Blähungen, dann Bauchweh, dann Durchfall

Ständig Durchfall

12.09.2018

Nimmt zu in Deutschland. Beginnt mit Blähungen, dann Bauchweh, dann Durchfall. Und das bleibt so. Tag für Tag.

Abhilfe? Gibt es freilich. Genauso freilich: Nicht in der Schulmedizin, nicht in der Universitäts-Medizin. Die raten Ihnen, bestimmte Nahrungsmittel (welche denn noch?) wegzulassen. Und wenn dann nichts mehr übrig bleibt? Ist Weglassen Heilung?

Wohl eher das Gegenteil: Würde man sich gesund, vollwertig, darmverträglich ernähren, könnte der Darm vielleicht gesunden. Wäre das ein Vorschlag? Zu diesem Thema ein paar Gedanken und einen anrührenden Brief aus dem Jahre 2010. Wo eine von Ihnen berichtet, dass ihr Körper „nun endlich bekommt, was er benötigt“. Vorher hätte sie ihn  wie einen Mülleimer behandelt. In der Hoffnung, dass Sie auf solch drastische Worte reagieren, also noch einmal

Essen wird zunehmend ein Problem in Deutschland. Ganz einfaches, normales Essen. Mehr und mehr von Ihnen vertragen mehr und mehr Nahrungsmittel nicht mehr. Einfach so. Leiden an dickem Bauch, Blähungen, Koliken, Durchfall.

Die Ursache ahnen wir. (Beginnt bei Konservierungsstoffen, also toxischen Substanzen. Toxisch für wen?). Nur kennt der Normalmensch keine Abhilfe. Ist völlig hilflos. Abhilfe bringt, wie so oft, die Messung. Die Naturwissenschaft. Laborwerte. Also Anstoß für Ihren gesunden Menschenverstand. Das führt dann zu seelenbewegenden Briefen wie dem folgenden:

„Nach nunmehr 10 Jahren andauernden Durchfalls habe ich nach meinem Besuch bei Ihnen den Brotkorb zu einer Nuss-Bar umfunktioniert und auch sonst meine Ernährung auf „gesund“ umgestellt. Innerhalb von 4 Wochen hat mein Körper reagiert und dankte es mir mit Leistungsfähigkeit. Nein, ich habe nicht gejubelt, ich habe einfach nur eine tiefe Freude darüber empfunden, dass mein Körper nun endlich bekommt, was er benötigt. Dachte immer, ich gehe pfleglich mit ihm um, leider habe ich ihn behandelt wie einen Mülleimer. Es tut mir so leid, dass ich so lange dafür gebraucht habe.

Desweiteren möchte ich Ihnen jedoch gerne davon berichten, dass ich 3 kg abgenommen habe, endlich wieder Kraft zum Laufen habe und wieder den Übermut und die Ausgelassenheit zurückerhalten habe. Ja, ich habe glänzende Äugelein und beim Laufen Gänsehaut bis unter die Kopfhaut  und ich habe gedacht, ich werde alt (52 Jahre)!“

Mit 52! glaubte da jemand, alt zu werden. Noch nicht einmal in der Mitte des Lebens! (News vom 31.05.2014). Was für Bilder die Drohmedizin, die Krankheitsindustrie in ihr Unterbewusstsein eingeschleust hat…

Hinter dem Brief steckt, wie Sie erkannt haben, Nahrungsmittelunverträglichkeit.
Abwehrreaktionen Ihres Darmes, die Ihnen Kraft rauben. Die Kraft fehlt dann wo anders.
Geschätzte 30% von Ihnen, liebe Leser erleben das, oft ohne es zu wissen. Meinen eben:
Jetzt wird man alt. Oder: Das Leben ist halt schwer.

Oder ähnlichen Unfug. Rehe jedenfalls kennen diese Zustände nicht.

PS: Das mit dem Anstoß oben…. haben Sie das verstanden? Zahlen, Laborwerte überzeugen Sie. Und bringen Sie so unausweichlich dazu, über Essen viel kritischer nachzudenken.
Das ist regelmäßig der Beginn der Gesundung.

 

Ja, ich kann lesen!

12.09.2018

Fortsetzung der gestrigen News. Natürlich gibt es Menschen, die lesen können. Die nicht nur Buchstaben aneinanderreihen, sondern den Sinn des Gelesenen verstehen können. Und dann – Wunder über Wunder – auch praktisch umsetzen können. Schwieriger und seltener als Sie glauben. Nach 47 Jahren Medizin darf ich mir so ein Urteil erlauben.

Gestern hatte ich von einem typischen Artikel in der Ärzte-Zeitung über Omega 3 berichtet. Zitat „Nützt nichts“. Dazu schreibt mir heute eine Pharmareferentin. 25 Jahre in Geschäft.

„Gerade erschien wieder so ein typischer Artikel in der Ärzte-Zeitung (vom 29.08.2018): „Vernichtendes Urteil: Fischölkapseln nützen nichts“.

Begründung wie immer. Von Prof. Hauner gab es schon einmal so eine „Studie“ mit Diabetikern. Die Absichten sind leicht zu durchschauen. Vor sechs Jahren bin ich das letzte Mal auf so einen Artikel hereingefallen: Vitamin D abgesetzt und prompt Osteopenie. Dank Ihrer hilfreichen Aufklärung zu diesem Thema bin ich seit Jahren in der Lage, solche Studien richtig zu interpretieren und zu ignorieren.

Wir – mein Mann und ich – sind beide über 75 Jahre, aber topfit und schlank: Sport, optimale Ernährung, viele NEM (nach Blutspiegelmessungen). Wir benötigen keine Medikamente mehr.

Ja, die Dame kann lesen. Und verstehen. Könnte jeder von Ihnen für sich beanspruchen dann, wenn er die News vom 16.2.2018 oder 05.08.2014wirklich sorgfältig durchgelesen hätte. Und bedacht hätte.

Denn was da steht, ist ja wirklich einigermaßen erstaunlich: Zwei Menschen nehmen die gleiche Menge Omega 3 und haben völlig verschiedene Blutwerte. Da muss man erst einmal darauf kommen.

Noch einmal: Eine Studie, in welcher die Blutspiegel irgendeiner Substanz, eines Vitamines nicht gemessen wird, ist keine Wissenschaft. Ist Rätsel-raten.

Wobei man mit Rätsel-raten ja manchmal durchaus durchkommt. Zugestanden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s