KETO-BIBEL

Ketose und Krebs: Das Neueste

Artikel #996 vom 21.01.2019

Die folgenden Gedanken – auch ich lerne ständig dazu – werden mich in Zukunft bewegen, jedem meiner täglichen Krebspatienten sowie allen, die die sich mit dem Wunsch vorstellen: „Ich möchte einmal keinen Krebs bekommen. Können Sie mich beraten?“ sehr viel strikter zur KETOSE zu raten.

Bisher habe ich mich mitfühlend, menschlich, mit dem Ratschlag begnügt: Verzichten Sie auf künstliche Kohlenhydrate. Also no carb. Hieß eine Ernährung mit reichlich Eiweiß (weil ich das so häufig schlechte Aminogramm eben messe) und mit maximal Salat und Gemüse. (News vom 19.10.2017)

Das ändert sich seit heute. Ketose ist ja nicht nur NO CARB, sondern MEHR. Das mehr heißt: Ketose produziert Ketonkörper. Und die haben eine ganz eigene

heilende Wirkung.

Also zusätzlich zum Zuckerentzug. Kurze Erklärung folgt:

  • Die Grundlagenforschung der ketogenen Ernährung zeigt immer mehr, dass pharmakologische Komponenten erzeugt werden. Das bedeutet, dass wir mit dieser speziellen Ernährung etwas tun, etwas bewirken: Wir produzieren Medikamente im Körper.

    Der Ketonkörper Butyrat (Ihnen bereits bekannt), der in einer Ketose entsteht, wirkt extrem entzündungshemmend. Diese entzündungshemmende Wirkung ist auf jeglicher molekularen Ebene bereits publiziert und eindeutig nachgewiesen.

    So geht zum Beispiel der Entzündungswert CRP nach unten; auch überschießende Entzündungszellen (Leukozyten) werden verringert.
    Das chronische Müdigkeitssyndrom (Fatigue) wird durch diese Ketonkörper gestoppt.

    Soeben wird erforscht und gefunden, dass Ketonkörper (Butyrat) epigenetisch typische Tumorgene verändern. Genauer: sogenannte Tumorsupressorgene, also Gene, die das Tumorwachstum unterdrücken, werden durch Ketonkörper wieder angeschaltet.

  • Deshalb beobachten wir, dass unter Ketose Krebszellen nicht mehr so schnell oder gar nicht mehr wachsen.

    Der entscheidende Punkt ist, „gar nicht mehr“. Und dann kann ein kompetentes Immunsystem den Rest erledigen. Die Schulmedizin nennt das dann eine Wunderheilung. Biochemiker können hier nur müde lächeln.

So viel zur eigenständigen Wirkung von Ketonkörpern. Genau aus diesem Grund ist Ketose deutlich besser bei der Tumorbekämpfung als einfaches no carb. Aber auch das ist hilfreich.

  • Thema Zucker. Kohlenhydrate. Wussten Sie (wirklich?), dass jede Zelle, die sich schnell teilt, ganz egal, ob sie bösartig oder gutartig ist (zum Beispiel rote Blutkörperchen) enorm viel Zucker benötigen, um Bausteine für die Tochterzellen herzustellen? Es geht also nicht um Energie, die aus dem Zucker gewonnen wird, sondern um Bausteine, um die nächste Zelle herzustellen. Und die nächste. Und die nächste. Nennt man Krebs.

    Das passiert aber praktisch nur mit Zucker und eben nicht mit Fett, kaum mit Eiweiß.

    Im Gegensatz zu gutartigen Zellen, welche aufhören, sich zu teilen sobald ihre Arbeit erledigt wurde, teilt sich die bösartige Zelle, die Krebszelle immer weiter. Wenn der Blutzuckerspiegel im Körper niedrig ist – weil Sie eben no carb leben – kann ein großes Gewebestück nur schlechter mit Zucker versorgt werden. Weil tief im Gewebe, innen drin oft auch weniger Blutgefäße liegen, kann der Tumor sich noch schlechter teilen, hat weniger Baustoffe, um neue Zellen zu bilden und sich auszubreiten. Es fehlt wie gesagt, schlichtweg der Baustoff, gewonnen aus Zucker.

    Unter einer üblichen, kohlenhydratreichen Ernährung, also Ihrer Ernährung, sind die Organe gut mit Zucker versorgt; außerdem steigt ja regelmäßig das Insulin an, das der Körper braucht, um den Zucker in die Zellen einzuschleusen, wo er dann auch in Energie umgewandelt wird.

    Daher ist Insulin einer der stärksten Wachstumsreize für Krebs, besonders für Brustkrebs. Gewusst? Wirklich?

Kommt regelmäßig die Frage auf, ob Krebszellen denn nicht auch von Fett leben können. Fett, was Sie bei ketogener Diät ja reichlichst zu sich nehmen (ca. 80%). Damit wollen Kritiker zeigen, dass der Verzicht auf Kohlenhydrate sinnlos sei. Also dann der Reihe nach:

  • Thema Fett: Selbstverständlich können Krebszellen prinzipiell immer (immer!) Fett verstoffwechseln, solange die Mitochondrien in Ordnung sind, gut funktionieren und sie genügend Sauerstoff zur Verfügung haben. Nennt man langsamen, eher gutartigen Krebs.

    Genau das ist bei aggressivem Krebs eben nicht der Fall. Die Mitochondrien sind eben nicht in Ordnung. In meiner Sprache: Sie haben die Dinger beleidigt. Mangelernährt. Die stellen ihre normale Energieproduktion ein. Verstoffwechseln eben auch kein Fett mehr. Also noch einmal: Ja, Krebszellen können grundsätzlich von Fett leben, aber nur wenn… Thema Mitochondrien. Thema Vitamine. Thema Aminosäuren, die fehlen.

    Jetzt kommt´s: Die Fette, die im Gewebe ankommen und auch Krebszellen ernähren könnten, sind die Fettsäuren der Triglyceride im Blut. Nahrungsfette. Und die steigen im Blut nur an bei kohlenhydratreicher Ernährung.

  • Der Punkt kann nicht deutlich genug heraus gehoben werden. Sie brauchen Kohlenhydrate, die erzeugen Triglyceride, die wiederum gelangen über das Blut ins Gewebe und könnten (langsame) Tumorzellen ernähren. Ein kluger Kritiker verstummt daraufhin.

    Wenn sich nun jemand ketogen ernährt, hat er zwar viel Fett im Darm, das stimmt, aber wenig im Blutkreislauf. Seine Triglyceride sind auffällig tief, weil er keine Kohlenhydrate isst.

    Ein Tumor ernährt sich aber nun einmal aus dem Blutkreislauf und da stehen ihm in der Ketose einfach nur wenige Blutfette zur Verfügung.

Interessante und berechtige Frage ist übrigens auch, ob ein sowieso kämpfender, schlapper Krebspatient durch die Ketose nicht weiter geschwächt wird, zu sehr abnimmt. Die Antwort heißt Jein. Präziser: Wenn man´s richtig macht, nein. Begründung:

  • Krebspatienten haben – im fortgeschrittenen Stadium – einen Katabolismus, also einen abbauenden Körperstoffwechsel. Sieht man ihnen an. Und genau der wird durch die Ketose gebremst. Das „Zehrende“ des Krebses hört auf und man kann anhand der vielen Kalorien (ketogene Diät ist kalorienreich) wieder zunehmen.

    Gesunde Übergewichtige haben einen ganz anderen Grundstoffwechsel. Wenig bekannt, dieser Unterschied. Die werden durch die Ketose schneller satt und nehmen deshalb weniger Energie zu sich, nehmen ab, weil das Hungergefühl in der Ketose fehlt.

Fazit: Ich merke mir also: no carb ist richtig, wenn man Krebszellen ärgern möchte. Auch vorsorglich (siehe News 29.12.2018). Ketose ist noch richtiger, weil doppelt wirksam: Wirkt auf Grund von

  • No carb, aber auch durch
  • Ketonkörper, die per se Entzündung bremsen, Krebsgene umschalten. Die praktische Schlussfolgerung dürfen Sie selbst ziehen.

Betrifft in diesem Neuen Jahr 470.000 Deutsche. Und wie viele von denen erfahren diese möglicherweise lebensrettenden Tatsachen? 1%? Sicher zu hoch geschätzt.

Quelle: Professor Ulrike Kämmerer. Wer sonst. In einem Interview im „Magazin für Gesundheit und ketogene Ernährung“ LOW-CARB-LCHF Dezember 2018, Seite 8
http://www.LCHF-Deutschland.de

zurück zur Übersicht

 

Die NEUE KETO-BIBEL

21.01.2019

Wenn ich etwas über ketogene Diät, die Praxis dazu, die Anwendung bei verschiedenen Krankheiten, ihre Vorteile im Sport wie auch im täglichen Leben erfahren wollte, habe ich im ausgezeichneten Nachschlagewerk „The ketogenic bible“ von Wilson-Lowery nachgeschlagen. Ein komplettes Werk.

Wie gesagt: bisher.

Ab heute gibt es für mich nur noch das nagel-neue, 2019 erschienene Buch „Der Keto Kompass“, verfasst von vier Damen. Ulrike Gonder, Julia Tulipan, Marina Lommel, Dr. Brigitte Karner. Mindestens so komplett wie die „Bible“, aber eben geschrieben von Damen. Und das merkt man.

Frauen denken anders. Emphatischer, aber auch kompletter. Zählen nicht nur Fakten auf wie die zwei amerikanischen Doktores, sondern übersetzten die auch in Gefühle. Das ist unnachahmlich gelungen im neuen „Keto Kompass“.

Man schlägt´s auf und liest sich fest. Auch nach zwei Wochen täglichen Genusses findet sich immer wieder etwas Neues, eine Bemerkung, die einen trifft.

Besonders wertvoll ausführliche Zahlenbeispiele. Und das Lit.-Verzeichnis von 1 – 192. Komplett.

 

  • Da werden sogar Fragen beantwortet wie: Und wenn es nicht funktioniert? Wenn es bei mir gar nicht klappt? Was dann?
  • Oder: Wieviel Ketose ist natürlich? Wann und wo ist Ketose sinnvoll?
  • Schwächt mich Ketose? Oder macht sie mich leistungsfähiger?
  • Wie viel Fett kann ein Mensch eigentlich verbrennen?
  • Wie lange dauert denn nun die Umstellung?
  • Wie viel Fett darf es beim Abnehmen sein? Ganz konkret?

 

Wirkliche Highlights sind 12 Interviews, richtig lieb, eben weiblich geführt. Da wird nicht geschwafelt, sondern von persönlichen Erfahrungen berichtet. Interviews mit Frau Professor Dr. Kämmerer, Würzburg. Genauso wie mit Dr. Rainer Klement (News vom 09.09.2014), mit Professor Dr. Worm (News vom 06.12.2018) bis hin zu Jeff Heusserer. Der mir erst kürzlich ans Herz gewachsen ist. Weil er auch mal 1000 km am Stück Rad fährt. Zum Spaß und Vergnügen.

Einnehmend ist das neue Büchlein auch, weil es so un-dogmatisch verfasst ist. Es wird als Angebot verstanden. Sie lesen ständig über Flexibilität, also über Wechsel zwischen Normalernährung und Ketose, es werden sanft und überzeugend Ängste ausgeräumt und es werden messbar, beweisbar (in Grafiken und Kurven) Vorteile der Ketose aufgezeigt. Der Hauptvorteil? Ich zitiere:

 

UNGLAUBLICHE ENERGIE

 

Wissen Sie was? Ich erzähle Ihnen einfach in den kommenden Tagen kleine Geschichten, die ich im „Keto Kompass“ gelesen habe. Beginnen wir heute also mit der „Keto-Woche“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s