Statin-Einnahme = 3% weniger Herztote

Statine – Dinosaurier sterben nie aus

03.01.2021  Strunz  Drucken

… außer, es passiert etwas Fürchterliches. Ein Komet trifft die Erde, resultiert in jahrelanger Verdunklung der Sonne, einer frühen Klimakatastrophe … und nix mehr Dinosaurier. So dürfte das gewesen sein.

Für mich ein Hoffnungsstrahl.

Statine sind für mich ein Höhepunkt der Pharmamedizin. Eigentlich eine sensationelle Entdeckung. Sie können Ihren Cholesterinspiegel zuverlässig senken. In dem Sie die Eigenproduktion Ihres Cholesterins blockieren.

Dumm nur, dass die Hälfte aller Herzinfarkte geschieht bei sowieso niedrigem Cholesterin, niedrigem LDL-Cholesterin.

Wenn sich das herumsprechen würde – tut es zum Glück nicht – wäre ein Milliarden-Dollar-Markt in Gefahr. Also hat man mit rotem Kopf verzweifelt weiter geforscht und gefunden, dass Statine

auch Einfluss auf Blutverklumpung, auf die Funktion der Innenseite der Blutgefäße hat. Positiven Einfluss.

Jeder Kenner, der auch Biochemie lesen kann, weiß, dass exakt das Gleiche durch Magnesium erreicht wird. Nur viel billiger und ohne jegliche Nebenwirkung (News vom 26.02.2018).

Sei´s drum. Statine sind der Goldstandard geworden bei der Bekämpfung von Risikofaktoren, bei der Vorsorge gegen Herzinfarkt. Nur…

WENN ES ETWAS BESSERES GÄBE?

Etwas, das stärker wirkt als Statine und außerdem völlig harmlos, ein Naturprodukt wäre? Tja. Das wäre eine Katastrophe.

Naturprodukte wie Omega 3 oder Vitamin E kann man nicht patentieren. Kann nix daran verdienen. Wie gesagt: Ein Milliarden-Dollar-Markt würde zusammenbrechen.

Weil dennoch tagtäglich mir Patienten gegenübersitzen, die getrost Statine schlucken – vom Arzt verordnet – darf ich noch einmal wiederholen und zitieren aus den aufregenden News_vom_04.05.2020

  • Zitat: „Eine aktuelle Meta-Analyse (2015) hat an Hand von rund 115.000 Patienten gezeigt, dass es durch Statin-Einnahme zu 3% weniger Herztoten als in der Kontrollgruppe kommt, wobei der Unterschied zwischen der Statin-Gruppe und der Kontroll-Gruppe (213 gegenüber 220 Herztoten) statistisch NICHT SIGNIFIKANT war.

De facto hatten Statine, bezogen auf den Herztod, KEINEN NUTZEN: (Priss, 2015)“.

  • Zitat: „Omega 3 andererseits zeigten in einer Meta-Analyse, dass bei der Einnahme von über 1g täglich das Herztod-Risiko um 29% sinkt (gut 20.000 Patienten, statistisch signifikant, Maki 2017). Die Studie ist also ziemlich frisch.“
  • Werbeanzeigen der Pharmaindustrie sprechen von einer Reduktion des relativen Herzinfarkt-Risiko um 36%. In der dazugehörigen Studie war das absolute Risiko von 3% (Placebo) auf 1,9% (Statin) gesunken, die Gesamt-Sterblichkeit beider Gruppen war identisch (Diamond 2015).
  • In einer unangreifbaren Placebo-kontrollierten, doppelblinden Studie wurde bereits 1996 gezeigt, dass Vitamin E das Herzinfarktrisiko um 77% senkt.

Keine Sorge. Ich schreib ´s Ihnen gleich noch einmal noch einfacher auf. Darf Sie aber zunächst auf zwei Sätze hinweisen:

  • Zitat: „Defacto hatten Statine, bezogen auf den Herztod keinen Nutzen“.
  • Zitat: „Die Gesamtsterblichkeit beider Gruppen (Placebo gegen Statin) war identisch.“

Hier werden zitiert die neuesten Studien. Hier steht wörtlich: Statine bringen nix. Man stirbt mit oder ohne Statine genauso häufig am Herztod.

Das Ganze nochmal so kurz wie möglich:

  • HERZTOD-RISIKO reduziert um 3% (Statin)

um 29% (Omega 3)

  • HERZINFARKT-RISIKO reduziert um 36% (Statin)

um 77% (Vitamin E)

Ja, du meine Güte: Sollte nicht jeder Arzt in Deutschland von zwei möglichen Präparaten das bessere verschreiben? Was noch dazu keine Nebenwirkungen hat? Können Sie mir erklären, weshalb immer noch ca. 5 Millionen Deutsche Statine schlucken?

Bringt uns zur Überschrift. Dinosaurier sterben nicht aus. Außer es geschieht eine Katastrophe. Wissen Sie, was solch eine Katastrophe wäre?

Wenn sich herumspräche, dass der Mensch Cholesterin unbedingt braucht zur Produktion von Östrogen, Testosteron und Konsorten. Für die Sexualhormone. Und dass längst nachgewiesen ist, dass beispielsweise Testosteron sinkt unter Statingabe.

Man könnte auch sagen: Statine machen impotent. Dosisabhängig. Hat man 2013 gemessen und… angedeutet. Prompt folgt 2014 eine Studie mit der Überschrift „Statine stärken die Potenz“. Nicht gemessen (Testosteron), sondern abgefragt.

Man merkt die Absicht und ist verstimmt.

PS: 2019, Uni Wien: Statine senken Sexualhormone, fördern dosisabhängig Osteoporose. Deutlich. Klingt leider immer noch nicht katastrophal genug.

Dinosaurier sterben nie aus.

VORHERIGE NEWSZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

  1. Das Leben ist ein Geschenk …04.01.2021  Strunz… Sie haben´s nur noch nicht ausgepackt. Viele von Ihnen. Die meisten von Ihnen. Und wundern sich regelmäßig, wenn …MEHR LESEN »
  2. Der schwarze Tod04.01.2021  StrunzDiesen Newsbeitrag finden Sie auf http://www.drstrunz.deMEHR LESEN »
  3. Statine – Dinosaurier sterben nie aus03.01.2021  Strunz… außer, es passiert etwas Fürchterliches. Ein Komet trifft die Erde, …MEHR LESEN »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s