3

Herzstillstand, nachdem ein Sahnespender explodiert war!

Bloggerin Rebecca Burger (33) hatte über 152 000 Follower bei Instagram, präsentierte ihren durchtrainierten Körper im Fitnessstudio oder auf Reisen. Jetzt starb sie in ihrem Haus in der ostfranzösischen Stadt Mülhausen. Die Französin erlitt einen Herzstillstand, nachdem ein Sahnespender explodiert war!

http://www.bild.de/news/ausland/internet-stars/franzoesische-fitness-bloggerin-stirbt-nach-sahnespender-explosion-52279294.bild.html

In Murmansk hat es heute geschneit.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd

[20:20] Leserzuschrift-DE zu Kind in Weiden missbraucht: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Identität war vorher im Radio – Iraker. Die Einschläge kommen näher – auch in der tiefen Oberpfalz – wenns dem Oberpfälzer mal zu bunt wird dann in Deckung.

[19:50] Mopo: „Millionenkosten“ Stadt zahlt für leere Asyl-Unterkünfte

[19:05] Inselpresse: Schweden: 3 Migranten wollen Obdachlosen ausrauben und schlagen behinderten Mann zusammen und bezeichnen ihn als Rassisten, weil er dem Obdachlosen zur Hilfe kam

[15:30] „Erlebnisguide“: Kriminalpsychologin rät Opfern im Falle einer Vergewaltigung zum Stillhalten

[16:55] Leserkommentar-CH:

Das schlägt dem Fass den Boden aus! Wie komplett durchgeknallt und hirnverbrannt ist denn dieser „Ratschlag“ von dieser gestörten Ziege?! Würde mich interessieren, wenn es sie selber treffen würde, ob sie dann stillhalten würde… Hoffentlich kommt bald der Zusammenbruch dieses völlig kranken, abartigen Systems…

[17:40] Neueste Infos sagen, dass der Zusammenbruch dieses Systems kommende Woche beginnt.WE.

[17:45] Leserkommentar-DE:

Genau super Idee, dann kann der Täter anschließend mit gutem Gewissen freigesprochen werden (falls er ausnahmsweise mal ermittelt werden sollte), denn schließlich war es ohne Gegenwehr einvernehmlich, ansonsten hätte die Frau sich ja wehren können um dem Merkler zu signalisieren, dass sie gar nicht von ihm vergewaltigt werden will. Woher soll der das den sonst wissen, schließlich hat man Ihnen erzählt, dass alle deutschen Frauen dauerhaft total geil auf Merkels Zuchtbullen sind.

[19:55] Leserkommentar-DE:

Stillhalten wird also doch „belohnt“: Frau in „99 Cent-Bar“ vergewaltigt? Gericht spricht Angeklagten frei

Freispruch für Adil B. (34), der am 11. Dezember 2016 auf der Toilette der „99-Cent-Bar“ eine 24-Jährige vergewaltigt haben soll: Das Landgericht sah es nicht als erwiesen an, dass die alkoholisierte junge Frau ihren „entgegengestellten Willen“ zum Sex „ausreichend erkennbar“ artikuliert hatte. Die mit zwei Richterinnen und zwei Schöffinnen besetzte Kammer kam zu dem Schluss, dass der Angeklagte von einvernehmlichem Geschlechtsverkehr ausgehen konnte.

Der Leser hatte also voll ins Schwarze getroffen! Es ist zwar sehr verwegen, was er schreibt, aber wir leben eben im Land der Verrückten: Wenn man denkt, eine dekadente Sache wäre noch nicht zu Gange, dann braucht man bloß im Norden der Islampublik zu suchen . . . hier habe ich genau den Fall (innerhalb von 2 Minuten!)gefunden, den der Leser „vorhergesehen“ hat! Unsere Sozen sind eben im Verhalten vorhersagbar…

Die Sozen sind ganz einfach Hochverräter an den Islam. Sie wissen nur noch nicht, dass sie sehr bald dafür brutalst bestraft werden.WE.

[14:35] ET: Düstere Zukunftsprognose: Merkels Afrika-Rettung in Zahlen

In 30 Jahren werden in Europa noch mehr Rentner und Hilflose eine menschenwürdige Bezahlung fordern und gleichzeitig müssten pro Nachwuchskraft acht gleichaltrige Afrikaner nach vorne gebracht werden. Können Merkels Pläne zur Afrika-Rettung aufgehen?

Merkel & Co wollen der europäischen Jugend einen untragbaren Rucksack umhängen. Nur bekommen es die meisten erst mit, wenn sie von den Auswirkungen unmittelbar getroffen werden.

[10:50] ET: 71 tote Flüchtlinge in Lkw – Mordprozess in Ungarn angelaufen: „Wenn sie sterben, lade sie in Deutschland im Wald ab“

Das dürfte eine Geheimdienst-Operation gewesen sein, mit der die Grenzöffnung für die die Flüchtlingsmassen 2015 erreicht wurde.WE.

Wir sind verloren! Angela Merkels Afrika-Rettung wird die Europäer endgültig ausrotten

Der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller sieht schon 100 Millionen Afrikaner auf dem Weg zu den 82 Millionen Deutschen. Die Zahlen sind vage ausgedrückt, denn allein der Subsahara-Raum kann eine Milliarde Einwohner verzeichnen. Weiterlesen

Gewerkschaft der Polizei warnt: Deutschlands Grenzen immer noch „offen wie ein Scheunentor“

Mit Aussagen, die an Klarheit schwer zu überbieten sein dürften, lässt der Grenzsicherungs-Experte der deutschen „Gewerkschaft der Polizei“ (GdP) Arnd Krummen jetzt aufhorchen. Der Polizist sagt, dass die „deutschen Grenzen immer noch offen stehen wie ein Scheunentor“. Kriminelle und Illegale können somit – ähnlich wie im Katastrophen-Jahr 2015 – nach wie vor die ungehinderte nach Deutschland einreisen. Weiterlesen

Rheinwiesenlager: Der vergessene Völkermord der Alliierten an den Deutschen

Deutschland ist Schuld, Schuld an allem… doch die Wahrheit ist nicht das, worin wir konditioniert werden. Über die Schuld der vermeintlichen Befreier aus Übersee spricht heute niemand mehr. Am 8. Mai 2017 jährte sich zum 72. Mal das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte: Ein von Machtgier, Neid und Rassenhass initiierter Völkermord an der deutschen Bevölkerung. Weiterlesen

Die Welt am Abgrund: Warum ein gigantischer Marktcrash längst überfällig ist

Dass ein Schulden basierendes Papiergeldsystem unweigerlich zusammen brechen muss, zeigt ein Blick in die Geschichte. Wer dies leugnet ist entweder naiv oder ein Idiot. In letzter Zeit tun sich wieder vermehrt Meinungsführer und Experten hervor, die einen Rückfall in düstere Zeiten ankündigen. Weiterlesen

Merkel-Regime beschließt totale Überwachung der Bevölkerung mittels Staatstrojaner

Während hierzulande weiterhin Hunderttausende potentielle islamistische Terroristen ungestört umher vagabundieren dürfen, forciert das kriminelle Merkel-Regime die totale Überwachung und Bespitzelung gegen die eigene Bevölkerung. Weiterlesen

Urteil: OLG Bamberg legalisiert Kinderehe nach Scharia-Recht unter Asylbewerbern

Es wird immer irrer in Deutschland. In einem Urteil hat das OLG Bamberg Kinderehen, die nach Scharia-Recht unter Asylbewerbern geschlossen werden, legalisiert. Unlängst hob das OLG eine Entscheidung des Familiengerichts auf und befand, dass eine Kinderehe unter syrischen Asylbewerbern rechtskräftig sei. Weiterlesen

Dresden: Drogen, Raub, Körperverletzung – „Ich bin Moslem!“ – Asylant erhält Bewährung

Unter dem Motto „Ich bin Moslem, ich darf das“ hatte der „Einzelfallmigrant“ schon mehrere schwere Straftaten begangen. Das Gericht in Dresden wertete den Glauben des Täters als strafmildernd. Urteil: Bewährung! Weiterlesen

Antisemitismus Doku-Autor: Es hat sich die wahre Fratze des WDR gezeigt

Posted: 22 Jun 2017 08:59 AM PDT

Die Autoren der Antisemitismus Doku kamen gestern nicht zu Wort. Nun spricht die BILD mit einem der Macher. Er wirft Programmdirektor Schönborn Lüge vor. „Es

Weiterlesen…

Hass-Maas Gesetz: Einigung noch in dieser Woche

Posted: 22 Jun 2017 06:51 AM PDT

Facebook-Gesetz: Koalitionseinigung über Änderungen noch diese Woche

Weiterlesen…

EU will mehr Patente auf Pflanzen

Posted: 22 Jun 2017 02:35 AM PDT

EU-Patentamt: Mehr Patente auf Pflanzen. Das Amt will festtlegen, dass für Pflanzen mit zufällig entstandenen Veränderungen – und nicht nur für gentechnisch veränderte Pflanzen –

Weiterlesen…

BKA: Tausende Hinweise auf Kriegsverbrechen

Posted: 22 Jun 2017 01:40 AM PDT

Tausende Hinweise auf Kriegsverbrechen an Bundeskriminalamt / „Maschinerie des Mordens“

Weiterlesen…

Jugend hockt täglich sieben Stunden im Internet

Posted: 21 Jun 2017 04:05 PM PDT

Junge Deutsche verbringen täglich fast sieben Stunden im Internet. Das ist dreimal so viel wie ältere Bundesbürger, wie aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY hervorgeht,

Weiterlesen…

Gold: Endlich wieder rauf?

Posted: 21 Jun 2017 03:00 PM PDT

Gold bereitet sich auf den Ausbruch nach oben vor. Edelmetallaktien auf dem Weg zum Kaufsignal. Erstes Kursziel nach oben: Plus 50%.

Weiterlesen…

Oettinger will CO2-Steuer für EU

Posted: 21 Jun 2017 09:05 AM PDT

Haushaltskommissar Günther Oettinger will der EU neue Einnahmequellen erschließen. Dafür sollen die Mitgliedstaaten einen Teil ihrer Steuererträge an Brüssel abtreten: „Eine Überlegung ist, das T…

Weiterlesen…

Was eine deutsche Generation aufbaute,
zerstören die Folgegenrationen, ohne mit der Wimper zu zucken

Vor 70 Jahren baute die damalige Jugend (und die Alten) das zertrümmerte Deutschland wieder auf. Mit ihren eignen Händen.

Die heutige Jugend, von Generationen linker Lehrer und linker Medien fehlgeleitet, oft denkfaul, oft verfettet, historisch desinformiert und politisch meist desinteressiert, will Deutschland nun auf dem Altar der von Linken und Globalisten der gepriesenen Mulitkulturisierung  opfern und für immer zertrümmern. […]

weiter unter —>

Quelle: Michael Mannheimer Blog » Blog Archiv » 70 Jahre politisch gewollte Degeneration haben Deutschland an den Rand seiner Ausrottung geführt

https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2017/trump-will-einwanderern-die-sozialhilfe-streichen/

Samsooryamal L. (30) grinst über das ganze Gesicht als er den Gerichtssaal betritt. Er scheint den den großen Auftritt regelrecht zu genießen – dabei ist er angeklagt als Drahtzieher der Schlepper-Bande, die 71 Flüchtlinge in einem Kühllaster einpferchte und qualvoll sterben ließ!

Die Anklageschrift gegen die Bande, die für den Erstickungstod von 71 Flüchtlingen auf der Balkanroute im Sommer 2015 verantwortlich sein soll, offenbart die üblen Praktiken der Schleuser-Mafia!

http://www.bild.de/bild-plus/news/ausland/fluechtlinge/prozess-71-fluechtlinge-starben-das-protokoll-der-todes-fahrt-52275014.bild.html

Für die 26 Fälle allein im Juli und August 2015 überwies Drahtzieher Samsooryamal L. (30) insgesamt 300 000 Euro an seine Hintermänner in Afghanistan. Seine Fahrer kassierten zwischen 200 und 5000 Euro pro Fahrt. Um noch mehr Rendite zu machen, stieg die Bande bald von Familienkutschen auf große Laster um …

Samsooryamal L. (30) grinst beim Betreten des Gerichtssaals. Der Afghane gilt als Drahtzieher der Schleuserbande

Samsooryamal L. gab die klare Weisung: Nicht anhalten, Klopfen ignorieren! In einem von einer Spezialeinheit der Polizei abgehörten Telefonat sagt L. zu G. um 6.05 Uhr sinngemäß: Er wolle, dass die Geschleppten sterben und in einem deutschen Wald abgeladen werden.

Als der Kühllaster um 9.16 Uhr die Grenze bei Nickelsdorf passierte, drang bereits kein Geräusch mehr von der Laderampe. Die Grenzer wurden dennoch auf den Volvo mit dem Hühnerkopf aufmerksam, weil er sich auf der falschen Kontrollspur einordnete. Doch er wurde schließlich durchgewunken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

0

Runter vom Tisch!

Bananenrepublik mit unbegrenzten Gerichtsurteilen!

Der abgelehnte und bereits vorbestrafte Asylbewerber (oder „Flüchtling oder „Zuwanderer“)
Hakim B. (angeblich 31) hatte mit dem Spruch „Ich bin Moslem. Ich darf das“ gleich richtig „losgelegt“:
Zuerst beging er eine räuberische Erpressung indem er einen 15-Jährigen sein Basecap wegriss, ihn dann würgte und noch ganze 3 Euro erpresste.

Mehr anzeigen

Hakim B. schlug und würgte Jugendliche, biss einem Polizisten ins Bein. Vor Gericht hoffte er dennoch auf Freispruch!
TAG24.DE

Diesen Netzfund möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Er stammt vom „annaschublog“ und ist zwei Tage alt.

BILD nimmt Wahlumfrage-Tool vom Netz und fälscht die Ergebnisse,

veröffentlichte gestern einen Artikel, in dem die Leser für die kommende Bundestagswahl im Voraus abstimmen konnten. Nachdem die Leser fleißig…
JOURNALISTENWATCH.COM

Der Discounter Lidl wirbt mitten im Ramadan mit „orientalischen Produkten“. Eines der „Leckereien“ ist jedoch mit Schweinefett bestrichen.

Muslimische Nerven liegen blank: Lidl verkauft während „orientalischer Woche“ mit Schweinefleisch kontaminierte Frischkäseschnecken (Bild: Screenshot Facebook)
JOURNALISTENWATCH.COM

Klipp und klar: Entweder Sozialstaat oder unqualifizierte Masseneinwanderung, aber nicht beides!

War zu erwarten, dass diese liberalen Islam-Reformer von den Tradtionalisten massiv angefeindet werden, inklusive türkische Religionsbehörde Diyanet. n-tv.de/…/Tuerkei-kritisiert-liberale-Moschee-in-Berlin-art…

Am 16. Juni 2017 ist in Berlin-Moabit die liberale Ibn-Rushd-Goethe-Moschee Moschee von der Anwältin…
YOUTUBE.COM

Restlos ALLES muss rein!

Nicht die Abwehr von Flüchtlingen stärke die europäische Integration, sondern ihre Aufnahme, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Pro Asyl, dem Paritätischen Gesamtverband, dem Jesuiten-Flüchtlingsdienst und anderer Organisationen anläßlich des Weltflüchtlingstags am Dienstag.

Mehrere Flüchtlingsorganisationen haben die unbegrenzte Aufnahme von Asylsuchenden in Europa gefordert. Man wolle „ein offenes Europa für Flüchtlinge ohne Obergrenze“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. Dazu müsse die…
JUNGEFREIHEIT.DE
0

Minestrone mit Quinoa

Meine erste Kontaktaufnahme mit dem Andenstöffche… 3 Portionen 75 g Quinoa 15 ml Olivenöl nativ… [weiter] Der Beitrag Minestrone mit Quinoa erschien zuerst auf Happy Carb.

über Minestrone mit Quinoa — Happy Carb

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Der Vatikan bzw. die römisch-katholische Kirche hat eine lange Geschichte der Verdorbenheit und des Betrugs. Durch das Begehen von Taten, wozu neben dem…
DERWAECHTER.NET
Die honigsüße Harnruhr
(Aufsatz in „Naturarzt“ 6/2009)

Als bei uns noch fast Steinzeitkultur herrschte, gab es in anderen Regionen der Welt schon eine hohe Medizinkultur, z.B. in China, in Arabien und in Griechenland. Aus jener Zeit hat die Krankheit ihren Namen Diabetes mellitus, zu Deutsch „honigsüße Harnruhr“. Die Harnruhr war ja leicht zu beobachten, das Attribut honigsüß zeugt von dia…

Weiterlesen

0

Hagebutte hilft bei Gelenkschmerzen

Arthrose

Hagebutte auf dem Prüfstand

Das Spektrum der Therapieansätze zur Linderung arthrosebedinger Symptome konnte um standardisiertes Hagebuttenpulver erweitert werden. Als aktive Inhaltsstoffe konnten Galaktolipide identifiziert werden, die im Fokus neuerer Untersuchungen stehen und interessante wissenschaftliche Perspektiven eröffnen….

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=2581

Verglichen mit Placebo verbesserte das Hagebuttenpulver die Beweglichkeit des Hüftgelenks signifikant. Auch der Schmerz nahm in der Verumgruppe signifikant ab. In der gesamten Studienpopulation berichteten letztendlich 64,6 Prozent der Probanden über eine Reduzierung der Schmerzen während der Einnahme des Pulvers. Auffallend war der laut Probandenberichten weit über die Studiendauer hinaus anhaltende Langzeiteffekt (Carry-over-Effekt).

 

Senkung von CRP und LDL-Cholesterol

 

Aus dieser Studienpopulation analysierten die Forscher die Wirkung von Hagebuttenpulver im Vergleich zu Placebo an insgesamt 32 Patienten mit Arthrose der Handgelenke. Diese Form der Arthrose ist für die Betroffenen besonders unangenehm und behindernd. 88 Prozent der Patienten, die initial drei Monate lang Hagebuttenpulver erhalten hatten, berichteten über eine deutliche Schmerzsenkung bei der Durchführung häufiger Alltags-Handgriffe. In der Placebogruppe waren es nur 36 Prozent.

 

In einer weiteren Subgruppenanalyse gelang es, den Beweis zu erbringen, dass Hagebuttenpulver nicht nur den erhöhten Entzündungsparameter CRP senkt, sondern auch das LDL-Cholesterol, das sich in den Gefäßen ablagert und zur Arteriosklerose führt. Ob jedoch mit Hagebuttenpulver ein wirksamer Gefäßschutz erzielt werden kann und ein erhöhter Blutdruck gesenkt werden kann, ist noch zu klären.

+++++

Hagebutte

Rosa canina L. (Rosa carmata, R. caucasica, R. frondosa, R. glauca, R. lutetiana, R. taurica), die Gemeine Heckenrose, Familie Rosacea, ist ein 1 bis 5 m hoher Strauch mit bogig überhängenden Zweigen, der an Waldrändern, Hecken und Steinhaufen in Europa, Nordafrika, Klein-, Nord- und Westasien  sowie Nordamerika verwildert vorkommt.

 

Der rote Anteil der Hagebutten ist der fleischig gewordene Fruchtboden. Schneidet man die Hagebutte auf, findet man darin die Kerne, Semen cynosbati, die als Haustee mit mild diuretischem Effekt Anwendung finden.

 

Unter den einheimischen Früchten hat die Hagebutte mit circa 500 mg/100 g den höchsten Ascorbinsäuregehalt. Ihr Mark hat 20-mal mehr Vitamin C als Zitronen. Ihre Früchte sind reif an Provitamin A und B-Vitaminen. Ferner enthalten sie viele Mineralstoffe sowie die Spurenelemente Kupfer  und Zink.

 

Vom Strauch in den Mund können Hagebutten nicht verzehrt werden. Sie werden jedoch getrocknet oder in Form von Suppen, Likören, Gelee oder Marmelade oder als Früchtetee angeboten.

Das Pulver gibts bei Amazon.

++++

 

 

 

Unter Apoptose versteht man einen so genannten “Zellselbstmord”. Das ist eine sehr sinnvolle Einrichtung der Natur, denn dadurch wird einerseits die Vermehrung von Gewebszellen gestoppt und andererseits werden nicht mehr benötigte Zellen aus dem Organismus entfernt. Letzteres spielt insbesondere bei der Regeneration (Verjüngung) des Gewebes eine wichtige Rolle. Für die Entdeckung der Apoptose wurde 2002 der Medzin-Nobelpreis an Forscher aus Großbritannien und den USA verliehen. Alle unsere Körperzellen verfügen über so ein Apoptose-Programm. Fast alle … außer: Krebszellen! Die sind entartet. Die vermehren sich ungehemmt weiter, wodurch es zum Wuchern des Krebses kommt.

Vor rund 15 Jahren wurde nun entdeckt, dass sich auch Krebszellen durch äußere Einflüsse zur Apoptose zwingen lassen, und zwar Lungenkrebs-, Bauchspeicheldrüsenkrebs- und Prostatakrebszellen. Der Mechanismus, nach dem das geschieht, ist bisher nur in groben Zügen, nicht aber im Detail bekannt. Es handelt sich dabei um recht komplexe Biochemie, daher sollen uns die Einzelheitzen an dieser Stelle nicht weiter interessieren. Nur soviel: Um die Apoptose der Krebszellen einzuleiten, wird eine zusätzliche Substanz benötigt, nämlich das Capsaicin. Capsaicin stoppt selektiv das Wachstum von Krebszellen der genannten Krebsarten.

Da Capsaicin der Schärfestoff in den Chilipflanzen ist, wurden zwischenzeitlich spezielle Chilis mit extrem hohem Capsaicingehalt wie bspw. “HP56 Death Strain” speziell für die Krebsforschung gezüchtet. Derartige Chilis sind nicht im normalen Handel erhältlich, denn zu scharfe Lebensmittel können der Gesundheit schaden. Für einen Anti-Krebs-Effekt sind nun aber recht hohe Capsaicin-Dosierungen vonnöten.

Wie hoch? Recherchen ergaben drei wöchentliche Dosen von 400mg Capsaicin pro 100kg Körpergewicht. Oder, anders ausgedrückt:
“Einzeldosis ED (mg Capsaicin) = 4 * Körpergewicht (kg)” sowie
“Wochendosis (mg Capsaicin, aufgeteilt auf 3 ED) = 12* Körpergewicht (kg)”
Das entspricht grob geschätzt zzgl. Pi mal Fensterkreuz etwa vier Habaneros oder zwei Carolina Reapern pro Woche. Eine Person von 85kg Gewicht müsste gemäß der obigen Gleichung für die Wochendosis folglich “12*85kg = 1.020mg Capsaicin = 1g Capsaicin” pro Woche aufnehmen. Das ist viel. Ist das noch erträglich oder kann man sich damit schon vergiften? Vergiften eher nicht, denn bei zuviel Capsaicin legt die Verdauung den Rückwärtsgang ein. Das ist nicht wirklich angenehm. Gefährlich wird das aber nur dann, wenn sich jemand hoffnungslos überschätzt hat und zugleich bewusstlos wird. Dann kann er nämlich am Erbrochenen ersticken.

Der gemeine Chilihead dagegen dürfte derartige Dosierungen problemlos vertragen können, denn rechnen wir mal: Gesamtcapsaicingehalt und Scoville können  mit einem Faktor (1mg Capsaicin/kg = 16,1 Scoville = 16,1 SHU) ineinander umgerechnet werden u. d. h. 16,1 SHU = 1 mg Capsaicin/ kg Mischung. Bei einer Wochendosis von 1g Capsaicin, entsprechend 1.000mg, würden folglich “16,1SHU * 1000mg = 16.100SHU” zwecks Krebsprophylaxe benötigt werden. Nehmen wir jetzt mal eine Flasche Carolina Reaper Sling Blade mit ihren typischen 148ml Inhalt. Diese Soße ist mit 1.474.000 SHU angegeben. Per Dreisatz umgerechnet auf die o. e. Wochendosis ist darin die notwendige Capsaicinmenge in 1,62ml enthalten. Legt man nun die Faustregel “1 ml entspricht ungefähr 1 Tropfen” zugrunde, dann ist man mit nur zwei Tropfen dieser Soße bereits auf der sicheren Seite (mit Bumblefoot’s Bumblef**ked Hot Sauce braucht man nicht mal annähernd soviel!). Und welcher Chilihead hält sich schon mit den paar Tropfen auf?!? Ich für meinen Teil zumindest verfeinere Nudelgerichte immer mit so 4-5 Tropfen (pro Teller) von der Reaper-Soße und bei Nudelsuppe gehört sich ein viertel bis halber Reaper (aus der Tiefkühlung) pro Teller!

http://quergedacht20.square7.ch/?p=19890

0

Alles, was das Putzen einfacher macht, ist gern gesehen. Deshalb findest du im Folgenden 17 nützliche Tipps, mit denen das Saubermachen leicht von der Hand geht. Der Frühjahrsputz kann also kommen! 1. Blitzblanker Wasserkocher Schütte Wasser und Essig zu gleichen Teilen in deinen Wasserkocher. Schalte ihn an, erhitze den Inhalt, bis er fast kocht, und schalte das […]

über 17 fantastische Reinigungstipps, die das Leben leichter machen. — das Erwachen der Valkyrjar

Der Mann sei davon ausgegangen, dass seine Frau ein Verhältnis mit einem Bekannten der Familie habe und sie deshalb umgebracht, sagte der Vorsitzende Richter Frank Schollbach in seiner Urteilsbegründung.

Zwar sie dies objektiv und nach hiesigen Wertvorstellungen ein niederer Beweggrund und damit eigentlich ein Merkmal für Mord. Doch die Kammer habe Zweifel, ob der Angeklagte die Niedrigkeit seiner Beweggründe auch erkannt habe. Daher laute das Urteil auf Totschlag.

Laut Verteidigung war das Paar im Mai 2016 mit seinen Kindern nach Deutschland gekommen, um hier Asyl zu beantragen. Doch der Antrag wurde abgelehnt. Bereits im letzten Oktober war eigentlich die Abschiebung geplant gewesen.

Doch weil der Tschetschene an dem Tag der geplanten Abschiebung nicht in der Wohnung war, habe diese nicht vollzogen werden können. Aufgrund des Mordes an seiner Frau darf er nun vorerst in Deutschland bleiben.

https://www.berlinjournal.biz/asylbewerber-schneidet-frau-kehle-durch/

0

und schlägt ihr unvermittelt ins Gesicht

Die Aufnahme unbegleiteter minderjähriger Ausländer verursacht im laufenden Jahr Kosten von vier Milliarden.
  • Trotz der vergleichsweise hohen Straffälligkeit in dieser Gruppe wurde im Jahr 2016 kein Unbegleiteter abgeschoben.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article162274380/Junge-Migranten-kosten-Deutschland-vier-Milliarden.html

[9:15] Beforeitsnews: 6-22-17 Nuclear Attacks Against America and Europe

Dieses Medium ist mit der Prognose von solchen Grossterror-Anschlägen schon mehrfach daneben gelegen. Aber nachdem es bald kommen muss, bringen wir es trotzdem.WE.

[8:00] Nächster Terror: Täter (49) schrie „Allahu Akbar“ Polizist in Michigan von Terrorist niedergestochen

[9:50] Leserzuschrift-DE: Thüringen- fast jedes Dorf hat jetzt Invasoren:

Ich mache mir echt Sorgen. Hab mein Kind heut früh in die Kita gebracht. Hundert Meter entfernt haben Rumänen (oder ähnliches) ein sehr kleines altes Haus gekauft. Ca. 50 qm Wohnfläche und 13 Männer wohnen dort. Sie sind den ganzen Tag zu Hause und halten sich fast nur auf der Strasse auf. Heute früh haben sie so eine Art Spalier gebildet. Ich schliesse mein Auto ab wenn ich durchfahre. Die totale Provokation. Leider muss ich arbeiten um für sie das Geld zu verdienen. Was ist wenn sie losschlagen und in die Kita einreiten. Vielleicht habe ich ja auch zu viel Phantasie aber ich finde es sehr beunruhigend. In allen Dörfern rundherum wohnen auch Invasoren. Es gibt keinen Rückzugsort. Der Horror!!!

So steht es im Drehbuch: alle sollen Angst vor den Invasoren bekommen und dafür die Politik hassen. Auch in den Dörfern.WE.

[9:10] ID: Generalstabschef: Mittelmeerroute kann genau kontrolliert werden

Von wegen, man könne die illegale Masseneinwanderung über das Mittelmeer nicht stoppen: Laut Generalstabschef Othmar Commenda könne man nahezu alle Schlepperboote abfangen.

Endlich spricht es einer aus. Aber wegen gehirngewaschener und erpresster Politiker geschieht es nicht.WE.

Ein 92 Jahre alter Pilot ist mit seinem einmotorigen Flugzeug am Montag auf einem Getreidefeld in Moers am Niederrhein gelandet. Der Pilot habe einen Leistungsabfall des Motors bemerkt und sich zu der außerplanmäßigen Landung entschlossen, berichtete die Polizei. Der 92-Jährige blieb unverletzt, das Flugzeug beschädigte das Getreidefeld. Wo die Maschine gestartet war und wohin sie fliegen sollte, konnte die Polizei nicht sagen.

http://www.sueddeutsche.de/news/panorama/unfaelle—moers-92-jaehriger-landet-kleinflugzeug-auf-einem-getreidefeld-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170619-99-909033

Ein Überwachungsvideo zeigt eine Szene in einem öffentlichen Bus in Istanbul. Ein „Rechtgläubiger“ fühlt sich durch die kurzen Hosen einer 21-jährigen Studentin belästigt und schlägt ihr unvermittelt ins Gesicht. Die junge Frau wehrt sich, daraufhin wirft der Moslem sie…

 

 

Deutschland war bereits komplett nur und ausschließlich von Deutschen aufgebaut worden. Die Leistung der Trümmerfrauen und der Kriegsgeneration, die nicht nur Ost- und Westdeutschland wieder aufbaute, sondern auch die Vertriebenen integrierte, ist unbestreitbar.

Das durch die Deutschen und die befreundeten Nationen USA, Großbritannien und Frankreich geschaffene Wirtschaftswunder ist die Grundlage des deutschen Wohlstandes. Die Anwerbung von Gastarbeitern war durch den Erfolg der Deutschen bedingt, nicht umgekehrt. Wer mithin behauptet, dass Gastarbeiter irgendeinen Beitrag zum Wiederaufbau oder zum Wirtschaftswunder in Deutschland geleistet hätten, liegt objektiv und angesichts der Zahlen und Fakten, völlig falsch.

Nur für 12 Jahre (lässt man das eine Pilotabkommen mit Italien aus 1955 unberücksichtigt) wurden in Deutschland Gastarbeiter angeworben, der Beitrag der Gastarbeiter zur deutschen Volkswirtschaft ist insgesamt als gering einzustufen, einige Studien zeigen sogar, dass der Beitrag sogar schon während des Anwerbezeitraums negativ gewesen ist. Hauptsächlich genutzt hat die Gastarbeit den Heimatländern, die wie z. B. die Türkei, die durch die Transfers ihrer Staatsangehörigen ein zum Teil horrendes Aussenhandelsdefizit ausgleichen konnten und kurzfristig einigen deutschen Konzernen, die so ihre Profite kurzfristig maximierten, die durch die Ausländer sich ergebenden Lasten aber auf die deutsche Gesellschaft insgesamt abwältzen.

Am Ende dieser zwölf Jahre, also bis zum totalen Anwerbestopp, blieben netto ca. 3 Millionen Ausländer in Deutschland.

Seit dem totalen Anwerbestopp vom Oktober 1973 sind 36 Jahre vergangen. Heute leben mehr als 7,5 Millionen Ausländer in Deutschland, davon ca. 2 Millionen Türken. Unter den Türken, die in Deutschland leben, sind (Stand 2005) 25,5% arbeitslos – 40% sogar langzeitarbeitslos, 71% aller türkischen Arbeiter in Deutschland beispielsweise haben keinen Ausbildungsabschluss10. Unter den ca. 2 Millionen Türken gibt es (Stand 2006) nur ca. 61.300 Selbstständige und Unternehmer.

Diesen Fakten bzgl. der 12 Jahre Gastarbeiteranwerbung stehen massive Kosten gegenüber. Seit 1982 wendet der deutsche Staat gigantische Summen speziell für die Integration von Einwanderern auf. Integration war bereits einer der Punkte im zehn Punkte Dringlichkeitsprogramm der ersten Regierung Kohl 1982, die für die Integration neun Jahre nach dem totalen Anwerbestopp bereits 250.000.000 DM bereitstellte. Der nationale Integrationsplan der Bundesregierung kostete in 2008 nach Auskunft der Integrationsbeauftragten 750.000.000 Euro.

Der Versuch, aus den „Leistungen“ der Gastarbeiter einen Anspruch gegenüber dem deutschen Staat zu begründen ist auf Basis der Fakten völlig abwegig. Vielmehr verfestigt sich der Eindruck, als wenn der Forderung von deutscher Seite, daß es für die massiven Investitionen und Anstrengungen bzgl. Integration und Sozialleistungen für Ausländer auch eine „Gegenleistung“ von Seiten der Immigranten geben solle, dadurch begegnet wird, daß ein Anspruch auf diese Leistungen schon von Seiten der Immigranten bestünde. Dieser Anspruch sei bereits in der Vergangenheit durch Ausländer, Immigranten bzw. Gastarbeiter erworben worden, denn diese hätten Deutschland wiederaufgebaut und für das Wirtschaftswunder in Deutschland gesorgt.

Auf Anfrage bei der Vizepräsidentin des deutschen Bundestages und ehemaligen Ministerin Gerda Hasselfeldt nach den Kosten, die die Bundesrepublik bisher für die 12 Jahre Gastarbeiteranwerbung bisher getragen hat und wann diese Ausgaben für die 12 Jahre Anwerbung abgeschlossen sein werden, gab es 2008 folgende Antwort11:

„Ihre Frage nach den bisher erfolgten Gesamtausgaben des deutschen Staates für die Integration von Ausländern lässt sich pauschal nicht beantworten. […] Über den „Nationalen Integrationsplan“ (NIP) stellt die Bundesregierung jährlich rund 750 Mio. Euro für integrationsfördernde Maßnahmen zur Verfügung. […] Meines Erachtens muss Integration für uns eine Daueraufgabe bleiben, die nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt abgeschlossen sein kann. In Deutschland leben derzeit rund fünfzehn Millionen Menschen mit Migrationshintergrund – fast ein Fünftel der Bevölkerung. Es ist im gegenseitigen Interesse, durch Maßnahmen der Integrationsförderung ein gut funktionierendes Zusammenleben zu ermöglichen. Denn die Kosten der Nicht-Integration dürften bei weitem höher ausfallen als die Kosten der Integration, etwa in Bezug auf die Folgen erhöhter Kriminalität oder Arbeitslosigkeit.“

Wir werden also bis Ultimo zahlen müssen, um nicht durch erhöhte Kriminalität als Folge der Ausländer in Deutschland, an Leib und Leben bedroht zu werden. Soweit also der Mythos, dass Gastarbeiter einen Beitrag zum Wiederaufbau Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg oder zum deutschen Wirtschaftswunder geleistet hätten.

5http://de.wikipedia.org/wiki/Fremdarbeiter Nicht unter „Fremdarbeiter“ während der National-Sozialistischen Diktatur gezählt werden: Kriegsgefangene, Häftlinge in Lagern oder KZ’s.

9Gerling, Vera: Soziale Dienste für zugewanderte Senioren/innen: Erfahrungen aus Deutschland, S. 78: „… das Ziel der türkischen Militärregierung war es, durch die befristete Emigration von „überschüssigen“ Arbeitskräften den Arbeitsmarkt in der Türkei zu entlasten, dringend benötigte Devisen ins Land zu holen und später durch das Know-How der qualifizierten Rückkehrer/innen die wirtschaftliche Modernisierung zu fördern.“

3

wirtschaftliche Entwicklung der Türkei

(Marko Wild) Otto Warmbier ist also tot. Der 22-jährige Student, der aussah wie ein 32-jähriger Amish-Bauer aus den 1950ern bei seinem ersten Besuch in der Stadt, der Mann mit dem Vornamen eines deutschen Kaisers und dem Nachnamen eines deutsch-jüdischen Irgendwas (warmes Bier, mmh, da kommt Appetit auf), dieser Mann wurde also von den Nordkoreanern potenziell zu Tode gefoltert. Seine Eltern hätten die traurige Pflicht, ließen sie vermelden, den endgültigen Heimgang ihres Sohnes mitzuteilen

über Otto Warmbier: Es ist so traurig. Es ist so geistlos. — philosophia perennis

8. Mai 1945 – Stunde 0: Bedingungslose Kapitulation Deutschlands, 2/3 Deutschlands sind zerstört, 11 Millionen Deutsche in Kriegsgefangenschaft, 25 Millionen Deutsche auf der Flucht aus Preußen, Pommern, Schlesien, dem Sudentenland und anderen deutschen Gebieten vorwiegend im Osten des deutschen Reiches.

3. April 1948 – Die Westmächte rücken von der Deindustrialisierung Deutschlands ab, das „European Recovery Programme“ (Marschallplan) tritt in Kraft.

21. Juni 1948 – Währungsreform in den Westzonen. Die D-Mark wird eingeführt. Der deutsche Außenhandel beginnt wieder.

1950 – Deutschland erreicht – trotz der fehlenden Ostgebiete – in den vier Zonen wieder die Wirtschaftsleistung von 1936. Die Arbeitslosenquote in Deutschland beträgt 12,2%

1952 – Im Westen Deutschlands ist das Wirtschaftswunder in Gang gekommen. Hohe Wachstumsraten, deutsche Innovationen und der Marschallplan führen zu hohem Wirtschaftswachstum und dem Aufstieg Deutschlands zu einer führenden Industrienation.

1952 – Bis 1952 fließen 13,1 Milliarden US Dollar aus dem ERP/Marschallplan in die Staaten der OEEC. Deutschland zählt seit 1952 nicht mehr zu den „bedürftigen Staaten“.

1953 – Die italienische Regierung bittet in Deutschland um die Erlaubnis, Arbeitskräfte nach Deutschland schicken zu dürfen. Dadurch soll das Außenhandelsdefizit mit Deutschland abgebaut werden und durch die Heimatüberweisungen der Italiener in Deutschland die Devisenkassen gefüllt werden.

1955 – Das Wirtschaftswunder und die deutsche Industrie läuft auf vollen Touren.

1955 – 0,4% der Arbeitskräfte in Deutschland sind Ausländer.

1955 – Trotz der Ablehnung aus dem Wirtschaftsministerium schließt das Außenministerium nach zwei Jahren Druck aus Italien ein Abkommen über den „Austausch“ von Arbeitskräften mit Italien. Dieses Abkommen soll „Pilotcharakter“ haben.

1959 – Deutschland ist die zweitgrößte Industrienation der Welt nach den USA. Das Wirtschaftswunder ist vollendet.

1960 – In Deutschland wird die Vollbeschäftigung erreicht. Das Abkommen mit Italien hat bis dahin kaum eine Wirkung gezeigt, die Anwerbung von Arbeitskräften aus Italien ist im wesentlichen nicht in Gang gekommen.

1960 – Weitere Staaten, die im Handel mit Deutschland hohe Defizite aufweisen, dringen auf Abkommen, die es Arbeitskräften ermöglichen sollen, in Deutschland zu arbeiten. Besonders Portugal, das in diesen Jahren fast von Hungersnöten gebeutelt wird und das Entwicklungsland Türkei, das von einer Wirtschafts- und politischen Krise in die nächste schlittert, machen Druck auf das deutsche Außenministerium, derartige Abkommen zuzulassen.

1961 – Das von der Türkei gewünschte Anwerbeabkommen wird unterzeichnet. Es wird vertraglich festgeschrieben, dass jeder türkische Arbeitnehmer maximal 2 Jahre in Deutschland arbeiten kann und dann zurückkehren muss (Rotation). Es wird vereinbart, nur Menschen aus dem europäischen Teil der Türkei aufzunehmen, ferner wird – in Abweichung zu den Anwerbeabkommen mit europäischen Ländern der Familiennachzug bzw. die Familienzusammenführung in Deutschland vertraglich ausgeschlossen.

1967 – Die Nettoanwerbung von ausländischen Arbeitskräften sinkt auf 0. Es werden nur noch „rotierende“ Gastarbeiter ersetzt. Führende Vertreter der deutschen Wirtschaft proklamieren: es gibt keinen wirtschaftichen Nutzen durch Gastarbeiter.

In „50 Jahre Bundesrepublik – 50 Jahre Einwanderung“ schreibt Mathilde Jamin 1999, S. 146: „Johannes Dieter Steinert stellte aufgrund der Akten im Bundesarchiv und im Archiv des Auswärtigen Amtes für den Zeitraum bis 1961 fest, dass die Initiative zu diesen Entsendeabkommen von den „Entsendeländern“ ausging. Hissahi Yano (1998) kam für den Forschungszeitraum bis 1964 zu demselben Ergebnis.“

und weiter „Noch stärker war aber offenbar der Druck in den „Entsendeländern“ durch „Export“ von Arbeitskräften ihren Arbeitsmarkt zu entlasten. (…) Die zuständigen deutschen Behörden standen den türkischen Wünschen zurückhaltend gegenüber; (…) Noch im September 1960 urteilte Anton Sabel, der Präsident der Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, aus arbeitsmarktpolitischen Gründen sei die Bundesrepublik nicht auf ein Abkommen mit der Türkei angewiesen, möglicherweise wohl aber aus politischen Rücksichten auf die Türkei als NATO-Land“.

1973 – Nach 12 Jahren verhängt der deutsche Bundestag den „totalen Anwerbestopp“. Zu diesem Zeitpunkt sind zwischen 2,4 und 3 Millionen Gastarbeiter in Deutschland.

http://www.formelheinz.de/index.php/20090908274/Kultur/Wiederaufbau-in-Deutschland-Beitrag-der-Gastarbeiter.html

Ende des Wiederaufbaus – 1955 – Wirtschaftswunder

Mitte der 50er Jahre, noch bevor ein einziger Gastarbeiter den Boden von Deutschland (West- oder Ostdeutschland) betreten hatte, war der Wiederaufbau Deutschland also abgeschlossen. Neben der eigenen Leistung der Deutschen hatte die finanzielle Unterstützung durch die USA dabei geholfen, das sog. Wirtschaftswunder zu bewirken. Deutschland hatte es geschafft, die zu mehr als 2/3 zerstörte Wirtschaft wiederherzustellen und gleichzeitig Wohnraum zu schaffen, Millionen von Heimatvertriebenen aus Preußen, Pommern, Schlesien und dem Sudetenland zu integrieren und technische und ingenieurmäßige Spitzenleistungen hervorzubringen, die Deutschland auf die vordersten Plätze der Weltwirtschaft geführt hatten.

Der Respekt vor dieser Leistung der Deutschen gebietet es, festzustellen, dass an diesen Leistungen des Wiederaufbaus Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg und auch bei der Erschaffung des sog. „Wirtschaftswunders“ kein einziger Gastarbeiter oder Ausländer beteiligt war. Kein Italiener, kein Türke, kein Spanier, kein Grieche und kein sonstiger Ausländer hat zum Wiederaufbau oder zur Schaffung des sog. „Wirtschaftswunders“ Deutschlands beigetragen. Tatsächlich belegen die Fakten, dass ausländische Gastarbeiter gerade wegen und aufgrund des Anfang der 50er Jahre einsetzenden Wirtschaftswunders angeworben wurden. Weil die Deutschen ein Wirtschaftswunder mit erheblichem Wachstum geschaffen hatten, wurden Gastarbeiter nach Deutschland geholt.

In das ausgebombte, zerstörte Deutschland hätte tatsächlich kein einziger Gastarbeiter kommen wollen. Die Fremdarbeiter5, z. B. aus Italien, die es während der National-Sozialistischen Terrorherrschaft in Deutschland gegeben hatte, waren froh, nach dem Kriege so schnell wie möglich Deutschland verlassen zu können. Warum aber kamen ausländische Gastarbeiter dann ab 1961 wieder nach Deutschland. Dies hat zum einen mit der hervorragenden Entwicklung der deutschen Wirtschaft während des Wirtschaftswunders zu tun, zum anderen aber auch mit der extrem schwierigen Situation und der Unterentwicklung in den Herkunftsländern der Gastarbeiter zu tun. Besonders die Türkei als Entwicklungsland bietet hier ein gutes Beispiel wie Unterentwicklung und Not die Menschen als Gastarbeiter in das blühende Deutschland trieb.

+++

+

Die Tabelle zur Hartz-IV-Statistik

Beispiel: wirtschaftliche Entwicklung der Türkei

Die Türkei6 war nach dem 1. Weltkrieg, in dem das osmanische Reich an der Seite von Deutschland und Österreich den Krieg verloren hatte, und auch nach dem 2. Weltkrieg, trotz der Kriegserklärung gegen Deutschland 1945, ein nicht industrialisiertes Entwicklungsland geblieben. Es gab nur wenige private Unternehmen, die sich zudem in der Hand von christlichen Minderheiten befanden (Griechen, Juden, Armeniern). Diese Unternehmen bildeten das einzige nennenswerte wirtschaftliche Potential der Türkei, die auch landwirtschaftlich extrem rückständig geblieben war. So war bis in die 60er Jahre in weiten Teilen der Türkei der von Ochsen gezogene Ritzpflug in Gebrauch.

Durch die Repressionen gegen diese Minderheiten (z. B. das Pogrom gegen die Griechen in Istanbul 1955/56) wurde die Wirtschaftskraft der Türkei zusätzlich geschwächt. Wikipedia und andere einschlägige wissenschaftlich verlässliche Quellen schreiben dazu wörtlich: „Das Handwerk, die Kreditwirtschaft und der Außenhandel litten an dem Verlust des Know-hows der Armenier und Griechen. Mit dem Weggang der Mehrzahl dieser Minderheiten gingen nicht nur Kapital verloren, sondern auch weiche Faktoren wie kaufmännische Erfahrung und internationale Handelsbeziehungen.“

So ist es wenig verwunderlich, dass auch in den 1950er Jahren die türkische Wirtschaft im wesentlichen nicht auf die Beine kam. Weder die Programme zur Stärkung der Landwirtschaft noch die Fünf-Jahres-Pläne zum Aufbau der Industrie zeigten in der Türkei irgendwelche Erfolge. Nach offizieller Statistik arbeiteten 1953 gerade mal 26.000 Personen in privaten und 86.000 Arbeiter in staatlichen Industrie-Unternehmungen. Zum Vergleich: 1953 hatte der Chemiebetrieb Höchst alleine schon wieder mehr als 100.000 deutsche Mitarbeiter – mehr als alle Industrieangestellten in der Türkei zusammen.

Gleichzeitig machte der türkische Staat horrende Schulden und musste Nahrungsmittelhilfen aus dem Ausland einführen, damit die Menschen nicht verhungerten. Die Inflation lag kontinuierlich in der Türkei im zweistelligen Bereich, erst 2004 konnte die Inflation in den einstelligen Bereich gebracht werden. Als Armutsland, das eher der Dritten Welt zugerechnet werden kann als den Industriestaaten, erhielt die Türkei schon sehr früh Entwicklungshilfe von Deutschland. Ebenfalls wurde die Türkei schon sehr früh in die Armutshilfen Deutschland aufgenommen, die viele Türken in der Türkei vor dem verhungern bewahrten, auch wenn sie von der türkischen Regierung gegenüber den Empfängern fast immer als „Staatshilfen der türkischen Staates“ deklariert wurden.

Bis 2006 erhielt die Türkei – genau wie andere Drittweltländer, z. B. Ghana – noch Entwicklungshilfe von Deutschland.7

Die Türkei erhielt die folgenden Anteile der deutschen Entwicklungshilfe für die 3. Welt:

1977/78 – 4,4% – damit auf Platz 2 der Empfängerländer

1987/88 – 5,6% – Platz 1 der Empfängerländer

1997/98 – 2,5% – Platz 5 der Empfängerländer

http://www.formelheinz.de/index.php/20090908274/Kultur/Wiederaufbau-in-Deutschland-Beitrag-der-Gastarbeiter.html

Nehmen wir die Gesamtzahl der z.b. Bulgaren dann beziehen 60 Prozent Harz 4 bzw. Aufzahlungen! Bei den Rumänen sind es etwas weniger aber auch 55%! Das ergab eine Studie die auch schon hier auf FO zu lesen war! Wir importieren defakto Millionen Harz4 Zuwanderer und es wird Mal so langsam Zeit dass man hier einen Riegel vorschiebt! Die Zahlen bei den Türken stimmen ebenso nicht, ….viele haben weil mit Annehmlichkeiten und Visafreiheit versehen den deutschen Pass ( zumindest bis sie in der EU aufschlagen) und somit kann man die Zahl eher mehr als verdoppeln!! Wieso man mehrere Jahre für die Arbeitsmarktreformen von Flüchtlingen rechnet ist mir unklar…das sind Asylbewerber die zurück müssen! Aber wer glaubt schon an den Osterhasen?!.

http://www.focus.de/finanzen/videos/grosse-staatenuebersicht-wie-viele-auslaender-tatsaechlich-hartz-iv-kassieren-und-wo-sie-herkommen_id_7208179.html