Zitat
0

[10:10] ET: „Entweihung“ des Kuppelbaus: Hunderte Migranten besetzen Pariser Pantheon – Aufenthaltserlaubnis gefordert

[9:30] PI: Mysteriöses Geschehen im Landkreis Harburg – PI NEWS schafft Klarheit: Ashausen: 1000 Schwarzafrikaner strömen aus einem Zug

[8:00] Focus: Streit um Seenotrettung Maas: „Deutschland ist bereit, immer festes Kontingent an Geretteten zu übernehmen“

Wie der Fall Carola gezeigt hat, ist die Welt der „Rettung“ illegaler Einwanderer nicht nur ein großes Geschäft, sondern auch ein wirkungsvolles Werbephänomen, das Finanziers anziehen kann. Wer also auf die Schiffe der NGOs will, muss genau wie die Sponsoren bezahlen, die ihre eigene Marke in die Formel 1 setzen. Gino Strada hat es gut […]

über Die Lüge der Seenotrettung – MOAS — Indexexpurgatorius’s Blog

Das wird die Gläubigen der Klimareligion wohl kaum vom Irrglauben abbringen, das CO2 vom Menschen verursacht eine Klimaveränderung, aber ein finnisches Forschungsduo hat den Beitrag des Menschen zum Anstieg der globalen Temperaturen aus Kohlendioxid als magere 0,01°C von der Gesamtzunahme des letzten Jahrhunderts von 0,1°C bewertet. Sie stellten fest, der Hauptverursacher eines Klimawandels ist die kosmische Strahlung, welche die Wolkenbildung steuert und dadurch die Energie der Sonnen mehr oder weniger auf die Erde durchlässt. Diese Tatsache wurde auch von japanischen und vielen anderen Forschern bestätigt. Das habe ich in meinen Artikeln über dieses Thema schon vor Jahren geschrieben.

Der Klimawandel wird nicht durch anthropogene Kohlendioxidemissionen verursacht, sondern durch Wolkenformationen, wie eine Studie der Forscher der Turku University Jyrki Kauppinen und Pekka Malmi behauptet.

Es gibt eine direkte Verbindung zwischen der kosmischen Strahlung, also die Partikel die von der Sonne und anderen Sternen auf die Erde treffen, und der Wolkenbildung, welche einen Schirmeffekt verursacht.

In ihrer Studie mit dem treffenden Titel „No experimental evidence for the significant anthropogenic climate change“ oder auf Deutsch „Keine experimentellen Beweise für den signifikanten anthropogenen Klimawandel“ kommen die finnischen Forscher zu dem Schluss, dass die globalen Temperaturen durch den Flächenanteil der niedrigen Wolkendecke „praktisch kontrolliert“ werden, während „nur ein kleiner Teil“ der erhöhten Kohlendioxidkonzentration anthropogen ist.

Einfach gesagt, bei einem wolkenlosen Himmel ist es wärmer und bei einer geschlossenen Wolkendecke kühler. Die Wolkenbildung wird dabei durch die kosmische Strahlung und der Luftfeuchtigkeit gesteuert.

In den letzten hundert Jahren wurde die Temperatur aufgrund von Kohlendioxid um 0,1°C erhöht. Der menschliche Beitrag dazu betrug etwa 0,01°C„, schrieben die finnischen Forscher. Das ist so wenig, es ist gar nicht messbar.

Der Anteil an CO2 in der Atmosphäre ist in den letzten 100 Jahren um 50 ppm gestiegen, von ca. 350 auf 400 ppm, davon ist der Anteil des Menschen 5 ppm, also 10 Prozent.

Ist das alles??? 95 Prozent kommt aus natürlichen Quellen, auf die wir keinen Einfluss haben. Können wir Vulkane kontrollieren oder einen Filter aufsetzen? Das Meer ist der grösste CO2-Speicher und auch darauf haben wir keinen Einfluss.

Die Luft ist ein Gasgemisch bestehend aus 78 Prozent Stickstoff, 21 Prozent Sauerstoff, 1 Prozent Argon und nur 0,04 Prozent Kohlenstoffdioxid. Davon ist 0,005 Prozent vom Menschen!

Wegen diesem winzigen menschlichen Anteil machen aber die Klimahysteriker ein riesen Theater, machen alle verrückt und reden uns eine Schuld ein, um die ganze Gesellschaft umzukrempeln.

Nach Ansicht der finnischen Forscher ist die Klimasensitivitätsskala des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) „etwa eine Grössenordnung zu hoch„, da in Klimamodellen ein starkes negatives Feedback der Wolken fehlt.

Das heisst, bei den Klimamodellen der Unwissenschaftler, auf die die Panikmache aufbaut, fehlt völlig die Wolkenbildung und die kosmische Strahlung als Ursache. Deswegen sind die Klimamodelle völlig falsch und untauglich.

Wenn diese Kleinstpartikel auf die Luft treffen, bilden sie einen ionisierten Kondensierungspunkt, der die Luftfeuchtigkeit in Wolken umformt.

Das haben dänische Forscher unter der Leitung von Henrik Svensmark, Professor in der Abteilung für Sonnensystemphysik am Dänischen Nationalen Weltrauminstitut (DTU Space) in Kopenhagen, schon 2013 in einem Laborexperiment bewiesen.

Sie haben die Erdatmosphäre im Labor reproduziert und kosmische Strahlung als „Saat“ für Wolken nachgewiesen. Das Team ist der Ansicht, dass die Forschung Belege dafür liefert, dass Schwankungen des kosmischen Strahlungsflusses, eine Hauptrolle beim Klimawandel spielen.

Das Kleinstpartikel in der Luft Wolken bilden haben die Medizinmänner der Urvölker schon gewusst, nur haben sie Rauch dazu verwendet, um Wolken entstehen zu lassen damit es regnet.

Das sieht man bei Vulkanausbrüchen, wobei Millionen Tonnen an Staub in die Atmosphäre geschleudert wird und es zu starker Wolkenbildung mit anschliessendem Regen kommt.

Deswegen gibt es auch die Kondensstreifen bei Flugzeuge am Himmel, denn die Russpartikel vom Verbrennungsvorgang in den Triebwerken kondensieren zu Wolkenstreifen. Bei sehr trockener Luft sieht man keine Streifen hinter den Flugzeugen.

Die finnischen Forscher kommen deshalb zur Schlussfolgerung: „Da der anthropogene Anteil am erhöhten Kohlendioxid weniger als 10 Prozent beträgt, haben wir praktisch keinen anthropogenen Klimawandel„.

Diese Ursache passt den Klimalügnern aber nicht, denn der Strom der kosmischen Strahlung kann man nicht beeinflussen, kann man nicht stoppen und auch nicht mit Abgaben belegen. Deshalb muss das unschuldige CO2 dafür herhalten.

Das Klima ändert sich ohne menschliches Zutun, hat sich immer geändert und wird sich immer ändern, weil wechselnde kosmische Einflüsse es über die Wolkenbildung steuern.

Diese Theorie hat kürzlich die Unterstützung der Kobe University in Japan erhalten.

Nach der Untersuchung von Sedimenten aus der Wüste Gobi kamen die Forscher zu dem Schluss, dass, als die kosmischen Strahlen während des letzten geomagnetischen Umkehrübergangs der Erde vor 780’000 Jahren zunahmen, der Schirmeffekt der wolkenarmen Abdeckung zu einem hohen Luftdruck in Sibirien führte, der den ostasiatischen Wintermonsun stärker werden liess.

Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass hochenergetische Partikel aus dem Weltraum, die als galaktische kosmische Strahlung bekannt sind, das Erdklima beeinflussen, indem sie die Wolkendecke vergrössern und einen ‚Schirmeffekt‘ verursachen„, berichten die japanischen Forscher in ihrem Beitrag mit dem Titel „Wintermonsune wurden durch geomagnetische Umkehrung stärker“.

Das hat jeder schon gemerkt, der sich im Freien aufhält und erlebt hat, wie eine Wolke die Sonnenstrahlung blockiert und es im Schatten sofort kühler wird. Umgekehrt, wenn die kosmische Strahlung nachlässt, ist der Schirmeffekt durch die Wolken geringer und die Temperaturen steigen.

Es gibt keinen Forschungsbereich der so unwissenschaftlich geführt wird wie die Klimaforschung, da der politische Druck so immens hoch ist, das gewünschte politische korrekte Resultat zu liefern, welches lautet, das CO2 ist am Klimawandel Schuld!

Wer dieser Linie folgt wird mit viel Forschungsgeldern belohnt. Wer es nicht tut bekommt nichts und wird als Aussätziger behandelt. Dabei soll ja Wissenschaft unparteiisch und nicht kaufbar sein.

Die vielen anderen Forschungsergebnisse, die eine andere Ursache belegen, werden ignoriert oder disqualifiziert, und die Wissenschaftler die nicht der offiziellen Linie folgen diskreditiert, als Ketzer der Klimareligion gebrandmarkt.

Bei der Behauptung, das vom Menschen emittierte CO2 wäre der grosse Klimakiller, handelt es sich nur um einen Glauben, aber mit diesem Glauben wird die ganze menschliche Gesellschaft negativ beeinflusst.

Deshalb, es ist mehr als Zeit diese Behauptung als Lüge hinzustellen und den Panikmachern die rote Karte zu zeigen.

Das heisst aber nicht, wir sollen das Verbrennen von Öl, Gas und Kohle so weitermachen, sondern sinnvolle Alternativen der Energiegewinnung einsetzen. Dazu gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Die Betonung liegt dabei auf „sinnvoll“.

Die Landschaft und das Meer mit Propellern zu verschandeln ist dabei nicht sinnvoll, denn die geben nur Strom wenn der Wind bläst. Kraftwerke werden trotzdem benötigt, um die Lücken zu füllen.

————

Als ich in den 1960-Jahren in die Schule ging habe ich gelernt, das farblose, reaktionslose und geruchlose Gas CO2 ist eineinhalb Mal schwerer als Luft, hält sich deshalb in Bodennähe auf und ist der wichtigste Nährstoff für alle Pflanzen bei der Photosynthese.

Dann kamen die 1980-Jahre und das CO2 stieg auf, vermischte sich mit SO2 und verursachte den sauren Regen, der die ganzen Wälder vernichtete.

Ab den 1990-Jahren stiegt das CO2 noch weiter in die Stratosphäre hoch, bildete dort eine Glasschicht, welche den Treibhauseffekt verursacht und dadurch das Klima erwärmt.

Frage: Wie weiss das CO2 wo es sich gerade aufhalten muss, so wie es von der Politik für ihre Propaganda gewünscht wird?

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Studie – keine Klimaveränderung durch den Menschen http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2019/07/neue-studien-keine-klimaveranderung.html#ixzz5tYFW2iiqää

Es stimmt, dass wir das CO2 in der Atmosphäre erhöhen.

Das hat vor allem EINE Wirkung:
Die Pflanzen wachsen prächtiger.
Die Biomasse der Welt nimmt zu. 

Der Rest ist alarmistische Dauerpropaganda der du zum Opfer gefallen bist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s