ergänzende Einnahme von Ketonen

Geschenkte Ketone

23.01.2019

In der Wissenschaft: exogene Ketone. Heißt gegessene. Nicht von Ihrem Stoffwechsel produziert durch das mühselige: no carb, viel Fett, sondern von außen mehr oder minder schmackhaft zugeführt.

Ein Beispiel ist Kokosöl. Vor 30 Jahren waren das bei uns MCT-Fette, also mittelkettige medium-chain-triglyceride. Haben damals scheußlich geschmeckt. Haben wir dennoch vor jedem Ironman eingeworfen ohne zu wissen, was man heute weiß.

Die erhöhen die Keton-Konzentration im Blut. Diese geheimnisvollen „anderen“ Energieträger, die deutlich mehr Energie produzieren als normales Fett. Übrigens auch die Hirnleistung steigern (davon später).

Federführend bei der Erforschung dieser exogenen Ketone im Sport ist das Team um Dr. Dominic d´Agostino von der Uni Süd-Florida sowie der berühmte Keto-Forscher Dr. Richard Veech (NIH).

Die fanden, dass bei Sportlern durch ergänzende Einnahme von Ketonen

 

  • während der Belastung signifikant weniger Laktat im Blut nachweisbar ist (ums Laktat, um die obere Belastungsgrenze dreht sich alles während eines Ironman. Glauben Sie mir).
  • das Muskelglycogen sehr stabil bleibt (also nicht vorzeitig abgebaut wird. Mehr Zuckervorräte in der Muskulatur, die für den Endspurt bleiben).
  • weniger Muskelprotein abgebaut wird (den unvermeidlichen Muskelabbau während des Ausdauersportes riechen Sie. Ammoniak. Wie Kuhstall).
  • das Insulin nicht ansteigt (dann, wenn Sie beim Wettkampf kleine Mengen Kohlenhydrate zu sich nehmen müssen. Der folgende Leistungseinbruch – ansteigendes Insulin senkt anschließend den Blutzucker – bleibt aus).
  • eine erhöhte Fettsäureverbrennung stattfindet (also nicht nur die Ketonkörper, auch Ihre normalen Fettsäuren werden stärker zur  Energiegewinnung herangezogen. Höchst erwünscht).

 

Kurz und gut: eine deutlich erhöhte Leistungsfähigkeit.

Und genau darum geht es im Sport. Worum sonst? Um die schönste Frisur? Um das goldigste Goldkettchen? Nö: es geht darum, wer gewinnt. Also um die Leistungsfähigkeit.

Vorsicht, Vorsicht: wenn Sie – zeittypisch geistig verbildet – instinktiv Anstoß nehmen am Wort „gewinnt“… sollten Sie sich einmal mit griechischer Philosophie beschäftigen. Im alten Griechenland wusste man um den heiligen Aspekt der körperlichen Anstrengung, der Bestleistung.

In hellenischer Zeit galt die sportliche Höchstleistung als Königsweg, um mit den Göttern in Verbindung zu treten. Die Bezwingung des Körpers durch den Geist war also eine Art… Kommunion mit höheren Mächten.

Natürlich war nicht jeder Grieche ein Sieger, ein Gewinner. Das haben sie mit uns gemeinsam. Die haben dann aber nicht – neidisch, was man ja nie zugibt – daraufhin die Gewinner, das Gewinnen in den Schmutz gezogen. Wie das heute üblich ist.

Guck ich mir immer diejenigen welche an. Ein Blick genügt.

Quelle: Ulrike Gonder et al. “Der Keto Kompass” Seite 104

zitiert aus U. Kämmerer et al. „Krebszellen lieben Zucker…“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s