Vitamin B12

Vitamin B12

06.10.2017

Die neueste Sau durchs Dorf. Jetzt Vitamin B12 dran. Schädlich. Macht Krebs. Pfui.

Erschienen 22.08.2017. Ganz frisch. In diesen Wochen konnte ich leider nicht lesen (Augen-OP). Also auch nicht darüber schreiben. Hab mich geärgert. Müssen wir Menschen immer den gleichen Unsinn publizieren?

Hatten wir nämlich schon. Erinnern Sie sich? Beta Carotin macht Lungenkrebs. Hier kam die Wahrheit schnell auf den Tisch: Nur beim Raucher. Beim Nichtraucher wird Lungenkrebs selbstverständlich verhindert. Für diese Beta-Carotin-Studien (CARET, ARED, News vom 12.04.2013, auch in meinem Vitamin-Buch ausführlich) hat sich die Versuchsleitung ja Jahre später entschuldigt. Ihr Fehler. Hätte nicht passieren dürfen.

Interessant: Auch der Schaden liegt in der gleichen Größenordnung: Damals Anstieg Lungenkrebs von 7 Promille auf 8 Promille. Also 1 Promille.

Schaden diesmal: 1 Promille pro Jahr Vitamin B12. Wenn ich mich recht erinnere, verhindert zum Beispiel Vitamin D Brustkrebs oder Darmkrebs um weit mehr. Darüber wird nicht geschrieben.

Aber Promille-Ergebnisse sind interessant. Weil negativ.

Kurz und gut: Zusammengefasst wurde hier gemessen:

RAUCHEN SCHADET.

Und das hab ich schon einmal gehört. Oder gelesen. Oder? Hintergrund: Raucher sind einzigartige Wesen auf dieser Welt. Einzigartig. Körper ohne Vitamin C. Oder praktisch ohne. Gibt es sonst nirgendwo.

Und wenn man denen etwas Gutes tut (Beta-Carotin, jetzt wahrscheinlich Vitamin B12), wird eben etwas Schlechtes draus. Soweit stimmt das ja. Im Promille-Bereich.

Lassen Sie mich versuchen eine sehr gründliche, leider sehr komplizierte Studie ein bisschen ins Deutsche zu übersetzen.

  • 10 Jahre lang Höchstdosen Vitamin B12 erhöht das Lungenkrebsrisiko von 1,28% auf 2,26%.
  • Dazu braucht es Kapseln mit über 55 µg/dl Vitamin B12. Kommt in Multi-Vitamin-Präparaten nicht vor. Aber sehr wohl in meinen täglichen B-Komplex-Kapseln. Die enthalten 400µg/dl.
  • Seltsam: Ich schlucke seit 20 Jahren zwei davon. Mein gemessener Vitamin B12 – Spiegel sinkt im Blut. Es kommt also nichts an. Steht in jedem Lehrbuch: Bei Senioren (hier wurden studiert 50 -76jährige) wird Vitamin B12 immer schlechter im Magen aufgenommen. Auch ich muss B12 spritzen.
  • Gemessen wurde in dieser Studie nicht. Es wurden nur die Kapseln gezählt.
  • Und das Ganze betraf nur Männer, nicht Frauen. Gewöhnlich lasse ich solche Studien sofort mit spitzen Fingern im Papierkorb landen.
  • Erklärt wird diese Merkwürdigkeit doch tatsächlich mit der für Männer und Frauen verschiedenen Empfindlichkeit gegenüber Raucherkrebs. Also nicht erklärt durch das Vitamin B12, sondern durch das Rauchen.
  • Hier glaube ich, die ahnen etwas. Die haben einfach ihre Studie nicht zu Ende gedacht. Denn tatsächlich gilt die Überschrift nur für den Lungenkrebs, den Raucher bekommen. Histologisch. Nicht den häufigen anderen (Adeno-CA).

So kam ich auf die Spur. Hier geht’s ums Rauchen, nicht um Vitamin B12. Dankenswerter Weise bieten die uns ja ein Gerüst. In einer Begleitarbeit lese ich, dass Nichtraucher ein Lungenkrebsrisiko von 0,2% haben. Nur. Und hier lese ich, dass Raucher, die Vitamin B12 hochdosiert schlucken, ihr Risiko um 371% steigern. Also gewaltig. Heißt, dass es von 1,28% auf über 5% beim Raucher! ansteigt. Das ist der Rahmen.

  • Nicht vergessen: Hier geht es um einen Anstieg von 1,28% auf 2,26%.

Sie ahnen die Lösung: Studiert wurde eine gemischte Gruppe. Bestand aus Rauchern und Nichtrauchern. Deswegen hatte die Gruppe ohne Vitamin B12, also die Unschuldigen, nach 10 Jahren das Risiko 1,28. Und nicht 0,2 wie die Nichtraucher. Hatte also das 6-fache Risiko auch ohne Vitamin B12.

Und weil nun Raucher beigemischt waren, die für sich genommen ihr Risiko ohne weiteres auf 5% steigern konnten, stieg es halt an auf 2,26%. In 10 Jahren. Pro Jahr also 1 Promille.

Eindeutig der Effekt von Vitamin B12. Akzeptiert. Aber eben wohl nur bei dem Raucheranteil. Das können die eben bei dieser Arbeit nicht differenzieren.

Weil wir das Vorbild mit Beta-Carotin schon hatten, können wir hier den Analogieschluss führen. Beim Raucher wird aus einer guten Substanz eben etwas Böses. Einverstanden.

Das Ausmaß des Bösen hält sich freilich – genau wie bei Beta-Carotin – in Grenzen. Wurde damals von der Studienleitung ausdrücklich (als Entschuldigung) betont.

Sind wir wieder beim Thema: Was bleibt hängen? In der Presse? Bei den Ärzten? Genau! Vitamine sind schädlich!

 

PS: In dieser Studie wird auch B6 besprochen. Noch komischer. Vielleicht komm ich einmal dazu.

 

Quelle: DOI: https://doi.org/10.1200/JCO.2017.72.7735

liegen vor mir weit über 100 Anfragen

06.10.2017

mails, die Sie mir tagtäglich schicken. Die ich zum großen Teil sogar beantworte. Was mich jedes Mal ärgert. Mich ärgern lässt über mich selbst. Verstehen Sie das?

Dennoch lese ich alle ihre mails. Einfach, weil so oft so viel Glück aufscheint.

Darf ich einmal in Kurzfassung wiedergeben, was ich beim Durchblättern rot anstreiche?

  • Ein 55-jähriger. Allergisches Asthma. Seit 30 Jahren. Braucht Cortison immer vom Januar bis Juni. Im zweiten Halbjahr klappt es dann einigermaßen mit Sprays und anderen Hilfsmitteln. Erzählt mir soeben: Das allergische Asthma sei weg. Einfach weg. Er brauche keine Sprays und keine Cortison-Tabletten mehr. Dank no carb. Nennen Sie mir eine Kurklinik, einen Lungenfacharzt, der solch einen Brief vorweisen kann.
  • „… geht es nach meinem Besuch bei Ihnen wieder gut. Ich war schon in den Fängen von Psychotherapeuten, die mir gegen „Burn-out“ Antidepressiva verschrieben hatten, ohne vorher irgendeinen Blutwert zu checken (Prof. Holsboer würde am Schreibtisch rotieren). Habe erst mal bei Doktor Strunz eine große Blutanalyse durchführen lassen, bevor ich den „Pharmamüll“ schluckte. Und siehe da, nach Ihrer Diagnose Kaliummangel! Und weitere Defizite und anschließendem Auffüllen ist alles wieder okay, auch ohne Pharmapillen. Depression geheilt“. Könnte selbstverständlich jeder Arzt. Und weshalb tut er es dann nicht? Ich kenne die Antwort schon, möchte aber nicht immer so gehässig erscheinen.
  • „Mir persönlich geht es bestens. Lese jeden Morgen meine Strunz-News und verbessere von Jahr zu Jahr meine Rennrad-Platzierung. Dieses Jahr kam ich unter die ersten 100 von 4200 Teilnehmern. Schnitt 41,2 km/Std.
    Nächstes Jahr möchte ich unter die ersten 50, mit nem 42er Schnitt“.

Glück. Erfolg. Heilung. Die Grundidee ist so simpel wie überzeugend:

Stimmen deine Blutwerte.
Stimmt dein Körper.
Stimmt oft auch der Geist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s