Der Präsident der amerikanischen Herz-Gesellschaft

 

Kardiologe erleidet Herz-Attacke

Artikel #941 vom 05.02.2018

Kommt vor. Schon rein statistisch. Dumm nur, wenn der Kardiologe der Präsident ist. Der Präsident der amerikanischen Herz-Gesellschaft (AHA).

Und das schon mit 52 Jahren.

Sie wissen, was jetzt passiert. Der Mensch ist nun einmal…. hämisch. Prompt heißt es: „war vorhersehbar“. Bei dem medizinischen Unsinn, den diese AHA verbreitet (analog DGE) muss das ja passieren, denn der Präsident wird sich ja wohl an seine eigenen Ratschläge halten.

Und die werden dann genussvoll zerpflückt. Die Ratschläge der AHA. Wie man Herzinfarkt, Herzattacken angeblich vermeidet. Und man reibt ihm unter die Nase, dem Professor John Warner, dem Präsidenten, dass seine AHA empfiehlt:

  • Massiven Getreidekonsum. Genau wie die DGE. Verbrämt als Vollkorn. Aber wir wissen: Mehl bleibt Mehl.
  • Und massiv Omega-6. Enthalten in verarbeiteten, prozessierten, „refined and deodorized“ Pflanzenölen. Sie dürfen auch Margarine sagen.

Dass Mehl, ob nun Vollkorn oder weißes, in Zucker umgewandelt wird und der Hautschuldige dafür ist, dass unsere Arterien von innen zerstört werden…. das weiß inzwischen jeder von Ihnen. Und auch jeder der lesensfähigen Amerikaner. Nur eben: Die amerikanische Herzgesellschaft empfiehlt es trotzdem. Verantwortlich natürlich der Präsident. Und genau den hat sein Herz jetzt im Stich gelassen.

Und erst soeben – obwohl doch sogar das Time-Magazin titelt „eat butter“ – hat die AHA wieder gewarnt vor gesättigten Fetten wie Butter oder Kokosnussöl. Und hat empfohlen, die durch Margarine und andere prozessierte (!!!) Pflanzenöle zu ersetzen. Zitat „canola, corn (heißt Mais), Soja, und Sonnenblumen-Öl“: klingt alles harmlos, natürlich und richtig. Nur eben: Wird gerade nicht schonend kalt gepresst so wie Olivenöl, sondern erst prozessiert, raffiniert, sprich vergiftet (News Margarine).

  • Interessant übrigens, wie man zu solchen falschen Ansichten kommt: Die AHA hat einfach Hunderte von Studien zum Thema Fett verworfen. Nicht berücksichtigt. Und stützt sich auf 4 (in Worten vier!) klinische Studien von 1960/70. In den USA nennt man das „cherry picking“. In Deutschland „Lügen durch weglassen“.

Fazit: Herzinfarkt, die Herzkrankheiten sind inzwischen genügend erforscht. Wir wissen Bescheid. Wir heißt „die Medizin“, nicht Ihr Krankenhaus. Und schon gar nicht auch internationale Gesellschaften. Wir wissen:

  • Hauptfeind sind Zucker und Mehl.
  • Und wenn Sie sich dann noch täglich bewegen, laufen, rennen, kann selbst genetisch fixiertes Fett Ihnen nichts mehr anhaben.

zurück zur Übersicht

Wie neugeboren…

05.02.2018

… käme er aus dem Walde, nach seiner täglichen Jogging-Runde. „Wie neugeboren“ klingt ein bisschen merkwürdig aus dem Munde eines 80-jährigen. Heißt Klemens Wittig. Hat mit 40 zu laufen begonnen, sei inzwischen schon über 100.000km durch die Landschaft gejoggt.

Das Besondere an Herrn Wittig ist ja nicht das Alter. Gut… 80 Jahre… Respekt! Sondern ist die Tatsache, dass er soeben den Frankfurt Marathon unter Fernsehbegleitung gerannt ist in

3:39h

Neuer deutscher Rekord. Neuer Europarekord in dieser Altersklasse. 3:39h ist für viele von Ihnen eine recht anständige Zeit. Wie man das mit 80 Jahren schafft, ist selbst mir ein Rätsel.

Wie jeder Läufer (glauben Sie mir: jeder) hat Klemens natürlich auch zu diesem speziellen Rekordlauf eine kleine Geschichte:

Am Vortage Hexenschuss. Wer das schon mal erlebt hat…

Im Rennen selbst bei km 34 gestürzt, das Schlüsselbein gebrochen.

Dennoch ins Ziel gelaufen.

Das bewundernswerte Beispiel des 80-jährigen Klemens mit seinen sensationellen 3:39h passt mir gut als Antwort auf die Hamburger Ärztin Ingrid Mühlhauser. Die kürzlich in dem Band „Unsinn Vorsorgemedizin“ tatsächlich geschrieben hat:

„Getragen wird dieser Präventionsfanatismus unter anderem durch den Allmachtszuspruch an die Medizin und durch unser gesellschaftliches Leitbild des ewig jungbleibenden, funktionstüchtigen und lebensbejahenden Menschen mit seiner idealtypischen Normierung, der als gesund geltenden Körperfunktionen.“

So etwas sind kranke Gedanken. Der Mensch dahinter muss krank sein. Wenn hier der „funktionstüchtige und lebensbejahende Mensch“ diffamiert wird, dann hat jemand Sinn und Zweck der gesamten Medizin nicht verstanden.

Denn genau darum geht es ja: Wir möchten möglichst lange funktionstüchtig bleiben und das Leben bejahen.

Klemens Wittig mit seinen 80 Jahren ist ein vorbildliches Beispiel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s