Vitamin-D-Mangel als Massenphänomen

Persönliche Erfahrung

Artikel #954 vom 07.05.2018

Überzeugt am ehesten und am stärksten. Sehr viel mehr als Lektüre. Als Lehrbücher. Besonders glücklich wirkt sich dieser Tatbestand dann aus, wenn ein Lehrer, ein Professor persönliche Erfahrung macht und… daraufhin seinen Unterricht ändert. Bereichert, interessanter gestalten kann. Vielleicht sogar einmal – man höre und staune – die Messung der Telomere in den Unterricht einfließen lässt.

Lese ich soeben erstaunt und erfreut in der mail des Tages:

„Ich bin durch Zufall auf ihre Arbeit gestoßen… und bei der Recherche nach Unterrichtsmaterial auf ihr Buch „Blut“ gestoßen.

Ich unterrichte die Fächer Klinische Chemie und Molekulare Medizin. Ihre Bücher haben meinen Horizont für den Unterricht um Dimensionen erweitert! Stück für Stück versuche ich Ihre Ideen im Unterricht auch einfließen zu lassen. Ich habe im Molekular Medizin Praktikum erfolgreich die Telomer-Längenmessung eingeführt, nachdem ich Ihr Buch „Forever Young“ als Hörbuch gehört habe. Ich versuche meinen Schülern nun auch mitzugeben, dass der Lebensstil viel Gutes tun kann.

Ich selbst lebe aufgrund ihrer Bücher seit 1/2 Jahr nun Ketogen und als Lehrer für Klinische Chemie habe ich natürlich alle Parameter aus ihrem Bluttuning pdf auch bestimmen lassen weil es mich brennend interessiert hat. Jetzt nehme ich gezielt NEM´s und merke für mein Befinden schon einen Unterschied. Manchmal geht es mir einfach gut und es ist schön so! Ich habe ein paar Kilo abgenommen obwohl ich es gar nicht müsste. Meine Frau isst nun auch weniger Kohlenhydrate und freut sich, dass ihr Gewicht nun auch permanent weniger wird, was nach der Schwangerschaft schon sehr nach oben gegangen war“.

Ein Glücksfall. Der „Lehrer“ war ja schon ausgebildet in klinischer Chemie und molekularer Medizin. Und hat dieses Wissen – angestoßen durch bestimmte Bücher – auch einmal an sich selbst ausgetestet. So wurde aus der Theorie die Praxis, die sich dann anhört wie:

„Manchmal geht es mir einfach gut
und es ist schön so!“

Jetzt müsste nur noch das „manchmal“ wegfallen. Aber – das kommt schon. Gegen molekulare Medizin ist kein Kraut gewachsen. Die besiegt nachweislich ja nicht nur Grippe, sondern auch Rheuma, Asthma, Depression usw. usw.

Eine sehr starke Waffe in der Hand des ausgebildeten oder interessierten Arztes. Solche Ärzte gibt es (inzwischen) mehr, als Sie denken.

zurück zur Übersicht

 

 

Vitamin D – kurz und knapp

07.05.2018

Lassen wir heute einen Arzt berichten. Einen Kollegen, der 20 Jahre tagein, tagaus versucht hat, leidenden Menschen (Patienten) zu helfen. Und der nach 20 Jahren erstmals im Blut eines Patienten den Vitamin D- Spiegel bestimmen ließ. Der gemessene Wert: 7 ng/ml. Sie wissen inzwischen: Gesund heißt 40 bis 80 ng/ml. Da passierte etwas im Leben dieses Arztes. Er schreibt wie folgt:

    „Vitamin-D-Mangel erwies sich als Massenphänomen. Es ist der häufigste pathologische Laborwert in Deutschland, ebenso wie in anderen Industrieländern. Es ist erschütternd, dass diese Tatsache in der praktizierten Medizin bislang unberücksichtigt blieb, obwohl die wissenschaftlichen Erkenntnisse klar und eindeutig sind.
    Mit frei verkäuflichen Vitamin-D- oder Multivitaminpräparaten kann kein optimaler Vitamin-D-Spiegel erreicht werden. Die erforderliche Dosis ist dafür viel zu gering. Mit den üblichen Empfehlungen zur Vitamin-D-Einnahme bleibt der Mangel bestehen, ja nicht einmal ein guter Vitamin-D-Spiegel kann aufrechterhalten werden. Aufgrund dessen steigerte ich die Vitamin-D-Zufuhr so weit, bis meine Patienten ein optimales Niveau erreichten, wie es bei Naturvölkern in den sonnenreichen Ländern üblich ist.
    • Bei Erreichen eines optimalen Vitamin-D-Spiegels stellten sich unglaubliche Heilungserfolge ein:

Allergien

    •  gegen Nüsse, Äpfel und Tierhaare verschwanden,

Migräne

    •  ging zurück,

Schwindelanfälle

    •  mit Hörstörungen bleiben aus (Morbus Menière), chronische

Rückenschmerzen

    •  verflüchtigen sich, die

Stimmung

    •  der Patienten verbesserte sich,

Wadenkrämpfe

    •  blieben aus wie

Sonnenallergie

    •  und jahrelange

Mattigkeit

    • . Chronische

Müdigkeit

    • und

Depressionen

    •  konnten in vielen Fällen schon nach einer Woche gebessert werden. Bei

Knochenschmerzen

     dauerte die Heilung allerdings länger, mitunter einige Monate.
    Die Vitamin-D-Therapie ist preiswert, einfach und risikofrei.
    Der wirkliche Vitamin-D-Bedarf wird immer noch unterschätzt. Wir müssen uns an dem Niveau orientieren, das Naturvölker in den Tropen erreichen.“

So schreibt Dr. med. Raimund von Helden in seinem bemerkenswerten Büchlein „Gesund in sieben Tagen“ (News vom 03.12.2015). Sollte jeder von Ihnen (ich mein das so) einmal in der Hand gehabt haben. Ein bewusst schmales Büchlein in Kleinformat. Handlich. Liest sich besonders gut abends im Bett.

PS: Die richtige, tägliche Zufuhr an Vitamin D kennen wir ja seit neuestem. Siehe News vom 18.05.2015.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s