Zitat
0

Q10 war gestern….

20.06.2020 | Strunz

Die (angebliche) Wundersubstanz Q10 war mir viele Jahre verdächtig. Suspekt. Suspekt deshalb, weil sie für die Wissenschaft, für viele Ärzte ein wesentliches Geheimnis ihrer Behandlungsstrategien ist. Ich aber leider Latein noch ziemlich gut kann. Q10 heißt nämlich auch Ubiquinon. Kommt vom lateinischen „Ubique“, bedeutet überall. Ooooh…!

  • Q10 oder Ubiquinon kommt überall im menschlichen Körper vor. Besonders da, wo viel gearbeitet wird, also im Gehirn, im Herz, in der Leber….
    Deswegen konnte ich, wann immer ich Q10 im Serum gemessen habe, regelmäßig gute Blutspiegel finden. Sah keinen Bedarf für Substitution….
    Übrigens wesentlich für die vielen Kritiker: Wir messen, und substituieren nur dann, wenn nötig. All die Schrottstudien, in denen generös Vitamine usw. verteilt werden, sind schon im Prinzip verdächtig.

Also hielt ich Q10 für überflüssig. Wusste natürlich, dass der Blutspiegel im Alter absinkt. Bei Herzpatienten. Na gut: Die bekamen es. Wusste, dass es bei Einnahme von Statinen absinkt. Nun gut: Die bekamen Q10.

Aufgewacht freilich bin ich, als ich darauf stieß, dass es für Q10 den Nobelpreis 1978 gab. Nicht für die Entdeckung – wie bei Vitaminen – sondern für die Aufdeckung des Wirkungs-Mechanismus. Und jetzt wird´s interessant:

Q10 ist essentiell, muss also vorhanden sein, wenn Ihre Körperzellen, wenn Ihr Körper, wenn Sie Energie entwickeln wollen.

ENERGIE!

Ist nämlich Bestandteil der sogenannten Atmungskette. Können Sie sich vorstellen wie eine Perlenschnur. Links wird Zucker oder Fett eingeschleust, rechts kommt die fertige Energie (ATP) heraus.

Und eine Perle heißt Q10. Ist die nie vorhanden…. nix Energie. Viele von Ihnen kennen sich hier bestens aus.

Weshalb messe ich dann bei den müden, schlappen, energielosen Menschen dennoch gut bis sehr gute Q10-Spiegel im Blut? Nun ja, weil

  • Q10 ja nicht der einzige Energiespender ist.
  • Weil Q10 aus zwei Komponenten besteht.

Nämlich dem im Darm schlecht aufgenommenen Ubiquinon und dem hochaktiven Ubiquinol. Ein kleiner Buchstabe bewirkt hier Wunder:

Je höher der Anteil an Ubiquinol, also dem aktiven Q10, desto eindrucksvoller die Wirkung. Plötzlich konnte ich mir sehr leicht erklären, weshalb schlappe, müde, energiearme Menschen – trotz gemessen genügend Q10 im Blut – auf Q10, sehr viel besser noch auf reines Ubiquinol ganz rasch

wach wurden
wieder hüpften
ein Vielfaches an Lebensenergie verspürten.

Können Sie ja häufig genug in diesen News (Patientenbriefe) nachlesen.

Deshalb, gefunden im Internet, der einprägsame Satz:

„Q10 war gestern; heute ist UBIQUINOL

 

 

Durch Laufen. Bitte lächeln Sie nicht. Ich berichte hier über Fakten, wie Sie wissen. Und zwar selbst erprobte Fakten. Dass es noch andere Zugänge zu mehr Lebensenergie gibt (Koffein, Kokain…) ist unbestritten. Hier wird berichtet über den simpelsten Zugang, den natürlichsten Zugang, nämlich die Nutzung zweier sowieso schon vorhandener Anhängsel: Ihrer zwei Beine.

Wenn Sie laufen, durchfluten Sie die benutzte Muskulatur 10x mehr mit Sauerstoff (gemessener Höchstwert 20x mehr). Deshalb, weil der Muskel einfach mehr Luft braucht, um die Anstrengung zu bewältigen. Genauer, weil die Mitochondrien in den Muskelzellen mehr Energie produzieren müssen (nicht wollen), und dazu brauchen Sie eben mehr Sauerstoff. 10x mehr.

Wie wäre es denn, wenn Sie mehr von diesen Kraftwerken hätten? Wenn Sie vom 2-Zylinder zum 12-Zylinder geworden wären? Also schon ein paar Jahre Sport getrieben hätten? Dann würde das Laufen, das Sport-treiben deutlich mehr Freude machen. Sie müssten nicht mehr hochtourig an der Obergrenze dahin keuchen, sondern könnten entspannt, lächelnd im Kraft-Energieüberschuss dahinfliegen…

Gucken Sie sich doch einmal einen Marathon wie den New York – Marathon an. Von Anfang bis Ende. Wie da die Wunderläufer die ersten 10 km abspulen. Fliegend, leicht, mühelos, lächelnd. Gelegentlich plaudernd und das bei einem – in Ihren Augen – irrem Tempo.

Das sind die 12-Zylinder.

Weitere Möglichkeiten sich selbst zu optimieren? Doch, gibt es. Mehr Myoglobin. Heißt: Mehr roten Muskelfarbstoff. Der den Sauerstoff am Ende der Fahnenstange, in der Muskelzelle aufnimmt und verwertet. Also: So viel Myoglobin wie möglich.

Kann man leider nur durch Muskelbiopsie messen. Wollen Sie das? Dann hören Sie mir zu: Ihr Ferritin, im Blut messbar, ist proportional Ihrem Myoglobin.

Es genügt also die Messung des Ferritins, um Ihnen zu sagen, ob der Muskel den angelieferten Sauerstoff auch wirklich aufnehmen und verwerten kann. Ein hochinteressanter Engpass, auch heute noch von Sportlern oft nicht gewusst, oft nicht beachtet.

Ferritin also. Sie dürfen nachlesen. Dieser Wert hat mich über 10 Jahre beinahe täglich beschäftigt. Hunderte von Leistungssportlern habe ich bei verschiedenen Ferritinwerten über die Piste gehetzt, Zeiten gemessen, verglichen. Resultat:

Ferritin bitte über 130 ng/ml.

Und eben nicht: Normal ab 30 ng/ml, wie es Ihr Hausarzt Ihnen sagt, wie es Ihr Labor ausdruckt. Richtig: Bitte über 130. Begründung können Sie nachlesen.

Zur Erinnerung: Die Amerikanische Kardiologische Society verlangt für ein normales Herz mindestens 100 ng/ml Ferritin. Für Männlein wie Weiblein.

Welcher deutsche Arzt kennt diese Zahlen, diese Zusammenhänge? Wir verlassen uns einfach auf ausgedruckte Laborwerte. Hinterfragen nicht. Das wäre so, als wenn Sie dem Parteiprogramm der CSU blind glauben würden. Es nicht hinterfragen würden. Ahhh – ja. Jetzt haben Sie verstanden.

Zusammengefasst: Forever young, Epigenetik, in erster Linie das Laufen können Sie so betreiben, wie Sie möchten. Spontan. Oder können Sie optimieren. Damit es sich wirklich lohnt. Dass dann eine Minute Laufen etwa fünf Minuten Laufen heute entspricht.

Sie haben gelernt: Dafür müssen Blutwerte optimiert werden wie Ferritin. Übrigens auch Magnesium, was ja die Anzahl der Mitochondrien entscheidend bestimmt. Denken Sie über Einzelheiten bitte nicht so viel nach. Dafür gibt es die große Blutanalyse. Die Forever young – Analyse.

Und dann freuen Sie sich einfach. Jeder Tag, den Sie laufen, lohnt sich deshalb, weil das ganze immer effektiver wird. Weil Sie ja jeden Tag neue Kapillare wachsen lassen, die die Sauerstoffversorgung des Muskels erhöhen. Weil Sie jeden Tag mehr Mitochondrien im Muskel erschaffen. Weil Sie jeden Tag die Muskulatur durch das Training ein bisschen wachsen lassen. Besonders lohnend hier übrigens Hügelläufe. Tipp meiner klugen Frau. Sie sehen:

Eins gibt das andere.
Sie brauchen wirklich nur anzufangen.

Wenn man schon einen praktisch kostenlosen Fachmann zur Verfügung hat, der einen sogar einigermaßen höflich (ohne anzubrüllen) berät, könnten Sie den doch dankbar benutzen und sich anfangen zu freuen. Über das neue Leben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s