die Notwendigkeit des Krafttrainings…

Muskel schlägt Kreislauf

01.12.2017

Sie haben´s gelesen: Die deutsche Gesellschaft für Cardiologie hat soeben all das bestätigt, was Sie in diesen News seit Jahren lesen, insbesondere die Rolle der Kohlenhydrate. Hat uns aber ein Ei ins Nest gelegt: Betont ausdrücklich die Notwendigkeit des Krafttrainings.

Wenn man den Originaltext studiert, spürt man, dass die Krafttraining sogar noch für wichtiger halten als das tägliche Joggen. Das niedrig-intensive Ausdauertraining. Der Maßstab für diese Kardiologen ist selbstverständlich die Gesundheit des Herz-Kreislaufsystemes. Heißt konkret: Verhinderung von Herzinfarkt, Schlaganfall, hohen Blutdruck, aber auch den Vorstufen, nämlich Diabetes und Fettsucht.

Krafttraining also? Immer wichtiger?

Das liegt, kurz gesagt, daran, dass mit dem Joggen das sogenannte aerobe System trainiert wird. Dass es aber auch noch andere Elemente des Metabolismus, des Stoffwechsels gibt, die man eben nur mit hochintensivem Training, z.B. Krafttraining anregen kann. Um das im Plauderton zu verdeutlichen habe ich im Folgenden einen Text abgeschrieben:

Alle positiven Adaptationen, die der Körper infolge des Trainingsreizes vornimmt, sind metabolischen Verbesserungen, die im Muskelgewebe selbst stattfinden. Was dort geschieht, wird aus metabolischer Sicht getrennt vom restlichen Körper betrachtet.

Nehmen wir ein Beispiel: Ein Tier kann friedlich in der Landschaft stehen und grasen, wobei sein Stoffwechsel über die Hormone Insulin und Glukagon im Gleichgewicht gehalten wird und die Energiereserven aufgefüllt werden.

Erfolgt nun ein Fluchtreflex, kann dasselbe Tier in Sekundenbruchteilen von einem Energiespeichermodus in einen anderen Stoffwechselprozess umschalten und sofort seine muskuläre Maximalleistung abrufen. Solch schnelle, extrem unterschiedliche metabolische Aktivitäten lassen sich nur erklären, wenn man annimmt, dass die entscheidenden Prozesse tatsächlich im Muskelgewebe selbst ablaufen.

Nicht das Herz und das kardiovaskuläre System stehen daher im Zentrum eines gesunden Stoffwechsels, sondern das Muskelsystem. Hier finden die relevanten Enzymaktivitäten statt, die mittels einer Verstärkungskaskade derart vervielfacht werden, dass schon eine kleine Ursache ausreicht, um auf muskulärer Ebene einen großen und schnellen Effekt zu erzielen.

In den Muskeln steckt all das „Gold“, das man im Training schürfen kann.

Leider hat sich die Fitnessbranche bislang irrigerweise auf das kardiovaskuläre System konzentriert, sie sollte ihre Aufmerksamkeit aber vielmehr auf das Muskelsystem richten, weil genau hier alles geschieht, was zu positiven adaptiven Veränderungen führt.

Freilich wollen wir nicht vergessen: Jeder Radfahrer weiß um die unvermeidlichen Hügel. Die er nur mit großer Kraftanstrengung, mit maximaler Muskelanspannung bewältigen kann. Jeder Läufer fürchtet die unvermeidliche Steigung der Straße. Bei mir vor dem Hause 20%. Wo die Oberschenkel- und Wadenmuskulatur maximal gefordert ist. Und jeder Schwimmer wartet mit Horror auf das Trainer-Kommando: Sprint! Wasserball-Sprint! Maximale Muskelanspannung.

Heißt praktisch: Auch die sogenannten Ausdauersportarten bieten genügend Möglichkeiten, die Muskulatur intensiv zu trainieren. Es muss nicht unbedingt das Fitnessstudio sein.

 

Das einzige Problem

01.12.2017

Gast-News Nr. 19

In Pakistan steht die jetzige Regierung unter Beschuss. Weil heilige Worte weggelassen wurden. Gelobt sei SEIN Name.

In Deutschland steht Frau Roth gerne im Rampenlicht. Verordnet uns, einzelne Worte wegzulassen, z. B. „Deutsches Volk“.

 

In Frankreich entstand eine neue Gedankenschule. Das Bilden von Kategorien, wie: dumm falsch klug richtig schön hässlich lebendig männlich weiblich herrlich dämlich größer kleiner mehr weniger

…soll verboten werden, zumindest sozial geächtet werden. Weil das in Ungerechtigkeit endet. Dies wird von Prof. Peterson als die derzeit gefährlichste Philosophie gesehen.

Weil damit viele Schubladen, die das Gehirn bildet, verboten sind.

Gedankenkontrolle, so die große Furcht.

Sogar die Mathematik, das geht an uns vorbei, löst mit der „Category Theory“ alles auf, was wir im Mathe-Unterricht gelernt haben.

Und bevor Sie den zuständigen Wikipedia Artikel zitieren, auf der täglichen Suche nach Widerspruch: Dass die „Category Theory“ von manchen als Quatsch angesehen wird, wie alles auf der Welt, endet mit dem Mathematiker Mikhael Gromov. Der hat den Abel-Preis gewonnen. Ein Ausnahme-Preis für die größten Mathematiker. Spätestens dann, geb‘ ich a Ruh.

Dieser Mikhael Gromov ächtet ebenfalls heilige Worte als „bullshit“ (sic!) und löst auf:

Funktion, Matrix, ganze Zahl, größer-gleich, Menge,…werden alle aufgelöst.

Alles wird flüssiggemacht, verwässert, ins Beliebige verwischt. Resultat?

Die Religiösen regen sich auf. Die Politiker regen sich auf. Die deutsche Bevölkerung regt sich auf. Die Mathematiker sind beleidigt. Alle sind schlecht drauf.

Dabei haben alle etwas gemeinsam. Sie alle suchen doch das reine, unberührte Wort. Das niemanden vom rechten Weg abkommen lässt. Niemanden zu Rassismus und Intoleranz treibt. Kein Land in die Ungerechtigkeit führt (soziale Gerechtigkeit!!). Keine „schlechten“ Theorien entstehen lässt.

Das einzige Problem dabei, auf diesem Weg ins Glück, ist das unbewegte Hirn. Das rumhockt. Und das, wie ein Computer, ja nie aufhört zu rechnen.

Wenn Sie rumhocken, rechnet das Hirn weiter. Fängt plötzlich an, im Stillstand Verbindungen zu knüpfen. Und was soll denn dabei rauskommen? Vielleicht… Stillstand?

Naja, wenn SIE stehenbleiben, hat das Hirn Zeit übrig, sucht plötzlich Orientierung: links, rechts. Braucht das Hirn eine Richtung für den Zerfall der Dinge, sucht es Relationen der Dinge untereinander, erfindet Wahrheit, Urteile, Vorurteile… braucht das Hirn Muster… einen Halt… .

Das gesunde, bewegte, joggende Hirn kommt nicht mal auf sowas.

Drum, liebe Gläubige, liebe Weltverbesserer, liebe Philosophen und Künstler, liebe Mathematiker, liebe Frau Roth, hier die Weltformel:

 

Bewegung. Ernährung – dann Denken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s