Es half ihnen, Plastik zu verdauen

Eine neue Enzymvariante könnte Forschern zufolge beim Plastik-Recycling helfen. Sie zersetze das unter anderem für Flaschen verwendete Material PET, berichtete die britische University of Portsmouth. Das Wissenschaftlerteam aus den USA und Großbritannien will das Enzym nun weiterentwickeln, um PET und eventuell andere Kunststoffe industriell abbauen zu können.

Die Forscher hatten die neue Enzymvariante per Zufall geschaffen. Sie untersuchten ein Enzym, das Bakterien aller Wahrscheinlichkeit nach selbstständig in einer Recyclinganlage in Japan entwickelt hatten. Es half ihnen, Plastik zu verdauen und somit als Nahrung zu nutzen. PET gibt es noch nicht lange in der Natur, es wurde erst 1940 patentiert.

Um die Struktur des Bakterienenzyms zu erkunden, veränderten die Forscher das Enzym und stellten so ganz zufällig eine neue Variante her, die Plastik noch besser abbaut als die ursprüngliche. Diese „moderate“ Verbesserung weise darauf hin, dass es noch Raum für weitere Fortschritte zum Recycling des „ständig wachsenden Bergs von Plastikmüll“ gebe, sagt Professor John McGeehan von der University of Portsmouth.

https://deutsch.rt.com/newsticker/68531-forscher-entwickeln-zufallig-enzym-gegen-plastikmull/

 

Wie Trump die Briten kassierte
Komplexe Themen, lassen sich eben nicht einfach mit ein paar Sätzen erklären.
Dies alles im Link „ganz“ zu lesen, braucht es Konzentration und Interesse an Politik!
Man sollte das öfter als EINMAL lesen!
Unbedingt empfehlenswert!

 

Durch die schwere Glaubwürdigkeitskrise ihrer westlichen Medien können sie keine Kriegsbegeisterung mehr bei den von ihnen beherrschten westlichen Völker entfachen. Sie setzen daher taktisch erneut auf Nationalstaatselemente.

Hierzu dient ihnen dieselbe „Flüchtlingskrise“ als Legitimation. Nur mit dem Unterschied, dass die „Flüchtlinge“ in ihrem Konzept eher zum Problem geworden sind. 

 
Sie haben erkannt, dass die Zerstörung der Volkswirtschaften durch gesellschaftlich nicht integrierbare Migrantenmassen, die ursprünglich dem Zweck dienten, die globalen Billigarbeitsmärkte auszuweiten, die Nationalstaaten Europas aufzulösen und in der EU aufgehen zu lassen, angesichts der neuen Bedingungen auf den Erhalt ihrer Macht nun kontraproduktiv wirken könnte.Sie wollen / müssen die innere Ordnung der USA und EU daher mit polizeistaatlichen Mitteln wieder herstellen, um letztlich die eigene Wirtschaftsdiktatur, die sie mit ihrem gescheiterten Globalismus längst eingeleitet haben, wenigstens über ihre EU und ihren Vereinigten Staaten von Amerika aufrechtzuerhalten.

Deutlich ist jedoch, dass schon jetzt ein großer Teil der EU-Staaten nach Russland tendiert. Vor allem aber Deutschland und Frankreich, auch wenn das gerade angesichts der dort noch regierenden M&M nicht so aussieht. Aber Macrons Tage sind so gezählt wie die von Merkel.

Die Protestbewegungen gegen diese Marionetten werden nicht mehr aufhören, bis sie von der Macht entfernt sind. Das geht sogar noch effektiver, wenn man sie in Kriege verwickelt, die sie nicht gewinnen können. Und so steuert gerade das Jesuitenfaktotum Macron auf einen Generalstreik und Bürgerkrieg zu und wird zudem von den NATO-Maltesern immer tiefer in den Syrien- Mali- und Libyien-Schlamassel gedrückt. Zwar kann Monsieur le Président noch auf die Vasallentreue des Merkel zählen, aber eben nicht mehr lange.

In Deutschland gibt es zwar auch bereits bürgerkriegsähnliche Zustände, aber sein Übergang in die multilaterale Weltordnung wird weitaus weniger kriegerisch und somit weniger gewalttätig ausfallen. Merkels Zeit geht zu Ende.

Das neue System der drei globalen Großmächte

De facto gibt es also zukünftig nur noch die drei Großmächte: USA (Vatikan), Russland und China. Die Machtzentren des Römischen Imperiums sind weiterhin Washington D.C. mit dem Pentagon als militärischem Hauptquartier, die City of London als Finanzzentrum und der Vatikan als geistliches Zentrum und somit auch Hauptquartier der imperialen Propaganda: Alles exterritoriale Gebilde, denn der Vatikan gehört genauso wenig zu Italien wie Washington D.C. zu den USA oder die City of London zu Großbritannien.

Die Frage ist, ob Deutschland und Frankreich weiter zu diesem Imperium gehören werden oder zusammen mit den Balkan- und Visegrád-Staaten zur eurasischen Einflusszone Moskau wechseln . Zumal es nicht mal ausgeschlossen ist, dass sogar Spanien und Italien als Nationalstaaten in die östliche Einflusszone wechseln, um der Sezession zu entgehen.

Es ist aber sicher keine Frage, dass Großbritannien an die USA gebunden bleibt. Nur sind jetzt die Rollen vertauscht. Es wird eben diesmal die Kolonie Washingtons werden. Und ob Washington dann noch eine teure britische Monarchie finanzieren will, ist sehr fraglich. Großbritannien wird sich da wohl oder übel den amerikanisch republikanischen Gepflogenheiten anpassen müssen – so wie Deutschland 1918.

 

Damit könnte auch der jahrhundertelang gehegte Traum ROMS Wirklichkeit werden, sich endlich vollständig des britischen Königtums zu bemächtigen, um es abzuschaffen. Und über den von ihnen beherrschten USA könnten sie sich für den möglichen Verlust von Frankreich und Deutschland an China und Russland mit den Britischen Inseln entschädigen, um welche die Päpste und Jesuiten bekanntlich seit den Tagen Heinrichs VIII. ringen.

China hat es geschafft, die Hochfinanz des Westlichen Imperiums über einen neuen Goldstandard in die Hände zu bekommen. Russland, ebenfalls so gut wie schuldenfrei, ist es gelungen, den Militärisch-Industriellen Komplex (MIK) zu überflügeln, der u.a. auch mit seinen Drogengeschäften das zusammenkrachende kapitalistische Kreditsystem noch gerade so am Laufen gehalten hat.

Der schieren Masse westlicher Rüstungsgüter haben die Russen jedoch erfolgreich ihre Effizienz entgegengesetzt. Zusammen mit der chinesischen Masse und Effizienz können sie das Imperium zum Einsturz bringen. Das werden sie auch, aber sie achten dabei ebenfalls auf einen kontrollierten Einsturz. Das globalisierende Imperium ROM wird nicht überleben. Es wird, wenn überhaupt, dann nur noch die dritte Großmacht der Welt sein; eingebunden in eine von Chinesen und Russen dominierte Weltordnung.

Das haben die Jesuiten natürlich auch längst verstanden. Denn sie sind im Vatikan seit der Lutherischen Reformation stets die Reformkräfte der Katholischen Kirche gewesen, während die Malteser, der älteste noch existierende Kreuzfahrerorden aus dem Mittelalter, die Beharrungskräfte anführen, die auch gleichzeitig für die alte katholische Krieger-Theologie stehen, durch die sie sich seit dem 13. Jahrhundert legitimiert haben.

Das bringt natürlich entsprechend harte Machtkämpfe im Vatikan selbst mit sich, die wohl auch dazu geführt haben, dass der Jesuitenorden seine eigenen Statuten über Bord geworfen hat und einen der Seinen zum Papst erhob, um den Papst der Malteserpartei, den erzkatholischen Theologen Benedikt XVI., abzulösen.

Der Vatikan braucht also im Zuge dessen nun auch neue Gesichter an der Spitze der westlichen Politik. Er braucht sie vor allem in den USA. Hatten dort bisher die Malteser über den MIK und die NATO geherrscht, so mussten sich nun die Jesuiten wieder einschalten, die in ihrem vatikanischen Rang über den Maltesern stehen.

Im Vatikan geht es längst ans Eingemachte: An den christlichen Glauben selbst! Man macht in der Einschätzung seiner Lage jedoch immer wieder den Fehler, die Jesuiten ausschließlich als katholischen Priesterorden zu betrachten.

Wie Trump die Briten kassiert

Trump wurde von den Jesuiten in der Fordham-University ausgebildet. Dort ging auch der Großprior der Malteser und Erzbischof von New York, Kardinal Spellmanzur Schule, eine Zentralfigur des amerikanischen Faschismus, der womöglich sogar in den Mord an Kennedy verwickelt war – aber das nur nebenbei.

Trump ist also gewiss nicht der politische Hanswurst, als den er sich oft selbst vorführt. Er ist nicht nur mit allen Wassern gewaschen, sondern grundsolide ausgebildet und weiß ganz genau, was er tut – vor allem, für wen!

Seine Aufgabe ist es u.a., die Briten zu unterwerfen. Und so nimmt es auch nicht Wunder, wenn er Figuren wie den radikalsten Bush-Krieger John Bolton, Freund Israels, Gegner der UNO und des Iran als Sicherheitsberater in sein Kabinett aufnimmt, Pompeo zu seinem Außenminister oder die Folterhexe zur Chefin des CIA macht. Die beiden Letzteren haben enge Beziehungen zur explizit britenfeindlichen Tea-Party-Bewegung.

Wie kam es eigentlich zum jetzt so dramatischen Abstieg der Briten? Das ist eine lange Geschichte! Machen wir’s kurz: Die Briten, und hier rede ich nicht vom Volk, das wie bei uns nichts zu sagen hat, sondern von der oberen, bis ins Mark verdorbene Kaste, haben mit den Bushkriegern auf ganzer Linie ihren Ressourcenkrieg in der Welt verloren.

Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Ägypten usw.. Da, wo sie noch operieren, entstehen nur noch Kosten, kein Nutzen mehr. Eurasien wirft sie raus. Aus Nordafrika werden sie verdrängt. Aus der EU sind sie selber ausgestiegen. Russen und Chinesen haben sie erfolgreich ausmanövriert.

Donald Trump gibt ihnen den Rest und erfüllt damit den uralten Traum amerikanischer Siedler und der Tea-Party-Bewegung. Er befreit die USA nicht nur vom britischen Einfluss, sondern diesmal übernehmen die einst abtrünnigen Kolonialisten Großbritannien als ihre Kolonie.

Die NATO ist obsolet. Die EU bzw. das, was demnächst noch von ihr übrig ist, macht den Briten den Austritt so teuer wie irgend möglich – in der albernen Schäuble-Hoffnung, dass es sich London nochmal überlegt. Doch der Einzige, der das auf den Britischen Inseln überhaupt bezahlen könnte ist – nein, nicht Rothschild, sondern Xi. Der hat jetzt das Sagen in der Londoner City und de facto auch längst in Frankfurt.

Alles, was Brüssel daher mit seiner Erpressung der armen Theresa erreicht, ist, dass die Wut der Briten auf ihre Premierministerin ob all dieser Demütigungen, die sie sich gefallen lassen muss, ins Unermessliche steigt.

Von wegen nur 52 Milliarden Ausstiegsgebühren! Inzwischen ist von über 100 Millarden die Rede, gestreckt bis ins Jahr 2064. Hier schlagen sich zwei geopolitische Räuber und Diebe um die Beute. Doch London ist längst pleite.

Der Teil des Commonwealth, der nicht in chinesischem Einflussgebiet liegt, ist ihre letzte geopolitische Bank. Kanada, Australien, Neuseeland werden dennoch ihr Heil in der künftigen amerikanischen Einflusssphäre suchen müssen. Und Indien wohl genau wie Pakistan in China. Das ist die rächende Ironie der Geschichte!

Gut möglich, dass im Zuge dessen auch die Britische Monarchie verschwindet. Denn wenn die uralte Königin Elisabeth II. stirbt, dann zerfällt auch die Britische Inselgruppe in ihre Einzelteile England, Schottland, Wales, Nordirland. Die Sezessionisten und Antimonarchisten stehen dort längst in den Startlöchern und scharren mit den Hufen.

Der Brexit war erst der Anfang. Keiner der Thronfolger hat mehr die integrativen Kräfte der alten Monarchin, der es allein durch ihre Präsenz noch einmal gelungen war, die Schotten von der Abspaltung abzuhalten. Der Prinz of Wales Charles und seine Tampon-Camilla sind einfach nur groteske Gestalten und selbst den eingefleischtesten Monarchisten suspekt. William und seine Medien-Barby können so ein Land nicht allein mit Charmeoffensiven beherrschen.

Und jeder, der es wissen will, weiß, dass Prinz Harry der Sohn von Dianas Reitliebhaber ist und somit kein Tropfen windsor’schen Blutes in seinen Adern fließt. Selbst Monarchisten zweifeln in dieser Sache an der Integrität des Buckinghampalastes.

Wenn jetzt aber noch der gigantische Pädophilenskandal so richtig Fahrt aufnimmt, in dem womöglich sogar die Königinfamilie selbst verstrickt sein könnte, sind die Windsors genauso am Ende wie ihr Reich.

Nun wird bereits im von der May und ihrem Boris verleumdeten Russland über die Medien angedeutet, dass die Strafe für den Versuch, Russland mit gezielt falschen Anschuldigungen vor das Welttribunal zu zerren und den Wertewesten in einen Krieg zu hetzen, die sein könnte, dass der Kreml nun das Seine tun wird, um zur Aufklärung der zwei gigantischen Phädophilenskandale beizutragen, die gerade Großbritannien bis ins Mark erschüttern.

Die stellen sogar das, was bisher aus dem Vatikan an solchen Sauereien bekannt geworden ist, weit in den Schatten. Denn hier geht es diesmal auch um extremste Folter und Massenmord an britischen Kindern, jahrzehntelang von der Polizei und den Behörden gedeckt.

Und wer weiß, ob nicht das, was man bisher in der Öffentlichkeit hierzu zu lesen bekam, nur die Spitze des Eisbergs ist? Auf jeden Fall aber steht Großbritannien deshalb eine ungeheure Staatskrise bevor, die es zerreißen kann.

Was aber für die britische Oberschicht hierbei besonders gefährlich werden könnte, ist, was sie sich nun selbst eingebrockt hat mit ihrem Skripalmärchen für Grenzdebile, dass sich in Sachen Kinderschändungen wohl Trump und Putin zusammen tun werden.

Diese Verbrechen, die bis zu Massenkindermorden reichen, sind ja keine explizit britische Erscheinung, sondern gehören seit Jahrzehnten zum verbrecherischen Netzwerk des Transatlantischen Imperiums. Die Clintonbande steckt bis zum Hals drin.

Selbst in Deutschland wurde bisher der sogenannte Sachsensumpf nicht aufgeklärt, in den neben dem Ex-Innenminister Richter, Staatsanwälte und Polizisten knietief verstrickt sind. Über unsere korrupten Justizanteile müssen wir uns also nicht wundern. Denn dieser Kindesmißbrauch wurde ja nicht vordergründig wegen der perversen Lüstlinge vom Imperium initiiert, sondern weil gerade die abartigsten Verbrechen nunmal auch das sicherste Erpresserpotential in sich bergen.

Bisher hat Trump nur die Basis der Verbrecherpyramide angegriffen. Das aber bringt nach dem Gesetz der Statik natürlich schon bald die gesamte Spitze ins Wanken. Tausende Haftbefehle sollen schon bereit liegen und nur darauf warten, ausgeführt zu werden.

Das erklärt die Panik, mit der die Lords und Ladys der Oberschicht nun alles daran setzen, einen Krieg mit Russland vom Zaun zu brechen. Die Skripal-Affäre sollte dabei ausgerechnet die EU einbinden, deren Granden natürlich selbst sehr daran interessiert sind, vom Pädophilenskandal abzulenken, in dem sie bis zum Hals mit drinstecken.

Wie es bereits der belgische Kindermordskandal beweist, der dort bis zu Ex-König Albert reichen soll und der bis heute seiner Aufklärung harrt, dürfte auch Brüssel von London mit reingezogen und von Trump wie Putin vorgeführt werden. Der Dilettantismus, mit dem das Kabinett von Downing Street diesmal zu Werke ging, um den großen Widersacher Putin als Mörder anzuschwärzen, kann eigentlich nur die Dringlichkeit illustrieren, die die Regierung der Theresa May in Sachen Pädophilieskandal antreibt.

Gegen keine der drei Großmächte und deren Interessen kann mehr erfolgreich Politik betrieben werden. Auch nicht von den EU-Jesuiten und NATO-Maltesern und deren Exgroßmächte. Auf dem europäischen Kontinent sind Großbritannien, Frankreich und der Vatikan nur noch der Torso des Westlichen Empire, nachdem Washington D.C. aus der Globalisten-Dreieinigkeit Vatikan, City of London und Washington D.C. dank jesuitischer Neuorientierung ausgestiegen ist. Deutschland wird nach dem Abgang der Agentin Merkel Richtung Russland schwenken.

Israel, dessen Zionisten und satanische Messianisten ebenfalls im Kinderschändersumpf waten, war bisher der Panzerkreuzer Roms in der arabischen Wüste – also mehr oder weniger eine Malteser-Veranstaltung. Es wird jedoch schon bald seine Sonderstellung einbüßen und muss sich wohl oder übel von Rom emanzipieren und den beiden eurasischen Großmächten anpassen, wenn es als Judenstaat überleben will. Auch dort werden Köpfe rollen – der von Natanjahu wankt schon.

Nur Russland oder China können Juden und Araber nach den Massenmorden des Transatlantischen Imperiums wieder versöhnen. Das hat die Semiten dagegen bisher immer nur gegeneinander ausgespielt, um die Levante in permanentem Kriegszustand zu halten und den khasarischen Zionisten dabei eingeredet, sie könnten ein Großisrael auf Kosten der Palestinenser, Libanesen, Syrier und Jordanier errichten.

Der Judenstaat muss sich jetzt in der neuen multilateralen Weltordnung eine tragfähige ökonomische Basis schaffen, was nur gelingen kann, wenn er seinen räuberischen Zionismus und seine Apartheits-Ideologie abstreift und Frieden ohne Falsch mit seinen Nachbarn sucht.

Der Papst wird Israel nicht mehr lange schützen und missbrauchen können. Denn nach dem Fall Londons wird ROM, also der Vatikan, fallen, sobald die Ausmaße der satanischen Verbrechen an abertausenden Kindern in der Welt zutagetreten. Mit Grausen werden sich die Katholiken der Welt von diesem Satanstempel abwenden.

Dass die stolzen Briten sich schwer damit tun, von ihrer „glorreichen“ Vergangenheit Abschied zu nehmen, liegt auf der Hand. Sie glauben deshalb immer noch, dass sie mit ihrem Commonwealth weiterhin ein Ass im Ärmel haben. Aber auch hier walten inzwischen die Fliehkräfte wie in der Brüssler Jesuiten-EU.

Und was noch folgenschwerer ist: Die Briten sind seit Trumps Machtergreifung den USA in der ganzen Welt geopolitisch im Wege. Was tut Trump also? Er kassiert sie ein, indem er sie seinen eigenen Plänen unterwirft. Er nimmt ihnen ihre Restressourcen ab. Wie macht er das? Schauen wir ihm bei seiner Arbeit über die Schulter:

Zuerst lockte er die Briten mit der Aussicht, durch einen Brexit ein Zweierbündnis USA-GB zu schaffen, das als das klassische Bündnis der beiden transatlantischen Seemächte fungiert. Gelänge es, durch Provokationen in Richtung Russland die Kernstaaten der EU, also Deutschland, Frankreich, Benelux, von einem Bündnis mit Russland abzuhalten, dann könnten die Briten von außen die EU dominieren – deshalb sind sie ja überhaupt erst in die EU eingetreten – und die USA würden die notwendigen Ressourcen für die Energieversorgung bereitstellen.

Mit ihrem Commonwealth hofften die Briten, dabei mit den Amis auf der weltpolitischen Bühne auf Augenhöhe zu sein. Doch Trump würde den Commonwealth lieber unter seine Herrschaft stellen, denn gerade die einstigen britischen Kolonien im Pazifik, allen voran Australien und Neuseeland, sind für ihn unbedingt notwendig, um den wachsenden chinesischen Einfluss dort zurück zu drängen.

Dagegen ist es britische Politik, sich angesichts der Beherrschung der City of London durch Peking mit den Chinesen gegen die Russen zu verbünden, um sie davon abzuhalten, ihren ökonomischen Einfluss in der EU über die Versorgung mit Energie auszubauen.

Trumps ärgster Konkurrent ist China, Großbritanniens Erzrivale ist Russland. Trump sucht ein gutes Verhältnis zu Russland, um die chinesischen Träume nicht in den Himmel wachsen zu lassen. Die Briten suchen ein gutes Verhältnis zu China, um die Russen einzugrenzen. Mit anderen Worten: Die Briten konterkarieren mit ihrer Außenpolitik die Pläne Trumps. Will er seine durchsetzen, muss er die Briten entmachten.

Die Skripal-Affäre diente Trump nun dazu, sie in einen aussichtslosen Konflikt mit den Russen zu treiben und sie so ordentlich in den Schlamassel zu reiten. Auch Frankreich und Deutschland machen ganz im Sinne Trumps bei diesem Spiel mit. Sie unterstützen die Forderungen Londons, die Sanktionen gegen Russland auszuweiten und weisen ein paar russische Diplomaten aus.

Dies ermutigt die Pfarrerstochter von Downingstreet, nun auch weiter in Syrien mit chemischen Waffen zu zündeln und dies den Russen bzw. deren Verbündeten Syrien in die Schuhe zu schieben. Beides geht für Theresa May richtig ins Höschen. Sie und ihr Außenminister glauben, von ihrem eigenen Labor sichere Beweise für ihre Behauptungen zu bekommen, für die sie sich extrem weit aus dem Fenster gelehnt haben. Das Labor aber fällt ihnen voll in den Rücken.

In Syrien beinahe das Gleiche: Russen und Amis wußten, dass die Briten und Franzosen wieder einen False Flag Angriff mit chemischen Waffen über die Terrorgruppe der sogenannten „Weißhelme“ planten. Sie nahmen einige britische wie französische Agenten auf syrischem Territorium gefangen, die in diesen Plan involviert waren.

Dennoch drohte Trump einen Angriff auf Syrien an, die Russen warnten ihn, dass sie nicht nur seine Raketen abfangen sondern auch deren Abschussbasis angreifen werden. Das aber würde nichts weniger bedeuten, als einen Atomkrieg zwischen Russland und den USA zu riskieren, zumindest aber ein irreparables Zerwürfnis zwischen Moskau und Washington D.C.

Wem würde das nützen? Den Briten! Was macht Trump? Er spielt den Narren, droht den Russen tatsächlich Luftschläge in Syrien an. Was passiert? Die Aktienmärkte geben gefährlich nach. Dann schiebt er den angekündigten Angriff auf eine längere Bank. Die Aktienmärkte erholen sich wieder. Die antibritische Front in den USA steht nun noch enger zusammen. Dann kommt heraus, dass die Briten in beiden Fällen keinerlei Beweise haben. Ihre Unterstützerstaaten tun pikiert. Allen voran natürlich die USA. Aber auch die EU-Staaten, die bei den Sanktionen mitgemacht haben. Werden die nun die von GB gewünschte Führungsrolle in Europa im Kampf gegen die Russen akzeptieren? Wohl kaum noch.

Die Briten haben sich selbst schachmatt gesetzt. Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien – sie alle werden wohl kaum gegen Russland Krieg führen. Schon gar nicht unter britischem Oberkommando. Die Russen haben aber tatsächlich Beweise, dass Briten und Franzosen chemische Labore in Syrien unterhalten haben.

Warum sie sie bisher zurückhielten? Weil sie für GB den Supergau bedeuten, und den will man in Moskau wohl noch etwas hinauszögern und zu einem Zeitpunkt auslösen, der den Russen geeignet scheint, die britische Herrscherkaste maximal zu treffen. Einsatz chemischer Waffen, Unterstützung des Terrors, Pädophilenskandal – das sind die Bomben, die Moskau zum rechten Zeitpunkt hochgehen lassen wird zusammen mit der britenfeindlichsten Administration in Washington D.C. seit der Tea Party von 1773.

In der kommenden Neuen Weltordnung wird es also keine Weltmacht Großbritannien mehr geben und auch keine NATO mehr. Es wird, wenn es denn überhaupt noch Großbritannien geben wird, entweder einen vom europäischen Kontinent isolierten Inselstaat geben, der sich voll und ganz den Amerikanern ergeben hat und ihnen als europäischer Vorposten dient. Oder Russen und Chinesen teilen sich die Beute, nachdem sie auch die Amerikaner aus Eurasien verdrängt haben.

Die kriegerischen Malteser sind erneut ausmanövriert und auch der Jesuiten-Vatikan wird in seiner jetzigen Gestalt keinen Bestand mehr haben können. Damit sind die bisherigen Zentren des Transatlantischen Imperiums global entmachtet.

Die europäischen Nationalstaaten können wieder in ihre Souveränität entlassen werden. Der Weg für Putins vereinigten eurasischen Wirtschaftsraum ist dann frei. So wie der der Integration in das globale chinesische Seidenstraßenprojekt.

Fazit:

Auch wenn es in der nächsten Zeit in Europa sehr ungemütlich werden kann: Keine Angst vor Weltkrieg Nr. 3! Was wir jetzt von den Medien serviert bekommen, ist Panikmache. Was wir tun können, ist einerseits ruhig die Machtkämpfe zu beobachten und abzuwarten, andererseits jedoch alles dafür zu tun, dass in Deutschland der von den Maltesern gewollte und mittels „Flüchtlingskrise“ heraufbeschworene Bürgerkrieg nicht gelingt.

Das Merkel-Regime der westlichen Siegermächte hat keine Zukunft mehr. Die ersten syrischen Migranten flüchten schon frustriert aus Deutschland, machen sich nun auf den beschwerlichen Weg über die Türkei zurück nach Syrien. Das spricht sich schnell rum unter den Migrantenmassen, die unter Gefahr für Leib und Leben noch die Überfahrt über das Mittelmeer riskieren wollen ebenso, wie die unmenschlichen Verhältnisse in den Auffanglagern Griechenlands und Italiens.

Die „Ankerzentren“, die Seehofer angekündigt hat, werden zu typisch deutschen, d.h. effektiv durchorganisierten Ausreiselagern. Deren Effizienz wird sich noch steigern, sobald das Merkel-Regime durch eine AfD/CDU/CSU-Koalition abgelöst wird und die EU samt NATO abgewickelt ist.

 

Will sagen, dass durch die kommende Wiederherstellung des Rechtsstaates Deutschland auch wieder geeignete juristische Handreichungen für Bundeswehr und Polizeiapparat zur Verfügung stehen werden, um im nationalstaatlichen Interesse die konsequente, jedoch friedliche Abschiebung auch der islamistischen Gewalttäter ohne Pass zu gewährleisten und durchzusetzen.

Der Terror der Geheimdienste transatlantischer Provenienz wird schon jetzt trotz Pleiten, Pech und Pannen erfolgreich abgewehrt. Von den abertausenden Migranten hat sich bisher nur ein Bruchteil als hoch aggressiv und mörderisch erwiesen. Meist der Teil, der eng mit den imperialen Geheimagenten verbandelt ist und als Anzünder des Bürgerkriegs fungieren sollte. Doch der Bürgerkrieg ist ausgeblieben.

Schwedische Verhältnisse werden hier nicht mehr einziehen. Zumal auch der Genderwahnsinn hierzulande immer deutlicher in die Defensive gedrängt wird. Der Feminismus ist genauso am Ende mit seiner Legitimation wie der Globalfaschismus, dessen Ausdruck er stets ebenso gewesen ist wie die Antifa und die CIA-Partei der Grünen. Inzwischen wird die Herrschaft der linksreligiösen Merkelbündnisse nur noch als Ochlokratie wahrgenommen, also als Pöbelherrschaft.

Wenn wir im Kopf behalten, dass die große Menge der Migranten letztlich so wie wir Opfer der transatlantischen Machenschaften der globalfaschistischen Kirchenfürsten und ihrer politischer Helfershelfer sind, wird es uns umso wichtiger sein, auch den vielen jungen Männern, die von ihren Familien vorgeschickt wurden, trotz allen immensen Schwierigkeiten mit ihnen nicht mit Angst und Hass zu begegnen.

Dabei geht es mir nicht um naive Beschwichtigung sondern um weitsichtige Klugheit. Wir – vor allem die Frauen unter uns – haben unsere Erfahrungen inzwischen gemacht und können für uns selbst Vorsorge durch Aufklärung und entsprechende Eigenmaßnahmen treffen. Die Political correctness verliert selbst in den linkesten Kreisen inzwischen an Wirksamkeit.

Es wird dennoch in dieser Umbruchsphase der Welt immer wieder zu fürchterlichen Verbrechen bis hin zu Morden kommen, auch in Deutschland! Nie galt das Wort Tucholskys mehr als heute: „Das Leben ist lebensgefährlich.“ Dagegen kommt kein „Friede-Freude-Eierkuchen“ an.

 

Aber es ist unser Leben! Wir müssen angesichts des Staatsversagens selbst am meisten darauf aufpassen. Jeder wird hier aufgrund seiner eigenen Erfahrungen Strategien und Taktiken des Überlebens entwickeln. Je mehr innere Friedfertigkeit uns dabei untereinander gelingt, umso sicherer entgehen wir einem religiös aufgeladenen Bürgerkrieg und seinen schrecklichen Folgen.

Nicht Ruhe ist jetzt die erste Bürgerpflicht, sondern besonnener Widerstand; also einer, der das geltende Recht nicht nur achtet, sondern wie z.B. die AfD und immer größer werdende Teile von CDU/CSU darauf besteht, dass es gemäß dem Grundgesetz angewandt wird.

Wenn uns das gelingt, ist mir um die Zukunft Deutschlands als Deutschland nicht bange und auch nicht um unseren weltweiten Ruf, ein Volk von Dichtern und Denkern zu sein.

Ganzer Bericht hier:
 

Erste Anzeichen einer Konjunktur-Flaute in der Euro-Zone

Die Hysterie um Nowitschok und das Gift der Theresa May

US-Unternehmen kaufen so viel eigene Aktien zurück wie nie zuvor

 

(Peter Grimm) „Schweinedeutsche“ Kinder, die von muslimischen Mitschülern gemobbt werden, dürfen auf einen sicheren Schul-Ort in Deutschland hoffen, wenn die Eltern hinreichend wohlhabend sind. Ansonsten haben sie Pech gehabt. Die Polizei empfiehlt in einen anderen Bezirk zu ziehen. http://bit.ly/2HH4d7i

„Schweinedeutsche“ Kinder, die von muslimischen Mitschülern gemobbt werden, dürfen auf einen sicheren Schul-Ort in Deutschland hoffen, wenn die Eltern hinreichend wohlhabend sind. Ansonsten haben sie Pech gehabt. Die Polizei…
ACHGUT.COM

+++ Schlägerei in Passau – 15-Jähriger wird von fünf Jugendlichen verprügelt und stirbt an Verletzungen +++ (via FOCUS Online Eilmeldungen)

20 Leute sollen zugesehen haben

Die mutmaßlichen Täter werden zur Zeit von der Polizei verhört. Es soll sich um vier Passauer und einen Jugendlichen aus Neuhaus am Inn handeln. Das Opfer stammt aus dem Landkreis Passau, bei den Tatverdächtigen handelt es sich deutsche, polnischeund tunesischeStaatsangehörige.

Bei den Tatverdächtigen aus dem Landkreis Passau handelt es sich um männliche Jugendliche deutscher, polnischer und tunesischer Herkunft im Alter von 14 bis 25 Jahren.

Merkels Goldstücke

Bei jungen Leuten, die in Deutschland auch schon 2014 gewohnt haben, sei die Jugendgewalt insgesamt um etwa die Hälfte zurückgegangen in den vergangenen zehn Jahren. „Und bei den Tötungsdelikten speziell fängt es schon früher an.“ Von 2000 bis 2016 sei die Zahl der Fälle deutlich um mehr als ein Drittel gesunken.

+++Unbegreiflich!

Da haben die Täter unter den Augen eines jolenden Mobs ein Kind ermordet, dessen Mutter zuhause gewartet hat dass er nach hause kommt – Sie hat zuhause gewartet während ihr Kind den Tritten und Schlägen seiner Mörder ausgesetz war! Mir wird schlecht bei dem Gedanken! Ich wünsche den Tätern (Schlägern wie Gaffern) dass sie ewig mit Ihrer Schuld leben müssen und keine Sekunde davon jemals vergessen können – den Eltern, Angehörigen und Freunden des Opfers gilt mein ganzes Mitgefühl! Von Justiz und Politik erwarte ich ein Zeichen! Ein Zeichen dass sich niemand ungestraft an unseren Kindern vergehen kann! Schluss mit falsch verstandener Toleranz!

Vier Jahre Terminverzug – und jetzt auch noch 200 Millionen Euro Mehrkosten: Die Sanierung der Berliner Staatsoper Unter den Linden sollte ursprünglich im Oktober 2013 abgeschlossen sein und 239 Millionen Euro kosten. Tatsächlich konnte der Spielbetrieb erst im Dezember 2017 wieder aufgenommen werden. Die Baukosten sind auf mittlerweile fast 440 Millionen Euro gestiegen. Alle Details und die Ursache der Kostensteigerung lesen sie hier.

2017 erhielten die parteinahen Stiftungen die Rekordsumme von 581 Mio. Euro aus der Staatskasse. Dabei steigen die Steuerzuschüsse immer weiter. Während der gesamte Bundes-Etat zwischen 2007 und 2017 um 20 Prozent zugelegt hat, konnten sich die parteinahen Stiftungen, wie die Konrad-Adenauer-Stiftung der CDU oder die Friedrich-Ebert-Stiftung der SPD, über einen Zuwachs von satten 71 Prozent freuen! Alle Details und warum die Stiftungs-Finanzierung klare und nachvollziehbare gesetzliche Regeln und Restriktionen benötigt, lesen Sie exklusiv im Wirtschaftsmagazin DER STEUERZAHLER (kostenloser Download).

zur Beruhigung besteht leider kein Anlass: Die Raketenschläge der Westmächte auf syrische Ziele fielen weniger schlimm aus als befürchtet. Trotzdem bleibt Fakt, dass der Angriff ohne Legitimation durch die UNO, als völkerrechtswidrig, erfolgte, und dass es keinerlei Beweis für die angegebene Begründung, einen Giftgaseinsatz der Assad-Truppen in der Stadt Duma, gibt.

Die Lage ist weiter gefährlich instabil. Die Springerpresse lechzt nach mehr Blut. „Wenn es an dem nächtlichen Angriff etwas zu kritisieren gibt, dann höchstens, dass es zu wenige Raketen waren und Paläste, Flughäfen sowie Luftwaffe des Diktators nicht angetastet wurden“, schrieb Bild am Tag danach in goebbelscher Schärfe.

Noch am selben Tag gab es eine riesige Explosion auf einem iranischen Stützpunkt in Nordsyrien. Ein weiterer Luftangriff, wie man in Teheran vermutet? Selbst wenn Trump und Putin sich über ein Rotes Telefon verständigen, sind ihre Bündnispartner Israel und Iran für böse Überraschungen gut. Vieles deutet darauf hin, dass Emmanuel Macron, der „Rothschild-Präsident“ (COMPACT 7/2016), sowie die Giftmischer in London an weiteren Fake News basteln, um mit den Raketenüberfällen fortfahren zu können.

Dass die Situation am Samstag nicht eskalierte, ist allein Putin zu verdanken. Was jetzt not tut, ist eine neue Friedensbewegung, die den Kriegstreibern in den Arm fällt. AMI GO HOME heißt die Parole, nicht nur in Syrien. Auch Deutschland muss aufhören, den Amerikanern als Militärkolonie zu dienen – damit machen wir uns mitschuldig an deren illegalen Kriegen.

Aus aktuellem Anlass schenken wir jedem neuen Abonnenten als Prämie das COMPACT-Spezial „Ami Go Home – Wie uns NSA, CIA und Army besetzt halten“. Darin liefern wir alle Argumente für eine deutsche Friedenspolitik und die Wiederherstellung deutscher Souveränität.

Es gibt nichts Wichtigeres als den Frieden. Wir bei COMPACT kämpfen dafür, rund um die Uhr. Ich bitte um Ihre Unterstützung.

Herzlich, Ihr

Jürgen Elsässer

Der Wochenrückblick von COMPACT. Dieses Mal mit folgenden Themen:

Kriegshetze – Die Propaganda des Westens
Vasallentreue – Deutschland und der Syrienkrieg
Trojanisches Pferd – Künstlerprotest in Dresden
Multikultigewalt – Cottbus wehrt sich weiter
Erdrutschsieg – Ungarn steht hinter Orban

(Hier gehts zum Video)

(1) Wer einen Angriffskrieg führt oder eine sonstige Angriffshandlung begeht, die ihrer Art, ihrer Schwere und ihrem Umfang nach eine offenkundige Verletzung der Charta der Vereinten Nationen darstellt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.

Mehr anzeigen

Should Germany deport all these ungrateful immigrants back to where they came from? Yes or No

A million refugees arrived in Germany in 2015 alone, with the peak migration being reached in September, when Chancellor Merkel decided to open the frontiers. In…
FREESPEECHTIME.NET

Der ehemalige Chef der britischen Spezialkräfte sagt, dass Assad kein Gas braucht, weil er den Krieg bereits gewonnen hat. Er zweifelt die Anschuldigungen der britischen Premierministerin an.

Der ehemalige Chef der britischen Spezialkräfte sagt, dass Assad kein Gas braucht, weil er den Krieg bereits gewonnen hat. Er zweifelt die …
DIEUNBESTECHLICHEN.COM

Duisburg. Zwei Wochen ist es her, da wurde im Duisburger Stadtteil Hamborn nur knapp eine Straßenschlacht verhindert.

Nur dank eines Großaufgebot der Polizei konnten zwei Gruppen von insgesamt 60 Personen – bewaffnet mit Staubsaugerrohren, Macheten und anderen Waffen – getrennt werden….

Der moderne Mensch lässt sich eher davon überzeugen, große Teile seines Privateigentums und anderer Freiheiten abzugeben, seine Kinder in den Krieg zu schicken und moralfreien Diktaten der Mehrheit zu folgen, als von der Möglichkeit, in einer staaten- und gewaltlosen Gesellschaft zu leben.

https://ef-magazin.de/…/12629-forderung-nach-strengeren-waf…

Sie prangern Gewalt an, schrecken aber selber nicht davor zurück
EF-MAGAZIN.DE

Essen, NRW. Diese Diebe verraten sich selbst! Zwei Jungen (etwa zehn Jahre alt, 1,50 m groß) stießen die 70-jährige Marianne O. vom Fahrrad und klauten ihr Portemonnaie und das Handy. Jetzt tauchen plötzlich Fotos von ihnen und Geschlechtsteilen auf dem Ersatzhandy der Frau auf.

Zwei Jungen klauten Marianne O. (70) das Handy. Jetzt tauchen plötzlich Fotos von ihnen auf dem Ersatzhandy der Frau auf …
M.BILD.DE
120 Polizisten räumen in einem Großeinsatz ein verwahrlostes Wohnhaus in Wedding. „Die Nachbarn waren verzweifelt. Wir mussten jetzt handeln“, sagt Bezirksbürgermeister von Dassel.
TAGESSPIEGEL.DE
Gibt es in Deutschland etwa doch eine illegale Einwanderung? Nein, gibt es nicht, sagen Fachmänner und Fachfrauen wie Harald Welzer, Max Dieter Moor, Michel Friedman, Liane Bednarz, Juli Zeh, Simone Rafael und andere Pappnasen und Pappnäsinnen der „kein-Mensch-ist-illegal“-Bewegung. Das sei eine Erfindung rechter Populisten, Rassisten, Herrenmenschen, Volksverhetzer und fremdenfeindlicher Sachsen. Kein Wunder, dass ausgerechnet der mdr illegale Einwanderer gefunden und ihren Alltag dokumentiert hat, in Leipzig. Muss jetzt die Geschichte neu geschrieben werden? http://bit.ly/2HCJLo1

Nein, gibt es nicht, sagen Fachmänner und Fachfrauen wie Harald Welzer, Max Dieter Moor, Michel Friedman, Liane Bednarz, Juli Zeh,…
ACHGUT.COM

Deutschland verroht leider zusehends: Nun versuchte im Hauptbahnhof von Hannover ein Mob aus 50 jungen Leuten, einen festgenommenen Schläger zu befreien.

Dieser hatte einen Polizisten zu Boden gerissen und ihn gegen das Kinn – also gegen den Kopf – getreten.

Nach wenigen Stunden in Polizeigewahrsam ist dieser brutale Kopftreter nun schon wieder auf freiem Fuß und kann sich seine nächsten Opfer suchen. Ein fatales Signal des Staates – genau so geht die innere Sicherheit in Deu

Mehr anzeigen

Zehn Polizisten sind am Sonnabend im Hauptbahnhof Hannover angegriffen worden. Die Beamten wollten einen Streit schlichten, ein 19-Jähriger griff die Ermittl…
HAZ.DE

Zeugen sahen zwei Autos, aus denen gefeuert wurde!😨

(Oliver Zimski) Im Berliner „Tagesspiegel“ kam es kürzlich zu einem besonders krassen Zusammenstoß zwischen Realität und Ideologie. Zunächst durfte die 66-jährige Leserin Carmen Schiemann ihre alltäglichen Erfahrungen mit Belästigungen und Vandalismus im öffentlichen Nahverkehr schildern. Als normaler Leser getarnt hielt dann ein grüner Lokalpolitiker dagegen – und zog alle Register der Denunziations-Kunst. http://bit.ly/2H6ZbnH

Im Berliner „Tagesspiegel“ kam es kürzlich zu einem besonders krassen Zusammenstoß zwischen Realität und Ideologie. Zunächst durfte die 66-jährige Leserin Carmen Schiemann ihre alltäglichen Erfahrungen mit Belästigungen und…
ACHGUT.COM

 

Nicht zu fassen: Die neue Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellte heute ein zukünftiges Verbot von Glyphosat infrage.
UTOPIA.DE

„Südländisch wirkende“ Schlägerhorden trainieren anscheinend allerorten das gemeinschaftliche Einprügeln auf deutsche Männer. Als Übungsgegenstand sucht man sich gern Einzelpersonen aus.

So wird der einheimische Mann von den neuen Herrschern der Straße gedemütigt, lernt den Blick zu senken, Beleidigungen unerwidert hinzunehmen und den Herren Kulturbereicherern möglichst aus dem Wege zu gehen und kampflos zunächst das Feld, später dann auch die einheimische Frau zu dessen frei

Mehr anzeigen

Gudensberg. Ein 17-Jähriger soll am Wochenende von fünf Männern am Gudensberger Schwimmbadweg zusammengeschlagen worden sein. Das…
HNA.DE
Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Text

Kurzmeldung: Der russische Generalstab berichtete laut Nachrichtendienst sputnik.de, dass die syrische Luftabwehr 71 Marschflugkörper der westlichen Bombardierer abfangen konnte. (weiterlesen)

Alles wie gehabt: Wie im Irak, wie in Jugoslawien, wie in Libyen und Afghanistan wird ohne Beweise bombardiert. Die Lügenpresse klatscht Beifall – und deutsche Politiker kriechen vor Uncle Sam und Churchills Erbin.(weiterlesen)

Nach langen Sondierungen und Verhandlungen legt die große Koalition los – zunächst mit einer saftigen Aufstockung des Personals in den Ministerien: 209 zusätzliche Stellen werden in den Ministerien geschaffen. Alleine 35 Parlamentarische Staatssekretäre gönnt sich die neue Regierung – so viele wie nie zuvor. Was das Ganze den Steuerzahler kostet, lesen Sie exklusiv im Wirtschaftsmagazin DER STEUERZAHLER (kostenloser Download hier).

Was der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, zum Personalaufwuchs meint, können Sie im Video der Tagesschau sehen.

Statt eines baldigen Eröffnungstermins gibt es immer wieder schlechte Neuigkeiten vom unvollendeten Hauptstadtflughafen BER. Jetzt kommen neue Peinlichkeiten hinzu. Teile der bereits eingebauten Technik müssen wegen Altersschwäche getauscht werden. 750 Monitore für die Fluggastinformation haben nach sechs Jahren Laufzeit im leeren Flughafen ihr Lebensende erreicht und werden entsorgt. Der BER wird nicht nur von Tag zu Tag teurer für den Steuerzahler. Er bleibt auch der peinlichste Flughafen der Republik. Mehr dazu lesen Siehier.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Gedanke zu “Es half ihnen, Plastik zu verdauen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s