Was für ein Leben!

01.02.2020 | Strunz

Na, den Stoßseufzer kennen viele von Ihnen. Da möchte man einigermaßen ruhig, friedlich und gesund vor sich hin leben, hat keine weiteren großen Ansprüche, und wird dann überfallen. Vom Leben. Von Leid. Und weiß keinen Ausweg.

Kennen Sie das?

Schildert mir eine junge Dame ausführlich schriftlich von ihren Monate anhaltenden Infekten mit Notaufnahme im Krankenhaus, hohes Fieber bis 40° C, ständige Übelkeit, Brechreiz (Gastroskopie und Koloskopie selbstverständlich o. B.), Schwindelattacken, Luftnot bei Jogging-Versuchen, ständig abgeschlagen, reizbar, fühlt sich überfordert, an manchen Tagen traurig und antriebslos. Muss dann weinen, hat Angstzustände. Kommt hinzu Tinnitus, chronisch verstopfte Nase (Nasenspray).

Wenn Sie glauben, das sei ja ganz scheußlich und mit einem normalen Leben nicht vereinbar, dann haben Sie Recht. Wenn Sie glauben, das sei ein seltener Einzelfall, dann haben Sie Unrecht.

Ich sammle inzwischen solche Aufstellungen, die sicher Millionen Ihrer Mitmenschen hinschreiben könnten. Vielleicht wird das einmal ein „Beschwerde-Buch“ an unseren Schöpfer. Der uns – da bin ich mir ganz sicher – fröhlich, lebenslustig und energiegeladen ins Leben entlassen hat. Und über Ihre tägliche Jammerei wohl nur mitleidig den Kopf schütteln könnte. Ja, sehen Sie denn gar nicht, liebe betroffene Leserin und Leser, dass der Mensch sich solche Molesten selbst macht? Dass Sie selbst verantwortlich sind?

Glauben Sie nicht? Kann ich Ihnen ganz leicht beweisen. Noch einmal: BEWEISEN! Betone ich, weil Sie mir das mit der Selbstverantwortung immer nicht so recht glauben.

Der Beweis? Na dann mal los: Die gleiche Dame drei Monate später:
„Keine Nackenschmerzen mehr, keine grippalen Infekte, keine Heulattacken mehr, viel bessere Kondition, klare Fokussierung möglich. Mein Lieblingsfrühstück 5 Aminos + Tyrosin + schwarzer Kaffee.

ICH BIN EIN VERWANDELTER MENSCH – mir geht es so gut, dass ich sogar auf den Mount Everest möchte. Zugspitze werden wir in 2020 definitiv mal angehen. Das wäre letztes Jahr undenkbar mit meiner Atemnot gewesen.

Ich fühle mich innerlich (Brustkorb) so stark, dass ich keine Angst mehr habe, mich bei anderen anzustecken, weil mein Immunsystem nun mit besonderen Waffen ausgestattet ist.

Ich bin eine richtige „Energylady“ geworden.“
Verstanden? Das war der Beweis. Dieser Normalzustand wurde erreicht schlicht durch eine große Blutanalyse mit anschließenden NEMs. Also mit dem Geheimnis der Molekularmedizin: Erst messen, dann auffüllen.

Heißt aber anders herum, dass alle diese schlimmen Zustände vorher überflüssig waren. Nachweislich. Dass hier wieder einmal jahrelang Schulmedizin nicht geholfen hat… geschenkt. Ich muss Ihnen das nicht zum tausendsten Mal erklären. Sie sind auch für Ihre Gesundheit selbst verantwortlich. Sollten sich belesen, informieren, den richtigen Arzt aufsuchen und auch

eine richtige Energylady werden.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s