Lebenslust

Was einnehmen vor einer Operation?

14.05.2021  Strunz GmbH  Drucken

Chirurgen habe ich immer bewundert, nie verstanden. Bewundert habe ich die selbstsicheren Ärzte, mit ihren klaren, verständlichen Vorschlägen, und gezieltem, praktischen Vorgehen. In der Medizin sonst wohl nur von Zahnärzten erreicht. Bewundernswert.

Bis heute nicht verstanden habe ich, weshalb Chirurgen über sich selbst nicht nachdenken. Überarbeitung? Wahrscheinlich. Nachdenken darüber, dass den Patienten herzlich wenig die fast überirdische Kunstfertigkeit dieses Berufes interessiert, sondern dass er den Erfolg, das Können eines Chirurgen erst Tage nach der Operation beurteilen … kann. Wenn er nämlich aufstehen darf.

Für den Patient – leider nicht für den Chirurg – ist entscheidend, ob er Schmerzen hat oder nicht. Ob die Wunde eitert oder nicht. Ob sie schnell verheilt oder nicht. Ob sich Abszesse bilden oder nicht, Kurz und gut: Der Prozess nach der Operation ist für den Patient und damit für das äußerliche Berufsbild der Chirurgen

entscheidend.

Also müsste der arme, geplagte, überarbeitete Chirurg sich außer um sein Handwerk noch viel mehr um den, sagen wir, allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten kümmern. Um dessen Immunsystem.

Wie? Schon etwa 1965 wurde in Erlangen in die Infusion frisch Operierter 3g Vitamin C gegeben. Die Liegedauer halbierte sich. Mir unvergesslich damals als kleinem Hiwi. Ein dummes, kleines Vitamin?

Schnellere Heilung. Das ganze Geheimnis. Kann man auch wissenschaftlich ausdrücken. So Professor Saul, wohl der beste Vitaminkenner dieser Welt:

„In den USA haben wir 100 Millionen chirurgische Patienten an der Grenze zum Skorbut (Vitamin C-Mangel). Dies garantiert Komplikationen nach der Operation, auch lebensbedrohliche“.

Garantiert. Nun ja: Wir erleben sie ja täglich an den Kliniken, diese Komplikationen nach der Operation. Verzögerte Wundheilung, Nachblutung, Infektion usw. usw. Noch einmal Professor Saul:

„Vitamin C ist der beste Freund, den ein Chirurg jemals haben wird.“

Die meisten freilich wüssten das nicht, konstatiert er.

Meine Erfahrung: Vitamin C ist ein Teil vom Ganzen. Mit der massiven Gabe von Multivitaminen habe ich offene Beine bei Diabetikern geheilt. Ein unbeschreibliches Glückserlebnis für jeden Arzt. Habe ich Steißbeinfisteln, die seit Jahren eitern und immer wieder operiert werden, geheilt. Ein unbeschreibliches Glückserlebnis für den Patienten. WEIß ALSO GANZ KONKRET, WAS ICH NEHME, WENN ICH OPERIERT WERDE: MASSIV MULTIVITAMINE. Resultat bisher immer: Außerordentlich schnelle Heilung ohne Infekte usw.

Sehen Sie: Daran wird der Chirurg gemessen. Eben nicht (leider?) an der ganz außerordentlichen handwerklichen Kunst. Weiß er das nicht?

Antwort Nein. Woher wir das wissen? Von einem Merkblatt, üblich in Kliniken der USA.

„Eine Woche vor Operation STOP mit Multivitaminen, mit Vitamin C“.

Die Chirurgie kündigt ihren besten Freunden. Das Merkblatt stammt von 2015.

Quelle: http://orthomolecular.org./resources/omns/v11n07.shtmlVORHERIGE NEWSZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Lebenslust steigern

13.05.2021  Strunz GmbH  Drucken

Oder auch „geschickter, beweglicher und schneller“. Das sind alles so Worte und Begriffe, die weniger Ihr Hirn als vielmehr Ihr Herz ansprechen. Natürlich Absicht. Nur Emotionen veranlassen Sie, etwas wirklich zu TUN. Und Tun ist der entscheidende Schalter, falls Sie in Ihrem Leben etwas ändern möchten. Zum Guten. Zum Positiven. Zu mehr Gesundheit. Zu mehr Lebenslust.

All die Tausenden von News haben ja genau nur diesen Zweck: Sie zu verführen. Ihnen Tipps zu geben, Sie anzuleiten, ein kleines bisschen zufriedener zu werden. In dieser Welt.

Solch ein Tipp wäre: WALD!

Wald macht glücklich. Man muss nur hingehen, reingehen, durchgehen, besser noch: durchlaufen. Dann passiert Glück ganz von allein. Fragt man sich: Wie das?

Ein Fest für die Sinne
Der Wald hat allen Sinnen etwas zu bieten. Sie hören das Rauschen der Blätter und irgendwo klopft fast immer ein Specht. Sie riechen das feuchte Moos. Mit der Haut fühlen Sie die kühle Luft. Dass Ihre Augen ohne Ihr Zutun zwischen riesigen Tannen und winzigen Gewächsen wandern und dabei die irrsten Eindrücke sammeln, hatte schon Goethe fasziniert: »Ich ging im Wald so für mich hin, und nichts zu suchen, das war mein Sinn.« Gesucht hatte der alte Dichter nichts, dann aber doch ein »Blümchen« ausgegraben und Frohsinn gefunden. Wald macht froh. Und gesund!

Gut fürs Immunsystem
In Baumrinden, Blättern und Pilzen stecken chemische Botenstoffe, sogenannte Terpene, die typisch aromatische Waldluft. Je feuchter diese Luft, desto mehr Terpene sind unterwegs. Wenn wir diese Botenstoffe einatmen, entfalten sie ihre eigentümliche Heilkraft. Der japanische Forscher Quing Li fand in seinen Studien heraus: Wer einen Tag im Wald verbringt, hat sieben Tage lang mehr natürliche Killerzellen im Blut. Deutschland aufforsten gegen Corona?

Training für die Füße
Der weiche Waldboden schont Ihre Gelenke, trainiert gleichzeitig die Muskulatur in Ihren Füßen und Waden. Auf schmalen Waldwegen kann es recht holprig zugehen. Regelmäßige Läufe über solche Wege, Hüpfen über Wurzel und Stein machen Sie geschickter, beweglicher und schneller in Ihren Reflexen. Weil Sie zwischen Grasbüscheln, Pfützen und Ästen gar nicht schnell rennen oder mechanisch trotten können, richten Sie Ihre Konzentration automatisch nach außen. Stählt auch die Nerven.

Wald beruhigt den Geist
Gehen und Laufen im Grünen wirken beruhigend und entspannend. Weil ein beruhigter Geist kreativer ist, lösen Sie schwierige Probleme nach einem Abstecher in die Natur einfacher, schneller und besser. Sie wissen, dass ich in der tiefsten Provinz lebe, direkt am Wald. Für mich persönlich die beste, weil »artgerechte Haltung«. Seit ich vor 20 Jahren für mein Buch »Lauf um die Welt« recherchierte, weiß ich selbstverständlich um die großen Parks der Städte. Damals habe ich gelernt, wieviel Grün es auch in Berlin gibt. Und gestaunt.

Wald also. Von mir aus Park. Gibt’s in jeder Großstadt dieser Welt (erneut siehe „Lauf um die Welt“). Im Walde so vor sich hin … joggen ist ein einfacher Weg weg vom Ego in eine wirksame Variante der Meditation. Hilft gegen negative Gefühle, hilft sogar gegen Einsamkeit und aus der ewigen Grübelfalle heraus. Nachmachen!

Entdecken Sie das Glück im Grünen.
Staunen Sie mal wieder!
VORHERIGE NEWSZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

steigern

13.05.2021  Strunz GmbH  Drucken

Oder auch „geschickter, beweglicher und schneller“. Das sind alles so Worte und Begriffe, die weniger Ihr Hirn als vielmehr Ihr Herz ansprechen. Natürlich Absicht. Nur Emotionen veranlassen Sie, etwas wirklich zu TUN. Und Tun ist der entscheidende Schalter, falls Sie in Ihrem Leben etwas ändern möchten. Zum Guten. Zum Positiven. Zu mehr Gesundheit. Zu mehr Lebenslust.

All die Tausenden von News haben ja genau nur diesen Zweck: Sie zu verführen. Ihnen Tipps zu geben, Sie anzuleiten, ein kleines bisschen zufriedener zu werden. In dieser Welt.

Solch ein Tipp wäre: WALD!

Wald macht glücklich. Man muss nur hingehen, reingehen, durchgehen, besser noch: durchlaufen. Dann passiert Glück ganz von allein. Fragt man sich: Wie das?

Ein Fest für die Sinne
Der Wald hat allen Sinnen etwas zu bieten. Sie hören das Rauschen der Blätter und irgendwo klopft fast immer ein Specht. Sie riechen das feuchte Moos. Mit der Haut fühlen Sie die kühle Luft. Dass Ihre Augen ohne Ihr Zutun zwischen riesigen Tannen und winzigen Gewächsen wandern und dabei die irrsten Eindrücke sammeln, hatte schon Goethe fasziniert: »Ich ging im Wald so für mich hin, und nichts zu suchen, das war mein Sinn.« Gesucht hatte der alte Dichter nichts, dann aber doch ein »Blümchen« ausgegraben und Frohsinn gefunden. Wald macht froh. Und gesund!

Gut fürs Immunsystem
In Baumrinden, Blättern und Pilzen stecken chemische Botenstoffe, sogenannte Terpene, die typisch aromatische Waldluft. Je feuchter diese Luft, desto mehr Terpene sind unterwegs. Wenn wir diese Botenstoffe einatmen, entfalten sie ihre eigentümliche Heilkraft. Der japanische Forscher Quing Li fand in seinen Studien heraus: Wer einen Tag im Wald verbringt, hat sieben Tage lang mehr natürliche Killerzellen im Blut. Deutschland aufforsten gegen Corona?

Training für die Füße
Der weiche Waldboden schont Ihre Gelenke, trainiert gleichzeitig die Muskulatur in Ihren Füßen und Waden. Auf schmalen Waldwegen kann es recht holprig zugehen. Regelmäßige Läufe über solche Wege, Hüpfen über Wurzel und Stein machen Sie geschickter, beweglicher und schneller in Ihren Reflexen. Weil Sie zwischen Grasbüscheln, Pfützen und Ästen gar nicht schnell rennen oder mechanisch trotten können, richten Sie Ihre Konzentration automatisch nach außen. Stählt auch die Nerven.

Wald beruhigt den Geist
Gehen und Laufen im Grünen wirken beruhigend und entspannend. Weil ein beruhigter Geist kreativer ist, lösen Sie schwierige Probleme nach einem Abstecher in die Natur einfacher, schneller und besser. Sie wissen, dass ich in der tiefsten Provinz lebe, direkt am Wald. Für mich persönlich die beste, weil »artgerechte Haltung«. Seit ich vor 20 Jahren für mein Buch »Lauf um die Welt« recherchierte, weiß ich selbstverständlich um die großen Parks der Städte. Damals habe ich gelernt, wieviel Grün es auch in Berlin gibt. Und gestaunt.

Wald also. Von mir aus Park. Gibt’s in jeder Großstadt dieser Welt (erneut siehe „Lauf um die Welt“). Im Walde so vor sich hin … joggen ist ein einfacher Weg weg vom Ego in eine wirksame Variante der Meditation. Hilft gegen negative Gefühle, hilft sogar gegen Einsamkeit und aus der ewigen Grübelfalle heraus. Nachmachen!

Entdecken Sie das Glück im Grünen.
Staunen Sie mal wieder!
VORHERIGE NEWSZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

  1. Was einnehmen vor einer Operation?14.05.2021  Strunz GmbHChirurgen habe ich immer bewundert, nie verstanden. Bewundert habe ich die …MEHR LESEN »
  2. Lebenslust steigern13.05.2021  Strunz GmbHOder auch „geschickter, beweglicher und schneller“. Das sind alles so …MEHR LESEN »
  3. Angst und Östrogen12.05.2021  Strunz GmbHSie stecken im tiefen Loch. Kennen Sie das? Angst, …MEHR LESEN »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s