Zweitfrau für alle Männer

Von Katharina Szabo. Der neue österreichische Bundespräsident hat eine sensationellen Vorschlag gemacht, wie österreichische Frauen ihre…
ACHGUT.COM

Kopftuch für alle Frauen, Zweitfrau für alle Männer

Wenn man sagt, man müsse jemanden bitten, etwas zu tun oder zu unterlassen, dann ist das im Regelfall eine Drohung. „Ich muss Sie bitten, sofort mein Lokal zu verlassen“, klingt im ersten Moment zwar höflich, lässt aber keinen Zweifel daran, dass der zweite, ungesagte Teil des Satzes lautet: „Oder ich werde Sie mit Gewalt hinauswerfen.“

Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen sorgte mit einer derartigen Drohung am Dienstagabend für Aufregung. Wörtlich sagte er (hier ab Minute 2:50):  „Und wenn das so weitergeht, bei dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophobie, wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun.“ Sehen wir uns diesen Satz einmal genauer an.

„Wir“, also die österreichische Regierung, „müsse alle Frauen bitten“, fordere sie also bei Androhung nicht genauer definierter Konsequenzen dazu auf, ein Kopftuch zu tragen. Dem vorangestellt ist eine im deutschen Sprachraum ebenfalls häufig benutzte Drohfloskel: „Wenn das so weitergeht“. Ein Missverständnis ist eigentlich ausgeschlossen, deutlicher kann man nicht formulieren. Wenn die österreichische Bevölkerung nicht sofort jede Kritik am Islam einstelle, dann werde die österreichische Regierung als Konsequenz eine Strafe verhängen müssen. Nämlich die, dass fortan alle Frauen des Landes, alle, ohne Ausnahme, per staatlicher Anordnung ein Kopftuch tragen müssten. Aber warum denn schon wieder die Frauen?

Nehmen wir an, die Frauen des Landes würden Van der Bellens Befehl Folge leisten und jede Kritik am Islam einstellen. Total und komplett. Die Männer würden aber weiterhin am Islam herummäkeln. Sie würden etwa im Bus oder in der Straßenbahn ungeniert sagen, dass das Abschneiden von Köpfen barbarisch sei, Zwangsehen und Vielehen abscheulich wären oder gar, dass Kopftücher Frauen nicht schöner machten. Würde Van der Bellen dann, um dies zu unterbinden, weiterhin alle Frauen „bitten müssen“, ab sofort Kopftuch zu tragen?

Jetzt müssen auch Männer Solidarität zeigen

Wäre das fair? Könnte man nicht auch die Männer bestrafen, indem man sie zwingt, Buße zu tun und künftig die Sitten islamischer Länder anzunehmen? Er könnte etwa sagen: „Und wenn das so weitergeht, bei dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophobie, wird noch der Tag kommen, wo wir alle Männer bitten müssen, eine minderjährige Zweitfrau zu ehelichen. Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun.“ Und da er ja selber ein Mann ist, wäre es ihm hier nun möglich, mit gutem Beispiel voranzugehen und selbst Solidarität zu bekunden.

Machen wir uns nichts vor. Van der Bellen ist bloß Bundespräsident. Sollte er demnächst alle Frauen des Landes dazu auffordern, zur Strafe für das Rumgekrittel der Österreicher am Islam ab sofort ein Kopftuch aufzusetzen und es im öffentlichen Raum auch nicht mehr abzunehmen, keine würde es tun. Abgesehen von einigen Masochistinnen, Abgeordneten der Grünen oder sonstigen Spinnerinen.

Was will er dann machen? Saudi-Arabien um Hilfe bitten und ein Bataillon Sittenpolizisten anfordern? Das Land braucht seine Ordnungskräfte selber, um das eigene, immer aufmüpfiger werdende Weibsvolk unter der Fuchtel zu halten und die innere Sicherheit des Königreiches zu gewahren. Eine Kampagne starten und auf ausreichend Freiwillige hoffen, die ehrenamtlich und mit Peitschen bewaffnet die Einhaltung des Kopftuchgebotes überwachen? In Österreich leben etwa 4,5 Millionen Frauen. Es bräuchte eine Armada an ehrenamtlich Engagierten, sie zu kontrollieren.

Mit weniger Widerstand wäre vermutlich zu rechnen, würde Van der Bellen die Männer des Landes bitten, sich zur Bekundung österreichischer Solidarität zum Islam eine minderjährige Zweitfrau zuzulegen. Zumindest von Seiten der Männer. Dennoch bestünde die Gefahr, dass islamophobe österreichische Erstfrauen dem Bundespräsidenten einen Strich durch die Rechnung machten und seinen Plan sabotierten. Sie könnten etwa die Zweitfrau einfach aus der Wohnung werfen. Was dann, Herr Van der Bellen?

Zum Grünen Frauenfrühstück .. Eindeutig ein weiterer
Fall von Fäkalfaschismus ! Und ich dachte den
gäbe es nach den Vorfällen in Berlin nicht mehr
so unverblümt :
https://deprivers.wordpress.com/2015/08/01/wie-aus-genderneutralitaet-faekalfaschismus-wurde/

https://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/oberhausen-raeuber-wuergt-frau-und-stuerzt-sich-dann-auf-maedchen-13-id210348081.html

Zucker egal welcher Art bleibt bei höherem Konsum ungesund, die Unterschiede der Bearbeitungsart des Zuckers und der Ausgangspflanze ändern hierbei nur wenig. Greift man zum Vollrohrzucker, so sollte man sich vorher an den Geschmack gewöhnt haben, dies ist ähnlich wie bei der deutlich gesünderen Zuckerlalternative „Stevia“ Mehr zu Stevia erfahrt ihr im Bericht: „Stevia der natürliche Süßstoff und Zuckerersatz„.

 

 

 

Liegt Bill Clinton im Sterben?

von TA KI

Vorab: Die Meinungen über die Quelle für die folgende Meldung, USA Politics Today, gehen durchaus auseinander. Das US-Portal ist politisch national-konservativ einzustufen und auf Easy Counter Review heißt es: Für die Erstellung einer Beurteilung von USA Politics Today haben wir die Reputation von usapoliticstoday.com auf vielen Seiten überprüft, darunter Siteadvisor und MyWOT. Wir haben ermittelt, […]

Mehr von diesem Beitrag lesen

Das letzte Land, das die USA von einem “bösen” Diktator “befreiten”, handelt nun offen mit Sklaven

von beim Honigmann zu lesen

  Es ist weithin bekannt, dass die US-geführte NATO-Intervention zum Umsturz des libyschen Staatschefs Muammar Gaddafi 2011 in einem Machtvakuum resultierte, das es Terrorgruppen wie ISIS ermöglicht hat, in diesem Land Fuß zu fassen. Trotz der zerstörerischen Konsequenzen der Invasion von 2011, verfolgt der Westen gegenwärtig hinsichtlich Syrien einen ähnlichen Kurs. Genau wie die Obama-Regierung […]

Mehr von diesem Beitrag lesen

Bilderberg, Trilaterale, Weltwirtschaftsforum?

Das wirkliche Spitzentreffen der Welt-Elite fand im Vatikan (2-3 Dezember 2016) statt. Ziel, eine bessere und gerechtere Welt für alle.

Mit dabei Lynn & Evelyn de Rothschild, die Ford – und Rockefeller Foundation, Cherie Blair (die Ehefrau des Massenmörders Tony Blair) u. viele andere.

Gesponsert wurde die Veranstaltung u.a. von MONSANTO, Dow Chemicals, Siemens usw.

Die Böcke als Gärtner: Na denn mal, Prost Mahlzeit!

Mehr:

http://time.com/collection/vatican-global-forum/

http://www.fortuneconferences.com/global-fo…/host-committee/

https://cruxnow.com/…/www.fortuneconfere…/global-forum-2016/

Für Flüchtlinge und Migranten ist Deutschland das Gelobte Land. Das kommt auch daher, dass es hierzulande fast keine Einschränkungen für die Zuwanderer gibt. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat mehr Sachlichkeit und Realitätssinn in der Flüchtlingspolitik gefordert. Die Politiker täten sich zu schwer, Asylbewerbern strengere Vorgaben zu machen, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg am Donnerstag im […]

über Städte- und Gemeindebund fordert Realitätssinn in Asylpolitik – Jede Einschränkung wird „als Angriff auf die Menschlichkeit“ gewertet — das Erwachen der Valkyrjar

Ein Gedanke zu “Zweitfrau für alle Männer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s