Findet in Indien ein Völkermord statt? —

Laut deutschen Medien kämpft Indien gegen einen unsichtbaren Feind, dessen Folgen ein immer drastischeres Ausmaß annehmen: Die zweite Corona-Welle treibt Kliniken ans Limit, die Menschen in den Lockdown und schürt die Angst. Scheiterhaufen seien an allen Ecken und Enden des Landes zu finden, weil Indien nicht mehr Herr der Lage wird, abertausende öffentliche Verbrennungen fänden […]

Findet in Indien ein Völkermord statt? — Indexexpurgatorius’s Blog

Fenchel mit grünem Spargel, Orangen und Avocado
Der Fenchel ist knackig und der erste grüne Spargel wunderbar zart. In Kombination mit Orangen und Avocado ein ebenso dekorativer, wie origineller Salat!
https://www1.wdr.de/verbraucher/rezepte/alle-rezepte/spargelrezepte-fenchel-100.html

Rhabarber zur Geflügelleber
Ein Gericht wie gemacht für den Mai aufgrund der Zutaten. Die feine Säure des Rhabarbers ergänzt wunderbar den Geschmack der Leber. Als Beilage empfiehlt sich grüner Spargel mit Morcheln.
https://www1.wdr.de/verbraucher/rezepte/alle-rezepte/spargelrezepte-gefluegelleber-100.html

Salat von grünem Spargel mit Ei
Der Inbegriff aller Frühlingsgemüse ist natürlich Spargel, unser traditioneller weißer, aber auch sehr gern der grüne, der so kräftig nach Gemüse schmeckt. Und auch als Salat angerichtet zu frischem Weißbrot ist er ein Genuss.   
https://www1.wdr.de/verbraucher/rezepte/alle-rezepte/spargelrezepte-salat-100.html

Spargel-Risotto mit Frühlingskräutern
Cremig und sanft ist ein Risotto geradezu Balsam für den Magen und für die Seele – mit Spargel und reichlich Kräutern wird er zum einzigartigen Lieblingsrezept. Besonders hübsch: wenn man weißen und grünen Spargel mischt.   
https://www1.wdr.de/verbraucher/rezepte/alle-rezepte/spargelrezepte-spargelrisotto-100.html

Gebratener Spargel
Ungewöhnlich, Spargel zu braten, aber das bekommt ihm gut. Dabei soll er richtige Bratspuren bekommen, die sorgen für intensiven Geschmack.   
https://www1.wdr.de/verbraucher/rezepte/alle-rezepte/spargelrezepte-gebratener-spargel-100.html

Rezepte zum Herunterladen und Ausdrucken (PDF-Datei) unter:
https://www1.wdr.de/verbraucher/rezepte/alle-rezepte/spargelrezepte-114.pdf

Der Einsatz von RNA-Impfstoffen zur Steuerung des menschlichen Gehirns, erklärt von einem CIA-Neurobiologie-Experten auf einer Konferenz an der Militärakademie West Point Der unabhängige Journalist Guy Boulianne hat eine sehr wichtige Information über die Möglichkeit der Verwendung von RNA-Impfstoffen zur Manipulation unserer Gehirne ausgegraben. Diese Hypothese stammt nicht von einem großsprecherischen Verschwörungstheoretiker: Es war ein CIA-Neurobiologie-Experte, […]
Weiterlesen
Marc Bernhard (AfD): „The Great Reset“ oder: Die große Enteignung – Video+Transkript
jetzt meint der SPD-Nazi, der soeben die populären Schauspieler wie @JanJosefLiefers
oder @UlrichTukur
aus dem @Tatort
rausschmeißen wollte, nur weil sie eine kritische Meinung haben, er „geht dann mal in sich“ und alles ist gut.
PK210429_Macht_Untertan_Kadavergehorsam.jpg
WK210429_BRD_Gewaltenteilung_Macht_Kanzleramt.jpg
WK210428_Flensburg_OB_Corona_Lollitest_Rueckruf.jpg
PK210428_Aufklaerung_Denken_Aberglaube_Hohepriestertum.jpg

WER KANN NOCH LACHEN? http://einsundeinsistzwei.wordpress.de/2021/04/30/wer-kann-noch-lachen/

Ifo sieht längeren Insolvenzschutz kritischPosted: 28 Apr 2021 06:54 AM PDTDer Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat sich zurückhaltend zu einer möglichen Aussetzung der Insolvenzantragspflicht über den 30. April hinaus geäußert. „Je länger die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt bleibt, desto triftiger sollten…Read more…
Jan Josef Liefers beklagt Bubble-KampfPosted: 28 Apr 2021 04:18 AM PDTDer Schauspieler Jan Josef Liefers hat nach seiner Beteiligung an der umstrittenen „Allesdichtmachen“-Kampagne einen „Bubble-Kampf“ zwischen Angehörigen verschiedener Meinungsblasen kritisiert. „Das Verrückte ist, dass Leute, die tief in solchen…Read more…
Länderwirtschaftsminister für längeren Insolvenzschutz von FirmenPosted: 29 Apr 2021 07:01 AM PDTMehrere Bundesländer wollen einen längeren Insolvenzschutz für krisengeplagte Unternehmen. „Da bei den Bundeshilfen für einige Unternehmen weiterhin Auszahlungsprobleme bestehen, wäre eine Verlängerung der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht…Read more…
Moderna plant Auffrischungsimpfungen für das vierte QuartalPosted: 29 Apr 2021 05:07 AM PDTDer Impfstoffhersteller Moderna will im vierten Quartal dieses Jahres verschiedene Auffrischungsimpfungen gegen Covid-19 auf den Markt bringen. Das sagte Moderna-Europachef Dan Staner dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe). „Wir untersuchen derzeit…Read more…
Oktoberfest in DubaiPosted: 29 Apr 2021 01:47 AM PDTWeil es in Deutschland wohl dieses Jahr verboten bleibt, plant Dubai nun ein Oktoberfest. Alles soll größer, schöner, besser werden und Bier hektoliterweise fließen.Read more…

Es gibt keine Daten über as Alter in iNTENSIVSTATIONEN


Dennoch starben künstlich beatmete Patienten. Einer
AOK-Studie nach, sogar jeder Zweite! Woher hatten
also all die systemnahen Wissenschaftler, Journalis –
ten und Faktenchecker ihre Informationen damals?
Die bittere Wahrheit ist, sie hatten keine und haben
uns schlichtweg belogen!

https://wordpress.com/read/feeds/36408031/posts/3314699923



https://www.epochtimes.de/meinung/hat-prof-winfried-stoecker-eine-einfache-loesung-des-covid-problems-entdeckt-a3494885.html 

https://www.achgut.com/artikel/vera_lengsfeld_die_zerstoerung_der_cdu_ich_kenne_angela_merkel_seit_1990

Vor kurzem beginnen Handyanbieter, wie Telekom und Telefonica anonymisierte Handydaten bzgl. Bewegungsprofilen an das RKI (Robert-Koch-Institut) weiterzugeben. Man muss beim Netzbetreiber aktiv ablehnen, dass die Daten nicht weitergegeben werden (also auch für andere Sachen prinzipiell ganz gut). Hier sind die Links fürs ablehnen, geht ganz schnell.
Telekom: https://www.optout-service.telekom-dienste.de/public/anmeldung.jsp
o2: https://www.telefonica.de/dap/selbst-entscheiden.html
Die Abmeldeseite ist nur über PC sichtbar… (bei manchen funktioniert auch „Handy drehen“) 
Gilt auch nicht nur für o2, sondern alle, die über Telefonica laufen.
Bei anderen Anbietern informiert euch bitte selber.
Der Staat/die Regierung argumentieren mit großen Vorteilen, wenn man als Verbraucher die Daten weitergibt. Aber es handelt sich um evtl. Kontrolle/Überwachung des Menschen.
Bitte leitet es an eure Familie/Freunde/Kollegen/Nachbarn weiter.
Hier noch einige Quellen dazu, zum selber nachlesen:
https://www.sueddeutsche.de/digital/coronavirus-telekom-smartphone-tracking-datenschutz-1.4850094
https://www.sueddeutsche.de/digital/coronavirus-smartphone-daten-tracking-ueberwachung-datenschutz-1.4855065
https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/coronavirus-telekom-uebergibt-zweiten-handydatensatz-ans-robert-koch-institut-a-b1659a1f-7715-41d3-9c7a-685512940090

Der rote Baufilz von Berlin: Rot-Rot-Grüner Senat hat die CDU mit ihren Bauskandalen überhaupt. Am lukrativsten ist das Geschäft mit Migrantenbauten für MUF.https://de.wikipedia.org/wiki/MUFMUF steht als Abkürzung für: Maximum Usable FrequencyModulare Unterkunft für Flüchtlinge, siehe Containergebäude #Beispielehttps://www.focus.de/politik/deutschland/muf-skandal-schnitzeljagd-in-eu-datenbanken-vergabe-der-bauauftraege-der-fluechtlingsunterkuenfte-wirft-viele-fragen-auf_id_13190481.html?utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_campaign=facebook-focus-online-politik&fbc=facebook-focus-online-politik&ts=202104141746&cid=14042021&fbclid=IwAR3CMGqnC3wYR6w0vY7HlxnVxYeeEcFvMsSnM2ySYx5kx29XGqbmQ2ux-eMMUF-Skandal Milliarden für Flüchtlingsheime: Wurden Berliner Plattenbauten unter dem Tisch vertickt?Teilen Mit Video

https://p6.focus.de/img/fotos/id_13067439/c.-blick-aus-dem-schlafzimmer-klein.jpg?im=Crop%3D%288%2C0%2C3754%2C2121%29%3BResize%3D%28630%2C355%29&hash=3582c86bc74e6f9b498e04845193d82ed2fd3f861dc02c92e24d7ac1a0ac3c3d

FOCUS Online/Wochit Berliner Eigenheim-Besitzer kriegen 3-stöckige Flüchtlingsunterkunft vor Tür gesetzt

Donnerstag, 15.04.2021, 18:17

Beim Berliner Programm für Flüchtlingsunterkünfte (MUF) wurden die Bauaufträge EU-weit ausgeschrieben. 

Doch meist profitiert immer nur eine Baufirma aus Bayern. Eine genaue Untersuchung zeigt erneut: Auch bei der Vergabe der Aufträge scheint die Hauptstadt die Spuren zu verwischen.

Eine junge Frau lächelt freundlich von einer Litfaßsäule am Berliner Ku‘damm, hält ein dickes, rotes Rechtsbuch in der Hand. Über ihrem Kopf prangt das Zitat: „Hier sorge ich für Gerechtigkeit“. Das Plakat ist vom „Team der Gerechten – Justiz“, das seit ein paar Tagen berlinweit für Verstärkung wirbt, also Azubis, die eines Tages z.B. Rechtspfleger werden sollen. 

Der Absender ist Berlin, mit dem Slogan: Hauptstadt machen.

Die Ironie dabei: 

Derzeit schlägt sich die Stadt an der Spree, ein ehemaliges Sumpfgebiet, in Punkto Gerechtigkeit nicht so gut. 

Denn obwohl ein Bauprogramm für Flüchtlingsunterkünfte der Stadt vor Unregelmäßigkeiten nur so strotzt (FOCUS Online berichtete) macht Berlin unbeirrt weiter und kommentiert die Vorwürfe nicht einmal.

Bauskandal in Berlin: Milliardenteure Flüchtlingsunterkünfte und ein Senat, der mauert

Zur Erinnerung, im Raum steht viel Belastendes: 

Das Milliarden-Bauprogramm der Modularen Unterkünfte für Flüchtlinge (MUF) weist bis zu 40 Prozent überhöhte Baukosten auf. 

Dazu kommen Gesetzesbrüche, Rechtsbeugungen, Aushebelung von Denkmal-, Umwelt- und Nachbarschaftsschutz, rabiater Umgang mit Bewohnern und Bezirken sowie Alibi-Bürgerbeteiligungen. 

Noch schlimmer ist jedoch die Intransparenz. 

Der Berliner Senat weigert sich hartnäckig das Bauprogramm der rund 50 MUF genau zu beziffern. Kostet es eine Milliarde? Ein paar Hundert Millionen mehr, oder weniger?AnzeigeWERBUNG

Alle Artikel zum Berliner MUF-Skandal:

Die hohen Damen und Herren schweigen. 

Wenn sie über ihre Pressestellen Angaben verkünden lassen, dann sind diese unvollständig, ungenau, unklar und unzuverlässig: 

Sie ändern sich je nach Zeitpunkt. 

So kostete 2018 ein MUF im Schnitt, laut Finanzsenator Matthias Kollatz, 16 Millionen Euro.

Im Februar 2021 war der Schnitt auf ca. 18 Millionen angestiegen, Ende März 2021 wurde die 20 Millionen-Marke erreicht. 

Damit ist man bei einer Dimension von rund einer Milliarde Euro für das ganze MUF-Programm.

MUF in Berlin: Nüchterne Plattenbauten ohne Keller und Balkon für bis zu 1800 Euro pro Quadratmeter

Verstörend bei all dem: 

Bei den seltenen Bauanträgen der MUF, die verfügbar waren, liegen die Baukosten bei bis zu 50 Prozent unter denen der offiziellen Angaben. 

Statt 20 sind es meistens um die sieben Millionen Euro, die Differenz kann also bis zu 13 Millionen Euro pro MUF betragen. 

Die reinen Baukosten für vergleichbare Bauten belaufen sich auf 1000 bis 1500 Euro den Quadratmeter, wie sich in einem Kompendium der deutschen Architektenkammern nachlesen lässt, BKI genannt. 

Allerdings haben diese Vergleichsbauten Keller, Stellplätze und Balkone. 

Berlin meint, seine nüchternen Plattenbauten kosten nun mal zwischen 1600 und 1800 Euro den Quadratmeter, auch wenn ihnen Keller, Stellplätze und Balkone fehlen. 

Und: Es sei natürlich alles in Ordnung, denn Flüchtlingsheime kosteten eben mehr.

Im besagten Kompendium findet man jedoch eine Flüchtlingsunterkunft mit Baukosten von 1400 Euro den Quadratmeter

Egal wo man hinguckt stellen sich beim MUF-Programm Fragen.

Die wichtigste Frage: 

Braucht man die vielen teuren MUF überhaupt? 

Der Bürgermeister Michael Müller teilte im Dezember 2019 in einem Brief an den CDU-Bürgermeisterkandidaten Kai Wegener mit: 

Die vielen MUF seien alternativlos, denn Ende 2021 seien 37.000 Menschen in Berlin unterzubringen, es gäbe nicht genug Unterkunftsplätze. 

Doch aus Anfragen von Abgeordneten wurde klar: 

Es gab Ende 2020 nur 18.000 bis 19.000 Geflüchtete in Berlin, denen 24.000 Plätze in Unterkünften gegenüberstehen. 

Kein Mangel also, sondern eine Überkapazität von rund 5000.

Auf den zweiten Blick versteht man, mit welcher Zutat die Zahlen des Bürgermeisters sich aufblähten:

die „Wohnungslosen Personen“. 

Davon wurden 10.000 ausgemacht, „mit oder ohne Fluchthintergrund“, „aus Deutschland oder EU-Ländern“, wie aus mehreren parlamentarischen Anfragen hervorgeht. 

Darunter die der Bürgermeisterkandidatin der Grünen, Bettina Jarasch, aus Oktober 2019.

Geheimnisvolle Rechenmodelle in Berlin und Schnitzeljagd in Brüssels EU-Datenbanken

Obwohl mehrere Jahre die Zahl von 37.000 als Notwendigkeit für das MUF-Programm genutzt wurde, verringerte sich diese auf 34.000 im März 2021. 

Als Erklärung für diese Variation verweist der Senat für Integration auf ein Rechenmodell, das er nicht zeigen dürfe und nur auf Nachfrage erklärt. 

Es sei ein „Rechenmodell in Excel“, das mit fünf Datenquellen gespeist wird, zur Methodik sagt er nichts. 

Dadurch entsteht der Eindruck, die „Wohnungslosen Personen“ seien lediglich ein Rechenfaktor, um die Zahlen zu erreichen, die der Senat gerade braucht. 

Neben Wohnungslosigkeit erlitten sie nun auch Statistiklosigkeit. 

Hatte sich vielleicht in das geheimnisumwobene „Rechenmodell in Excel“ ein Fehler eingeschlichen? 

Verständlich, dass man dann so ein Rechenmodell lieber nicht zeigt.

Bei der Vergabe der MUF-Bauaufträge geht das Verwirrspiel weiter. 

Diesmal findet die Schnitzeljagd nicht nur in Berlin statt. Sie wird kontinental und dehnt sich bis nach Brüssel aus. 

Die MUF-Aufträge wurden alle EU-weit ausgeschrieben, in der Datenbank „Tenders Electronic Daily“ (TED) finden sich ca. 15 Ausschreibungen zwischen 2016 und 2020. 

Natürlich gibt es auch hier verwunderliche Aspekte, alles andere wäre enttäuschend.

Der erste: Fast alle Bauaufträge zu den MUF haben keine Angaben zu den Baukosten. 

Das ist umso verwunderlicher, denn in den anderen EU-Ausschreibungen der städtischen Wohnungsbaugesellschaften und des Senats für Stadtentwicklung sind dazu sehr genaue Angaben zu finden. 

So besteht die Gesobau in der Ausschreibung „OJS S 199-449936“ von Oktober 2018 auf Baukosten von maximal 1950 Euro den Quadratmeter.

An der Zossener Straße 156 in Marzahn-Hellersdorf will sie ein mehrgeschossiges Wohnhaus mit Keller und Stellplätzen errichten. 

Diese Ausschreibung ist auffallend, denn die Adresse ist dieselbe, an der sie gerade ein MUF baut. 

Ausschreibungen mit genauen Angaben zu Baukosten von Wohnungsbaugesellschaften und Senat für Stadtentwicklung, davon findet man viele in der TED-Datenbank.

Baufirma verschwiegen: Baute sich ein MUF von alleine?

Die einzige EU-Ausschreibung, in der sich eine Angabe zu den Baukosten der MUF findet, stammt aus dem Februar 2016. 

Die Wohnungsbaugesellschaft Degewo will in der Ausschreibung „OJS S 025-039489“ zwei MUF-Aufträge in Steglitz-Zehlendorf vergeben, in der Wiesen- und der Bäkestraße.

Hier wird eine „Baukostengrenze“ von 1400 Euro den Quadratmeter genannt. 

Wenige Monate später, im August 2016, findet sich in der Datenbank ein Dokument der Degewo, das ein Scheitern der Ausschreibung verkündet.

Es waren anscheinend keine Angebote eingereicht worden, was vielleicht an der kurzen Zeit lag, die zur Abgabe eingeräumt wurde: 17 Kalendertage. 

Es wird mitgeteilt, dass man testweise mit einem nicht-genannten Generalübernehmer fortfahren will. 

Bis heute ist die Baufirma ein Rätsel: In der oben genannten Liste aller MUF werden zwar bei allen gebauten MUF, oder sich im Bau befindend, die ausführenden Firmen genannt. 

Nur nicht bei dem in der Bäkestraße: Dort klafft eine Lücke im Excel-Feld. 

Dabei steht das MUF schon und ist auch bewohnt.

https://p6.focus.de/img/fotos/id_13190479/muf.jpg?im=Resize%3D%28630%2C386%29&hash=79d40691b91d61087af1eeddbc3f44a20f2d90b2528977c8deed29eb76a060d4

Garcia-Landa 

Bäkestraße in Berlin-Zehlendorf: Die Flüchtlingsunterkunft, die sich selber baute. Berlin nennt die Baufirma nicht.Ist es vielleicht einfach so entstanden, so wie der Lügenbaron Münchhausen sich selbst am Zopf aus einem Morast zog, oder wie die Anzahl von zu unterbringenden Personen in den Senatsangaben auftauchen und verschwinden?

Wer Übles denkt, könnte meinen, der Name der Baufirma tauche deswegen nicht auf, weil es die einzige MUF-Ausschreibung mit klaren Baukosten ist? 

Diese weichen übrigens um 14 bis 29 Prozent von den Baukosten-Angaben des Senats ab. 

Das ist nur eine Vermutung, mehr erlauben die spärlichen Informationen nicht zu. Belastbar ermitteln könnten das nur Personen, die auch die Befugnisse für Ermittlungen haben.

Berlin: Eine bayerische Baufirma hat besonders oft den Zuschlag erhalten

Weitere Aspekte, die einem in der Brüsseler Datenbank auffallen: 

Von den 17 Firmen die sich insgesamt um die Aufträge bemühten, scheint eine besonders viele Aufträge erhalten zu haben, die Firma Klebl Baulogistik GmbH aus der Oberpfalz in Bayern. 

Ganze 19 Aufträge sind es, oder 40 Prozent des MUF-Programms. 

Die Anzahl der Aufträge findet man in einer Liste aller MUF, mit genauen Angaben zur Baufirma, Fläche, Betreiber und Größe etc., die der Senat im Sommer 2020 veröffentlichte. 

Erfragt hatte sie der Abgeordnete Marcel Luthe.

Zieht man die vom Senat für Stadtentwicklung zuletzt genannte Zahl von 20 Millionen Euro pro MUF heran, so beliefe sich das Geschäft für Klebl auf 380 Millionen Euro.

In den EU-Ausschreibungen lassen sich Aufträge an Klebl für 207 Millionen Euro nachweisen, parallel dazu vergab der Senat für Stadtentwicklung acht MUF-Aufträge in einem nicht-offenen Verfahren an Klebl. 

Das sind geschätzt 160 Millionen Euro, damit kommen die Zahlen ungefähr hin. 

Zwar gibt es zwischen 367 Millionen Euro und 380 Millionen eine Differenz von 13 Millionen. 

Aber immerhin beträgt die Ungenauigkeit etwas weniger als fünf Prozent, für öffentliche Bauaufträge ein sehr erfreulicher Wert.

Baukosten im oberen Segment, obwohl Berlin eigene Grundstücke nutzt

Dennoch sind die rückgerechneten Baukosten pro Quadratmeter auffallend hoch. 

Da ein MUF im Schnitt 7900 Quadratmeter Nutzfläche hat, so baut die Firma Klebl rund 150.000 Quadratmeter Wohnfläche, das sind rund 2500 Wohnungen

Die Gesamtkosten pro Quadratmeter liegen dann bei 2450 Euro. 

Das ist erstens viel mehr, als der Senat angibt.

Zweitens liegt man bei den Preisen im höheren Baustandard, bei schlichten Plattenbauten ohne Keller und Tiefgaragen ist das auffallend hoch. 

Dazu kommt auch, dass beim MUF-Programm Flächen der Stadt verwendet werden, für die sie nichts zahlen muss.

Der Bauunternehmer Christian Gérôme aus Berlin, der auch das Portal Allgemeine Immobilien-Börse betreibt, meint dazu: 

Wenn ich bei einem Bauprojekt mehr Kosten als 2500 Euro den Quadratmeter zahle, bin ich ein schlechter Geschäftsmann

Im Gegensatz zu Berlin muss Gérôme jedoch auch den Baugrund bezahlen. 

Die Konsequenz aus Christian Gérômes Bemerkung:

Die geschäftsmännischen Qualitäten der Stadt Berlin sind gering. 

Die Stadt verweigert übrigens dem Unternehmer seit rund zehn Jahren den Bau eines Wohnensembles mit 500 Wohnungen, während sie sich im Eiltempo ein MUF-Programm mit 6000 Wohnungen genehmigt.

Immer weniger Bewerber, immer höhere Budgets

Noch ein Punkt, der in den MUF-Ausschreibungen auffällt:

Je mehr Jahre verstreichen, desto weniger Firmen bewerben sich um die Aufträge, aber desto höher die vergebenen Budgets. 

2016 buhlen fünf Bewerber um bescheidene 13,6 Millionen Euro, womit laut Unterlagen vier MUF gebaut werden sollen.

2018 bewerben sich nur noch zwei Firmen auf 107 Millionen Euro, um eine nicht genannte Zahl von Unterkünften zu errichten.

https://p6.focus.de/img/fotos/id_13190528/bildschirmfoto-2021-04-13-um-13.01.33.png?im=Resize%3D%28630%2C396%29&hash=48d59d2b0799eee80a34158b3185d7dc4ec1a8a02e6643e49c7b841f67d35a22

teamgerechigkeit.de

Werbung des „Teams Gerechtigkeit“: Berlin hat es bitter nötig.Die Ausschreibung aus 2016 erlaubt die Vermutung, dass ein MUF damals nur rund sieben Millionen Euro kostete.  Herrscht vielleicht in Berlin eine Inflation bei Baukosten, die sich Gott sei Dank nur auf Flüchtlingsunterkünfte beschränkt?  Vermutlich nicht, aber ein zweites Mal wird die schon erwähnte Differenz von 13 Millionen Euro bestätigt.

Flüchtlingsheime in Berlin: Gebäude, die sich je nach Jahreszeit auf wundersame Weise um 20 Prozent ausdehnen

Erwähnenswert ist ebenfalls ein Verein, der Ende 2018 einen Rahmenvertrag für MUF ausschreibt. 

Der „GdW – die Wohnungswirtschaft e.V.“ gibt an, die Ausschreibung stellvertretend für kommunale Wohnungsbaugesellschaften durchzuführen, wer diese sind, ist nicht ersichtlich. 

Neun Baufirmen bewarben sich. 

Jedoch wunderten sich im Nachhinein einige der Firmen, die den Zuschlag erhielten, dass der „Senat“ den Rahmenvertrag bei Weitem nicht ausschöpfte.

Das ist bemerkenswert, weil sonst nur die Wohnungsbaugesellschaften oder der Senat für Stadtentwicklung Aufträge ausschreibt. 

Warum nahm hier ein Verein diese Aufgabe auf sich?

Zu allerletzt fällt etwas auf, das im Lichte der hohen Summen, die beim MUF-Programm im Spiel sind, fast wie ein Detail wirkt: 

Es geht „nur“ um 26 Millionen. 

Soviel kostete ein MUF am Murtzahner Ring im Norden Berlins, das letzten Herbst in Betrieb genommen wurde. 

Den Zuschlag erhielt wieder einmal die Firma Klebl,

Ende 2018. 

Auffallend sind hier die schwankenden Angaben zu den Nutzflächen: Im Sommer 2020 war es 10.245 Quadratmeter groß, im Februar 2021 war es auf 12.274 Quadratmeter gewachsen. 

Gebäude, die sich je nach Jahreszeit um 20 Prozent ausdehnen, sind eher selten. 

Aber bitte nicht vergessen, dass es sich hier um Berliner MUF handelt. Die darf man nicht mit üblichen Maßstäben messen, in der Hauptstadt ist offensichtlich viel im Fluss.

Baukosten-Unterschiede zwischen Nord- und Süd-Berlin und Vergesslichkeit bei Ausschreibung

Das wären reine Baukosten von entweder 2120 Euro pro Quadratmeter oder 1800 Euro. 

Das sind bis zu 50 Prozent mehr, zieht man die Baukosten von 1400 Euro den Quadratmeter heran, der sich in der erwähnten Ausschreibung für ein MUF im Süden der Stadt finden. 

Neben den Jahreszeiten spielen vielleicht die regionalen Unterschiede zwischen dem Norden und Süden Berlins eine Rolle. 

Wer sich an den starken Variationen stößt, ist vermutlich kleinkariert und eine Spaßbremse. 

Oder er ist einfach nur neidisch, dass er sich als privater Häuslebauer an die Grenzen des eigenen Geldes halten muss, während andere anscheinend aus öffentlichen Geldern wie aus dem Vollen schöpfen.

Trotz der 26 Millionen für dieses MUF war aber offensichtlich nicht genug Geld für eine Herrichtung des Außenbereichs vorhanden, so dass eine weitere Ausschreibung speziell dafür Anfang 2020 gemacht werden musste. 

Zu den Arbeiten gehörten das Anlegen von Rasen, das Pflanzen von Bäumen, die Entwässerung und Herstellung von Wegen und Spielbereichen. 

So etwas wird vermutlich schnell vergessen, wenn man einen Auftrag ausschreibt und sich dafür bewirbt.

Lampen mussten auch aufgestellt werden, was wenigstens für etwas Licht bei diesem MUF sorgen wird, leider nicht für das gesamte MUF-Programm. Das bleibt, auch bei der Vergabe der Aufträge, weiterhin in einem allen Anschein nach gewünschten Halbdunkel, zumindest sieht der Wunsch nach Klarheit anders aus.

Ist Gerechtigkeit eher etwas für das Personal?

Um zurück auf die anfangs erwähnte junge Frau mit ihrem roten Buch vom Team Gerechtigkeit zu kommen, das gerade berlinweit nach gerechten Menschen sucht: 

Am Sinn für Gerechtigkeit erkennt man vermutlich das zuarbeitende Personal in den Berliner Behörden. 

Wie die vielen Ungereimtheiten und manifesten Unregelmäßigkeiten bei diesem Bauprogramm offensichtlich zeigen: 

Mit der Abwesenheit von Ordnung scheinen sich die höheren und oberen Entscheidungsträger der Stadt sehr gut zurechtzufinden, zumindest beim MUF-Programm. 

Flankenschutz haben sie da sicher von den Kontrollinstanzen, allen voran vom Berliner Parlament, das bisher keine wirksame Tätigkeit erkennen ließ.

Vielleicht sollte man in Berlin mit einer Werbekampagne für mehr Gerechtigkeitssinn bei Parteien werben? 

So etwas wie, Gerechtigkeit ist geil! Kontrolle ist cool! Ordnungsmäßigkeit ist schwer in Ordnung!

Nach Jahrzehnten ähnlicher Skandale reichen einfache Werbebotschaften nicht mehr, um eingefleischte Gewohnheiten zu ändern. 

Dafür wären Workshops, Therapien und Selbsthilfegruppen für Senatoren sinnvoller. 

Eine könnte heißen: „Anonyme Bauprojektsüchtige“. 

Volle Intensivstationen: Klinik-Chef warnt vor „Triage vor den Mauern der Krankenhäuser“

https://p6.focus.de/img/fotos/id_13191044/essentb.png?im=Crop%3D%28102%2C0%2C796%2C450%29%3BResize%3D%28630%2C355%29&hash=2044890c82b4d41eb506484a5d68077263779cc16b9dc8def56cfa93bbd5baff

FOCUS Online/Wochit Volle Intensivstationen: Klinik-Chef warnt vor „Triage vor den Mauern der Krankenhäuser“ 


Alles wiederholt sich. Wie sind wieder im Jahre 1933. Nachfolgende Sprachnachricht unbedingt anhören, genau darum geht es. Es wird leider viele Toten geben weil die breite Masse des Deutschen Volkes nicht aufwachen wollen. Demonstrationen haben noch nie zu etwas gebracht weil sie vom System gesteuert werden. Wacht endlich auf und fangt an zu begreifen das es sich nicht um Corona handelt sondern um einen Plan der unter dem Deckmantel Corona umgesetzt werden soll. Gott beschütze uns….

Von MANFRED ROUHS | Ein „grauer Pass“ gibt türkischen Behörden die Möglichkeit, auf dem kleinen Dienstweg und ohne die bürokratische Hürde der Beantragung eines Visums einzelnen türkischen Staatsbürgern die Einreise nach Deutschland zu ermöglichen….Weiterlesen

video

Das Dauerimpfen gegen Corona wird vorbereitet

29. April 202155https://www.dailymotion.com/video/x80yxrs Von MARKUS GÄRTNER | Die Zeitungen berichten in epischer Breiter über die „Freiheiten“, die Geimpfte zurück bekommen sollen. Dabei überspielen sie weiterhin die Tatsache, dass Grundrechte garantiert sind, und nicht ein Privileg, das uns…Weiterlesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s