100.000 € für jeden jugendlichen Asylbewerber

Jobcenter fordert Rückzahlung, weil der Betroffene gebettelt hat. Ist Betteln nun ein geregeltes Einkommen?

Im bayrischen sind 250 Polizisten notwendig, um ein paar Flüchtlinge von einer Unterkunft in eine andere zu verlegen. 🤔

https://morbusignorantia.wordpress.com/2013/07/27/gesetz-zur-reinheit-des-blutes/#comment-2750

http://www.anonymousnews.ru/2017/08/02/hilfe-der-neue-mieter-ist-ein-gefluechteter-sensibilitaetstraining-fuer-vermieter/

Faktencheck: Trump und die Deutschen

Crome beobachtet Trump seit langem. Und er mag in den Aufschrei über die Tatsache, dass ein offenbar wenig intelligenter Mensch bis ins höchste Amt der USA gelangte, nicht einstimmen. Für ihn ist das kein Betriebsunfall dummer, manipulierter Wähler, sondern Ausdruck einer strategischen Umorientierung der herrschenden Klasse in den USA.

 

Schröder ist genau das, was viele Trump unterstellen. Ein im Luxus schwelgendes, bezahltes, prahlerisches Instrument Wladimir Putins. Sein bezahlter Lakai. Erstaunlich ist nur, dass Schröder noch auf keiner US-Sanktionsliste auftaucht.

 

100.000 € für einen jugendlichen Asylbewerber: Die Kosten der Integration – und ein Bericht darüber, ob sich das lohnt.

 

++ Absurd: Dorf in 🇹🇷 komplett durch 🇩🇪 finanziert! ++ Kennen Sie in Anatolien? Nein? Sollten Sie aber. Der ganze Ort lebt von 💶 aus Deutschland. Der deutsche Steuerzahler erwirtschaftet als Melkkuh den Luxus „Gehalt“ Sozialhilfe! ➡️

 

Kalifornien – nicht Mississippi, New Mexico oder West Virginia – hat die höchste Armutsrate in den Vereinigten Staaten, laut US-Statistikamt, und ist das „Poverty Capital“ der USA geworden. Wie die Los Angeles Times berichtet, ist 4 von 10 Bewohnern Kaliforniens an oder nahe der Armutsgrenze, dabei soll es dort die meisten Milliardäre geben. Die Mehrzahl der armen Erwachsenen haben einen Job, verdienen aber damit nicht genug. Ganz schlimm ist es mit den Kindern, denn 46 Prozent leben in Familien die arm sind. Der Traum „ab in den Westen nach Kalifornien“ ist für sehr viele ein Albtraum geworden.

Sogar im Zentrum von Los Angeles zum Beispiel leben ein Drittel der Bewohner in Armut, wobei viele Familien von weniger als 28’000 Dollar (24’000 Euro) im Jahr existieren müssen. Die Lebenshaltungskosten sind extrem hoch und es bleibt nichts vom Einkommen übrig.

Wie ich bereits hier berichtet habe, gibt es Zigtausende Menschen die in Zelten leben müssen oder in ihren Autos, weil sie trotz Arbeit sich keine Wohnung leisten können.

Ganz schlimm mit der Obdachlosigkeit ist es in San Francisco, wo man als Besucher überall Menschen sieht, die auf der Strasse sitzen oder liegen. Ihre Notdurft verrichten sie auf den Gehwegen und Strassen.

Die Tourismusindustrie leidet bereits deswegen, da sich die Touristen über Bettler und „zugeschissene“ Wege beschweren, die zusätzlich mit gebrauchten Spritzen der Drogenabhängigen übersät sind.

Wegen der aussichtslosen Lage gibt es eine Auswanderungswelle aus Kalifornien in andere Bundesstaaten. Speziell die Besserverdienenden flüchten wegen der Zustände, aber auch wegen der hohen Abgaben und Steuern.

Das Trump-Regime täuscht über die Armutssituation im Lande

Interne Dokumente des US-Aussenministeriums zeigen, dass das Trump-Regime versucht hat, die Öffentlichkeit über die Armut in den USA zu täuschen, indem sie trotz der Bedenken der Wirtschaftsberater des Weissen Hauses irreführende und ungenaue Aussagen machte.

Kommentare wie „am besten lassen Sie es aus„, „Ich würde mich nicht damit beschäftigen“ und „Sie sollten vielleicht darüber nachdenken“ wurden von den eigenen Wirtschaftsberatern des Präsidenten am Rande eines für die Vereinten Nationen vorbereiteten Entwurfs eines Statements hinterlassen, wurden aber grösstenteils ignoriert, laut E-Mails und einem Dokument die „Foreign Policy“ und die „Coda Story“ erhalten haben.

Im Dezember 2017 besuchte ein Mitglied des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen die USA, um darüber zu berichten, ob die „Politik und Programme der Regierung zur Bekämpfung extremer Armut den eigenen Menschenrechtsverpflichtungen entsprechen„. Der Rat veröffentlichte im Mai einen vernichtenden Bericht, das 40 Millionen Amerikaner in Armut leben, und 5,3 Millionen in „Bedingungen der Dritten Welt„.

Der UN-Bericht zitiert dabei Daten aus dem US-amerikanische Statistikamt, die darauf hinweisen, dass Trumps Wirtschaftspolitik, wie Steuersenkungen für die Reichen und die Reduzierung der Sozialprogramme für die Armen, die Ungleichheiten ausgeweitet hat.

Aber nicht nur die Armut hat ein Höchtsmass unter Trump erreicht, auch der Zustand der Infrastruktur des Landes ist katastrophal. Obwohl Trump im Wahlkampf versprochen hat, mehr dafür zu investieren.

Mari Stull, eine hochrangige Person in Trumps Aussenministerium, schrieb in einer internen E-Mail, dass der UN-Bericht im Mai, den sie „voreingenommene, politisch aufgeladene Propaganda“ nannte, direkt zu der umstrittenen Entscheidung des Trump-Regimes führte, den UN-Menschenrechtsrat im darauf folgenden Monat zu verlassen.

Die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley behauptete aber, der Menschenrechtsrat sei unfair gegenüber Israel, einen grossen Verbündeten der USA, und deshalb sei man aus der UN-Organisation ausgetreten.

Trump hat andere Länder als „Shithole“ bezeichnet, dabei ist Amerika mittlerweile auch Dank ihm ein „Scheissloch“ geworden!

Rekordbudget für das Militär

Reichlich Geld gibt es aber für die Rüstung und das Militär. Mit keinerlei Debatte oder öffentlicher Aufmerksamkeit folgte der Senat gerade dem Kongress und billigte 717 Milliarden Dollar für das Militär des Landes. Jetzt muss nur noch Trump unterschreiben, was er sicher tun wird.

Trotz massiver Truppenabzüge und mehrfacher Siegeserklärungen aus dem Krieg gegen den Terror beträgt das Militärbudget für 2019 sagenhafte 268 Milliarden Dollar mehr als vor Beginn der Irak- und Afghanistan-Kriege.

Mit anderen Worten, die Kriegsausgaben der USA bleiben stark aufgebläht und die Ausgaben für lebenswichtige öffentliche Investitionen – wie Bildung, Strassen und Wassersysteme – werden vernachlässigt.

Amerika unter Trump rüstet sich zu Tode, dafür verarmen die Menschen immer mehr und das Land verlottert!

Ausserdem führt er gegen Feind und auch Freund einen Wirtschaftskrieg mit Strafzöllen und Sanktionen, wie gegen die EU (besonders Deutschland), Türkei, Kanada, China, Russland, Nordkorea, Syrien … und bedroht andere Länder, welche beim Umgehen helfen wollen, was der US-Wirtschaft eigentlich am meisten schadet.

Jetzt muss Trump wegen der Strafzölle gegen China die US-Landwirtschaft mit Milliarden subventionieren und entschädigen, weil die Bauern (seine Wähler) auf ihrer verderblichen Ware sitzenbleiben, welche die Chinesen nicht mehr kaufen.

Trump lügt über neue Arbeitsplätze

Die Strafzölle gegen das Ausland werden damit begründet, um die heimische Industrie zu schützen und neue Arbeitsplätze zu geschaffen. So hat Trump mehrmals in den letzten Wochen bei Reden behauptet, der Stahlkonzern US Steel würde sieben neue Fabriken eröffnen.

Er hat auch die Zahl Sechs mehrmals genannt. Tatsächlich hat US Steel überhaupt keine Absicht neue Stahlwerke zu errichten oder stillgelegte in Betrieb zu nehmen, wie der Konzern meldet.

Trump hat die Angewohnheit, Dinge zu behaupten, damit er damit er bei seinen Auftritten prahlen kann und gut aussieht, dabei sind es nur Lügen!

US-Schatzamt zahlt Rekordzinsen für 2018

Die US-Regierung wird in diesem Jahr einen weiteren wichtigen Rekord übertreffen. Nach den kürzlich veröffentlichten Daten aus TreasuryDirect.gov, muss der Staat eine erstaunliche halbe Billion Dollar im Jahr 2018 für seine Schulden zahlen.

Eine halbe Billion Dollar, um seine Staatsschulden zu bedienen, ist wirklich eine erschreckende Zahl. Seit 2012 sind die US-Zinsausgaben von 360 Milliarden US-Dollar auf geschätzte 500 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr gestiegen.

Interessanterweise war der US-Schuldendienst im Jahr 2000 mit 361 Milliarden US-Dollar höher als die 360 ​​Milliarden US-Dollar im Jahr 2012. Die US-Regierung zahlte im Jahr 2000 aufgrund eines viel höheren Zinssatzes von 6,6 Prozent mehr Zinsen, obwohl die Staatsverschuldung nur 5,6 Billionen US-Dollar betrug.

Wenn die Vereinigten Staaten für ihre Schulden in Höhe von aktuellen 21,2 Billionen US-Dollar einen Zinssatz von 6,6% zahlen müssten, würde dies eine astronomische Summe von 1,4 Billionen US-Dollar pro Jahr bedeuten, mehr als die ganzen Steuereinnahmen.

Genau deshalb werden die Zentralbanken ihre Leitzinsen nicht steigen lassen, wenn der Finanzmarkt sie nicht doch höher verlangt. Wenn das passiert, dann sinkt die amerikanische Titanic auf den Meeresgrund … und es gibt Krieg!

Aber was macht Trump? Seine Politik ist, weniger Einnahmen durch Steuergeschenke an die Reichen und mehr Ausgaben für die Rüstung, was noch mehr Schulden bedeutet, doppelt so viele wie Obama.

Wie ich schon oft geschrieben habe, Trump ist ein Idiot und eine Witzfigur!

Er hat absolut keine Ahnung wie man ein Land führt und ausserdem ist er eine Puppe des AIPAC und des MIC, denn die Politik wird von denen gesteuert, und nach Israel und zum Militär geht das ganze (Schuld-)Geld hin!

Statt „make America great again“ macht er „make America 1929 again“ und die ganze Welt wird darunter leiden.

Und übrigens, neu unter Trump, wer Steuerschulden hat, dem wird vom Steueramt der Pass entzogen und darf nicht ins Ausland reisen. Klingt nach Gefangenschaft im Land der angeblichen „Freiheit“.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Kalifornien hat prozentual die meisten Armen http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/08/kalifornien-hat-prozentual-die-meisten.html#ixzz5NLH5sIH3

In haben kriminelle Moslem-Clans das Kommando übernommen: „Beamte und Polizisten werden bedroht, wenn sie ihren Job machen.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s