Polygamie in Deutschland

Impfen

http://awarenessact.com/doctors-who-discovered-cancer-enzymes-in-vaccines-all-found-dead/

https://www.youtube.com/watch?v=5bOk67LD–s

Doch im Koalitionsvertrag sind entsprechende Weichen bereits gerstellt. „Die Deutschen merken gar nicht, dass ihre Konten geplündert werden in diesem System, und wenn sie es merken, dann ist es zu spät“, so Sinn wörtlich gegen Ende des Interviews.

 

und

 

US-Präsident Trump kritisiert das globale Ungleichgewicht im Welthandel. Kanzlerin Merkel verteidigt hingegen den deutschen Exportüberschuss.

 

70 % der Deutschen sind mit Merkel zufrieden!

Das bedeutet, daß 70 % der Deutschen schlicht und einfach so doof und dämlich sind, daß sie nicht erkennen, daß sie über den Tisch gezogen werden.

Wie verblödet muß man da doch sein?Jeder verdient die  „Regierung“,welche ER/Sie gewählt haben.Dummheit wird eben  bestraft.

 

MMnews

Sinn: EU plündert deutsche Sparkonten

19. März 2018

Hart ins Gericht geht Ex-ifo-Chef Hans-Werner Sinn mit Euro und EU: Im Koalitionsvertrag steht praktisch eine Transferunion und die Deutschen merken gar nicht, dass sie geplündert werden.

Ökonom Prof. Hans-Werner Sinn bei Markus Lanz letzte Woche:

Es geht um die Frage der Europäischen Transferunion. Macron ist mit einem großen Programm aufgetreten, er will den europäischen Finanzminister, er will gemeinsame Verschuldungsmöglichkeiten, gemeinsame Arbeitslosenversicherung, die Bankkontenabsicherung. Das sind riesige Lasten, die auf den deutschen Steuerzahler zu kommen.

Doch im Koalitionsvertrag sind entsprechende Weichen bereits gerstellt. „Die Deutschen merken gar nicht, dass ihre Konten geplündert werden in diesem System, und wenn sie es merken, dann ist es zu spät“, so Sinn wörtlich gegen Ende des Interviews.

Es geht im Grunde um die Frage, dass Deutschland das Portemonnaie aufmacht, um nicht mehr wettbewerbsfähige Länder im Süden durch eine Transferunion dauerhaft zu stützen.

Man hält diese Länder dauerhaft in einer Situation der Massenarbeitslosigkeit wenn man sie zwingt im Euro zu bleiben.

Nach dem Brexit haben die Südländer demnächst das Sagen in der EU. Und die machen dann was sie wollen – also Transferunion.

Sinn erläutert die ganze Misere von Euro und EU mit klaren Worten und höchster Kompetenz und gibt Informationen, die man bei Politik und Medien vergebens sucht.

Sinn äußert sich auch zu den US-Zöllen und erläutert plastisch, welche protektionistische Maßnahmen die EU betreibt z.B. bei Landwirtschaftsprodukten. Fleisch aus den USA wird z.B. mit 69% Zoll belegt. Und was hierzulande kaum jemand weiß: Auto-Importe aus den USA werden mit 10% EU-Zoll belegt – umgekehrt sind es nur 2,5%.

Wichtiger Hinweis noch von Prof. Sinn: Die Zeche für Zölle zahlt immer der Verbraucher und dient nur dem Wohl der heimischen Industrie, die damit notwendige Anpassungsreize verpasst.

Unsäglich dagegen eine dpa-Journalistin, welche in sich in der Sendung als Trump-Kritikerin politisch korrekt inszeniert, und vom US-Präsidenten abgewatscht wird.

http://www.mmnews.de/wirtschaft/55095-sinn-eu-pluendert-deutsche-sparkonten

Frau „M“ zieht ihre westlichen Verbündeten in eine gefährliche Konfrontation mit Rußland

Von Helga Zepp-LaRouche

Es hat nur einen einzigen Tag gedauert, nachdem Bundeskanzlerin Merkel in ihrem Amtseid geschworen hatte, „Schaden vom deutschen Volke abzuwenden“, bis sie der unverantwortlichen Provokation der britischen Regierung gegen Rußland durch die gemeinsame Erklärung der Regierungen Frankreichs, der USA, Großbritanniens und Deutschlands volle Rückendeckung gab. Macron, Trump, May und Merkel stimmten darin überein, daß es „keine andere plausible Erklärung“ für den Nervengiftanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia gebe, als daß Rußland daran die Schuld trage. Diese Operation ist so unverfroren, daß es dafür nur eine plausible Erklärung gibt: das Britische Empire will den gesamten Westen in eine Eskalation des neuen Kalten Krieges und möglicherweise mehr hineinziehen. Und Frau Merkel macht da bedenkenlos mit.

Inzwischen haben eine Reihe namhafter Experten darauf hingewiesen, daß das eintägige Ultimatum, das May der russischen Regierung zur Aufklärung der Frage, wie das Nervengift „Nowitschok“ von Rußland nach Großbritannien gelangt sei, ein klarer Vertragsbruch der Regeln der Organisation zur Verhinderung chemischer Waffen (OPCW) sei, der das Vereinigte Königreich ebenfalls angehört. Diese Regeln hätten verlangt, der OPCW Materialproben des Giftes für eine unabhängige Untersuchung zu liefern, daraufhin hätte das beschuldigte Land, also Rußland, zehn Tage Zeit gehabt, sich zu dem Vorwurf zu äußern.

Der ehemalige britische Botschafter in Usbekistan, Craig Murray, charakterisierte die „Nowitschok“-Story, für die die britische Regierung nicht den geringsten Beweis lieferte, als einen Schwindel in der Tradition der angeblichen „Massenvernichtungswaffen des Irak“, für den, wie man sich erinnert, ein Memo des britischen Geheimdienstes MI6 die Vorlage lieferte. Murray wies weiter darauf hin, daß der Chef der einzigen britischen Fabrik, in der chemische Waffen hergestellt werden, Dr. Robin Black, noch 2016 in einer angesehenen Wissenschaftszeitschrift betont habe, die Beweise dafür, daß es dieses Gift überhaupt gebe, seien spärlich, und die chemische Zusammensetzung sei unbekannt. Obwohl Großbritannien also offensichtlich nicht über Proben verfügte – also nichts hatte, womit das bei dem Anschlag auf Skripal verwendete Gift hätte verglichen werden können -, behauptete May, nur Rußland könne die Verantwortung tragen. Die Chemiewaffenfabrik liegt übrigens in Porton Down, interessanterweise nur zwölf Kilometer von Salisbury entfernt, wo der Anschlag stattfand. Das OPCW nahm Nowitschok wegen dessen nebulöser Natur auch nicht in seine Liste chemischer Waffen auf.

Noch interessanter wird die Geschichte, wenn man die Rolle Christopher Steeles in der Affäre betrachtet. Sergej Skripal, der damals für den russischen Militärgeheimdienst arbeitete, wurde anscheinend 1995 von einem MI6-Agenten namens Pablo Miller „umgedreht“ – eine Operation, die von Steele, der damals unter diplomatischem Deckmantel in Moskau arbeitete, koordiniert wurde. Als Steele 2009 den MI6 „verließ“, gründete er die private Sicherheitsfirma „Orbis Business International“, deren Geschäftsprinzip darin besteht, Anschuldigungen gegen Rußland PR-mäßig zu vermarkten. Dazu gehörte das „Project Charlemagne“ über die angebliche Einmischung Rußlands in Wahlen in Frankreich, Italien, Großbritannien und Deutschland, die angebliche russische Finanzierung Le Pens, Berlusconis und der AfD und eine angebliche russische Kampagne zur Zerstörung der EU.

Das absolute Meisterstück von Steeles Schlapphut-Karriere ist allerdings der Putschversuch gegen Trump mithilfe der Kollusion zwischen den Geheimdienstchefs der Obama-Administration, dem Vorstand der Demokratischen Partei (DNC), der Hillary Clinton-Kampagne und dem britischen Geheimdienst, der voll und ganz auf dem „schmutzigen Dossier“ über Trump basierte, das Steele und Orbis produziert hatten. Der Geheimdienstausschuß des US-Repräsentantenhauses gab soeben das Ergebnis seiner über ein Jahr dauernden Untersuchung bekannt – nämlich, daß es absolut keine Kollusion zwischen der russischen Regierung und Trump gegeben hat.

Statt dessen forderten die Senatoren Grassley und Graham in einem Brief an Justizminister Sessions und seinen Stellvertreter Rosenstein dazu auf, daß ein Sonderermittler zur Untersuchung des FBI und führender Mitglieder des Justizministeriums wegen des begründeten Verdachts der Kollusion mit dem britischen Geheimdienst und der besonderen Rolle von Steele eingesetzt werden soll. Damit geraten der gesamte Apparat des sogenannten „Deep State“, des Geheimdienststaates im Staat, und seine Verstrickung mit dem britischen Geheimdienst in das Fadenkreuz der Untersuchung seitens des US-Kongresses.

Peter van Buren, 24 Jahre lang hochrangiger Mitarbeiter des amerikanischen Außenministeriums, betonte in einem Artikel mit der Überschrift „Christopher Steele: der wirkliche ausländische Einfluß in der Wahl von 2016?“ den besonderen Charakter der Intervention Steeles. Er und seine Firma Orbis produzierten nicht nur das Dossier, das angeblich beweisen sollte, daß Trump seinen Wahlsieg Putin verdankt, sondern er und diverse Mitarbeiter von Orbis führten eine extrem professionelle Operation durch, um diese Desinformation in den obersten Institutionen des amerikanischen Staates zu platzieren und einen vollen Informationskrieg gegen die amerikanische Öffentlichkeit zu lancieren. Steele habe es geschafft, ganze Seilschaften zu kreieren, die dann sogenannte „unabhängige“ Bestätigungen seiner Desinformationen lieferten, welche dann wiederum genutzt wurden, um die Überwachung von Trump und seinem Team von dem dafür zuständigen geheimen Gericht genehmigt zu bekommen.

Wer gehörte noch zu dem Orbis-Team dieser Operation, der Steeles Dossier dem Trump-Gegner John McCaim während einer Konferenz in Kanada in die Hände spielte? Andrew Wood, ehemaliger britischer Botschafter in Moskau im selben Zeitraum, als Skripal von Miller unter der Koordination von Steele „umgedreht“ wurde. Bleibt noch zu erwähnen, daß Steele seinerzeit vom MI6 beauftragt wurde, Sachbearbeiter für die Anschuldigungen gegen Rußland im Fall Litwinenko, gewissermaßen dem Vorläufer für den Fall Skripal, zu sein.

Mit anderen Worten: Derselbe Kreis von „ehemaligen“ Mitarbeitern des MI6, der für die Propagandaoperation über die angebliche Kollusion Trumps mit Rußland, was jetzt als Fake News diskreditiert ist, verantwortlich war, stand und steht nun auch im Zentrum des Skripal-Anschlags. Wenn es watschelt wie eine Ente, quakt wie eine Ente und aussieht wie eine Ente, dann ist es höchstwahrscheinlich eine Ente, sprich: eine Operation des britischen Geheimdienstes.

Der russische Außenminister Lawrow kommentierte die antirussische Hysterie des Westens auf dem Forum „Rußland, ein Land voller Möglichkeiten“ in Moskau mit den Worten: „Was wir gerade erleben ist, daß die USA und ihre westlichen Verbündeten merken, daß die 500 Jahre dauernde Periode der westlichen Dominanz in der Weltpolitik zuende geht.“ Der Übergang zu einer neuen multipolaren, demokratischen und gerechten Weltordnung werde zwar noch lange dauern, sei aber schon jetzt schmerzhaft für diejenigen, die sich seit Jahrhunderten daran gewöhnt hätten, die Welt zu regieren.

Genau dieselbe Arroganz der Macht war der Grund dafür, daß das neoliberale Establishment die enorme Dynamik der Neuen Seidenstraße Chinas, an der inzwischen 140 Nationen beteiligt sind, vier Jahre lang unterschätzt hat, um nun um so hysterischer auf die Tatsache zu reagieren, daß dieses neue Paradigma bereits das dominierende in der Welt darstellt. Aus dem gleichen Grund unterschätzte dieses Establishment den Wiederaufstieg Rußlands unter Putin, der mit der Präsentation neuer Waffensysteme auf der Basis neuer physikalischer Prinzipien in seiner Rede vom 1. März demonstrierte, daß Rußland keinesfalls eine bloße „Regionalmacht“ ist, sondern den Westen in einigen Bereichen technologisch überholt hat.

Anstatt auf diese neuen strategischen Realitäten mit Methoden aus der schmutzigen Trickkiste der Geheimdienste zu reagieren oder diese Methoden durch „Solidaritätserklärungen“ gutzuheißen, brauchen wir eine Neubestimmung unserer eigenen Politik. Anstatt die Neue Seidenstraße als Bedrohung der ohnehin nicht mehr vorhandenen unipolaren Welt zu betrachten, sollten wir Chinas Angebot einer Win-Win-Kooperation annehmen. Die derzeit stattfindenden, absolut hysterischen Kampagnen gegen Rußland und China sind offensichtliche Vorkriegspropaganda für einen neuen Weltkrieg, bei dem nur die ganze Menschheit verlieren kann.

Anstatt sich zur Kolonie des Britischen Empire herabzustufen, sollte Deutschland einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, die Zukunft der einen Schicksalsgemeinschaft der Menschheit zu gestalten, von der Präsident Xi Jinping immer spricht. Wir könnten unsere großartige Tradition der deutschen klassischen Kultur und das Erbe aller unserer Dichter, Denker und Erfinder in die Gestaltung einer menschlicheren Zukunft einbringen.

Wenn wir auf das Angebot der Kooperation mit der Neuen Seidenstraße eingehen, wie es die ost-, mittel- und südeuropäischen Staaten, die Balkanländer, die Schweiz und Österreich bereits getan haben, können wir gemeinsam mit Rußland und China nicht nur den Nahen Osten wirtschaftlich aufbauen und den afrikanischen Kontinent entwickeln, und damit die Flüchtlingskrise auf die einzig humane Weise lösen, sondern wir können auch eine neue globalen Sicherheitsarchitektur auf der Basis einer wirtschaftliche Integration aufbauen. Wenn die etablierte politische Klasse in diesem Land jedoch unfähig ist, über eine Perspektive nachzudenken, die das langfristige Überleben unserer Nation garantieren kann, dann sollten alle denkenden Menschen dringend daran mitarbeiten, daß die Zusammenarbeit mit der Neuen Seidenstraße hier auf die Tagesordnung kommt.

Wenn Frau Theresa May meint, Judi Dench als „M“ in einem James-Bond-Film imitieren zu müssen, ist das eine Sache des schlechten Geschmacks. Sich durch dieses Vorbild in eine Konfrontation mit Rußland ziehen zu lassen, ist unverantwortlich.

zepp-larouche@eir.de
Hier können Sie den Arkitel auf unserer neuen Webseite lesen!

Versuchte Vergewaltigung in der Hamburger S-Bahn – da gähnt die Frau Staatsanwältin nur, schließlich haben wir Willkommenskultur, oder?

Das Opfer soll gefälligst einen Anwalt suchen und Merkels Gast privat verklagen. Auf Deutsch gesagt: Auch noch Geld hinterherwerfen, denn sie bekommt es ja nie wieder, von wem auch? Und am Ende ist sie dran wegen Sabotage der Willkommenskultur. Ein bißchen Sex schadet doch nicht, oder?

Quelle:
https://www.facebook.com/uwe.bitsching/posts/1070866319718712?pnref=story

Bild könnte enthalten: 1 Person

Während andere Kinder in ihrem Alter Alphabet und Einmaleins studieren,…
FOCUS.DE

UNGLEICHGEWICHT IM WELTHANDEL

Merkel verteidigt deutschen Handelsüberschuss

17. März 2018 , aktualisiert 17. März 2018, 12:13 Uhr | Quelle: Handelsblatt Online

US-Präsident Trump kritisiert das globale Ungleichgewicht im Welthandel. Kanzlerin Merkel verteidigt hingegen den deutschen Exportüberschuss.

„In den Handelsüberschüssen zeigt sich auch, dass wir gefragte Produkte haben“, so die Bundeskanzlerin. Quelle: AP

„In den Handelsüberschüssen zeigt sich auch, dass wir gefragte Produkte haben“, so die Bundeskanzlerin.

Bild:  AP

Berlin In der von US-Präsident Donald Trump befeuerten Debatte über globale Ungleichgewichte im Welthandel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den hohen deutschen Exportüberschuss verteidigt. Merkel sagte am Samstag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast, tendenziell sinke der Überschuss zurzeit, auch weil eigentlich der Binnenkonsum der Wachstumstreiber sei. „Wir haben allerdings eine Reihe von Faktoren, auf die haben wir gar keinen Einfluss“, sagte die Kanzlerin: „Wenn es zum Beispiel um Wechselkurse geht, wenn es zum Beispiel um Ölpreise geht, dann sind das Dinge, auf die können wir keinen Einfluss nehmen.“
Die Kanzlerin sagte: „Und natürlich zeigt sich in den Handelsüberschüssen auch, dass wir gefragte Produkte haben.“ Sie fügte hinzu: „Und das wollen wir natürlich auch in Zukunft haben.“ Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will am Sonntag in die USA reisen, um mit der US-Regierung über Ausnahmen von den geplanten Schutzzöllen auf Stahl und Aluminium zu verhandeln. Auch die EU sucht derzeit das Gespräch mit den USA.

https://www.wiwo.de/politik/deutschland/ungleichgewicht-im-welthandel-merkel-verteidigt-deutschen-handelsueberschuss/21083438.html

Der/die Deutsche(n) werden ausgeblutet…. wir sollen unsere Kinder abtreiben…. das moderne Sklavensystem soll ….nur für die anderen schuften…. lehnen wir uns auf, werden uns die israelischen A-Waffen niederstrecken….

Aber Gott wird bald einschreiten….

Der, der nichts weiß, von den Mainstream Medien verblendet ist, wird nicht verstehen was ich meine…

Mehr anzeigen

Sprachkurse, Unterbringung, Integration: Einem Medienbericht zufolge zahlt der Bund bis 2020 rund 93 Milliarden Euro für Flüchtlinge. Eine Aufstellung des…
WELT.DE

+++ Linker Bandleader entgleist und beschimpft das Publikum +++ Santiano oder wie man die Freiheit kielholt +++

 

Staat zahlt Harem 7500 Euro im Monat: Syrer lebt jetzt mit 2 Ehefrauen und 8 Kindern in Deutschland

Polygamie in Deutschland ist für „die, die schon länger hier leben“ verboten – doch das gilt selbstverständlich nicht für muslimische Neubürger. Hier helfen die Behörden gerne beim Familiennachzug diverser Ehefrauen mit – finanziert wird der 10-köpfige Harem plus Erzeuger natürlich vom deutschen Steuerzahler. Weiterlesen

Kevin, dumm

Justin, H4

„Wenn der Flüchtling auf Sozialleistungen angewiesen ist, zahlt das Amt Wohnung und Heizkosten. In der Regel sind das die Jobcenter oder Sozialämter. Das bedeutet auch, dass nicht jeder Preis gezahlt wird, sondern nur die Höchstsätze der jeweiligen Kommune. Der Mieter kann eine Abtretungserklärung unterschrieben, so dass die Miete direkt von der Behörde überwiesen wird. Jobcenter und Sozialämter zahlen in der Regel auch Zimmer zur Untervermietung“ Quelle: Stern

 

Planten Linke einen Massenmord? Landesregierung in Thüringen vertuscht Hintergründe zu Sprengstoff-Fund

Nachdem vergangene Woche ein gigantischer Sprengstoff-Fund bei Linksterroristen in Saalfeld und Rudolstadt öffentlich wurde, versucht die Thüringer Landesregierung von Ministerpräsident Bodo Ramelow Ausmaß und Hintergründe der Tat zu vertuschen. Auch Staatsschutz und Landeskriminalamt zeigen nur wenig Interesse an einer vollständigen Aufklärung. Es geht um nicht weniger als die Verwicklung des gesamten Thüringer Linksspektrums in die geheime Konstruktion von über 100 Kilo Bombenmaterial – darunter dem Stoff Erythritoltetranitrat (ETN), der die Sprengkraft von TNT um ein Vielfaches übersteigt. Weiterlesen

Grüne drehen völlig durch: Steuerzahler sollen für Schulden von Flüchtlingsbürgen haften

Das Märchen von der Bereicherung durch Einwanderung glaubt mittlerweile wohl kaum noch jemand. Zumindest diejenigen unter uns, die bereits am eigenen Leibe erfahren haben, was diese sogenannte Bereicherung bedeutet, dürften massive Zweifel an der Propaganda der Politiker und Systemmedien haben. Denn Körperverletzung, Raub, Totschlag und Vergewaltigung zählt im Allgemeinen wohl nicht zu den Vorkommnissen, die ein normaler Mensch als Bereicherung versteht. Nun fordert die Politik allen Ernstes, dass jeder Deutsche zum Bürgen für derartige Straftäter wird. Weiterlesen

Drogen, Alkohol, Prostituierte: So gut geht es „Flüchtlingen“ in deutschen Gefängnissen

Die Zustände in deutschen Gefängnissen werden immer schlimmer. Nicht nur die Überbelegung aufgrund massiver Neuzugänge aus Schlepperkönigin Merkels Repertoire an Raketenwissenschaftlern und Herzchirurgen macht sich in den hiesigen Haftanstalten bemerkbar. Auch der damit verbundene Anstieg des Drogenhandels und -konsums hinter Gittern ist ein großes Problem. Doch die fremden Goldstücke bekommen sogar Prostituierte direkt in die Zelle geliefert. Ein Leben in Saus und Braus – und der Steuerzahler darf den ganzen Spaß finanzieren. Weiterlesen

Luxusvilla war für „Flüchtlinge“ nicht gut genug: Hannover versenkt 1,6 Millionen Euro Steuergeld

Während deutsche Senioren täglich an den Tafeln gegen aggressive und gewaltbereite Scharia-Scharen kämpfen müssen und zum Sammeln von Pfandflaschen gezwungen sind, durften sich 16 „Geflüchtete“ über eine herrschaftliche Anwesen in Hannover freuen. Doch die 1,6 Millionen Euro teure Villa im Nobelvorort Bemerode mit parkähnlichen Garten, vor Blicken geschützt durch einen hohen Zaun, empfanden die „Flüchtlinge“ offenbar als Zumutung und zogen prompt wieder aus. Weiterlesen

Staatliche Zensur: Behörden in Deutschland dürfen ab 2020 unliebsame Internetseiten sperren

Das dürfte nicht nur den ehemaligen Justizminister Heiko Maas (SPD) freuen: „Um das Risiko einer schwerwiegenden Schädigung der Kollektivinteressen von Verbrauchern zu verhindern“, dürfen Behörden in Deutschland zukünftig unliebsame Internetseiten und kritische Informationsangebote aus dem Netz tilgen. Weiterlesen

Bild könnte enthalten: Text

Bild könnte enthalten: Text

Bild könnte enthalten: Text

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s