„Vitamine sind stärker als alle Medikamente“

Vitamin D schlägt Statin bei weitem

Artikel .1021 vom 01.07.2019

Einen neuen, dramatischen Beweis für meinen wie ein Mantra wiederholten Satz: „Vitamine sind stärker als alle Medikamente“ bietet die LURIC‐Studie aus Ludwigshafen. Und diesmal auch bildlich dargestellt: Vergleichen Sie die Abbildung unten mit der Statin‐Studie (News vom 07.01.2019, http://www.drstrunz.de). Entscheidend ist der Maßstab, die senkrechte Skala. Eindrücklicher kann man nicht zeigen, wie Sie von der Pharmaindustrie (Statine) geleimt werden.

Aber der Reihe nach: Es ging um die Frage, ob Vitamin D etwas mit Herzinfarkt und Tod zu tun hat. Klare Antwort: Ja. Je weniger Vitamin D, desto eher sterben Sie an Herz‐Kreislauferkrankungen (Infarkt, Schlaganfall etc.). Dass das aber so dramatisch ausfällt, hat auch mich überrascht:

1801 Patienten mit typischem metabolischen Syndrom (kennen Sie: Übergewicht, Zucker, Blutfett, Bluthochdruck…) wurden 10 Jahre beobachtet. Und dabei im Blut Vitamin D gemessen.

Dramatisch der Vergleich von übergewichtigen Patienten mit weniger als 10 ng/ml Vitamin D und denen mit über 30 ng/ml Vitamin D im Blut:

  • Mehr Vitamin D bedeutete 75% kleineres Todesrisiko allgemein.
  • Mehr Vitamin D bedeutete 66% kleineres Todesrisiko durch Infarkt etc.
  • Auch das Risiko eines plötzlichen Herztodes war um 85% gesenkt durch mehr Vitamin D (über 30 ng/ml).

Diese wirklich dramatischen Zahlen spiegeln sich in der Abbildung, aber eben ganz anders als in dem schlimmen Statin‐Grafiken: Durch Vitamin D wird die Überlebenswahrscheinlichkeit (wir hätten ja gerne 100%) von 76% auf immerhin 94% angehoben. Also 18 % Verbesserung (absolut!) durch Vitamin D.
Erinnern Sie sich? Wie gut Statine schützen? Verbesserung von 97,2 % auf 98,5 %.
Also 1,3 % absolut.
Lächerlich im Vergleich.

Wird Ihnen verkauft als 46% Verbesserung durch Statine (statt 2,8% nur noch 1,5% Sterblichkeit). RELATIV!

Fazit: 18 % (absolut! also echt) durch Vitamin, 1,3 % durch Chemie. Sie unterschätzen Vitamine. Wir deutschen Ärzte unterschätzen Vitamine. Einige wenige Wissenschaftler wie die in Ludwigshafen demonstrieren uns wieder einmal die dramatische Wahrheit: Vitamine wirken stärker als (fast) alle Pharmamedikamente.

Vitamin D-Studie Statin-Studie

Quelle: Diabetes Care 2012;35(5):115

zurück zur Übersicht

 

 

Auch schwerhörig?

01.07.2019

Willkommen im Club. Sie sind in bester Gesellschaft. Die sogenannte Altersschwerhörigkeit betrifft:

  • 24% der über 40-jährigen
  • 33% der über 60-jährigen
  • 66% der über 70-jährigen

auf dieser Welt. Angeblich geht damit Hand in Hand ein Verlust der Lebensqualität. Seh ich anders: Als ob der Mensch sich nicht adaptieren würde…. aber, und das akzeptiere ich, Schwerhörigkeit trägt zum Rückgang der geistigen Leistungsfähigkeit bei.
Interessant: Weil bestimmte Hirnareale durch verminderten Hör-Input nicht mehr genügend stimuliert werden. Scheint logisch.
Also sollten Sie sich um Ihre Hörfähigkeit kümmern. Sollten. Heißt übersetzt: Fragen Sie den Arzt. Den Schulmediziner. Und der wird Ihnen korrekt antworten:
Es gibt derzeit keine therapeutischen Strategien, um das Fortschreiten der Altersschwerhörigkeit zu verhindern oder zu vermindern.
Man rät, mögliche Risikofaktoren zu vermeiden, wie das Rauchen, Lärm, Alkohol, bestimmte Hormone.
Erste therapeutische Versuche beschäftigen sich mit Gen-Stammzell-Therapie. Bisher keine Resultate.
Also sollten Sie selbst nachdenken. Nachdenken darüber, weshalb Sie im Alter schlechter hören. Zugang bietet uns die Entdeckung, dass Schwerhörigkeit durch Knalltrauma (leider bei mir der Fall) nachweislich auf erhöhten Stress, sprich freien Radikalen beruht. Kann man messen. Bereits 2007 dokumentiert (Free Radic Biol. Med. 2007 May 1;42 (9): 1454). Und dass in zweiter Linie auch Durchblutung ein Faktor sein mag (Sie wissen schon: Die langsame Verkalkung auch des Gehirnes) liegt auf der Hand.

    • So hat man bereits 2007 nachgewiesen, dass Antioxidantien (gegen freie Radikale) plus Magnesium (vermehrte Durchblutung, siehe Migräne, siehe Tinnitus) zusammen tatsächlich Schwerhörigkeit, welche durch Lärm verursacht wurde, verminderte, sogar verhinderte.
  • Also noch einmal: Es half die Kombination von Antioxidantien plus durchblutungsförderndem Magnesium. Einzeln hatten die Mittel nicht geholfen.

Und das hat man übertragen. Im Jahr 2018 gelang der Nachweis, dass auch bei der im Alter auftretenden Schwerhörigkeit die gleiche Kombination wirksam ist (Front Neurosci. 2018;12: 527). Bewiesen zunächst bei der Ratte.
Durch Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E plus Magnesium konnte die Hörschwelle (also die Empfindlichkeit Ihres Ohres) um 15 dB verbessert werden. Die Ratten konnten also mehr als doppelt so gut hören nach Einnahme dieser Vitamine plus Magnesium.
Erstaunt mich nicht. Freut mich. Frohmedizin pur. Epigenetik, wie man sie schöner nicht beweisen kann: Andere Kost, andere, mit Vitaminen und mit Magnesium angereicherte Kost macht die Ohren mehr als doppelt so empfindlich, verglichen mit Ratten auf Normalkost.
dB. Dezibel. Sie erinnern sich: 10 dB mehr heißt Verdopplung des Lärmes. Auch diese hübsche Tatsache und die Folgen wurden extensiv in Guantánamo studiert.
FAZIT: Auch schwerhörig? Auch über 40? Auch glücklich über das so sehr viel leichtere Leben? Der Lärm prallt an Ihnen ab, auditorisch schweben Sie wie in Watte gehüllt. Ich darf hier mitreden nach beidseitigem Knalltrauma (Badekappe. Können Sie sich’s vorstellen?). Sie ahnen, was jetzt kommt: Sehen Sie es doch positiv, so wie ich.

Da können Sie stundenlang mit Ihrem Lebenspartner nach Italien fahren und unablässig in sich selbst gekehrt glücklich lächeln. Wenn Sie mich verstehen. Natürlich sollten Sie in regelmäßigen Abständen ein „hm“, „aha“, „ja stimmt“ von sich geben….

3 Gedanken zu “„Vitamine sind stärker als alle Medikamente“

  1. Anscheinend haben das einige aus der Rubrik Pharmamafia jetzt richtig begriffen, denn ich las dieser Tage, daß Vitamin D für den Körper gar nicht verträglich, sondern krebserzeugend sei. Fand ich lustig!
    Die sehen ihre Felle davon schwimmen, wenn die Menschen gesünder, statt kränker werden. Geht ja gaaar nicht, oder?! LOL

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s