220 000 Personen, die das Land eigentlich verlassen müssten

► Integration: Der größte Posten auf der Rechnung! Für zusätzliche Lehrer, Erzieher, Kita-Plätze, Schulen, Sprachkurse und Wohnungen veranschlagt der Städte- und Gemeindebund (DStGB) Kosten von rund 20 Milliarden Euro – pro Jahr! Für den Bundeshaushalt heißt das: Bis 2018 werden zusätzlich 7 Milliarden Euro an die Bundesländer überwiesen. Dazu kommen 2,6 Milliarden (bis 2018) für Mehrkosten für die Unterbringung der Flüchtlinge.

Eine Herkulesaufgabe

„Die Integration der Flüchtlinge ist eine Herkulesaufgabe, die insbesondere die Kommunen herausfordert“, sagt DStGB-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg zu BILD. „Der jährliche Finanzbedarf wird auf 20 Milliarden Euro geschätzt, die Bund und Länder finanzieren müssen.“

Auch die Präsidentin des Deutschen Städtetages, Eva Lohse, fordert die Länder dazu auf, die Mittel des Bundes schnell an die Kommunen weiterzugeben, „und auch genug eigenes Geld für die Integration bereitstellen“, so Lohse zu BILD. Nur dann könnten die nötigen zusätzlichen Plätze in Kitas und Schulen rasch entstehen.

Die Milliarden-Rechnung

Zusatz-Bedarf Kosten
20 000 Polizisten mind. 1,3 Mrd. Euro/Jahr
6900 Abschiebeflüge 655 Mio. Euro
50 000 Krippen- und Kitaplätze 400 Mio. Euro/Jahr
250 000 Schülerplätze 1,625 Mrd. Euro/Jahr
20 000 Lehrer 300 Mio. Euro/Jahr
6000 Sozialarbeiter/Sozialpädagoginnen mind. 240 Mio. Euro/Jahr
30 000 Erzieher mind. 972 Mio. Euro/Jahr
920 Schulpsychologen 40 Mio. Euro/Jahr
350 000 Plätze Lohn für Deutsch-Lehrkraft: für Sprachunterrichtmin. 35 Euro/Stunde
75 000 neue Wohnungen mind. 1,125 Mrd.
Euro Fördergelder

(Quelle: DStGB, Empirica, GdP, KMK, Stat. Bundesamt, Ver.di, Bundesregierung, BDP. Angaben zu Kosten sind Schätzungen)

► Abschiebungen: Derzeit leben in Deutschland rund 220 000 Personen, die das Land eigentlich verlassen müssten. Abgeschoben wurden im ersten Halbjahr 2016 aber nur rund 13 000. Ein normaler „Abschiebeflug“ (z. B. ins Kosovo) kostet rund 95 000 Euro. Mal sind 40 Passiere an Bord, mal aber auch nur 20 … Übrigens: Allein für die Begleitung bei Abschiebungen sind 2015 Kosten von 4,2 Millionen Euro angefallen.

http://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/angela-merkel/integration-sicherheit-abschiebung-47056398.bild.html

Nicht Pro-? Im Internet kursieren Listen, die Deutschtürken und Türken in Deutschland denunzieren sollen.

h blogger.com login
Erdmagnetfeld:

Roentgenstrahlung der Sonne:

Wo nicht der Mensch, sondern das zinstragende Kapital der Gegenstand ist, dessen Erhaltung und Mehrung der Sinn und das Ziel der politischen Ordnung ist, da ist der Automatismus schon im Gang, der eines Tages die Menschen zum Töten und Getötetwerden auf die Jagd schicken wird.
Karl Barth

Unbedingt lesenswert:
Wie die Medien uns manipulieren von Noam Chomsky
Manifest für eine neue Weltordnung von George Monbiot
Mythos 9 / 11. Der Wahrheit auf der Spur von Gerhard Wisnewski

Photo published for Berliner Wahlkampf: AfD findet in Deutschland keine Werbeagentur - SPIEGEL ONLINE

[11:10] MMNews: Flüchtlinge kosten 20 Mrd. jährlich

[11:00] Mitteleuropa: Gott schütze Deutschland und Europa ! must read!

Deutsche, Franzosen, Belgier werden ermordet – und Frau Merkel heißt die Invasoren willkommen…

Das Verschweigen von Verbrechen mit islamistischem Hintergrund ist eine Zumutung, nicht nur für das Volk, sondern auch für die Polizei.

Immer mehr verstärkt sich der Eindruck, dass Frau Merkel, ähnlich einer Marionette, die von anderen (von wem?!?) gesteuert ist, gnadenlos ihr Programm durchzieht.

Baron van Handel teilt wieder einmal kräftig aus. Auch der Ruf nach Bürgerwehren kommt im Artikel vor. Und dass Merkel ferngesteuert ist. Ja, Gnade uns Gott und betet! Was Merkel & co angerichtet haben, wird furchtbar werden.WE.

[11:20] Es sind Meldungen aus Deutschland gekommen, das die Seite nicht aufrufbar wäre.  Bei mir funktioniert es. Hat Merkel die Seite in Deutschland sperren lassen?WE.

[10:05] Geolitico: Die Umdeutung der Geschichte

So wird die Geschichte der antiken Völkerwanderung verdreht: Rom ist nicht am Migrantenüberfluss, sondern an Ausländerhass zugrunde gegangen.

Auch die Geschichte wird stets dem Zeitgeist angepasst.

[9:05] DWN: Slowenien entdeckt Flüchtlinge auf Fracht-Schiff aus der Türkei

 

immer wieder: file:///C:/Users/Inge%20Siller/Downloads/0030%2030.07.2016%20Schlagzeilen%20Heute-.pdf

https://www.youtube.com/watch?v=gCu7s4CzFE0&list=RDgCu7s4CzFE0&index=2

Bislang galt die Annahme, dass die USA an der Entstehung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mitbeteiligt sind, als reine Verschwörungstheorie. Höchstens konnte man abstrakte Spekulationen darüber machen, dass der US-Angriff auf den Irak 2003 günstige Bedingungen für die Verbreitung der islamistischen Terrorideologie geschaffen habe. Nun wurden geheime US-Dokumente enthüllt, die belegen, dass die USA die Entstehung des islamistischen Monsters unterstützt haben. Weil sie darin eine Chance sahen.

Die Auszüge aus den Geheimpapieren der US-amerikanischen Defense Intelligence Agency (DIA) wurden von dem britischen Journalisten Nafeez Ahmed auf der durch Spenden finanzierten Internetplattform „Insurge Intelligence“ vorgelegt. Aus den Dokumenten geht hervor, dass die USA gemeinsam mit den EU-Ländern, der Türkei und den sunnitischen Golfstaaten absichtlich radikal-islamische Gruppen in Syrien unterstützt hätten. Dabei hätten sie in Kauf genommen, dass aus diesen vereinzelten Gruppen eine mächtige islamistische Bewegung entstehen könnte.

Die Entstehung des Islamischen Staates (IS) sollte das syrische Regime unter Baschar al-Assad destabilisieren. Den enthüllten DIA-Papieren ist zu entnehmen, dass Washington mit der Möglichkeit rechnete, dass sich im Osten Syriens ein neues salafistisches Staatswesen etablieren könnte. Aus dieser Erkenntnis erklärt sich, warum sich die IS-Terrormiliz so lange Zeit ungehindert formieren und ausbreiten konnte. Die offizielle Version, wonach die USA nur „moderate“ Rebellengruppen im Syrienkrieg unterstützen, erwies sich als falsch.

1. Suizidgefahr kann Zwangsversteigerung verhindern

Führt eine beabsichtigte Zwangsversteigerung von Haus und Grundstück bei einem psychisch Kranken zu einer konkreten Suizidgefahr, muss diese ausgesetzt werden. Im Einzelfall kann es erforderlich sein, dass auf die Versteigerung sogar auf unbestimmte Zeit verzichtet werden muss, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem aktuell veröffentlichten Beschluss vom 6. Juli 2016 (Az.: 2 BvR 548/16)… Weiter:

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/suizidgefahr-kann-zwangsversteigerung-verhindern.php

2. Elterngeld führt zum Wegfallen des Kinderzuschlages
Erhalten einkommensschwache Eltern Elterngeld, müssen sie wohl auf den von der Bundesagentur für Arbeit gezahlten Kinderzuschlag verzichten. Denn bei der Berechnung des Kinderzuschlags muss das Elterngeld als Einkommen angerechnet werden, urteilte am Dienstag, 26. Juli 2016, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 4 KG 2/14 R)… Weiter:

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/mit-elterngeld-kein-kinderzuschlag.php

3. Alle Hartz IV Änderungen ab 1. August 2016: „Zuckerbrot und Peitsche“:
Der Bundestag hat das 9. SGB II-Änderungen am 23. Juni 2016 durchgewunken. Es wird größtenteils am 1. August 2016 in Kraft treten. Ottokar aus unserem Hartz.INFO Forum hat euch alle Änderungen aufgelistet. .. Weiter:

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-das-aendert-sich-ab-1-august-2016.php

4. Aus unserem Forum: Tipp beim Umgang mit Leiharbeit

Angenommen ihr werdet aufgefordert euch bei einer Leihbude zu melden und vorzustellen, dann geht Ihr einfach dort hin. Fast immer muss man dann einen Bogen ausfüllen, was man davor gemacht hat, welche Kenntnisse man hat, Kontaktdaten und so weiter… Weiter:

http://hartz.info/index.php?topic=101111.0

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s