wurden und »Soldaten Gottes« genannt wurden, aber was meinen Sie hier? Wissen Sie etwas, das wir nicht wissen.

… Laut meinem Kollegen Pepe Escobar von Russlands Sputnik International und Asia Times war »Dritter Weltkrieg« nicht Teil des ursprünglichen Redetexts des Papstes. Franziskus fügte die Worte persönlich auf dem Flug von Rom nach Havanna hinzu.“ …

kopp: Wird Deutschland zum atomaren Trümmerfeld?

… „Geplant sind demnach acht Züge täglich, die jeweils rund 500 Menschen transportieren, also etwa 4000 pro Tag. Eine offizielle Stellungnahme aus dem Innenministerium gibt es bislang nicht.“ …

valkyrjar: Keine Grenzkontrollen mehr – vermutete 30.000 unregistrierte Flüchtlinge pro Tag werden mit Zügen von Salzburg nach Freilassing und in andere Aufnahmelager nach Deutschland geschickt – Das Innenministerium schweigt bislang

… „Fusion von Kernteilchen bietet sich grundsätzlich zur Energiegewinnung an, da wegen der niedrigen Bindungsenergien verhältnismäßig hohe Energiemengen freigesetzt werden“ …

kopp: Schwedische Forscher: Neue Energiequelle entdeckt?

… „»Neben den Ermittlungen der Untersuchungsbehörden sind in den USA zahlreiche Klagen anhängig, in denen es um den Vorwurf der Verschwörung zur Manipulation der Edelmetallpreise geht.“ …

kopp: Schweizer Großbank UBS will über massive Gold-Manipulation auspacken

http://julius-hensel.ch/2015/09/linksrechts-29-9-15/

VW ruft 5 Mio. Autos zurück

Posted: 29 Sep 2015 07:50 AM PDT

Volkswagen will wegen der Manipulation von Abgas-Werten rund fünf Millionen Fahrzeuge der Marke VW in die Werkstätten rufen. Allein für den Rückruf der Autos hat

Weiterlesen…

SPD-Bürgermeister fürchtet Aufstand der Bürger wegen Flüchtlingen

Posted: 29 Sep 2015 03:28 AM PDT

Dieter Greysinger (SPD) Bürgermeister der sächsischen Kleinstadt Hainichen: „Bezüglich Flüchtlingen habe ich echt Angst, dass eine markante Zahl an Bürgern bald gegen uns marschiert.“

Weiterlesen…

Post: schon wieder Porto-Erhöhung

Posted: 29 Sep 2015 01:20 AM PDT

Die Deutsche Post plant für 2016 offenbar die nächste Preiserhöhung: Laut eines „Bild“-Berichts erhöht sich das Porto für Standardbriefe zum 1. Januar 2016 von 62

Weiterlesen…

Trotz Grenzkontrollen täglich 10.000 neue Flüchtlinge

Posted: 28 Sep 2015 03:05 PM PDT

Die Kontrollen an der deutschen Grenze zur Eindämmung der Flüchtlingswelle zeigen laut eines Zeitungsberichts nur beschränkt Wirkung. Wie „Bild“ am Dienstag unter Berufung auf Angaben

Weiterlesen…

Flucht und Flüchtlinge: so manipulieren die Medien

Posted: 28 Sep 2015 03:00 PM PDT

Kein Thema wird derzeit heißer und emotionsgeladener diskutiert als die Flüchtlingsproblematik. Medien und Politik agieren nach dem Motto „wer nicht für unsere Meinung ist, ist

Weiterlesen…

Die Motive der Kanzlerin

Wer sich als Flüchtling weigert, sich registrieren zu lassen, darf nach geltendem Recht sofort zurückgeschickt werden. Warum geschieht dies nicht?

Vernimmt man die Worte der Vertreter der Linkspartei und derjenigen Grünen, die derzeit keine Regierungsverantwortung tragen, dann wird der Grund für die grenzenlose Aufnahmebereitschaft klar. Auch er wurzelt in der Vergangenheit: Weil Deutschland zwischen 1933 und 1945 war, wie es war, hat es zu zerfließen wie Butter in der Sonne, muss anders, muss unkenntlich gemacht werden – trotz der vergangenen 70 Jahre in Frieden und Freiheit.

Traurig daran ist, dass selbst der Kanzlerin dieser Gedankengang nicht fremd zu sein scheint, folgt man einigen ihrer Worte. Es ist bedauerlich, dass es kaum jemand in der Union zu geben scheint, der sie darauf aufmerksam macht. In ihrem Gedankengang nämlich könnte der Anfang der Kanzlerdämmerung liegen.

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article146670482/Moralische-Exaltiertheit-und-neuer-Groessenwahn.html

Auch Berlin-Neuköllns Ex-Bürgermeister Heinz Buschkowsky fordert von Flüchtlingen den Willen zur Integration. Er ist in der Hinsicht aus seiner Erfahrung heraus allerdings alles andere als optimistisch.

http://www.welt.de/?config=articleidfromurl&artid=146988495

Heinz Buschkowsky im Interview „Großteil der Menschen, die kommen, nicht integrierbar!“

0

50 Abnehm-Geschichten

Wie Männer erfolgreich abnehmen, und Muskeln aufbauen.

http://www.menshealth.de/food/diaet-abnehmen/mit-spass-abgenommen.241074.htm

Ungarns Analyse: Potentiell 35 Millionen Migranten könnten nach Europa kommen- UNO-Flüchtlingshilfswerk: 72 Prozent der Flüchtlinge sind Männer- Welle von Vergewaltigungen durch Migranten

by beim Honigmann zu lesen

Schockierende Zahlen bringt der ungarische Außenminister Peter Szijjarto auf den Tisch, wie der britische “Express” berichtet. Der Minister sprach von einer potentiell gewaltigen Zahl an Wirtschaftsflüchtlingen, die auf dem Weg nach Europa sei. Ungarns neuer Zaun an der Grenze zu Kroatien.  “Ich glaube nicht, dass die Analysen-Ergebnisse, die von 30 bis […]

Mehr von diesem Beitrag lesen

+++EILT+++Keine Grenzkontrollen mehr- vermutete 30.000 unregistrierte Flüchtlinge pro Tag werden mit Zügen von Salzburg nach Freilassing und in andere Aufnahmelager nach Deutschland geschickt- Das Innenministerium schweigt bislang

by beim Honigmann zu lesen

  . Der Andrang der Flüchtlinge auf Deutschland lässt nicht nach. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE plant die Bundesregierung deshalb, in den kommenden Tagen Sonderzüge einzusetzen, die aus dem österreichischen Salzburg direkt in die Erstaufnahmelager nach Deutschland fahren. Geplant sind demnach acht Züge täglich, die jeweils rund 500 Menschen transportieren, also etwa 4000 pro Tag. […]

Mehr von diesem Beitrag lesen

Die Kulturen prallen mit voller Wucht aufeinander. Männliche Migranten aus islamischen Ländern verweigern es zum Beispiel, Essen von den „unreinen“ Helferinnen in den Zeltlagern anzunehmen. Eine Integration dieser Menschen wird „schwer werden“, sagt der saarländische Innenminister Klaus Bouillon. Er bittet um eine Pause. Die gibt es aber nicht! Frau Merkel lässt die Migranteninvasion in Deutschland ohne Rücksicht auf Verluste ungebremst weiterlaufen.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/innenminister-saarland-wilde-unkontrollierte-migrantenstroeme-ziehen-durch-deutschland-frauen-werden-beleidigt-die-aggressivitaet-steigt-a1272531.html

Der Brandschutz muss den Bestimmungen entsprechen? DAS TUT DER BEI INDUSTRIE- ODER SPORTHALLEN NIIIIIEEE!!!! Die sind nicht für die Unterbringung von Menschen konzipiert, schon gar nicht von Halbwilden, die meinen, sie könnten ein Indoor-Lagerfeuer machen, damit es gemütlicher ist.

 


 

0

Spitzenpolitiker aus künftigen deutschen Unruhegebieten auszufliegen

Eine deutsche Eliteeinheit übt derzeit regelmäßig, deutsche Spitzenpolitiker aus künftigen deutschen Unruhegebieten auszufliegen und außer Landes zu bringen. Die Spezialeinsatzkräfte müssen demnach darauf vorbereitet sein, auch andere »wichtige Persönlichkeiten« in konzertierten Geheimoperationen möglichst schnell zu vorbestimmten »Fluchtzielen« zu transportieren.

Im neuen Sachbuch Die Asylindustrie (von Ulfkotte) wird zum ersten Mal aufgezeigt, welche Interessen deutsche Politiker, Journalisten und die Sozialverbände am Asyl-Tsunami haben. Dort wird auch mit allen Belegen beschrieben, welche Vorbereitungen deutsche Elitetruppen treffen müssen, damit sie das Land noch schnell verlassen können, wenn das System kollabiert.  Nachfolgend ein Auszug aus dem Vorwort des Buches:

Am 22. August 2015 glaubte ich meinen Ohren nicht zu trauen. Der Radiosender SWR3 begann um 15 Uhr die Nachrichten mit der Meldung: »Feldmaus-Plage in Rheinland Pfalz«. Während um uns herum im ganzen Land überall im Akkord Zeltstädte für Flüchtlinge errichtet wurden, Kommunen unter dem Ansturm der Asylbewerber zusammenbrachen, da wurde die Bevölkerung an vorderster Stelle in den Nachrichten über das gehäufte Auftreten von Feldmäusen unterrichtet. Auch Nachrichtenmagazine wie Focus, Zeitungen wie die Welt und fast alle anderen Leitmedien widmeten ihre Aufmerksamkeit in jenen Tagen der »Feldmaus-Plage«. Das alles hatte kabarettistische Züge. Es war aber keine Satire. Es war vielmehr die übliche Ablenkung und Desinformation der Bürger von der Realität. An jenem Samstag beschloss ich, das von mir über viele Jahre zur Asyl-Industrie und zu Flüchtlingsströmen gesammelte Material zu veröffentlichen.

Man muss als Hintergrund wissen: Früher wurden Kriege nur mit klassischen Kriegswaffen geführt, mit Geschützen und Soldaten. Heute werden Kriege mit unsichtbaren Waffen geführt, etwa mit Flüchtlingsströmen. Wir erleben mitten in Europa gerade einen solchen Zweifrontenkrieg, der ganz ohne klassische Kriegswaffen gegen uns geführt wird. Denn in Massen werden Flüchtlinge aus Nahost und Afrika ganz gezielt als Migrationswaffe missbraucht, welche die produktiven europäischen Staaten auf viele Jahre hin zerstören wird.

Es gibt viele da draußen, die davon profitieren. Im klassischen Krieg profitieren Rüstungsunternehmen. Politiker ziehen dann die Fäden. Und Journalisten liefern die Propaganda. Jeder weiß das. Das erste, was im Krieg auf der Strecke bleibt, ist die Wahrheit. Stattdessen gibt es nur noch Kriegspropaganda.  Und auch bei jenem Krieg, der gerade da draußen skrupellos mit der Migrationswaffe und Flüchtlingsströmen geführt wird, ist das nicht anders. Unsere Leitmedien bombardieren uns mit gleichgeschalteter Propaganda. Und unsere Politiker sitzen an den Schalthebeln der Macht und zugleich auch noch in den Beiräten und Aufsichtsräten jener Asyl- und Sozialindustrie, welche wie die Rüstungsindustrie in den klassischen Kriegen an jedem verkauften Geschütz heute von jedem weiteren »Flüchtling« finanziell profitiert. Ich werde das mit vielen nachprüfbaren Fakten belegen.

Aber wir Steuerzahler sollen das alles nicht hinterfragen. Und wir sollen nicht dagegen protestieren. Denn so, wie die Rüstungsindustrie die Friedensbewegung hasst, so hassen Politik, Leitmedien und Sozialindustrie jene, welche gegen ihren Profit mit den Flüchtlingsströmen und die dahinter stehenden geostrategischen Ziele aufbegehren. Tatsache ist: Es gibt sogar nicht wenige gewinnorientierte Aktiengesellschaften und Banken, die im Flüchtlingsgeschäft an vorderster Front stehen. Das alles sind skandalöse Zustände. Aber unsere Leitmedien schauen weg. Sie berichten auftragsgemäß über Schlepper, die mit Flüchtlingen Millionen machen, während die reichsten europäischen Familien über Schweizer Briefkastenfirmen im Hintergrund Milliarden in der Asylindustrie verdienen. Auch das kann man belegen.

Allein die Pharmaindustrie erwartet wegen der jüngsten Flüchtlingsströme jetzt einen zusätzlichen Umsatz im zweistelligen Milliardenbereich. Und zwar nur mit Präparaten gegen Hepatitis C. Wenn Hepatitis-Erkrankungen in bestimmten Ländern extrem häufig auftreten, dann spricht das Auswärtige Amt in seinen offiziellen Mitteilungen von »hoher Durchseuchung«. Die Pharmaindustrie liebt Flüchtlinge aus solchen Ländern mit »hoher Durchseuchung«. Natürlich können die Flüchtlinge nichts dafür, dass ihre Heimat mit hochinfektiösen Krankheiten »durchseucht« ist. Ich schreibe das nicht, um Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen, sondern um aufzuzeigen, wer an ihnen verdienen will. Und damit möglichst viele kranke Flüchtlinge möglichst schnell in den Genuss teurer Präparate kommen, wird immer wieder darüber diskutiert, für sie eine kostenlose Gesundheitskarte einzuführen, bei der die Solidargemeinschaft für die chronischen Krankheiten der Asylbewerber haftet. Allen Politikern, die das unterstützen, stehen lukrative Posten als Lobbyisten in der Pharmaindustrie offen. Und Journalisten, welche die Einführung der Gesundheitskarte für Asylbewerber medial unterstützen, werden mit hoch dotierten Journalistenpreisen geködert oder können auf Jobs in den Pressestellen der Pharmabranche hoffen. Die Bürger da draußen bezahlen die Rechnung – und ahnen es nicht.

Wenn man ein Buch wie dieses schreibt, dann steht man als Autor mit einem Bein im Gefängnis – nicht nur aus Sicht der mich strafrechtlich beratenden Anwälte. Und mit dem anderen Bein steht man zivilrechtlich am Rande des finanziellen Abgrundes. Je mehr Menschen dieses Buch lesen werden, desto größer wird die Gefahr. Denn jeder, der in diesem Buch in unschönem Zusammenhang namentlich erwähnt wird, kann straf- und zivilrechtlich dagegen vorgehen. Und je mehr Leser dieses Buch hat, desto höher werden die Strafen, wenn man auch nur einen kleinen Fehler gemacht hat. Genau deshalb gibt es ja im deutschsprachigen Raum kein einziges Buch, in dem Organisationen der Asyl- und Migrationsindustrie, ihre Mitarbeiter, die Profiteure in Politik und Medien und die dahinter stehenden gewinnorientierten Aktiengesellschaften und reichen Familien namentlich genannt werden. Niemand soll wissen, was da draußen wirklich hinter den Kulissen passiert. Wer es dennoch wagt, der wird weggeklagt.

Als 2003 mein Bestseller Der Krieg in unseren Städten erschien, da hatten der Frankfurter Eichborn-Verlag und ich schnell zeitgleich allein 32 verschiedene zivilrechtliche Klagen von Migranten, deren Verbänden und den Profiteuren der Migrationsindustrie. Sie alle wähnten sich unschön dargestellt oder verunglimpft. Obwohl wir jede Aussage mithilfe von Ermittlungsakten deutscher Sicherheitsbehörden belegen konnten, verloren wir die Verfahren vor Gericht. Kein Ermittler dufte – aus »Sicherheitsgründen« und »Gründen der Geheimhaltung« – vor Gericht erscheinen und über die von ihm angefertigten Ermittlungsunterlagen sprechen. Damit waren diese juristisch gesehen so wertlos wie ein nicht genehmigter privater Telefonmitschnitt.  Allein jene Verfahren kosteten mich persönlich mehr als 150 000 Euro. Der »Bestseller« wurde zum ruinösen finanziellen Fiasko. Auch für den Frankfurter Eichborn-Verlag, der später insolvent wurde. Meine Informanten bei den Sicherheitsbehörden verloren sogar ihren Job, auch die Beamtenpension. Sie wurden zudem wegen »Verrats von Dienstgeheimnissen« strafrechtlich verfolgt. Wer die Öffentlichkeit wahrhaftig unterrichten will, der geht in Deutschland ein extrem hohes Risiko ein.

Das alles ist kein Einzelfall. Ein anderes, aktuelleres Beispiel: Seit 2015 darf ich unter Androhung einer empfindlichen Geldstrafe nicht mehr öffentlich den Namen eines Schwarzafrikaners nennen, der in Deutschland als »Arzt« praktiziert und wegen fehlender Kenntnisse – so die Gerichte – bei seiner Berufsausübung schon mindestens zwei Menschen fahrlässig getötet hat. Er hat nach den Tötungsdelikten, für die er verurteilt wurde, Einreiseverbot in anderen EU-Staaten. In Deutschland schützt ihn aber die Politik. Und die Medien loben ihn. Der Mann, der laut Gericht seine Approbationsurkunde »laienhaft fälschte«, hinterlässt derzeit mit seinen medizinischen Eingriffen nicht nur weitere entstellte Opfer. Er wird im deutschen TV auch noch als vorbildliches Beispiel für die hohe Qualifikation afrikanischer Zuwanderer und deren gelungene Integration gezeigt. Zeitgleich wird außerhalb Deutschlands in Medien (mit Rückendeckung der dortigen Gerichte) namentlich vor dem Mann gewarnt. Man darf ihn dort sogar einen Mörder und Pfuscher nennen. Nur in Deutschland, wo er weiter praktiziert, darf der Scharlatan jetzt nicht mehr identifiziert werden. Sein »allgemeines Persönlichkeitsrecht« wiegt bei uns höher als das Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit. Und es ist »rassistisch« und »diskriminierend«, wenn man öffentlich seine Hautfarbe oder sein Herkunftsland nennt. Schließlich sollen die Deutschen nicht daran zweifeln, dass die so sehnlich erwünschten afrikanischen Fachkräfte eine gute Ausbildung haben. Und diese zugewanderten »Fachkräfte« müssen jetzt vor allem positiv dargestellt werden.

Vor den hier kurz skizzierten Hintergründen erahnen Sie vielleicht schon jetzt ansatzweise, was Sie mit diesem Buch in Händen halten. Ich weiß nicht, was jetzt passieren wird. Klar ist: Politik und Medien wollen nicht, dass Sie die nachfolgenden Kapitel lesen. Migranten und Migrantenverbände werden das Buch bald vom Markt haben wollen. Und die Migrations- und Asylindustrie wird wohl ebenso wie die genannten Aktiengesellschaften, Banken und reichen Familien ein Heer von findigen Anwälten damit beauftragen, angreifbare Stellen zu finden. Drücken Sie meinem Verleger Jochen Kopp und mir deshalb bitte die Daumen. Und bewahren Sie dieses Exemplar gut auf.

In diesem Buch lesen Sie nicht das, was Politik und Medien gern hören wollen. Tatsache ist: Wenn man einem einzelnen Menschen hilft und dabei – wie das in der Asyl- und Sozialindustrie üblich ist – Überschuss erwirtschaftet, dann ist der Anreiz groß, möglichst vielen Menschen zu helfen. Betriebswirtschaftlich ist diese Logik zwingend. Die Branche hat jetzt einen gewaltigen Wachstumszwang und braucht immer mehr Hilfsbedürftige. Flüchtlinge und Asylbewerber kommen da wie gerufen.

Selten ist ein neues Sachbuch in Deutschland bei den Lesern so eingeschlagen wie Die Asylindustrie.

Im Ausland schlägt es schon jetzt hohe Wellen – deutschsprachige Medien ignorieren es und schweigen den Inhalt tot, aus gutem Grund.

0

eine geregelte politische Lösung und kein Chaos in Syrien

Luxus-Asyl: Reihenhäuser für „Flüchtlinge“

https://www.netzplanet.net/luxus-asyl-reihenhaeuser-fuer-fluechtlinge/

“Du hast zwei Stunden, dann müssen wir hier verschwinden.” Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich jenes Asylheim das letzte Mal besucht. Ob sich wohl etwas verändert hätte? Lange brauchte ich mich das nicht zu fragen. Das eiserne Rolltor war im Gegensatz zu letztem Jahr verschlossen. Ich parkte seitlich davor. Beim Aussteigen aus dem Auto […]

Mehr von diesem Beitrag lesen

+++ Wiederkehr des Schreckens: Wie Salafisten versuchen, Flüchtlinge zu radikalisieren +++

+++ Putin: Welt muss gegen IS wie einst gegen Hitler gemeinsam vorgehen +++

+++ Afghanistan: Taliban übernehmen Kundus-Stadt +++

Bunte Vielfalt für die Bunte Republik
+++ Clans mit selbstgebastelten Waffen: Polizei warnt vor »knallharten kriminellen Strukturen« in deutschen Flüchtlingscamps +++

+++ »Ich habe Angst, dass Bürger gegen uns marschieren«: Wirbel nach Enthauptungsdrohung eines Libyers gegen eine Supermarktangestellte +++

+++ Symbolische Grenzschließung am 4.Oktober in Sebnitz: Pegida mit steigenden Teilnehmerzahlen +++

+++ 230 000 Flüchtlinge in nur drei Wochen: Täglich reisen mehr als zehntausend Migranten ein Behörden mit Registrierung überfordert +++

+++ Großeinsatz in Thüringen: Mehrere Flüchtlinge nach Krawallen in Suhl festgenommen  +++

+++ Asylpolitik: MSM Hand in Hand mit unfähigen Politikern +++

+++ Wegen Geld und Gutscheinen: Ausländer stürmen Sozialamt in Halle +++

+++ Nachtragshaushalt: Schäuble plant fünf Milliarden Euro für Flüchtlingskrise ein +++

+++ Nach Gaucks Rede: In der Union mehren sich Zweifel an der Flüchtlingspolitik +++

+++ Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Arabisches Radioprogramm für Asylsuchende +++

+++ Seit Dienstag kamen 30.000 Flüchtlinge: Nach Flüchtlings-Brandbrief an de Maizière Passaus OB enttäuscht vom Innenminister +++

+++ CDU-Politiker stellen Mindestlohn für Flüchtlinge infrage +++

+++ Polizisten mussten Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzen und wurden als »Nazis« beschimpft: Essener Kreisligaspiel eskaliert +++

Weitere Meldungen des Tages
+++ Die SPD-Politikern offenbart ihre totale Unwissenheit: Gesine Schwans wirrer Judenvergleich +++

+++ Gold und Silber sind ewig, links-grünes Edelmenschentum nicht +++

+++ Europäische Union bezahlt Kiews offene Gasrechnungen +++

+++ Obama hetzt vor UN-Vollversammlung gegen Russland und Syrien +++

+++ Leipzig: Linksextremisten bejubeln Angriffe auf Polizisten +++

+++ Madrid fordert Dialog mit Barcelona: Katalanen streben Abspaltung von Spanien an +++

+++ Datenfuzzis: Über den Zusammenhang zwischen Quatsch und Unsinn +++

+++ Reaktion auf Kiewer Überflugverbote: Russland schließt Luftraum für ukrainische Airlines +++

+++ Scheitert TTIP an Frankreich? +++

Imad Karim an ‎Politik – Parteien – Wahlen

  1. September um 11:42·

Vor 38 Jahren kam ich aus Beirut hierher zum Studieren. Ich studierte und blieb unter Euch und mit Euch. Seit 30 Jahren arbeite ich (als Fernsehautor) unter Euch und mit Euch. Seit 38 Jahren teile ich mit Euch den Alltag, freue mich mit Euch und ärgere mich mit Euch. Seit 38 Jahren freunde ich mich mit dem einem, streite mich mit dem anderen um mich wieder zu vertragen und anschließend mit einem Lächeln auseinander zu gehen um uns wieder zu treffen. Seit 38 Jahren teile ich mit Euch nicht nur ein Glas Weinschorle, oder ein kaltes Bier sondern einen großartigen Humanismus und das ist nicht nur gut, das ist wunderbar so!

Und nun?

Nun sehe ich dass die herrschende politische Klasse dabei ist, uns diesen Humanismus zu entziehen. Sie (die politische Klasse und die Mainstream-Medien) demontieren unsere über Jahrzehnten aufgebaute Lebensgrundlagen, unseren Kodex und konstruieren stattdessen, durch ihre „globale Sozialromantik“ ein Gerüst des Hasses, der Irritation und der Entmündigung der Deutschen, die meine Nachbaren, Freunde, Schachgegner und Kneipenbekanntschaften sind.

Es mag der Vergleich nicht unbedingt angebracht sein und dennoch hat er für mich gewisse Berechtigung; Nach dem ersten Weltkrieg erlegten die Siegermächte den Deutschen Reparationszahlungen auf und entzogen ihnen somit nicht nur ihre Lebensgrundlagen sondern ihre Würde und das Resultat kennen wir alle. Nach dem zweiten Weltkrieg lernten die Sieger aus ihren Fehlern und unterstützten sie sogar den Freiheitswillen der Deutschen und auch hier kennen wir das Resultat, die Deutschen und hier präzis das deutsche Volk als Partner zu nehmen.

Jetzt wird diesem (aufrichtigen, bunten, großartigen und humanen) deutschen Volk seine von der europäischen Aufklärung und Humanismus gekennzeichnete Identität entzogen.

Die Geschichte lehrte uns, dass solche Versuche immer gescheitert sind….. blutig gescheitert. DESHALB UND WEIL ICH GEWALT VERABSCHEUE, APPELLIERE AN DIE MEDIEN UND RUFE DAZU AUF, MIT DIESEM ABSURDEN UND BALD TÖDLICHEN „GUTMENSCHEN“- THEATER SCHLUSS ZU MACHEN

Imad Karim Religionsfreier Ex-Moslem Freier Fernsehautor Weinliebhaber und schlechter Schachspieler عماد كريم مسلم سابق ومتحرر من كل الاديان صحافي تلفزيوني  من محببين النبيذ ولاعب شطرنج سيّء

Mit dem Jahr 2015 beginnt eine neue Epoche: des Goldstandards, der Monarchie und dem Ende des Sozialismus von heute. – Dennnoch im September dürfte der grosse Crash kommen. Von Walter K. Eichelburg Regimewechsel: Dass nicht nur ein Wechsel des Geldsystems, sondern auch des politischen Systems notwendig ist, habe ich schon in mehreren Artikeln beschrieben. Ich […]

Mehr von diesem Beitrag lesen

Russland hat in den letzten Wochen deutlich gemacht, dass es eine geregelte politische Lösung und kein Chaos in Syrien wolle, wie Gerhard Mangott, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck, betont. „Russland hat mit militärischen Schritten deutlich gemacht, dass es zunächst sicherstellen will, dass die gegenwärtige syrische Führung überleben soll“, sagte er im Sputniknews-Interview mit […]

Mehr von diesem Beitrag lesen

0

600 000 abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben

Der Deutsche Anwaltverein ist die Interessenvertretung der Deutschen Anwaltschaft. In seinem Magazin hat der Verein jetzt im Rahmen der Flüchtlingsdebatte den Verlust des Umgangsrechtes für Menschen ins Gespräch gebracht, die sich öffentlich besorgt bis offen fremdenfeindlich äußern oder sogar gegen Flüchtlingsheime demonstrieren. Die klugen Ratgeber des Rechts haben dabei nur ein Glaubwürdigkeitsproblem: Ihre offene Nähe zur linken bis linksextremen Szene – wie ein Blog jetzt aufgedeckt hat.

mehr …

+++ Clans mit selbstgebastelten Waffen: Polizei warnt vor »knallharten kriminellen Strukturen« in deutschen Flüchtlingscamps +++ »Ich habe Angst, dass Bürger gegen uns marschieren«: Wirbel nach Enthauptungsdrohung eines Libyers gegen eine Supermarktangestellte +++ Leipzig: Linksextremisten bejubeln Angriffe auf Polizisten +++

Redaktion

mehr …

Schweizer Großbank UBS will über massive Gold-Manipulation auspacken

Tyler Durden

Nachdem zahllose Vergleiche und Strafzahlungen zur Genüge gezeigt haben, dass in praktisch jeder Anlageklasse manipuliert wird, war es nur eine Frage der Zeit, bis die Aufsichtsbehörden – die in der Regel zehn Jahre hinter den Entwicklungen hinterherhinken – sich endlich auch den Manipulationen im Zusammenhang mit Gold widmen.

mehr …

600 000 abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben – EU verklagt Deutschland

Stefan Schubert

Dieser Tage kommt man aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr heraus. In den Jahren 2013 und 2014 wurden in Deutschland nur einer von drei Asylbewerbern anerkannt. Dadurch ist behördlich und letztinstanzlich vor Gericht festgestellt, dass die überwiegende Mehrheit das Asylrecht für eine illegale Einreise in die Sozialsysteme missbraucht hat. Milliarden Kosten sind für den Steuerzahler entstanden und werden Jahr für Jahr weiter anfallen, denn ein Kartell aus Politik, Flüchtlingsorganisationen und Medien verhindern, geltendes Recht umzusetzen. Duldung statt Abschiebung lautet die Parole ‒ die Zeche zahlt der Bürger.

mehr …

Schwedische Forscher: Neue Energiequelle entdeckt?

Andreas von Rétyi

Wissenschaftler der Universität Göteborg, Schweden, berichten jetzt, eine neue Energiequelle gefunden zu haben, mit der sich kleine und sichere Fusionsreaktoren nach einem bislang ungenutzten Prinzip betreiben ließen. Die Entdeckung belegt zumindest eines: Es existieren viele verblüffende Wege, Energie zu gewinnen. Und immer wieder werden unerwartete Möglichkeiten offengelegt. Manche Erfindungen sind allerdings auch so revolutionär, dass sie entweder gar nicht verstanden oder aber von einer mächtigen Lobby unterdrückt werden.

mehr …

Achtung: Antidepressiva können tödlich sein

Edgar Gärtner

Die den schwermütigen Patienten verschriebenen Stimmungsaufheller stehen im Verdacht tödlicher Nebenwirkungen. Das ist die eine Seite. Zudem wird vermutet, dass Medikamente derselben Wirkstoffgruppe Jugendliche zu Amokläufern machen können.

mehr …

0

Folsäuremangel – welche Folgen er hat

Folsäuremangel – welche Folgen er hat
Folsäuremangel führt bei Erwachsenen zu einer gestörten Bildung der roten Blutkörperchen. In der Schwangerschaft kann ein Folsäuremangel beim Ungeborenen schwere Entwicklungsschäden hervorrufen. Lesen Sie alles darüber!   mehr

https://www.youtube.com/watch?v=G2a6-1UD1kI

Training für den Ernstfall: Fluchthelfer aus der Politik bereiten ihre eigene Flucht vor

Redaktion
Eine deutsche Eliteeinheit übt derzeit regelmäßig, deutsche Spitzenpolitiker aus künftigen deutschen Unruhegebieten auszufliegen und außer Landes zu bringen. Die Spezialeinsatzkräfte müssen demnach darauf vorbereitet sein, auch andere »wichtige Persönlichkeiten« in konzertierten Geheimoperationen möglichst schnell zu vorbestimmten »Fluchtzielen« zu transportieren.

mehr

Eine schonungslose Abrechnung mit unseren Massenmedien

Redaktion
Den deutschen Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft – das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt und in Auflösung begriffen ist.

mehr

Wird Deutschland zum atomaren Trümmerfeld?

F. William Engdahl
Am 21. September berichtete das Zweite Deutsche Fernsehen, die USA bereiteten die Stationierung von 20 neuen, hochmodernen Atombomben vom Typ B 61-12 auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz vor. Büchel liegt nur einen atomaren Steinwurf entfernt vom Wohnsitz des Autors. Diese Stationierung ist keine Kleinigkeit, denn dadurch wächst die Wahrscheinlichkeit eines Atomkriegs durch Fehleinschätzung zwischen den Vereinigten Staaten und Russland, und Deutschland wird zum direkten ersten Ziel einer solchen Eskalation gemacht. Ashton »Ash« Carter und die Kriegsfalken im US-Finanzministerium scheinen jeden Kontakt zur Wirklichkeit verloren zu haben.

mehr

 

Gesund essen ist wichtiger als Kalorien zählen

Edgar Gärtner

Ständig gibt es neue Ernährungstipps. Mal sollen wir weniger Fett essen, dann weniger Salz und Zucker. Nachfolgend ein aktueller Überblick über die vielen verwirrenden neuen Studien.

mehr

 
Frauenmantel – Wissenswertes zur Heilpflanze
Frauenmantel wird etwa bei Durchfall und anderen Magen-Darm-Beschwerden angewendet. Volksmedizinisch kommt die Heilpflanze auch bei Husten sowie verschiedenen Frauenleiden zum Einsatz. Lesen Sie hier alles Wichtige über den Frauenmantel.   mehr
0

Dann hast Du zwei Stunden, um die Tasche zu packen.

er Leiter käme erst in einer halben Stunde, erfuhr ich. Zeit also, um ein wenig mit den Jungs ins Gespräch zu kommen. Ob der Pissegestank aus dem Asylheim käme, fragte ich. Ja, antwortete der jüngere von beiden. Und, fuhr ich fort, wie ist so die Lage? Cedrick – so nennen wir den Jüngeren – fragte, ob ich „das von voriger Woche mitbekommen“ hätte. Hatte ich nicht.

„Na die haben das Sozialamt angegriffen. Mit Eisenstangen, Holzknüppeln und Pflastersteinen. So einem Lockenhaarigen aus Eriträa hat dort irgendetwas nicht gepasst. Da kam er zurück, hat die Meute mobilisiert und dann sind sie losgezogen und haben dort die Fensterscheiben eingeschlagen.“

Er zeigte mir auf seinem Smartphone einen Bericht aus der lokalen Boulevardpresse, wo der Vorfall als „Schlägerei“ verniedlicht wurde.

„Die Frauen haben sich vor Angst in die Räume eingeschlossen. Heute morgen war auch erst wieder so ein Vorfall. Da hat einer mit einer Waffe eine Frau bedroht. In der Stadt drin.“

„Eine Feuerwaffe?“

„Ja.“

„Echte oder Schreckschuss?“

„Das wissen sie noch nicht. Die haben ihn noch nicht geschnappt.“

„Und die hiesigen Einwohner?“

„Viele haben Angst. Und das sieht man ihnen auch an. Viele interessiert es aber auch nicht.“

„Wie soll denn das weiter gehen? Der Zustrom reißt ja nicht ab…?“

Cedrick hob die Schultern. Das könne man auch nicht sagen, meinte er. Dass es besser würde, damit rechne jedenfalls keiner. Und womit rechneten beispielsweise die Security-Leute, fragte ich. Cedrick tat sich etwas schwer, das Wort „Bürgerkrieg“ auszusprechen. Er sagte bürgerliche… kriegerische… Aber es war klar, was er meinte. Diese Menschen, fuhr er fort, wären ja eiskalt. Gefühlskalt. „Die fuchteln Dir mit dem Messer vor dem Gesicht herum, und wenn Du denen dann eine Knarre an den Kopf hältst, lachen sie bloß.“

„Und sowas kommt tatsächlich vor?“, fragte ich.

„Ja, hatte ich erst gestern hier, den Fall.“

„Greift ihr dann auf Eure Nahkampfausbildung zurück?“

„Wir sind schon trainiert für sowas. Wir müssen auch alle vier Monate zur Weiterbildung.“ Ein junger, dunkelhäutiger Mann kam aus dem Gelände und schob ein Fahrrad mit Platten.

„Das hier“, sagte Cedrick leise zu mir, „ist der Eriträer, der den Aufstand angezettelt hat.“

„Und der läuft noch frei herum?“

„Was wollen sie denn machen? Eine Geldstrafe verhängen?“ Cedrick machte ein Miene, die sagen wollte: lächerlich!

„Das läuft alles über deren Vorbeter“, fuhr er fort. „Jeden Tag treffen die sich im Hof und scharen sich um einen. Und diese Vorbeter sind es auch, die die Leute im entscheidenden Moment aufwiegeln.“

„Glaubst Du, dass die Vorbeter dann zum Beispiel eine Meldung über ihre Smartphones bekommen?“

Cedrick nickte, „zum Beispiel.“

Viele Asylanten kamen mit dicken Einkaufstüten. Ich sah Weißbrote herausragen. Heute wäre Opferfest, meinte Cedrick. Da seien auch schon alle gespannt. Das könne auch noch heiß werden. Die Opferung fände nachher im Hof statt. Ich war verblüfft, dass man den Migranten so etwas hier erlaubte. Woher denn die Opfertiere stammen würden, fragte ich. Na, vom Metzger, lächelte Cedrick schief.

„Tote? Lebendige?“

Er hob die Schultern. „Wenn sie ein Lamm brauchen, holen sie halt irgendwo eines von der Weide. So läuft das hier. Das kümmert keinen.“

Mir fiel auf, dass nicht viele ein Rad hatten. Woher denn die Räder wären. Spenden?

„Spenden“, erwiderte Cedrick, „oder geklaut. Wir hatten in der Stadt (Anmerkung: ca. 90.000 Einwohner) innerhalb des letzten Jahres zehntausend Fahrrad-Diebstähle. Das will ich nicht alles den Flüchtlingen zurechnen, aber die Zahl ist schon enorm.“

Ein Kleinwagen mit Berliner Kennzeichen fuhr vor. Ein Mann mit kurzgeschorenen Haaren und persischem Teint lenkte ihn in die Einfahrt. Eine Frau mit Kopftuch stieg in das Auto, setzte sich auf die Rückbank und verschwand gänzlich unter einem Betttuch, das vom Beifahrersitz bis zur Heckklappe gespannt war. Das Betttuch beulte sich aus, weil die Frau darunter sich bewegte. Die Szene hatte etwas Unheimliches. Der Wagen fuhr davon. Ob sie jemals wieder hierher zurück kommen würde? Ob ich gerade Zeuge gewesen war, wie jemand in die totale Anonymität abtaucht?

Ich fragte Cedrick, der das nicht gesehen hatte, ob denn die Securitys untereinander Informationen austauschen würden. Klar, antwortete Cedrick. Alle Securitys wären mittlerweile deutschlandweit vernetzt. Im Notfall – also wenn es zu einer breiten Eskalation kommen sollte – könne man sogar auf Rocker zurückgreifen. Die würden aber nur mithelfen, wenn ihre eigenen Leute in Gefahr wären.

Ob er wisse, fragte ich ihn, wenn es zum Schlimmsten, einem Bürgerkrieg etwa kommen sollte, ob sich für diesen Fall irgendwelche Untergrundeinheiten bilden würden oder bereits gebildet hätten, um für Deutschland zu kämpfen? Sicher gäbe es die, antwortete er. Das Problem sei nur, dass diese Leute dann sofort von der Polizei verhaftet würden, nicht aber die Migranten. Cedrick erzählte mir von eingeschleusten IS-Kämpfern und dass man sich in der Security-Szene darüber große Sorgen mache. Er erzählte vom ehemaligen NSU, einer immer noch präsenten rechtsradikalen Szene in der Gegend, aber auch davon, dass diese Szene eben nach wie vor stark vom Verfassungsschutz unterwandert sei. Alles sei ziemlich kompliziert.

Ich fragte Cedrick, ob er eine Freundin hätte.

Er nickte.

Und ob er diese schon eingeweiht und vorbereitet hätte.

Cedrick antwortete: „Ich habe zu ihr gesagt: Wenn es los geht, rufe ich Dich an. Dann hast Du zwei Stunden, um die Tasche zu packen. Dann hole ich Dich mit dem Auto ab und dann müssen wir verschwinden. An die Küste oder so. Irgendwohin. Weit weg.“

Ihr

Marko Wild

Vor dem Asylheim: Gespräch mit einem Security-Mann

Kriegsflüchtlinge werden im Nachbarland des Krieges vom Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) registriert und betreut. Der UNHCR kann die Flüchtlinge dann auf weitere Zielländer verteilen, sofern diese netterweise anbieten, Flüchtlinge aufzunehmen.

Wenn also die deutsche Bundesregierung syrische Flüchtlinge aufnehmen wollte, bräuchte sie nur beim UNHCR anzurufen. Der UNHCR würde ihr jederzeit 500.000 Syrer schicken, gern auch eine Million:

Weiterlesen… noch 1.613 Wörter

Der Maulkorb ist da und gehört halt mit zur bestehenden Diktatur

Der Ruf und die Glaubwürdigkeit der Pharmaindustrie sanken in dieser Woche auf ein erneutes Tief, nachdem die Preisanhebung für »Daraprim« (Pyrimethamin) bekannt wurde, einem antiparasitischen Arzneimittel, das die Weltgesundheitsorganisation auf die Liste unentbehrlicher Medikamente gesetzt hat: von ehemals 13,50 Dollar pro Tablette auf jetzt 750 Dollar. Bereits seit den 1950ern auf dem Markt, wurde das Medikament im vergangenen Monat von Turing Pharmaceuticals erworben, einem Start-Up-Unternehmen, das von Martin Shkreli geführt wird, einem vormaligen Hedge-Fond-Manager. Angesicht des sogar von globalen Massenmedien an den Tag gelegten Entsetzens über diesen jüngsten Fall von „Pharma-Gier“ erstaunt umso mehr Shkrelis Versuch, den Preisanstieg von 5000% auch noch als „altruistisch“ zu bezeichnen.

Abgehärteten Beobachtern fällt sofort ins Auge, dass dieser Vorgang geradezu exemplarisch illustriert, weshalb wir in Bezug auf die Pharmaindustrie von dem „Geschäft mit der Krankheit“ sprechen. Durch den Besitz der Rechte und damit die Kontrolle über die Vermarktung synthetischer Verbindungen – hier als „medizinische Wirkstoffe“ bezeichnet – gelingt es den Arzneimittelherstellern, ihre Profite nach Gutdünken selbst zu bestimmen. Indem sie nach unternehmerischen Prinzipien agieren und Teilhaberinteressen verpflichtet sind, befördern sie eine rücksichtslose und zynische Investment-Industrie, die vom Gedanken der Wertsteigerung der Unternehmen angetrieben wird, nicht jedoch von der Maßgabe, die Gesundheit der Menschen zu verbessern. Für die skrupellosen Magnaten hinter dieser Industrie haben Profite die höchste Priorität, nicht die Interessen von Patienten.

Indes nehmen die Nachweise für diese unersättliche Gier merklich zu, und auch öffentliche Enthüllungen wie die gegenwärtig laufende tragen zweifellos dazu bei, dass immer mehr Patienten die Augen für die schockierende Wirklichkeit der Pharmabranche geöffnet werden. In einem jüngst veröffentlichten Bericht von PatientView, einer in Großbritannien ansässigen Forschungs-, Verlags- und Beratungsorganisation, bewerteten 76 Patientengruppen die Glaubwürdigkeit von einigen der weltweit führenden Pharmaunternehmen. In einer vernichtenden Anklage des „Geschäfts mit der Krankheit“ stuften Patienten den allgemeinen Ruf der Pharmaindustrie als so niedrig ein, dass er praktisch ins Bodenlose kippt. Keine der Gruppen schätzte diese Industrie als exzellent ein. Die einzige noch geringer bewertete Branche war die der gewinnorientierten Versicherungsgesellschaften.

Nimmt man eine Umfrage von 2013 hinzu, derzufolge die meisten Menschen der Überzeugung sind, die Pharmahersteller sähen die Krebskrankheit zuallererst als eine Gelegenheit, um daraus Geld zu schlagen, anstatt dass sie Interesse daran hätten, diese Erkrankung aus der Welt zu schaffen, so wird klar, dass Patienten in verstärktem Maße die schwerwiegenden und unauflösbaren Interessenskonflikte zwischen der Pharmaindustrie und der öffentlichen Gesundheit erkennen. Gänzlich anders stellt sich diese Situation gleichwohl aus Sichtweise der Pharmamanager dar: Bei ihnen dürfte die Erkenntnis, dass ihr Kartenhaus, welches ihnen mehr als eine Billion Dollar jährlich einträgt, vor dem Zusammenbruch steht, für tief greifende Bestürzung sorgen.

Vor dem Hintergrund unseres Ziels: der weltweiten Umsetzung eines Gesundheitswesens, das auf den wissenschaftlichen Durchbrüchen in den Bereichen der Vitaminforschung und der Zellgesundheit basiert, ist es hingegen bedeutsam, keinesfalls aus den Augen zu verlieren, dass die Lösung der globalen Krise der Gesundheitssysteme schlechterdings nicht darin besteht, niedrigere Preise für Arzneimittel zu verlangen. Insofern kann der jetzige mediale Furor über Turing Pharmaceuticals und Martin Shkreli teilweise als Ablenkungsmanöver aufgefasst werden, mithilfe dessen das Kernproblem, nämlich das Unvermögen pharmaorientierter Gesundheitssysteme, die eigentlichen Ursachen von Krankheiten anzugehen und zu beheben, übertüncht wird. Kurz gesagt besteht das Problem mit den Medikamenten nicht schlicht in ihrem Preis, sondern in ihrer Unwirksamkeit.

Letztlich gelingt es nur durch die breite Aufklärung über die lebensrettenden Durchbrüche der Ernährungsforschung und Zellular Medizin und entsprechend durch die Beseitigung von Mikronährstoffdefiziten, dass ein neues, tatsächlich auf Prävention ausgerichtetes Gesundheitswesen auf unserem Planeten Wirklichkeit wird. Da also die Vertrauenswürdigkeit der Pharmaindustrie nun mehr und mehr in Fetzen geht, ist es für Verteidiger der Vitaminfreiheit allerorts an der Zeit, gemeinsam das Menschenrecht auf eine natürliche, vorbeugende Gesundheitsversorgung umzusetzen.

http://www4ger.dr-rath-foundation.org/infothek/features/medikamente-loesen-die-krise-der-gesundheitssysteme-nicht.html

griechenlandsolidarität

Aktuelle Informationen über Griechenland und Vernetzung deutschsprachiger Solidaritätsgruppen

Günstig & Lecker und Diabetiker Ecke

Rezepte von einem Diabetiker für Diabetiker

Carmilla DeWinter

Phantastik und verquere Texte

Lügenpresse Fake News & Co.

Je älter du wirst desto mehr Lügen fallen dir auf

artcultureandmoreblog.wordpress.com/

Film | Food | Travel | Lifestyle

Its all about energy

Mit neurobiochemischen Prinzipien zu höherer Leistungsfähigkeit im Beruf

Abakus.News

FREIHEITLICH - ÜBERPARTEILICH - KONSERVATIV - PATRIOTISCH

Conservo

Ein konservativer u. liberaler Blog

Ben's Blog für Demokratie und Freiheit

Sichten auf diese Welt - Erfahrung und Wissen, Verzweiflung und Mut, Empörung und Widerstand. Archiv.

Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond...

Sich erheben immer und immer wieder bis die Lämmer zu Löwen werden

wobleibtdieglobaleerwaermung

Sonne - Wetter - Klima aktuell

Quergedacht! v4.0

Kritisches und Schönes: Politik, Natur, soziale Ungerechtigkeiten, Spirituelles, private Gedanken, Synästhesie, Fotografie, Tipps - eben von allem etwas. Wie in einer Zeitung. Nur etwas anders und eine nicht mainstreamkonforme Meinungsäußerung. Solange der Luxus einer eigenen Meinung noch nicht strafbar ist.

Jürgen Fritz Blog

Politische Beiträge und philosophische Essays