0

fette Hunde und Carnitin

Wölfe hängen an der Dialyse

26.09.2019 | Strunz

Sie wissen, dass ich großen Respekt vor Tierärzten habe. Die müssen zwangsläufig mehr nachdenken (ein Tier spricht selten bayerisch), wissen oft auch mehr als wir Humanmediziner. Sind ganz nebenbei sehr praktisch veranlagt. Der Tierbesitzer möchte nämlich regelmäßig schnellen Erfolg. Und Tierbesitzer können Sie oft genug mit “Bauer“ übersetzen. Kühe kosten Geld.

Und Sie? Meinen Spott sollten Sie langsam gewohnt sein.

Deswegen verblüffen Ausrutscher. Über einen solchen berichtet soeben (eine ziemlich bekannte) Biologin. Deren Tierärztin “vor der zu hohen Eiweiß-belastung“ im Hundefutter warnte. Im Gegenteil zu mehr Kohlenhydraten riet. Kommt Ihnen das bekannt vor? Dieses Vorurteil scheint unausrottbar. Aber lassen Sie mich den hübschen Brief einmal zitieren.

Anlass war der Artikel über fette Hunde und Carnitin (31.07.2019). Hunde scheinen Carnitin für wichtig zu halten, es möglicherweise zu riechen. Könnte man meinen. Bitte lesen Sie mit:
“Gestern musste ich wieder sehr schmunzeln. Natürlich kenne ich den dicken Hund mit dem dicken Herrchen oder Frauchen.

Wie schreiben Sie so schön: „Das wirklich überraschende Ergebnis einer klugen Studie. Am fetten Hund. Kennen Sie einen? In der Nachbarschaft? Ist Herrchen dürr? Oh, oh… Hund und Mensch gleichen sich ja häufig an. Glauben wir. Ich glaube da an ähnliches Essen.“

Sie kennen unseren Hund: 13 Jahre und immer noch topfit – und wie lebt er? So wie wir: low carb plus incl. einem täglichen Eiweißshake – den er absolut liebt, siehe unten:

Hund mit for you protein isolate

Natürlich warnt auch unsere Tierärztin vor der zu hohen Eiweißbelastung. Gerade bei älteren Hunden müsse die Kost zugunsten von Kohlenhydraten verschoben werden, denn Eiweiß sei ja so schlecht für die Niere. Deswegen hängen ja Wölfe auch an der Dialyse…“
Denken tut weh. Gilt sehr wohl auch für Ärzte. Verlassen Sie sich in der zweiten Hälfte Ihres Lebens lieber auf sich selbst. Denken Sie selbst. Informieren Sie sich.

Leider auch ein Problem: Information aus dem Internet? Mit größter Vorsicht. Meine Oma sagte:
„Trau, schau, wem!“
Gucken Sie sich die Ratgeber genau an.

Einem vollfetten, Zigarette-rauchenden Arzt…da wäre ich eher zurück-haltend. Hilfreich, wie Sie aus diesen News ja gelernt haben, ist der Blick auf die Natur.

Hängen Wölfe wirklich alle an der Dialyse?

0

krank

Flughafen Peking – Bauzeit 4 Jahre!


Beijing Daxing Airport

Der Flughafen der Superlative ist pünktlich zum 70. Geburtstag der Volksrepublik fertig geworden. Daxing steht dabei auch für ein Symbol für Chinas Leistungsfähigkeit. „Er ist die größte integrierte Transportdrehscheibe der Welt“, gab die Projektleiter Bai Henhong gegenüber der Nachrichtenagentur Xinhua an.

https://www.ingenieur.de/technik/fac…-den-schatten/

(Peter Grimm) Der Geschäftsführer der HessenFilm wurde abgesetzt, nachdem er sich im Sommer ein Mal mit dem #AfD-Vorsitzenden getroffen hat. Was für ein Signal: Allein schon ein Gespräch mit den Falschen kann heute mit Karriereende bestraft werden? bit.ly/2naGEO2 #Mendig

Geschäftsführer der hessischen Filmförderung muss Posten räumen! Wenn ein Gespräch zum Jobverlust führt, was kommt dann als nächstes? Unfassbar! faz.net/-gzg-9rj3l?GEP via

0

Vollkorn

Vollkorn-Schokolade

25.09.2019 | Strunz

Bestürmt mich ein Leser wiederholt, ich möge doch endlich zur Kenntnis nehmen, dass Vollkornbrot höchste Priorität auf der Gesundheitsskala habe. Hochgesund sei. Freilich nicht Weißbrot: Vollkorn müsse es sein.

Der Leser meint´s gut mit mir. Hat aber den Knackpunkt nicht erfasst.
Schon längst bewiesen an der Harvard University 2007/2009 an 1000 Patienten nach Dickdarmkrebs:

4 x häufiger erneut Krebs, dann, wenn Brot, in welcher Form auch immer (Weißmehl oder Vollkorn) gegessen wird. Das überzeugt.
Man kann das alles ein bisschen lustiger erklären. Wie es Klaus Wührer getan hat. Der hat ganz listig einmal verglichen

  • 2 Scheiben Vollkornbrot (140 g)
  • Schokolade (140 g)

Sind praktisch identisch. Kleiner Vorteil bei der Vollmilchschokolade: Ein bisschen mehr Vitamine, Spurenelemente etc. Etwas genauer

  • Kohlenhydrate jeweils 50 g
  • Eiweiß jeweils 7,2 g
  • Fette: Vollkorn 3 g, Schokolade 33 g. Der einzige wirkliche Unterschied.

ABER es geht ja um die Kohlenhydrate. Einverstanden. Es geht darum, ob die Kohlenhydrate schnell oder langsam ins Blut fließen. Bei Vollkorn ja angeblich langsam. Diesen Irrtum hat der Erfinder des glykämischen Indexes (im Original!) bereits widerlegt (News­ vom 10.07.2013). Also noch einmal

  • GI Vollkorn 70%
  • GI Schoko 60%
    Schoko also besser. Zucker fließt langsamer ins Blut

Oder nehmen wir die gesamten Kohlenhydrate. Die glykämische Last.

  • Vollkorn GL 35 g
  • Schoko GL 30 g, also sogar etwas weniger

Für mich im Rahmen der Messgenauigkeit identisch. Ob Sie also zum Frühstück 2 Scheiben Vollkornbrot essen oder 140 g Vollmilchschokolade ….. bis auf Fettgehalt kein Unterschied.

HALT, HALT: Eben doch ein Unterschied. Vollkornbrot enthält Ballaststoffe. Nämlich 7,8 g pro 100 g. Nicht aber die Schokolade.

Also doch Vorteil? Gucken wir mal: 7,8 g Ballaststoffe sind auch in 3 Äpfeln enthalten (DGE). Wenn wir alles zusammen zählen, kommen wir auf

  • wenn Sie tgl. 3 Äpfel essen, dürfen Sie 140 g Milchschokolade statt 2 Scheiben Vollkornbrot essen. Gleicher Gesundheitswert.

Na, da werden sich Ihre Kinder aber freuen. Der wirkliche Irrtum von Vollkornbrot liegt in einer Abwägung:
Weshalb gesunde Ballaststoffe mit hässlichem Mehl, also Zucker mischen und nicht gleich ….. gesunde Ballaststoffe aus Gemüse mit ganz tiefem glykämischen Index zu sich nehmen?
Vollkornbrot ist also eine Mischung aus schlecht und gut. Natürliche Ballaststoffe, Gemüse, Salat, lassen das Schlechte weg.

Quelle: Klaus Wührer „Zucker macht krankt…“ S. 64

Zitat
1

„Wenn von „links“ eine „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ thematisiert werde, dann, so Oster, „möchte ich in Richtung der politischen Linken sagen: Die am tödlichsten bedrohte Gruppe von Menschen in unserer Gesellschaft ist heute das ungeborene Kind mit Behinderung“. Rund 90 Prozent der ungeborenen Kinder, bei denen das Down-Syndrom diagnostiziert werde, werden abgetrieben.“ Netzfund bei https://wp.me/p9inj2-RP

über Das Ungeborene hat kaum noch Überlebenschancen in Linksland — Ben’s Blog für Demokratie und Freiheit

 

Folge dem Geld und lande bei Soros: Wem nutzt die Klimahysterie wirklich?

Klimahysterie soweit das Auge reicht. Wie bei jedem guten Krimi muss man sich die Frage nach dem Motiv stellen: Cui bono, Wem nützt es?, oder wie man auf Englisch sagt: Follow the money. Der Korruptionsforscher [weiter lesen]

 

Die seit neun Monaten anhaltenden Demonstrationen der Schulschwänzer feierten am vergangenen Freitag beim „globalen Klimastreik“ ihren bisherigen Höhepunkt. Gemeinsam mit Kirchenverbänden, Gewerkschaften, NGOs und Firmen gingen Schüler auf die Straße, wobei viele teilweise skurrile Plakate mitbrachten. Hier [weiter lesen]

Neue Woche, neue Gewaltverbrechen. Hier eine Auswahl der krassesten Fälle, zusammengestellt von Roger Beckamp (AfD): 12.09., Duisburg-Marxloh: Iraker und Libanesen liefern sich am Nachmittag eine heftige Schlägerei am Pollmann-Eck. Ein 43-jähriger Mann und eine 40-jährige [weiter lesen]

Hat Steinmeier Geschenke von libanesischem Waffenhändler angenommen?

Schwere Vorwürfe gegen den heutigen Bundespräsident und ehemalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier: Er soll Geschenke Geschenke von einem libanesischen Waffenhändler angenommen haben. Der libanesische Geschäftsmann Ahmad El Husseini kaufte im Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe Präsentkörbe zu Weihnachten [weiter lesen]

 

Danke für nichts: Gutmenschen-Spenden für Klaas Heufer-Umlaufs „Seenotrettungsflotte“ nutzlos verbraten

Spendengelder, die für die Herankarrung von noch mehr „schutzsuchenden“ Afrikanern gedacht waren, wurden für den bestimmten Zweck überhaupt nicht verwendet: Mit diesem Vorwurf darf sich Pro7-Obergutmensch Klaas Heufer-Umlauf derzeit herumschlagen. Von den knapp 300.000 Euro, [weiter lesen]

 

Rot-rot-grünes Shithole Berlin: Fast 1 Milliarde für Flüchtlinge, aber kein Geld für Schlaganfall-Rettungswagen

Berlin – Fahrlässige Arroganz: Im rot-rot-grünen Berlin hat die Stadtregierung gegen den dringenden Rat von Medizinern und Versorgungsträgern die erst 2011 eingeführten speziellen Rettungswagen für Schlaganfallpatienten („Stemos“) wieder ab. Grund sind wohl fiskalische Gründe: Die [weiter lesen]

Von wegen unnahbar

Im Gegensatz zu Hunden gelten Katzen als unabhängig und eigensinnig. 

Zu Unrecht, schreiben US-amerikanische Verhaltensforscherinnen im Fachblatt 

„Current Biology“: Die Bindungsfähigkeit von Katzen wurde unterschätzt.

Katzen erkennen ihren Namen

Dass Katzen ihren Namen erkennen und auch darauf reagieren, 

steht für ihre Halter außer Frage – zumindest dann, 

wenn die Tiere gerade Lust haben und es dafür Streicheleinheiten oder Futter gibt. 

Japanische Forscher liefern jetzt die wissenschaftlichen Belege.

…………………………….

Wir sehen aus, wie wir heißen

Susi, Siegfried oder Senta: Bei Vornamen schwingen immer auch Bedeutungen mit. 

Wie stark, zeigt eine neue spektakuläre Studie: 

Versuchspersonen konnten mit erstaunlicher Trefferquote 

unbekannten Gesichtern den richtigen Namen zuordnen.

Erklärung: Erwartungen werden Realität

Wie sind nun die erstaunlichen Ergebnisse zu erklären? Für die Forschergruppe um Ruth Mayo sind Namen „soziale Etiketten“.

Sie werden den Babys zu einem Zeitpunkt „umgehängt“, wo sie entweder noch gar nicht geboren sind

oder sich körperlich voneinander wenig unterscheiden.

Mit dem „Etikett des Namens“ gehen soziale Erwartungen einher:

Frühere Studien haben z.B. bewiesen, dass Frauen namens Katherine in den USA

erfolgreicher gelten als Frauen, die Bonnie heißen.

Menschen treten den „Katherines“ anders gegenüber als den „Bonnies“,

sie sprechen anders mit ihnen, sie verhalten sich anders,

und irgendwann prägt das unterschiedliche Verhalten der Umgebung ihre Persönlichkeit:

eine sich selbst erfüllende Prophezeiung, die selbst die Gesichtszüge der „Katherines“ und „Bonnies“ verändert.

„Die Menschen entwickeln mit der Zeit ein Aussehen, das den Assoziationen ähnelt,

die mit ihrem Namen verbunden sind“, fassen es die Forscher zusammen.

0

„… biochemische Laboranalysen

 

 

Molekulare Medizin

24.09.2019 | Strunz

basiert auf ethischer Verantwortung. Auf der Grundidee, dem Menschen zu helfen, bevor es zu spät ist. Krankheiten rechtzeitig voraus zu wissen (nicht voraus zu ahnen), bevor sie manifest werden.

Molekulare Medizin ist Naturwissenschaft. Beruht nämlich auf Messung.

Molekulare Medizin können Sie studieren an der Medizinischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg. Meiner Universität. Und dort wird das Fach Molekulare Medizin fundiert begründet mit der Tatsache, dass im Laufe der letzten Jahrzehnte
„… biochemische Laboranalysen ein nahezu unersetzliches diagnostisches Werkzeug der Medizin geworden sind …
Tatsächlich lassen sich die meisten Stoffwechselkrankheiten und endokrinen Störungen nur biochemisch diagnostizieren.“
Nur biochemisch. Das bedeutet Messung. Das bedeutet Laboranalysen. Und eben nicht das: „Schaun wir mal …“, wie es Ihnen, lieber Mitmensch, in der üblichen Schulmedizin so oft begegnet ist. Jedem von ihnen.

Molekulare Medizin, also biochemische Laboranalysen, sind HEUTE JEDER ANDEREN FORM der MEDIZIN ÜBERLEGEN. Dank der wissenschaftlichen Erkenntnisse des NIH, der höchsten medizinischen Forschungsautorität dieses Globus.

Vor diesem Hintergrund verstehen Sie die Medizin meiner Praxis. Laboranalysen. Messung. Wissen. Erkenntnisse, dass auch so etwas Unfassbares wie „Depression“ sehr wohl fassbar wird. Eine Stoffwechselkrankheit ist. Der Messung zugänglich wird.
Molekulare Medizin weiß eben, dass sie den Herzinfarkt erfassen kann, lange bevor er eintritt. Den Schlaganfall, den Diabetes, den Krebs (tatsächlich), das Burn-Out Syndrom erfassen kann, lange bevor es eintritt.
Molekulare Medizin orientiert sich am Gelöbnis jeden deutschen Arztes, nämlich
„Die Gesundheit zu erhalten und wieder herzustellen“
Das wohl am häufigsten gebrochene Gelöbnis in Deutschland. Medizin! Nicht Politik.

 

Zitat
0

(Jürgen Fritz, 23.09.2019) Ganz großes Kino beim Klima-Gipfel in New York. Um 16 Uhr wurde heute das kleine Gipfeltreffen durch UN-Generalsekretär António Guterres eröffnet. Anschließend folgte eine Podiumsdiskussion, bei der vor allem wieder einmal die 16-jährige Klimakampf-Ikone Greta Thunberg im Mittelpunkt stand, die eine Rede hielt, wie sie selbst für ihre Verhältnisse schon – wie soll man politisch korrekt sagen? – außergewöhnlich, ja geradezu theatralisch war.

über „Wie könnt ihr es wagen!“ — Jürgen Fritz Blog

GALOPPIERENDE MASSENVERBLÖDUNG

 

0

Ich esse keine mehr.

Molekulare Medizin

24.09.2019 | Strunz

basiert auf ethischer Verantwortung. Auf der Grundidee, dem Menschen zu helfen, bevor es zu spät ist. Krankheiten rechtzeitig voraus zu wissen (nicht voraus zu ahnen), bevor sie manifest werden.

Molekulare Medizin ist Naturwissenschaft. Beruht nämlich auf Messung.

Molekulare Medizin können Sie studieren an der Medizinischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg. Meiner Universität. Und dort wird das Fach Molekulare Medizin fundiert begründet mit der Tatsache, dass im Laufe der letzten Jahrzehnte
„… biochemische Laboranalysen ein nahezu unersetzliches diagnostisches Werkzeug der Medizin geworden sind …
Tatsächlich lassen sich die meisten Stoffwechselkrankheiten und endokrinen Störungen nur biochemisch diagnostizieren.“
Nur biochemisch. Das bedeutet Messung. Das bedeutet Laboranalysen. Und eben nicht das: „Schaun wir mal …“, wie es Ihnen, lieber Mitmensch, in der üblichen Schulmedizin so oft begegnet ist. Jedem von ihnen.

Molekulare Medizin, also biochemische Laboranalysen, sind HEUTE JEDER ANDEREN FORM der MEDIZIN ÜBERLEGEN. Dank der wissenschaftlichen Erkenntnisse des NIH, der höchsten medizinischen Forschungsautorität dieses Globus.

Vor diesem Hintergrund verstehen Sie die Medizin meiner Praxis. Laboranalysen. Messung. Wissen. Erkenntnisse, dass auch so etwas Unfassbares wie „Depression“ sehr wohl fassbar wird. Eine Stoffwechselkrankheit ist. Der Messung zugänglich wird.
Molekulare Medizin weiß eben, dass sie den Herzinfarkt erfassen kann, lange bevor er eintritt. Den Schlaganfall, den Diabetes, den Krebs (tatsächlich), das Burn-Out Syndrom erfassen kann, lange bevor es eintritt.
Molekulare Medizin orientiert sich am Gelöbnis jeden deutschen Arztes, nämlich
„Die Gesundheit zu erhalten und wieder herzustellen“
Das wohl am häufigsten gebrochene Gelöbnis in Deutschland. Medizin! Nicht Politik.

Wolkenkuckucksheim

Artikel .1033 vom 23.09.2019

Dass die überwiegende Mehrzahl der deutschen Bevölkerung in Traumwelten fernab der Realität lebt, ist den meisten von Ihnen klar. Will ich gerne auf Wunsch erläutern. Dass es aber auch unter Ihnen, liebe forever young Leser, noch Wolken-kuckucksheim‐Bewohner gibt, verblüfft mich dann doch.

Da philosophiert soeben einer von Ihnen sehr souverän und abgehoben darüber, dass Kohlenhydrate, nämlich die Erfindung von Getreidekost, uns ja schließlich erst unsere jetzige Kultur ermöglicht haben. Klingt aus dem Lehnstuhl heraus, am warmen Kamin ganz gut. Hat aber mit der täglichen Realität, der täglichen tausendfachen bitteren Realität nichts, aber auch gar nichts zu tun.

Lesen Sie doch bitte mit, wie eine Ehefrau den grauenhaften Tod ihres Mannes beschreibt:

Der Ehemann hatte „Zucker und dadurch offene Wunden am linken Fuß und am Oberschenkel“. Und dann kommt es zum Hautkrebs genau an diesem Oberschenkel, der unheimlich schnell wuchs. Operation nicht möglich. Bereits massive Metastasen.

Dann wurde der linke Unterschenkel amputiert, wegen… der Zuckerkrankheit, die seine Wunden nicht mehr zuwachsen ließ.

Der Ehemann lebte nur noch mit einer „Pumpe Morphium“, die Hautkrebswucherung wuchs, platzte oft auf und durchnässte die Tücher.

Der Ehemann weinte oft, wenn sie bei ihm war. Aber er weinte nicht aus Schmerz oder Angst, er weinte vor Wut. Vor Wut über den Kampf gegen seinen Körper, von dem er wusste, dass er ihn verliert.

Das ist die tägliche Realität. Die tausendfache tägliche Realität. Haben Sie den Feind erkannt? Kohlenhydrate. Künstliche, leere Kohlenhydrate. Der wirkliche Feind der sitzenden Menschheit. (Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln)

Macht nämlich Zuckerkrankheit. Und ernährt Krebszellen. Sie, liebe Leser, sind mir oft noch viel zu weit weg von der Realität. Die ja für ein paar Sekunden aufblitzt, wenn Sie solche Texte lesen. Die tägliche tausendfache Realität. Die stinkenden, offenen, nie mehr heilenden Wunden. Die Beinamputation. Und selbstverständlich der Krebs. Dem Diabetiker ganz besonders häufig ausgeliefert sind.

Weshalb das so ist, hat uns Dr. Coy überzeugend erklärt. Ich zitiere:

„Wer kaum Zucker, Stärke und Getreide, dafür viel Eiweiß und gesunde Fette isst, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht an Krebs erkranken“.

Für viele von Ihnen sind Kohlenhydrate ein Modethema. Etwas ganz Nettes am Rande. Am Rande! Für mich ‐ ich darf nicht sagen für uns Ärzte, weil es generell nicht stimmt – für mich sind sie DAS GRAUEN SELBST.

Ich esse keine mehr.

NB: Gemüse sind natürlich nicht – künstliche, leere – Kohlenhydrate. Also höchst erwünscht!

zurück zur Übersicht

Thailänder müsste man sein

23.09.2019 | Strunz

Würden auch Sie mir kopfnickend bestätigen, wenn Sie wie ich gelesen hätten, dass Krankheit und Tod ganz entscheidend davon abhängt, wo auf dieser Welt Sie leben.

Nehmen Sie die scheußlichste Krankheit: Krebs. Seit 2010 laut WHO die häufigste Todesart auf diesem Globus. Neu! Hat die Herz-Kreislauf-Krankheiten überholt.
In den Ländern Osteuropas erkranken daran 400 von 100.000 Einwohnern. In den USA nur 260. Und in Thailand noch weniger: Nur 100.

Das geht auch noch genauer:

In einzelnen Staaten der USA erkranken 100 von 100.000 Frauen an Brustkrebs. In Thailand sind es nicht 100, sondern nur 8.

Oder wenn auch Ihnen die Coloskopie unangenehm ist, wandern Sie doch aus:

Im zivilisierten Westen erkranken 50 von 100.000 Personen an Dickdarmkrebs. In Indien nicht 50, sondern nur 5.

Noch gravierender beim Prostatakrebs: In Japan, verglichen mit Europa, nur 10%, in Thailand nur 1%. Kommt dort also praktisch nicht vor.
Thailänder müsste man sein.
Wenn Sie gerne erfahren würden, warum das so ist. Wenn Sie auf die kluge Idee kommen, Sie könnten möglicherweise das entscheidende Verhalten der Thailänder kopieren, wenn Sie es nur wüssten: Das Geheimnis verrät Ihnen Prof. Dr. R. Beliveau, ein Molekularmediziner, im Büchlein mit dem wunderschönen Titel „Krebszellen mögen keine Himbeeren“.

Erschüttert

22.09.2019 | Strunz

schreibt mir ein Arzt. Ein Kollege. Der seine eigenen Kollegen, also Ärzte, offenbar nicht mehr versteht.

Also – ich versteh das. Ich kenne mich da aus. Wie gut, erfahren Sie ganz am Schluss. Zunächst der Brief:
„Der Anlass: Selbstmordversuch einer Angehörigen.
Diagnose: Depression. Ein Jahr Ritt in das Verderben! Zunächst Verlust der Arbeitsfähigkeit, dann in Kur, und über die Psychoanalyse systematische Aufwühlung aller Kindheitstraumen und Austestung des Psychopharmaka- Kataloges beständig schwächer werdendes Selbstwertgefühl. Nur wenn es ihr selbst gelang zu laufen, Eiweißdrinks zu nehmen und sie regelmäßig Magnesium nahm deutliche Besserung bis zur nächsten Therapiesitzung.

Als dann die letzten positiven Erinnerungen an ihre Kindheit ausgelöscht waren; und die Gesellschaft und die Ärzte glaubten, dass man einen solchen Menschen mit 45 min pro Woche !! Therapie schon wieder hinbekommt; dann ist es passiert!

Jetzt weiß ich, was es heißt zu wissen und doch nichts tun zu können.
Bravo Deutschland! Fortbildungspflicht für alle Ärzte! Es würde schon reichen, Ihre aktuellen Kommentare zu lesen und welcher Ruck könnte durch unser Land gehen, welches Leid vermieden werden!“
Ich versteh das. Spricht zu mir ein Chefarzt für Neurochirurgie am 5. Tag nach meinem Unfall mit Wirbelbrüchen: „Visite halte ich hier nur pro forma. Sie sind für mich kein Operationsfall“. Und sieben qualvollste Wochen später stellt sich heraus, dass ein Wirbel unwiderruflich völlig zerstört war, das Rückenmark frei lag und ganz unbedingt hätte operiert werden müssen.

Na und? Mir ist die schulmedizinische Welt wohlvertraut.

0

17 verschiedene Länder

Laufen statt Lallen

20.09.2019 | Strunz

Die WHO lobt unser deutsches Land. Die deutsche Bevölkerung. Kann man auch mal laut sagen. Dürfen wir stolz drauf sein.

Sie erinnern sich: Laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) – Umfrage trinken „bereits 82% der 15‐jährigen“ Deutschen Alkohol. Hatte ich Ihnen mitgeteilt. Und gefragt: Weshalb so wenig? Wir Erwachsenen bieten doch ein ganz anderes Vorbild. Wir schaffen’s doch zu 94,5%. Was ist da los?

Die WHO sieht das differenzierter. Die hat nämlich
17 verschiedene Länder
untersucht. Die hat neben Deutschland auch Länder wie USA, Neuseeland, Spanien, Mexiko und Niederlande getestet. Und hat gefunden, dass wieder einmal
Deutschland Weltmeister ist
In all den untersuchten 17 Ländern, wohl gemerkt einschließlich USA, war der Anteil der 15‐ jährigen Alkoholtrinker
in Deutschland am höchsten.
Tusch!

Falls – nur falls‐ es Sie bei diesem Artikel schaudert, Abhilfe in Kurzform: Laufen statt Lallen. Sportlicher Wettkampf statt Komasaufen. Es sind Ihre Kinder.

 

Panik

21.09.2019 | Strunz

Junge Frau mit erstaunlich festem Händedruck (verstehen Sie??), die den Jakobsweg bereits marschiert ist in ihrer Not, beklagt hier in der Praxis stark emotional

  • Bulimie
  • Heißhungerattacken
  • Tägliche Panik
  • Selbstmordgefährdung

Und bekommt selbstverständlich sofort Tryptophan. Eine Aminosäure. Die seltenste in der Natur (denken Sie einmal darüber nach!). Die Vorstufe von Serotonin. Ihrem Glückshormon.
Ein Hormon, das Sie nicht nur fröhlich stimmt, sondern auch auf Distanz gehen lässt. Abstand vermittelt. Souverän macht. Überblick verschafft.

Ein Hormon, eine Aminosäure von der ich persönlich mit Sicherheit 45 Jahre zu wenig hatte. Auch ich hatte täglich Angst vor den ungeheuren Aufgaben, die sich jeden Tag vor mir auftürmten. Und habe mich hinein verbissen. Gekämpft. Mit ungeheurer Energie … oft gewonnen. Dafür aber Migräne gehabt. 30 Jahre. Grauenvolle Kopfschmerzen.

Serotonin also wäre eine Lösung. Drum hätte natürlich auch jeder Psychiater, jeder Neurologe der jungen Dame dieses Hormon verschrieben. Aber eben ganz anders. In chemischer Form. Als Wiederaufnahmehemmer (SSRI). Als die am häufigsten verkaufte Tablette dieser Welt.

Wir gehen den direkten Weg. Wir gehen den natürlichen Weg. Wir geben die Aminosäure pur. Die Dosis ? Selbst ausprobieren.

Telefonat soeben, also 5 Tage später: Aus der Selbstmordecke sei sie heraus. Die Panik sei völlig verschwunden.

Sie glauben gar nicht, wie dankbar ein leidender Mensch ist, wenn man ihm das Leid nimmt.
Bleiben also noch Heißhungerattacken und Bulimie. Braucht etwas länger. Auch ich bin gespannt.

Erschüttert

22.09.2019 | Strunz

schreibt mir ein Arzt. Ein Kollege. Der seine eigenen Kollegen, also Ärzte, offenbar nicht mehr versteht.

Also – ich versteh das. Ich kenne mich da aus. Wie gut, erfahren Sie ganz am Schluss. Zunächst der Brief:
„Der Anlass: Selbstmordversuch einer Angehörigen.
Diagnose: Depression. Ein Jahr Ritt in das Verderben! Zunächst Verlust der Arbeitsfähigkeit, dann in Kur, und über die Psychoanalyse systematische Aufwühlung aller Kindheitstraumen und Austestung des Psychopharmaka- Kataloges beständig schwächer werdendes Selbstwertgefühl. Nur wenn es ihr selbst gelang zu laufen, Eiweißdrinks zu nehmen und sie regelmäßig Magnesium nahm deutliche Besserung bis zur nächsten Therapiesitzung.

Als dann die letzten positiven Erinnerungen an ihre Kindheit ausgelöscht waren; und die Gesellschaft und die Ärzte glaubten, dass man einen solchen Menschen mit 45 min pro Woche !! Therapie schon wieder hinbekommt; dann ist es passiert!

Jetzt weiß ich, was es heißt zu wissen und doch nichts tun zu können.
Bravo Deutschland! Fortbildungspflicht für alle Ärzte! Es würde schon reichen, Ihre aktuellen Kommentare zu lesen und welcher Ruck könnte durch unser Land gehen, welches Leid vermieden werden!“
Ich versteh das. Spricht zu mir ein Chefarzt für Neurochirurgie am 5. Tag nach meinem Unfall mit Wirbelbrüchen: „Visite halte ich hier nur pro forma. Sie sind für mich kein Operationsfall“. Und sieben qualvollste Wochen später stellt sich heraus, dass ein Wirbel unwiderruflich völlig zerstört war, das Rückenmark frei lag und ganz unbedingt hätte operiert werden müssen.

Na und? Mir ist die schulmedizinische Welt wohlvertraut.

Zitat
0

„Wir wollen mit Russland, dem Iran und der internationalen Gemeinschaft bei der Rückkehr von Flüchtlingen in eine Sicherheitszone im Norden Syriens östlich des Euphrats zusammenarbeiten.“ Dies sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Ende der Trilateralen in Ankara mit Vladimir Putin und Hassan Rohani. „Wir schätzen, dass wir 2 Millionen unserer syrischen Brüder umsiedeln […]

über Russland bringt 2 Mio Syrer zurück, NGO’s protestieren — Indexexpurgatorius’s Blog

Wenn die Banken, um Kosten zu sparen, die Kunden ins Internet drängen, haben sie auch die verdammte Pflicht, dies so einfach wie möglich zu machen. Das klappt bisher nur mäßig. Die Erklärungen sind kompliziert und voller Fachbegriffe. Oft gibt es keine direkten Ansprechpartner.

Warum laden die Entwicklerteams in den Banken eigentlich keine 75-jährigen Rentnerinnen und Rentner in ihre „Meetings“ ein? Vorgabe: Die Technik wird erst dann als ausgereift und kundenfreundlich eingestuft, wenn auch ältere Menschen sie auf Anhieb verstehen! Das wäre übrigens für alle Branchen und Behörden schön.

Digitaler Wandel schließt auch Menschen aus

Und was ist überhaupt mit den über 12 Millionen Deutschen, die gar nicht im Internet sind? Sie werden bei aller Euphorie über den digitalen Wandel meistens vergessen, von vielen Lebensbereichen ausgeschlossen oder stärker zur Kasse gebeten.

Natürlich, „lebenslanges Lernen“ ist wichtig – es gibt aber auch ein Recht auf Nicht-Mehr-Lernen-Müssen!

https://www.bild.de/digital/2019/ratgeber/tan-listen-abgeschafft-online-banking-immer-komplizierter-64819464.bild.html

1

Deutschland Weltmeister ist

Laufen statt Lallen

20.09.2019 | Strunz

Die WHO lobt unser deutsches Land. Die deutsche Bevölkerung. Kann man auch mal laut sagen. Dürfen wir stolz drauf sein.

Sie erinnern sich: Laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) – Umfrage trinken „bereits 82% der 15‐jährigen“ Deutschen Alkohol. Hatte ich Ihnen mitgeteilt. Und gefragt: Weshalb so wenig? Wir Erwachsenen bieten doch ein ganz anderes Vorbild. Wir schaffen’s doch zu 94,5%. Was ist da los?

Die WHO sieht das differenzierter. Die hat nämlich
17 verschiedene Länder
untersucht. Die hat neben Deutschland auch Länder wie USA, Neuseeland, Spanien, Mexiko und Niederlande getestet. Und hat gefunden, dass wieder einmal
Deutschland Weltmeister ist
In all den untersuchten 17 Ländern, wohl gemerkt einschließlich USA, war der Anteil der 15‐ jährigen Alkoholtrinker
in Deutschland am höchsten.
Tusch!

Falls – nur falls‐ es Sie bei diesem Artikel schaudert, Abhilfe in Kurzform: Laufen statt Lallen. Sportlicher Wettkampf statt Komasaufen. Es sind Ihre Kinder.

 

Omega 3 für Babies

19.09.2019 | Strunz

In einer amerikanischen Studie von Prof. Kim vom NIH (erinnern Sie sich? Die
“Welthauptstadt der Medizin“) wird gezeigt, dass Omega 3 (präzise DHA) bei Embryonen und Säuglingen das Wachstum der die Nervenzellen verbinden-den Neuriten fördert. Und andersherum: Ein Mangel an DHA verringert die Signalweitergabe in die Zelle und verkürzt damit die Lebenszeit der Neuronen. Welche fast ausschließlich in den ersten 12 Wochen ausgebildet werden. Entscheidend! Danach wird’s schwierig.

Omega 3 ist also essentiell für die Gehirn‐Bildung Ihres Kindes. Na, dann gucken wir doch mal:

Der Durchschnittsbürger in Mitteleuropa nimmt täglich weniger als ein Zehntel Gramm Omega 3 zu sich. Resultat: Fragen Sie mal einen Schul-Lehrer.

Selbst normale Ernährungsgesellschaften empfehlen schon 0,5‐1,5 g Omega 3. Und dabei haben Schwangere einen weit höheren Bedarf, so Dr. Grunewald, der Neffe der berühmten Fettforscherin Dr. Dr. Johanna Budwig (mehrfach für den Nobelpreis nominiert. Wenn man über
sie nachliest, versteht man weshalb).

Also noch einmal: Wir essen 0,1 Gramm. Wir “sollten“ essen 1,0 Gramm. Und wenn wir (in meiner Praxis) nachmessen, brauchen Sie tatsächlich mehrere Gramm täglich. Eskimos essen täglich auch 10 Gramm.

Schon einmal von „Baby‐Blues“ gehört? In der Talmi‐Sprache „postnatale Depression“. Fast jede 10. deutsche Frau. Jetzt kommt’s: In Ländern mit hohem Fischkonsum, also mehr Omega 3, haben die Frauen bis zu 30 mal seltener ihren Baby‐Blues.

Dem ist man nachgegangen: Neue Studie aus USA: Ratten mit Omega 3‐Mangel (übersetzt: wir Deutsche) wurden innerhalb weniger Wochen auffällig aggressiv und depressiv. Dazu Dr. Grunewald „der Omega 3‐Gehalt unseres Essens spiegelt sich im Gehirn wieder“.

Aggressiv und depressiv. Sehen Sie täglich im deutschen Fernsehen. Nennt sich Talkshow. Aggressiv. Sobald Sie irgendeinen Parteinamen nennen. Und im Anschluss an die Sendung depressiv. „Nützt ja eh alles gar nix“.

Der Mensch steht auf drei Beinen. Er braucht drei essentielle Nahrungsmittel. Nämlich Vitamine & Co, Eiweiß und … Omega 3. Sind gleichwertig.

Habe ich auch erst spät verstanden.

Darf ich Sie anstubsen?

19.09.2019 | Ulrich G. Strunz

Gast News Nr. 82 von Ulrich Strunz jun.

Am kommenden Montag den 23.09.2019 können Sie mir ab 19:00 live Fragen zum Buch „Arsch hoch beginnt im Kopf“ und der Strunz-Philosophie stellen.

Die Themen werden sich dynamisch im Laufe des Abends gestalten. Sicherlich sind Kernpunkte Meditation, Schweinehund-Überwindung, Visualisierung, Konzentrationsübungen, Geist & Gehirn.

Mehr Infos finden Sie unter folgendem Link:

https://www.litlounge.tv/online-event/arsch-hoch-beginnt-im-kopf

Das alles wird bereitgestellt durch litlounge.tv, hier können Sie zahlreiche Autoren live erleben und mit ihnen interagieren. Ein modernes Konzept, das ich persönlich unterstütze!