Ein Geheimnis, dass ihr Leben verändert

Zwei Lebensgeschichten

02.04.2018

Beide erzählen das gleiche Geheimnis. Ein Geheimnis, dass ihr Leben verändert hat. Ein Geheimnis, dass unser aller Leben verändern könnte. Denn wir Menschen sind zutiefst miteinander verbunden. Beispiel?

Jeder von uns, jeder einzelne, möchte geliebt werden. Unser Handeln, unser Trachten ist stets und immer auf dieses Ziel ausgerichtet. Ob Sie ein Kleinkind nehmen, einen Bankdirektor oder einen Schwerverbrecher. Jede Seele könnten Sie anrühren mit Respekt, mit Anerkennung, mit Liebe.

Solch ein Geheimnis gibt es auch im Bösen. In der Zerstörung. In Krankheit, im Tod. Es gibt einen gemeinsamen Faktor. Erfunden von etwa 9000 Jahren, hat der diesen Globus wie eine Seuche überfallen und sucht ihn von Jahr zu Jahr zunehmend heim. Der geheime Faktor? Leere Kohlenhydrate. Also Zucker und Mehl. Verantwortlich für

  • ungehemmtes Bevölkerungswachstum weltweit, die Quelle aller unserer Probleme
  • die Zivilisationskrankheiten. Also tägliches Leid, Schmerzen, Tod

Klingt Ihnen zu dramatisch? Nun denn: Sie kennen meine Philosophie: Drehen Sie´s um! Stellen Sie´s auf den Kopf! Dann wird aus etwas Schrecklichem plötzlich etwas Verheißungsvolles, etwas Schönes, etwas Wunderbares.

„Auf der Suche nach dem Wunderbaren“. Ein bemerkenswerter Buchtitel von Ouspensky. Dazu zwei Lebensgeschichten.

    • Die ZDF-Moderatorin Andrea Ballschuh („Leute heute“, „Volle Kanne“, „Drehscheibe“) verzichtet 90 Tage vollkommen auf Zucker. Also nicht nur auf Süßigkeiten, sondern auch auf Ketchup, Senf etc.
    Auf Facebook verriet sie: Ich habe keine Blähungen mehr, schlafe besser, habe mehr Energie, bessere Haut. Und keine Fettleber mehr….

Ein Lebens-Schicksal. Für die Dame sicher eine dramatische Wende. Keine Blähungen mehr? Mehr Energie? Endlich wieder Tiefschlaf? Ein anderes Leben. Kann jeder von Ihnen haben: Lassen Sie einfach das Gift weg. Wenn Sie mir nicht glauben – einer ZDF-Moderatorin als oberster Instanz werden Sie wohl zuhören…

    • Zweites Beispiel: Im Internet, Strunz.com/Erfolgsgeschichten vom 28.03.2017. In meinen Augen Drama pur. Denn blutige Darmentzündung war Jahre mein Lebensinhalt an der Medizinischen  Universitätsklinik Erlangen. Hier: Colitis ulcerosa.
    • Lesen Sie einfach nach. Schwerster blutiger Durchfall, Darmkrämpfe, fulminanter Verlauf. Heißt: Essen kommt oben wieder heraus. Therapie? Cortison bis zum Anschlag und dazu Antibiotika.
    Wie Sie nachlesen, noch irgendsoein „Immun“-Präparat und, jetzt kommt ´s: „Der Arzt dort meinte, das müsse ich jetzt mein ganzes Leben lang nehmen“. Also chronisch krank. Zeitlebens. Keine Hoffnung.

Die Dame hat das Problem selbst gelöst. Gegen den Rat der Ärzte, ohne deren Hilfe, ausdrücklich!!! Die hat einfach Kohlenhydrate weggelassen. Resultat?
„Keine Colitis mehr…. Fühl mich super, jünger und mache endlich eine richtig gute Figur“.

Zwei Lebens-Schicksale. Zwei von zwei Milliarden? O nein: Soweit ist es noch lange nicht und… soweit wird es nie kommen.

Wir haben uns den Feind, das Gift ins Haus geholt. Und werden es nie, nie mehr los. Es gibt Prozesse, die sich nicht umkehren lassen. Weiß jeder Physiker – Beispiel Zeitachse. Oder?

Ein paar Fakten

Artikel #949 vom 02.04.2018

Es gibt informierte Ärzte. Ärzte, die über den Tellerrand hinausgucken. Die sich Gedanken machen über den eigenen Beruf, über unser Gesundheitssystem. Solch ein Arzt heißt Doktor Gerry Gordon. In einem Geleitwort zu einem der wichtigsten Bücher, das Sie derzeit im Bereich Medizin lesen können, schreibt er wie folgt. Es lohnt sich, über Tatsachen unterrichtet zu werden und nachzudenken.

„Derzeit geben wir in den USA mehr für den Gesundheitsbereich aus, als jedes andere Land der Welt. Wir werden von Tag zu Tag übergewichtiger und kränker und nehmen gleichzeitig immer mehr Arzneimittel ein.
Tödliche Arzneien werden entwickelt, in Massen produziert und von Unternehmen verkauft, die mit dem Leid und der Krankheit anderer Milliarden Dollar umsetzen… die meisten Medikamente maskieren nur die Symptome. Die tatsächlich zugrunde liegenden Ursachen von Erkrankungen werden ignoriert…
Das Wall Street-Journal berichtete, dass mehr als ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in den USA heutzutage regelmäßig rezeptpflichtige Medikamente verordnet bekommen.
Laut den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) nimmt die Hälfte der US-amerikanischen Bevölkerung regelmäßig rezeptpflichtige Medikamente ein…
Angesichts solcher Statistiken überrascht es nicht, wenn das Journal of The American Medical Association (JAMA) feststellt, dass die häufigste Todesursache in den USA Nebenwirkungen von Medikamenten sind.

Gewusst? Die häufigste Todesursache? Ich dachte bisher Herzinfarkt, dann käme Krebs. Pustekuchen. Unser Anspruchsdenken, unser Abschieben von Verantwortung auf den Arzt, unsere Pillengläubigkeit hat uns längst ein- und überholt.

Nebenwirkungen von Medikamenten. Erinnern wir uns? Molekularmedizin arbeitet ausdrücklich und bewusst mit natürlichen, biologischen, essentiellen und daher ungefährlichen „Medikamenten“.

Drum schlussfolgert Dr. Gordon sehr richtig, dass wir uns vor unserer eigenen Gesundheitsversorgung vorsehen und schützen müssten. Man stelle sich vor! Das war ursprünglich ja anders gedacht. Zitat:

„Wir alle müssen lernen, wie wir uns vor den unzähligen Problemen der Gesundheitsversorgung schützen können, denen wir ausgesetzt sind – beginnend mit kleineren Vorkommnissen bis hin zu Antibiotika-Resistenten Infektionen, die jährlich mehr als 100.000 Patienten dahinraffen.

Gemeint sind multi-resistente-Keime. Gegen die wir heute in der Medizin machtlos sind. Verbreitet in Krankenhäusern. Die Menschen landen auf den Intensiv-Stationen und… versterben.

Und wie können wir lernen, uns zu schützen? Mehr Händewaschen? Erst einen Magensäure-Blocker schlucken, bevor wir die Medikamente zu uns nehmen? Ohhh nein. Sie kennen die Antwort längst. Es gibt eine Alternative. Hier wird nicht einfach so vor sich hin geschimpft und gegrummelt, sondern auch Lösungen präsentiert:

Die Lösung heißt Frohmedizin. Auf modern Epigenetik. Basiert zum großen Teil auf der Molekularmedizin.

Wir sind stolz darauf, fast tagtäglich den Beweis zu führen. Den Beweis, dass Hippokrates recht hatte.

Quelle: Thomas E. Levy „Heilung des Unheilbaren“, Seite 17.

zurück zur Übersicht

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s