270 Migranten entdeckt, die auf Güterzügen

Um nach Deutschland zu gelangen, haben Flüchtlinge nach einem Zeitungsbericht zuletzt vermehrt Güterzüge genutzt. So habe laut Bundespolizei die Direktion München seit Oktober rund 270 Migranten entdeckt, die auf Güterzügen in die Bundesrepublik gekommen seien, schreibt die Zeitung „Die Welt“.

http://www.sueddeutsche.de/news/politik/migration-bericht-mehr-als-300-migranten-in-gueterzuegen-aufgegriffen-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170102-99-718555

Es gibt einige ernstzunehmende Hinweise darauf, dass der Anschlag im Istanbuler Club Reina in der Silvesternacht, der mindestens 39 Menschen das Leben kostete, inspiriert sein könnte von offiziellen anti-christlichen Propagandakampagnen in den türkischen Medien. Unter dem Titel „Terror in der Silvesternacht“ schreibt die österreichische „Presse“: [mehr]

„Islamische Warnung vor Neujahrsfeiern

Sogar in der zentralen Freitagspredigt, die vom staatlichen Religionsamt verfasst und am vorletzten Tag des Jahres in allen Moscheen des Landes verlesen wurde, warnte der türkische Staat offen vor Neujahrsfeiern. Es sei „bedenklich, die ersten Stunden des neuen Jahres auf Bräuche zu verschwenden, die anderen Kulturen und anderen Welten angehören“, hieß es in der Predigt.“

Natürlich kann es nicht im Sinne eines
Möchte-gern-Neu-Groß-Osmanischen-Kalifen
Recep Tayyip Erdo?an sein, wenn in Istanbul westliche statt islamische Bräuche gelebt werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Osmanisches_Kalifat

Osmanisches Kalifat
Kaiserliche Standarte des Kalifen der Gläubigen

Das Osmanische Kalifat schrieb seinen allislamischen Anspruch auf das Kalifat in der 1876 neu eingeführten Verfassung des Osmanischen Reiches offiziell fest. Im 16. Jahrhundert hatten bereits die osmanischen Sultane kalifenähnliche Titel übernommen. Dem Abendland gegenüber trat der Sultan Abdülhamid I. erstmals 1774 als Kalif auf. Die Osmanen reklamierten seit dem 19. Jahrhundert, dass das Kalifat bereits 1517 von den Abbasiden auf die Osmanen übergegangen sei. 1924, zwei Jahre nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches, beendete die Große Türkische Nationalversammlung das osmanische Kalifat.

Vorhersage für Weihnachten 2017:

* erste KITAS streichen die Feier zur Geburt Jesu Christi
* erste Weihnachtsmärkte werden bundesweit abgesagt mit unterschiedlicher Begründung
* erste Feiern werden mit Security oder ggf. unter Beobachtung der Polizei stattfinden wg. der sog. „Bedrohungslage“
* Veranstaltungen gleich welcher Art werden ihr „Sicherheitskonzept“ auch auf behördliche Anweisung „überarbeiten“ um eine Genehmigung zu erhalten

…und sehr viele weitere „Veränderungen“… aber das Schlimmste ist… WIR werden uns daran gewöhnen und 2017 macht der dt. Michel zu 85% das Kreuzchen weiter bei DEN Parteien die für die vorgenannte Situation UNMITTELBAR verantwortlich snd…

Hier nochmal um es ins Gedächtnis zu holen: Erdogan ist in seiner Ausbildung Imam, für ihn gilt der Koran, also Islamisierung, so wie es Mohammed vorgegeben hat. Mohammed (Kampf, Islamisierung, Sieg des Islam über die Welt) ist ihr vorbild was gilt. Nichts anderes!

http://tapnewswire.com/wp-content/uploads/2015/11/210757.jpg

Kann jeder in Wikipedia nachlesen: Nach der Grundschule besuchte Erdo?an eine ?mam-Hatip-Schule. Dies sind in der Türkei religiös orientierte Fachgymnasien. Der junge Erdo?an erhielt aufgrund seiner tiefen Religiosität den Spitznamen „Koran-Nachtigall“.[3] Die Schulausbildung schloss er mit einem Fachabitur für Imame ab.[4] Anschließend studierte er an der ?stanbul ?ktisadi ve Ticari ?limler Akademisi. Der Abschluss 1981 und die Wertigkeit des Studiums und des dazugehörigen Diploms werden jedoch 2016 angezweifelt.

Ich möchte mal den Aufschrei hören, wenn in unseren Zeitungen stehen würde stehen:

„Nein zum Ramadan. Er ist unchristlich und undeutsch“
**********************************************

… und ungesund.

Die Kosten für den Ramadan-bedingten Diabetes bezahlt der deutsche Steuerzahler.

#44 Heta   (02. Jan 2017 10:48)

Interessant übrigens, dass unter den 39 Todesopfern sieben Saudis sind. Ein Frankfurter Hotelier fragte mich mal, ob ich eine Ahnung hätte, warum so viele Saudis unter seinen Gästen seien – wegen der Frauen, vermutete ich. Nein, wegen des Alkohols, sagte er, die kommen an und lassen sich vorzugsweise mit Whisky vollaufen.

Aber natürlich auch wegen der Frauen. In Polen wurden (werden?) Prostituierte wegen der vielen Saudis auch „Arabeski“ genannt. Als ich in den Achtzigern abends allein in einen Warschauer Jazzclub wollte, wurde ich sehr kritisch beäugt, ob ich vielleicht auch so eine sei.

#47 Alvin   (02. Jan 2017 10:52)

Arme Leute! Aber wie kann man nur zu Sylvester als Ausländer nach Istanbul gehen? Irrsinn! Und wie kann man bei 17.000 Polizisten in der Stadt nur 1 vor so ein Lokal stellen??? Ein Kinderspiele für einen Profi. In D gibt es auch von diesen Profis. Man sieht keine 17.000 Polizisten halten 1 Profi vor irgend etwas ab. Die grünen Vorstands-Frauen schon gar nicht. Merkel nie!

http://www.pi-news.net/2017/01/reina-anschlag-durch-anti-christliche-kampagne/#comments

Silvester-Terror Istanbul – Zwei Männer aus Bayern getötet

Katzenmami

Elf der identifizierten Todesopfer waren demnach türkische Staatsangehörige, ein weiterer habe zusätzlich die belgische Staatsangehörigkeit gehabt. Alle anderen waren Ausländer verschiedener Nationalitäten. Als Herkunftsländer nannte Anadolu Saudi-Arabien (7), Libanon und den Irak (je 3), Tunesien, Marokko, Indien, Jordanien (je 2), Kuwait, Kanada, Israel, Syrien, Russland (je 1).

Anschlag in : Foto des mutmaßlichen Angreifers veröffentlicht

Pictured: Victims gunned down as they celebrated New Year at exclusive Istanbul nightclub

So innocent is his appearance, it is easy to dismiss a sign on the Robertson household¿s front door warning visitors to ¿beware¿ of their tomcat as a harmless joke

http://www.dailymail.co.uk/news/article-4080624/Beware-cat-Blood-thirsty-devil-pet-leaves-two-posties-delivery-driver-mechanic-wounded-pouncing-them.html

+++ Polizei Silvester machtlos – kann Frauen nicht schützen: Allein in Hamburg bis jetzt schon wieder 14 Strafanzeigen wg migrantischer Sex-Attacken…+++ schaut euch mal die Nationalitäten an… Merkels Gäste…

+++ Zustände wie im Urwald…+++ Afghane springt Polizisten auf die Motorhaube +++ Regensburg, Bayern. Ein 19-jähriger Mann, nach Angaben der Polizei ein afghanischer Flüchtling, hat in der Silvesternacht wenig Respekt vor der Bereitschaftspolizei gezeigt. Er sprang den Polizisten auf die Motorhaube und demolierte ihr Auto. ++++ dafür zahlen wir Steuerzahler doch gern…

+++ Pakistani feiert Neujahrsmorgen mit der Vergewaltigung einer Deutschen +++ Regensburg, Bayern. +++ Ein 24-jähriger Pakistaner hat am Neujahrstag eine 46-jährige Regensburgerin, die um 5:40 Uhr auf dem Weg zur Arbeit war, in einen Hauseingang gezogen und vergewaltigt.+++

+++ Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer sagt: Algerier, Marokkaner oder Tunesier haben ja eigentlich gar nichts bei uns zu suchen….+++ Und die hätten eine „höhere Gewaltbereitschaft“…

+++ Islam-Gelehrter sagt (mit deutschen Untertiteln), dass Deutschland islamisch werden wird und Deutsche dem Islam „Kopfsteuern“ zahlen werden und dass der Kampf der Kulturen längst in vollem Gange ist…+++

Augsburg – Syrer, Iraker und Jemeniten feuern gezielt mit Raketen auf anwesende Bürger und die Polizei. Eine Frau wird am Kopf getroffen und verletzt.
Sie wissen genau, daß sie derzeit im Fokus der Behörden, vor allem aber der Bevölkerung stehen. Es interessiert sie nicht. Deutlicher kann man Undank und Respektlosigkeit kaum zum Ausdruck bringen. Gastrecht verwirkt. Gute Heimreise!
http://www.stadtzeitung.de/…/chaos-am-augsburger-koenigspla…

Ach da schau her:
„Übers Smartphone abgesprochen“
Bundespolizei: Darum tauchten um 22 Uhr plötzlich so viele Nordafrikaner am Dom auf

http://www.focus.de/…/uebers-smartphone-abgesprochen-bundes…

„Wo Europa – wie (…) beim Schutz unserer Außengrenzen oder bei der Migration – als Ganzes herausgefordert wird, muss es auch als Ganzes die Antwort finden – egal wie mühsam und zäh das ist.“ So Angela Merkel in ihrer Neujahrsansprache. Tatsächlich war es gerade die Kanzlerin, die in der Migrationskrise eine Antwort Europas ‚als Ganzes’ verhinderte, sich selbstherrlich über alle Bedenken der anderen Staaten hinwegsetzte; die die Außengrenzen so wenig schützen wollte wie die inneren, und die nicht mühsam und zäh Kompromisse verhandelte, sondern widerstrebende Länder mit Geldkürzungen der EU zu erpressen suchte. [mehr]

 

Das Jahr 2017 begann wie das unselige 2016. Trotz massiver Sicherungsmaßnahmen, über die im Vorfeld ausführlich berichtet worden war, versuchten etwa 1700 von der Polizei Nafri genannte Nordafrikaner die Silvesterfeier auf der Kölner Domplatte zu erreichen. Es handelte sich nach Feststellung  der Ordnungshüter um das Klientel, das im letzten Jahr für die massenhaften Übergriffe verantwortlich war. In Dortmund Duisburg und Essen gab es ähnliche aggressive Ansammlungen junger Nordafrikaner, begleitet von Pöbeleien oder Angriffen auf Polizisten, Feuerwehr oder Rettungskräfte. [mehr]

Erdogan-Partei hetzt auch gegen Weihnachten:

http://www.directupload.net/file/d/4584/5rzqfgqt_jpg.htm

 

 

Damit werden sie am Arbeitsmarkt privilegiert: Mindestlohn: Für Flüchtlinge und Zuwanderer soll die Pflicht gelockert werden

[8:30] Durch Sudanesen: Mehr als 300 Fälle Verdacht auf Sozialbetrug durch Asylbewerber – Soko ermittelt

[8:45] Leserkommentar-DE:
300 Fälle? Also auch 300.000 Fälle sind mehr als 300 Fälle, so gesehen stimmt die Aussage natürlich. Am besten verschieben in die Rubrik „Witze und andere Heiterkeiten“ Danke.

Sicher gibt es hunderttausende Sozialbetrugsfälle durch Asylanten. Hier sind es einmal 300 bei einer Volksgruppe.WE.

[8:00] FAZ: 55 Sicherheitskräfte verletzt Mehr als 1100 Migranten stürmen Grenzzaun zu spanischer Exklave

Während der Silvesternacht wurde in der ostpreussischen Stadt Lyck (polnisch Elk) ein 21-jähriger Pole von Migranten mit einem Messer niedergestochen und dabei tödlich verletzt. Auslöser war der Wurf eines Feuerwerkkörpers in Richtung eines Kebab-Laden. Der moslemische Betreiber und seine Freunde aus Algerien, Tunesien und Marokko rannten auf die Strasse und stachen den Polen mit zwei Messerstichen kaltblütig nieder.

Seitdem Mord auf offener Strasse durch die Migranten ist die Stadtbevölkerung von Elk in Aufruhr und hat sich vor dem Kebab-Laden versammelt. Sie haben die Fenster eingeschlagen und den Laden verwüstet. Ein Grossaufgebot an Polizei musste die aufgebrachte Menge zurückhalten. Sie verlangen, alle Araber sollen aus Polen verschwinden.

Am Anfang der Proteste hat die Polizei nicht interveniert, um die Stimmung nicht aufzuheizen. Später hat die Polizeiführung entschieden einzugreifen und die Bevölkerung weg gedrängt. Es mussten mehr und mehr Sicherheitskräfte heran geholt werden, wie aus dem benachbarten Olsztyn. Die Polizei musste Strassensperren errichten und andere Massnahmen treffen.

Die aufgebrachte Menge griff dann die Polizei mit Molotow-Cocktails und Feuerwerkskörper an, deshalb wurde auch Militärpolizei und die Feuerwehr eingesetzt. Es wurden 12 Personen in Gewahrsam genommen, die mit dem Gewaltausbruch zu tun hatten. Sie sollen wegen Sachbeschädigung und Störung der öffentlichen Ordnung angezeigt werden.

Laut einem Stadtrat von Elk, Michał Tyszkiewicz, betreiben die Tunesier, Algerier und Marokkaner einen weiteren Kebab-Laden, der ebenfalls von der aufgebrachten Menge zerstört wurde.

Von einem TV-Reporter gefragt, sagte ein Stadtbewohner: „Wir müssen die Migranten blockieren. Ich wäre glücklich wenn kein einziger Araber in unserem Land wäre.

Ein anderer sagte: „Ich bin dagegen, dass Ausländer unser Land beherrschen, unsere wunderschöne Stadt, und das sie so etwas machen. Wir brauchen sie hier nicht. Sie haben ihre eigenen Länder.

Kann man den Menschen das verübeln? Sie protestieren weil ein junger Mann ermordet wurde. Wir brauchen solche Leute nicht und man sollte sie nicht reinlassen.

In Deutschland kann so ein Reaktion der Bevölkerung nicht passieren. Dazu sind die Deutschen viel zu politisch korrekt und gesetzestreu.

Sie folgen was Merkel in ihrer Neujahrsansprache von ihnen verlangt hat.

Zuerst gibt sie zu, ohne es zuzugeben, den islamistischen Terror hat SIE mit 1,2 Millionen „Schutzsuchenden“ ins Land gebracht:

Die schwerste Prüfung ist ohne Zweifel der islamistische Terrorismus, der auch uns Deutsche seit vielen Jahren im Visier hat. 2016 griff er uns mitten in unserem Land an: in Würzburg, in Ansbach und vor wenigen Tagen erst am Weihnachtsmarkt hier an der Gedächtniskirche in Berlin.

Und – ja – es ist besonders bitter und widerwärtig, wenn Terroranschläge von Menschen begangen werden, die in unserem Land angeblich Schutz suchen. Die genau deshalb die Hilfsbereitschaft unseres Landes erlebt haben und diese nun mit ihren Taten verhöhnen.

Dann kommt die dreiste Lüge von Merkel über die Ursache:

Auch indem wir zum Beispiel mit den Bildern des zerbombten Aleppo in Syrien vor Augen noch einmal sagen dürfen, wie wichtig und richtig es war, dass unser Land auch im zurückliegenden Jahr denjenigen, die tatsächlich unseren Schutz brauchen, geholfen hat, hier bei uns Tritt zu fassen und sich zu integrieren.

Wer hat denn den Krieg nach Aleppo gebracht und die Flüchtlinge produziert? Merkel und ihre westlichen Kriegshetzer, indem sie die Assad-Regierung mit Hilfe von Terroristen stürzen wollen.

Am Schluss forderte Merkel die Deutschen auf, weiter „offen“ zu sein und zu „arbeiten“:

Dafür braucht es einen offenen Blick auf die Welt und Selbstvertrauen – in uns und unser Land. Zusammenhalt, Offenheit, unsere Demokratie und eine starke Wirtschaft, die dem Wohl aller dient: Das ist es, was mich für unsere Zukunft hier in Deutschland auch am Ende eines schweren Jahres zuversichtlich sein lässt.

Keiner dieser Werte ist uns einfach so gegeben. Für jeden werden wir auch 2017 arbeiten müssen, alle gemeinsam, jeder nach seinen Möglichkeiten – und diese Arbeit wird sich lohnen.

Deutschland soll weiter offen wie ein Scheunentor sein und alle Terroristen reinlassen, und die Deutschen sollen bei der Zerstörung des Landes das Maul halten und brav arbeiten, dabei dreiviertel vom Jahreslohn als Steuern abdrücken, damit die Schmarotzer sich hier wohlfühlen und die Kultur bereichern und die Polizeieinsätze zum Schutz der Bevölkerung wie auf der Domplatte bezahlt werden.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Polnische Stadt in Aufruhr wegen Mord durch Araber http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2017/01/polnische-stadt-in-aufruhr-wegen-mord.html#ixzz4UbBBFZPC

Ein Gedanke zu “270 Migranten entdeckt, die auf Güterzügen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s