Zitat
1

CO2 soll unsere Welt gefährden. Dabei ist es dieses Spurengas welches das Leben auf der Erde ermöglicht und das Wachstum von Pflanzen anregt. Grüne Organisationen haben schon früh entdeckt, dass man mit dem CO2-Alarm viel mehr verdienen kann als mit doofen Eisbären, die langweilig über die letzten Eisschollen tappen.

über Die Luft soll besteuert werden! CO-Steuer nennt sich dieser Jackpot. — |Umwelt|Technik|Recht|

https://www.epochtimes.de/politik/europa/pariser-pantheon-hunderte-migranten-besetzen-die-nationale-ruhmeshalle-frankreichs-a2940973.html


M. (14) traktierte Lehrerin mit Schlägen und Tritten
In einem spontanen Gewaltakt bricht ein Siebtklässler seiner Lehrerin mit einem Faustschlag den Kiefer. Jetzt kommt heraus: Die Attacke war brutaler als bisher bekannt.
(…)
Aus Recherchen der Weltwoche geht hervor, dass es sich beim konfliktiven Schüler um den Syrer M. handelt, der vor etwa fünf oder sechs Jahren mit seinen Eltern in die Schweiz kam. M. sei 14 Jahre alt und nicht 13, wie zunächst vermeldet worden war. «Das ist in dieser Wachstumsphase doch ein Unterschied», schreibt «Weltwoche»-Journalist Alex Baur.

Die kinderreiche Familie lebe von der Sozialhilfe und wohne in einem relativ modernen Haus. Während der Vater noch kein Deutsch gelernt habe, spreche M. gut Deutsch. Auch sei er «durchaus intelligent, selbstbewusst und schlagfertig». Nur eines scheinen Vater und Sohn gemeinsam zu haben: Ihre gewalttätigen Reaktionen, sei es gegenüber Behörden oder – wie in diesem Fall – gegenüber einem Lehrer.
(…)
https://www.20min.ch/schweiz/basel/s…iefer-24944111

In Mühlheim an der Ruhr wurde eine 18-Jährige Deutsche von jugendlichen Rotationseuropäern geschlagen und vergewaltigt. Zuletzt hatte ein Fall in Freiburg für Aufsehen gesorgt. Hier wurde eine 18-Jährige von mutmaßlich elf Männern missbraucht. Dabei…

 

Ashausen ist ein Ortsteil mit 3800 Einwohnern in der Einheitsgemeinde Stelle im Landkreis Harburg, Niedersachsen. Der Ort ist durch einen Bahnhof an die Zugstrecke Hannover–Hamburg angeschlossen. Ein seit gestern im Netz…

 

 

Österreich – Nach dem italienischen Innenminister Matteo Salvini hat es nun auch sein ehemaliger österreichische Amtskollege, Herbert Kickl (FPÖ), getan. Er hat die Ersatzheilige NGO-Kapitänin beleidigt. Kickl stellt fest: „Carola Rackete ist Ikone der Blödheit!“ [weiter lesen]

Die Kapitänin der von Kritikern als „Schlepper-Organisation“ bezeichneten NGO „Sea Watch“ kündigt an, Italiens Innenminister Matteo Salvini wegen Verleumdung verklagen zu wollen. Salvini erkennt: „Es gibt keine Grenzen der Lächerlichkeit“. Eine „kleine Wichtigtuerin“ habe er [weiter lesen]

NRW/Mülheim an der Ruhr –  Die Familien der mutmaßlichen Vergewaltiger-Jungen werden nicht ausgewiesen. Das teilte die Stadt Mülheim am Freitag mit. Auch die Familie des mutmaßlichen 14-jährigen Haupttäters Georgi S. darf Dank EU-Recht bleiben. „Er [weiter lesen]

Per Learjet in einer groß gefeierten Nacht-und-Nebel-Aktion in den Libanon abgeschoben – und dort schon wieder in Freiheit: Der Chef des Bremer Miri-Clans, Ibrahim Miri (46), wurde von deutschen Behörden „konsequent“ in die Freiheit abgeschoben. [weiter lesen]

Von FKK direkt in die Burka – wie der deutsche Ostseestrand sich wandelt

ich bin mit meiner Familie jeden Sommer gern als Urlauberin auf Usedom. Heute möchte ich Ihnen aber etwas berichten, was mich sehr geärgert hat und mir keine Ruhe lässt.

Ich saß mit meinen Kindern am Strand, als sich plötzlich ein langbärtiger Mann mit schwarz verschleierter Frau und Kinderschar inmitten der Badegäste niederließ. Einige Strandbesucher, die eben noch fröhlich im Wasser plantschten, packten ihre Sachen und gingen, andere schauten verunsichert, manche fragten sich gegenseitig hinter vorgehaltener Hand, ob „das denn wirklich sein müsse mit dieser Aufmachung“. Niemand traute sich, etwas laut zu sagen.

Auch ich habe mich in meinem Bikini plötzlich nicht mehr wohlgefühlt und „diese Aufmachung“ als reine Provokation empfunden. Für mich hat das auch nichts mit Religionsfreiheit zu tun. Am Tag zuvor habe ich mich noch freundlich mit (säkularen) Arabern unterhalten, die mir sagten, dass Frauen im Islam überhaupt gar kein Kopftuch tragen müssten, geschweige denn eine Ganzkörperverschleierung oder auch einen Burkini. Sie meinten, diese Frauen tun das lediglich, um zu demonstrieren, dass sie tiefreligiöse und damit besonders reine und ehrbare Frauen sind. Das heißt mit anderen Worten: um sich über uns andere, normal gekleidete Frauen zu erheben und so zu tun, als ob sie etwas Besseres als wir wären.

Ich bin aber keine schlechtere Frau, weil ich am Strand einen Bikini trage und sonst auch ohne Kopftuch herumlaufe. Dieses Verschleiern empfinde ich als Belästigung und Abwertung von uns Frauen, die westlich gekleidet sind und natürlich am Strand bei 30 Grad auch Haut und Haare zeigen. Und dabei ist es egal, welche Hautfarbe wir haben. Das hat also auch nichts mit Rassismus zu tun.

Sich nun in „dieser Aufmachung“ zwischen spärlich bekleidete Badegäste zu setzen, die den Strand und ihren Urlaub in Ruhe genießen wollen, ist für mich nichts weiter als eine  Machtdemonstration, Grenzen austesten und raumgreifende Verdrängung. Niemand wird in Deutschland glücklicherweise gezwungen, sich zu verschleiern, auch wenn dieses Argument immer wieder vorgebracht wird. Wir haben einen Rechtsstaat und entsprechende Institutionen, an die man sich wenden kann, wenn Ehemänner oder Verwandte Frauen zu so etwas zwingen wollen.

Zum Glück ist Polen nicht weit weg und wir überlegen, ob wir zukünftig lieber dort Urlaub machen werden, um zu wissen, dass wir auch wirklich entspannen können. Da müssen wir nicht fürchten, wieder in so eine unschöne Situationen zu geraten. So wie ich die polnischen Männer kenne, werden die nämlich nicht einfach immer weiter zurückweichen, sondern klären, dass wir uns an einem mitteleuropäischen Strand und nicht in Saudi Arabien befinden. Hingegen scheinen wir in Deutschland ja aufgrund anhaltender oder sich noch verschärfender politscher Korrektheit zukünftig eher häufiger als seltener mit solchen unangenehmen Zusammentreffen rechnen zu müssen. Selbst auf Usedom! Und dabei fahren wir schon lange nicht mehr in westdeutsche Badeorte.

Mir macht das jedenfalls keinen Spaß und für meine Töchter bereitet mir das regelrecht Sorgen. Denn auch im Bikini sind sie ehrbare Menschen und für niemanden leichte Mädels oder gar Freiwild! Und das gilt ganz bestimmt auch für die Männer, die zusammen mit den schwarz oder bunt verkleideten Frauen unsere Strände einnehmen!

Ich habe deshalb einen kleinen Vorschlag für Sie: wir sind keine Rassisten oder Ausländerfeinde und die dunkelhäutigen Menschen am Strand stören uns nicht im Geringsten. Aber wäre es nicht vielleicht doch mal eine Überlegung wert, Regeln für Bekleidung am Strand dahingehend einzuführen, dass Verschleierung, auch verschleiernde Badebekleidungen wie Burkinis, generell untersagt werden? Und zwar aus Rücksicht auf andere Gäste, die sich dadurch gestört oder gar bedroht fühlen. Es ist ja am Textilstrand auch nicht gestattet, FKK zu machen – eben aus Rücksicht auf andere Gäste. Wobei ich mich von dem Anblick der Nackten neben mir immerhin nicht bedroht sondern höchstens belästigt fühle, denn für die bin ich ja keine schlechtere Frau, nur weil ich einen Bikini an habe.

Ich war, wie gesagt, nicht die einzige, die sich durch diese plötzliche Verschleierungspräsenz unwohl gefühlt hat. Es traut sich nur niemand mehr, etwas zu sagen, um nicht beschimpft zu werden. Die Leute gehen dann einfach und kommen nicht wieder. Dafür wird mehr und mehr eine andere Art von Gästen zu Ihnen kommen. Wollen Sie wirklich, dass sich Ihre schöne Insel so verändert?

Ich würde mich freuen, wenn mein Vorschlag zumindest zur Diskussion anregen würde, danke Ihnen und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen, Anke W..

Helene Lichtenberg schreibt politische Unterhaltungsliteratur und ihr aktuell erschienenes Buch: „ODER – Ein deutsches Drama in 3 Akten“, das im Frühjahr 2019 im zerrissenen Deutschland spielt, kann hier abgerufen werden:https://www.amazon.de/ODER-Ein-deutsches-Drama-Akten/dp/1095783262/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=&sr=

 

 

Paris ehrt deutsche „Sea Watch“-Kapitäninnen mit Ehrenmedaille
Ab Sonntag wird abgeschoben: Trump kündigt Großrazzien gegen illegale Einwanderer an
UN fordern Europäer zu „Rettungsaktionen“ im Mittelmeer auf – Rückführungen nach Libyen sollen gestoppt werden

Ein Gedanke zu “Die Luft soll besteuert werden!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s