Musiker von Arabern ins Koma getreten

Käme diese Nachricht nicht von einem ebenso renommierten wie für seine seriösen Aussagen bekannten Journalisten wie Michael Klonovsky hätte ich es gar nicht gewagt, sie hier zu veröffentlichen. Denn in den Medien findet man dazu keinerlei Nachricht, auch im Polizeibericht der Stadt Karlsruhe konnte ich dazu keinen Hinweis finden. (David Berger) „Am 24. Dezember gab…

über Karlsruhe: Russischer Musiker von Arabern ins Koma getreten – Schweigen bei Medien — philosophia perennis

Es gibt viele Dreckslöcher auf der Welt

Montag, 15. Januar 2018 , von Freeman um 08:00

Was für eine Aufregung und was für ein Skandal den die Links-Liberalen und die Fake-News-Medien wieder künstlich erzeugen, weil Trump die Wahrheit gesagt hat, es gebe Länder die ein Drecksloch sind, ein „shithole“. Ich bin in der ganzen Welt herumgereist und habe nicht nur jeden Kontinent besucht sondern hab sogar auf jeden mehrere Jahre gelebt. Es gibt tatsächlich Länder die eindeutig Drecklöcher sind. Wer diese Beschreibung als Rassismus beschreibt, wie es Trump vorgeworfen wird, hat nichts von der Welt gesehen, ist ein Realitätsleugner und kommt mit der Wahrheit nicht klar.

Aber das ist typisch für die Links-Liberalen, denn in ihren Augen darf man die Wahrheit nicht sagen, sondern man muss sich immer politisch korrekt äussern und lügen. Lügen sind akzeptabel in der westlichen Gesellschaft geworden.

Über alles was unangenehm ist wird gelogen. Ja nicht die wirklichen Zustände beschreiben sondern man muss alles schönreden.

In meinen Reisen habe ich erlebt, wie in vielen Ländern eine Toilette völlig unbekannt ist und die Menschen ihre „Geschäft“ einfach im Freien verrichten.

Ganz schlimm ist es in Indien, wo mindestens 80 Prozent der Bevölkerung keine sanitäre Einrichtung haben, nicht mal eine Latrine. Auf dem Land ist es völlig normal sich irgendwo hinzuhocken um seinen Darm zu leeren.

In Indien läuft man sprichwörtlich in der Scheisse und deshalb kommt man nach einem Besuch des Landes meistens krank zurück. Aber das zu sagen ist rassistisch.

Dabei gibt viele andere Länder die man wegen der Darmentleerung im Freien und mangelnden Hygienebewusstsein als Dreckslöcher bezeichnen kann, wie Afghanistan, Pakistan, Bangladesch, Laos, Nepal, oder Eritrea, Sudan, Chad oder Bolivien und Haiti.

In Haiti gibt es keine Kläranlagen und das ganze Abwasser von 8 Millionen Menschen landet im Meer. Dann ist dieser Staat sprichwörtliche ein Drecksloch, wenn die Menschen in der Jauche baden müssen.

Und wenn eine Toilette vorhanden ist, dann sitze sie nicht drauf, sondern stellen die Füsse auf den Deckel und hocken ab. Menschen mit dieser Mentalität und Gewohnheit kommen dann nach Europa und Amerika.

Für die Links-Liberalen darf man ja nicht die negativen Auswirkungen der Masseneinwanderung beschreiben, das es Menschen gibt die nicht nur keinen Bezug zu Demokratie, Gewaltlosigkeit und Gleichberechtigung haben, sondern wie Tiere ihren Dreck überall fallen lassen.

Versucht doch den Bewohnern eines Slums zu erklären, sie sollen den Müll schön diszipliniert nach Glas, Plastik, Metall und Kompost trennen und das Altpapier sammeln, die werden einen unverständlich anschauen.

In vielen der Drecksloch-Ländern wird man wegen einem Dollar ermordet und tödliche Raubüberfälle sind normal. Ein Rechtsempfinden gibt es nicht und diese Mentalität wird importiert.

Statistiken welche die Ausländerkriminalität zeigen dürfen nicht veröffentlicht werden. Die Herkunft von Straftätern darf man nicht nennen, denn dann ist man ein Rassist.

Warum wollen Millionen von Menschen nach Europa oder nach Amerika auswandern? Na eben weil ihre Herkunftsländer Dreckslöcher sind und sie aus diesem Drecksloch raus wollen, ist doch logisch.

Und warum sind diese Länder Dreckslöcher? Das hat zwei Gründe. Entweder weil die Bewohner selber sie zu Dreckslöchern gemacht haben oder weil der Westen es mit seiner Interventionspolitik verursachte.

Libyen ist ein Drecksloch geworden, weil die NATO das Land in die Steinzeit gebombt hat, um auf Wunsche der Gutmenschen das Land zu „demokratisieren“ und einen „bösen Diktator“ zu entfernen.

Habt ihr gewusst, dass Washington in 53 von 54 afrikanischen Ländern Soldaten stationiert hat:

Wegen dieser amerikanischen Militärintervention auf dem schwarzen Kontinent, oder besser gesagt, wegen dem Krieg den Amerika gegen Afrika führt, sind viele der Länder dort Dreckslöcher.

Haiti ist ein Dreckloch, weil auch dort Washington immer wieder militärisch interveniert hat. Aber es ist einfach auch von der Mentalität der Bevölkerung her völlig asozial und korrupt.

Das gleiche gilt für viele afrikanische Länder, oder Länder in Lateinamerika.

Länder sind auch Drecklöcher nach Ende der Kolonialzeit geworden, weil die „befreite“ Bevölkerung mit Selbstregierung nicht klar kommt und das eigene Land zerstörte, wie in Simbabwe passiert.

Die Ukraine ist ein Drecksloch geworden, nach dem es sich nach dem Maiden-Putsch nach Westen orientierte und die Verbindungen mit Russland kappte. Ein totaler Kollaps fand statt. Sagenhafte 8 Millionen Ukrainer haben das Land deshalb verlassen!

Trump liegt demnach richtig wenn er die Einwanderung und Flucht aus Ländern die Dreckslöcher sind einschränken will. Sie bringen nämlich teilweise ihre Mentalität mit, warum ihre Länder Drecklöchern geworden sind.

Was die Links-Liberalen mit der Masseneinwanderung wollen, Europa und Amerika sollen ebenfalls Drecklöchern werden. Man muss nicht lange schauen, was sich in den Grossstädten in Schweden, England, Frankreich, Belgien und Deutschland abspielt.

Was sind denn die „No-Go-Zonen“ anders als Dreckslöcher?

Hier eine Liste dieser Zonen nur in Berlin, wo es lebensgefährlich ist sich aufzuhalten:

– Alexanderplatz U-Bahnhof
– Charlottenburg Wilmersdorf, Joachimsthaler Strasse
– Friedrichshain-Kreuzberg, Lausitzer Platz
– Friedrichshain, Revalerstrasse, RAW-Gelände
– Kottbusser Tor
– Neukölln, insbesonders Hermannstrasse
– Neukölln, Volkspark Hasenheide
– Rigaer Strasse
– Schöneberg, Steinmetzstrasse
– Schönleinstrasse U-Bahn Station
– Stuttgarter Platz (Charlottenburg-Wilmersdorf)
– Heinrich-Heine-Strasse und Osloer Strasse
– Wedding Leopoldplatz

Wenn das so weiter geht werden aus den vielen Drecklöchern ein grosses Drecksloch, dass sich über das ganze Land spannt.

Die Links-Liberalen wollen eine kaputte Gesellschaft auf tiefsten Niveau schaffen, wo alle von der staatlichen Hilfe abhängig sind.

Dann können sie ihren Traum realisieren und den total kontrollierenden Versorgungsstaat etablieren.

Deshalb, nur alle Grenzen und Tore offen halten und alle aus den Drecksloch-Länder herein lassen.

Wer dann mit einem Sicherheitsbericht für 2016 aufzeigt, wie jetzt die neue Regierung in Österreich, 45,9% der kriminellen Ausländer sind Asylwerber, und man muss deshalb die Asylpolitik strenger handhaben, ist ein Rassist.

In Österreich wurden 2016 rund 500’000 Straftaten angezeigt, 40 Prozent davon gingen auf das Konto von Ausländern.

Da zeigt sich, dass jene, die zu uns als vermeintlich Schutzsuchende kommen, auch jene sind, vor denen wir die österreichische Bevölkerung schützen müssen„, sagte Vizekanzler Strache.

Danke Merkel und Co. für dieses Geschenk an Europa!

Sie wollen aus Europa ein Drecksloch machen, wo keiner mehr sicher ist und die Frauen sich verstecken müssen.

Und der Wiener Polizeipräsidenten Pürstl empfiehlt dann: „Frauen sollten nachts generell in Begleitung unterwegs sein und Angst-Räume meiden.

Was ist überhaupt ein Angst-Raum? Ein Ort in einer Stadt wo Menschen Angst empfinden weil die Chancen sehr hoch sind überfallen zu werden.

Wo sind wir eigentlich hingeraten, dass es mittlerweile öffentliche Räume gibt, in denen es zu Bedrohungen durch Kriminalität, insbesondere durch Strassengewalt kommt und die Polizei aufgegeben hat dort für Ordnung zu sorgen?

Dann ist eine Stadt und ein Staat wo es das gibt auch ein Drecksloch.

Es ist wirklich Zeit den Saustall aufzuräumen und die Drecksloch-Befürworter wegzufegen.

Und hier zum Schluss der Beweis, wie die, die Trump einen „Rassisten“ nennen, die grössten Heuchler sind.

Tim Wise ist ein bekannter amerikanischer „Anti-Rassist“ jüdischer Herkunft. Er hat Trump am 13. Januar wegen seiner „shithole“ Aussage scharf kritisiert.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Es gibt viele Dreckslöcher auf der Welt http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/01/es-gibt-viele-dreckslocher-auf-der-welt.html#ixzz54FMY0zu6

[10:40] Leserzuschrift-DE zu Cottbus: Jugendliche attackieren Ehepaar mit Messer

Die Täter: Syrische Jugendliche im Alter von 14, 15 und 17 Jahren. Eine „Ungläubige“ sollte ihnen Respekt bezeugen, weil sie eine Frau ist. Das nennt die Politik dann gelungene Integration von „Füchtlingen“. Für uns sind solche Barbaren islamistische Krieger.

[9:50] Jouwatch: Michael Klonovsky: Der Steuerzahler ist gezwungen, seine ethnisch-kulturelle Verdrängung zu finanzieren!

Genauso ist es. Total perfide aufgezogen. Aber fast niemand von denen, die heute oben sind, will das wegen der eigenen Gehirnwäsche sehen.WE.

[9:30] Silberfan zu Düsseldorf: Trio missbraucht 23-jährige Gassi-Gängerin, Hund schlägt es in die Flucht

Das Köterfrauchen kann froh sein dass der Hund noch lebt. Die Gretchenfrage bleibt ob es besser ist einen Hund zu haben der einen schützen kann oder es besser ist keinen zu haben weil man gezwungen ist mit ihm Gassi zu gehen und sowas dabei passiert? In NRW gilt zudem der Armlängenabstand, Armbänder oder „Nein heißt nein“ oder anderer linker Unsinn.

[8:10] ET: Regensburg: Zwei 17-jährige Afghanen schlagen Polizeibeamte krankenhausreif

[10:45] Der Silberfuchs:

Mein Brechreiz ist schon erheblich herausgefordert und lässt sich nur schwer unterdrücken, wenn ich so etwas lese. Wozu sind Polizisten bewaffnet? (Sie müssen ja nicht gleich die Pistole ziehen.) Und was ist mit deren Selbstverteidigungfähigkeiten? Wann waren die das letzte Mal beim Training? Solche Flaschen sollen den Bürger schützen? Niemals, wenn sie sich nicht einmal selbst wehren können!

Die Polizisten haben scheinbar zu viel Angst vor den Konsequenzen echter Selbstverteidigung.

Martin Schulz zur Flüchtlings-Obergrenze: „Wenn mehr kommen, dann kommen halt mehr“

 "Ich bin kein Rassist. Ich bin die am wenigsten rassistische Person, die Sie je interviewt haben, das kann ich Ihnen sagen." Donald Trump US-Präsident (Foto: dpa)

Immer wieder fragen uns Leser, warum an den deutschen Grenzen die illegale Einreise von Asylbewerbern nicht verhindert wird.

B.Z.-Leser Matthias Scholz: „Warum werden nicht alle über Polen eingereisten Asylbewerber nach Polen zurückgeschickt?“ B.Z.-Leser Sascha Becker: „Wie kann es sein, dass ein in Norwegen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland Asyl beantragen darf?“ (Gemeint ist der wegen Mordes angeklagte Ahmad A., der in Hamburg in einer Edeka-Filiale einen Kunden erstach.)

Viele Grenzübergänge werden gar nicht bewacht

 https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/die-politiker-wollen-die-zahl-der-asylbewerber-nicht-begrenzen
Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Die „Flüchtlings“-Fetischisten im Europa-Parlament haben im November allen Ernstes beschlossen, dass die Eindringlinge künftig nicht mehr wie nach bisheriger Dublin-Regel dem Land zugeordnet werden, in dem sie zuerst europäischen Boden betreten, sondern sich eines aussuchen…

Diaa/Mohammed auf Facebook: Ich werde die Deutschen islamisieren

Von SELBERDENKER & MICHAEL STÜRZENBERGER | Nein, Deutschland ist keine geschlossene Anstalt – es ist eine nach allen Seiten offene. Es geht hier auch mal wieder um den erwachsenen „KiKA“-Kinderkanal-Star Mohammed und seine minderjährige…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s