Nervenentzündung

Irrt die Natur?

29.10.2018

Schon mal nachgedacht? Wie ist es wohl möglich, dass in westlichen Ländern die Menschen gleichzeitig

  • einerseits an Osteoporose und Kalziummangel
  • andererseits an Gefäßverkalkung und kalziumhaltigen Nierensteinen leiden?

Seltsam. Nennt man das Calzium-Paradox. Denn tatsächlich weisen Menschen in den Ländern mit der höchsten Kalziumaufnahme (überwiegend aus Milch als Kalzium-Phosphat) die höchste Rate an Hüftfrakturen und Osteoporose auf.

Es scheint ganz so, als ob das lebensnotwendige Kalzium einfach nicht dort ankommt, wo es hin soll: anstatt in den Knochen landet es in den Gefäßen. Ein Irrtum der Natur? Oh, Ihr Menschlein.

Die Natur kann sich nicht irren. Nennt man Evolution. Irrtümer erledigen sich nämlich ganz rasch von selbst. Die sterben aus. Übrig bleibt das Richtige, Wahre, Gute, das Zähe, das Fitte, das Sozial-Mitmenschliche.

Glauben Sie nicht? Doch: Die Unfitten, die Fetten, die Kranken sterben doch früher. Oder? Und die Sozial-Unmenschlichen führen Kriege und rotten sich aus. Immer und immer wieder. Oder?

Kalzium also. Die Erklärung ist einfach und banal. Hat wieder mit sauer und basisch zu tun. Eine säurereiche Ernährung erhöht den Kalziumabbau aus den Knochen, erhöht die Kalziumausscheidung über den Urin und damit die Nierensteinbildung. Weshalb vermehrt Abbau im Knochen? Weil Kalzium benötigt wird als Puffersubstanz gegen die Säure. Gegen die übliche westliche Ernährung.

Zur Erinnerung: Tierisch macht sauer, pflanzlich macht basisch. Erschreckende Ausnahme:
das Brot. Macht ebenfalls sauer. Und Mehl gehört zur Hauptspeise der westlichen Welt.

Und wenn säurereiche Ernährung den Kalziumabbau im Knochen erhöht, fließt das Kalzium plötzlich vermehrt in Blutgefäße und Nieren und lagert sich hier ab, statt dem Knochenaufbau zu dienen. Das war´s auch schon.

Besonders heimtückisch unsere „die Milch macht´s“. Die Milch ist eine Kalziumquelle. Enthält gleichzeitig viel säurebildendes Phosphat. In dem Blut fällt also Kalziumphosphat aus: die Gefäße verkalken. Ein schleichender Prozess von frühester Jugend an.

Darf ich erinnern? An den ärgerlichen Herzchirurgen in München? Der sich darüber beschwert, dass er schon 18-jährige an den Herzkranzgefäßen operieren müsse. „Die Milch macht´s.“

Bessere Kalziumquellen sind, wie Sie genau wissen, Gemüse und Obst. Die enthalten nämlich auch – im Gegensatz zu Milch – basenbildendes Magnesium und Kaliumcitrat. Kein Zufall, dass ich persönlich seit Jahren täglich größere Mengen Brokkoli zu mir nehme.

Abhilfe?

Kennen wir. Entweder basisch essen (viel mehr Gemüse), entweder stressfrei leben (Stress macht Ihr Blut auf dem Umweg der Hyperventilation ebenfalls sauer) oder … biochemisches Wissen nutzen. Molekularmedizin.

  • Vitamin D. Ein Kalziumregulator. Erhöht die Aufnahme von Kalzium aus der Nahrung. Man kommt also mit weniger Brokkoli aus. Fördert Knochendichte, aber auch Muskelstärke (!!!).
  • Magnesium: Brauchen Sie, um Vitamin D aus den inaktiven in seine aktive Form umzuwandeln. Braucht aber auch das Vitamin D-bindende Protein, das für den Transport von Vitamin D im Blut zuständig ist.
    Noch einmal: Ohne genügend Magnesium bleibt Ihr Vitamin D nur gespeichert und inaktiv.
  • Vitamin K2: Hilft bei der erwünschten Kalziumeinlagerung in den Knochen, hemmt die Ablagerung von Kalzium an den Gefäßwänden. Wenn Sie so wollen: Vitamin K2 dirigiert Kalzium von den Gefäßen zurück in den Knochen.

Fazit: die in den westlichen Ländern übliche Fehlverteilung von Kalzium, nämlich raus aus den Knochen, hin an die Gefäßwand hat zur Folge, dass der Herzinfarkt die häufigste Todesursache genau dieser Menschen ist. Menschenwerk.

Soll heißen, richtig ernährt können Sie nicht an Ihren Blutgefäßen sterben. NEM´s sind selbstverständlich nicht unbedingt notwendig. Aber eben hilfreich. Machen das Leben ein wenig bequemer.

Quelle: „Einführung in den Säure-Basenhaushalt, Teil 3 von Dr. L. M. Jacob. In „Die Naturheilkunde“ 3/2018, Seite 46.

Dr. Jacob ist ein außerordentlich kluger, belesener Arzt, der es sich leisten kann, aufgrund seines Wissens vegan zu leben. Sie kennen ihn bereits (News vom 20.10.2015 und  21.10.2015).

 

Nervenentzündung

Artikel #982 vom 29.10.2018

Wird im Volksmund Polyneuropathie genannt. Und wenn man die schon 12 Jahre lang hat, leidet, und die Fachärzte einem erzählen, dass dies eine „hereditäre Neuropathie“ sein, also genetisch verankert, also vererbt, dann verzweifelt man.

Genmedizin. Eine Totschlag-Medizin.

Hatten wir uns nicht geeinigt, wir Menschen (Nobelpreis!), dass es auch eine Epigenetik gibt? Wissen das die Ärzte nicht? Nein, wissen die nicht. Dass man eine genetisch fixierte Krankheit sehr wohl auch angehen kann, indem man die Gene an- bzw. abschaltet. Wie man das macht, haben Sie an dieser Stelle ja nun sicher hundertmal gelesen.

Mit diesem Wissen kann man ganz leicht Wunderheilungen vollbringen. Das ahnen Sie. Das lesen Sie auch in der mail von heute. Die ist so „plastisch“ geschrieben, dass ich Ihnen jeden Satz schenken möchte:

Es geht hier um pelziges Gefühl, um Kribbeln, um starke Schmerzen in beiden Füßen. Seit 12 Jahren. Jeden Tag. Und keiner kann helfen. Nun denn:

„Ich war bei Ihnen mit meiner angeblich hereditären Polyneuropathie und habe Ihre Anweisungen konsequent (sehr schwer, denn wir haben Erdbeeren, Johannis- und Stachelbeeren im Garten) umgesetzt.

Allerdings hat es bei mir insgesamt etwas länger gedauert, bis ich jetzt von mir sagen kann: Ich fühle mich so gut wie nie.

Mein Arbeitgeber hat mir ein Fitnessgerät zur Verfügung gestellt – eine Treppe in den 10. Stock – , die habe ich schon immer mehrmals täglich genutzt, aber eigentlich hätte ich oben eine Sauerstoffflasche benötigt. Jetzt flitze ich rauf und runter und muss schon mal zwei Stufen nehmen, damit das Gefühl aufkommt, etwas geleistet zu haben.

Ein besonderer Moment war für mich beim morgendlichen Laufen, als ich in meinem „Hausgrünzug“ mit manchmal aufgeweichten Trampelpfaden nasse Füße bekommen habe. Nach einem kurzen Moment des Ärgerns kam eine riesige Freude auf: „Du hast bemerkt, dass Du nasse Füße hast!“

Ein weiterer Durchbruch kam allerdings jetzt kürzlich, als ich zehn Tage am Nordmeer war und morgens, mittags und abends Fisch gegessen habe. Mal war er roh, mal gekocht. Es war ein sehr guter Fisch, der dort im kalten Polarwasser schwimmt. Dazu gab es reichlich Gemüse oder Salate. Jetzt sind nicht nur die Schmerzen weg, sondern auch das Taubheitsgefühl und das Kribbeln scheinen sich zu verabschieden.

Die Schmerzen –über 12 Jahre – hatten sich schon in meinem Gesicht eingeprägt. Jetzt bin ich doch schon mehrmals gefragt worden, ob ich etwas habe machen lassen!

Ich fühle mich kerngesund, sehr leistungsfähig mit meinen 62 Jahren und bin ausgesprochen guter Laune.“

Der elegante Schlenker mit dem „Fitmessgerät“: Verstanden? Sehen Sie die lästige Treppe in den 6. Stock doch einmal als Geschenk Ihres Arbeitgebers!

Und dass jetzt, nach 12 Jahren, die Schmerzen weg waren…genau darum ging es. In diesem Fall war es nicht das Aminogramm, sondern eher Vit D, Omega3, und – in erster Linie – no carb.

Noch einmal: Jeder Bissen Kohlenhydrate produziert Entzündungsstoffe im Blut. Wenn Sie aber schon an einer Entzündung leiden wie an einer Nervenentzündung, die schmerzt, dann wird man doch bitte so klug sein, nicht jeden Tag neue Entzündungsstoffe „darauf zu schaufeln“. Sondern dem Körper eine Chance geben, mit der sowieso vorhandenen Entzündung erst einmal fertig zu werden.

Genau das hat die Dame erfolgreich getan. Und hat, ach ja, eine „hereditäre Neuropathie“ selbst geheilt.

Man kann mit der Universitätsmedizin eigentlich nur noch Mitleid haben.

zurück zur Übersicht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s