Eiweiß mach satt

Eat like the animals

22.10.2021  Strunz GmbH  Drucken

Ein neues Büchlein. Hatte ich vor kurzem am Rande erwähnt. Prompt hat sich unser Robert (Robert Krug im neuen Büchlein, „Erste Hilfe“) darauf gestürzt, es verschlungen und in fast genialer Weise zusammenfassend übersetzt. Dazu ein paar Zeilen weiter unten.

Zunächst: Der Titel ist mir richtiggehend ins Gesicht gesprungen. Der sagt– ALLES. ALLES, was es zur Ernährung zu sagen gibt. Sie bräuchten sich nur in diese vier Worte hineindenken. Wenn Sie mit der Forever young – Idee großgeworden sind, gelingt das ganz leicht.

  • Animals? Tiere? Fällt mir sofort der Begriff „Bewegung“ ein. Bevor ich überhaupt an das eat, also essen denke. Tiere bewegen sich. Die Grundidee richtiger Ernährung. Heißt bei mir laufen. Täglich laufen.
  • Was eaten, also essen die animals, die Tiere denn? Du meine Güte, was da ist. Die planen eben nicht sorgfältig Frühstück, Mittagessen, Kaffee und Kuchen sowie Abendessen für Tage, vielleicht Wochen voraus.
    Die benutzen auch nie Rezeptbücher. Mir persönlich insgeheim ein Graus. Persönlich esse ich nach Prinzipien. Beispiel: Eiweiß. Da brauch ich keine Rezepte.
  • Noch einmal: Und was fressen die Tiere? Die fressen spontan, jetzt, sofort. Die zupfen das Gras, die Kräuter und verzehren sie. Die holen sich den Apfel vom Baum, (meine Rehe) und beißen hinein. Die jagen ein Beutetier und fressen auf der Stelle. Nicht erst gepökelt …
  • Sie? Sie kaufen vor Monaten gepflückte Äpfel, importiert, begast und glauben an „frisches Obst“. Glauben an Vitamine.
  • Tiere glauben nicht, die fressen Vitamine einfach. Und Mineralien. Und Spurenelemente. Ihnen bleibt – jetzt mal ernsthaft – tatsächlich nichts anderes als NEMs.
  • Und erneut: Was essen Tiere? Pommes? Antilope vom Grill (die Löwen?). Oh nein: Die essen „naturbelassen“. In Ihrer rüden Sprache „roh“. Eine herabsetzende Würdigung von Wahrheit.
    Dass Sie – aus reiner Gewohnheit, verzogen wie ein Kleinkind – roh schon lange nicht mehr mögen, geschweige denn vertragen, muss man leider feststellen. Also machen Sie eben Kompromisse. Erhitzen, braten, kochen Sie.
    Erneute Begründung der unbedingten Notwendigkeit von NEMs.

Zu guter Letzt werden Tiere geleitet vom Instinkt. Von zielgerichteten Gefühlen. Die fressen eben keine Tollkirschen oder giftige Pilze. Und wenn meine Rehe vor meinem Haus grasen, denken die gar nicht daran, Gras zu zupfen. Die suchen ganz bewusste eiweißreiche Pflanzen aus. Gibt’s. Gibt es mit „25 % Rohprotein“ … Gewusst?

Aber jetzt genug von meiner Philosophie. Zurück auf die Quintessenz des Büchleins „eat like the animals“:

Alle Tiere, freilich auch der Mensch essen auf eine ganz bestimmte individuelle tägliche Menge an EIWEIß hin. Beim Menschen sind es 15 – 20 % der täglichen Kalorien.

Das Spiel schon begriffen? Und wenn Sie weniger als Ihre notwendige Menge an Eiweiß zu sich nehmen, essen Sie einfach weiter und deshalb insgesamt mehr. An Kalorien. Und werden dick und fett. Diese ziemlich geniale Entdeckung – die genau begründet wird – führt unseren Robert stufenweise zu einer zentralen Einsicht. Bitte genießen Sie mit:

Eiweiß mach satt.
Wir brauchen täglich 15-20 % Eiweiß.
Eiweiß verhindert ein „Zuvielessen“.

Kurz: Eiweiß könnte indirekt der fehlende Baustein
für die Entstehung von Insulinresistenz sein.

Könnte, lieber Robert? Nö. Der olle alte Dr. Strunz sagt Ihnen: Ist es. Wenn wir mal ganz kurz nachdenken: Seit nun mehr 31 Jahren predigt unser Bestsellerautor und Ironman-Gewinner im Grunde nur zwei Begriffe.

Laufen und Eiweiß

Weshalb der nicht doziert oder mitteilt oder beschreibt? Weil er´s erlebt hat. Persönlich erlebt hat. Und das ganze beweisbar recht gut geklappt hat, immerhin 78 Jahre lang. Dann darf der auch predigen … und hinweisen auf

VORHERIGE NEWSZURÜCK ZUR ÜBERSI

Darm schützt Gehirn

20.10.2021  Strunz GmbH  Drucken

Das Gehirn verfügt über ein extra Immunsystem, die so genannten Mikrogliazellen. (News vom 17.12.2018de). Funktionieren sie nicht mehr richtig, kommt es zu neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer oder anderen Arten der Demenz, zu Parkinson oder anderen neurologischen Anfällen. Erst seit einigen Jahren ist bekannt, dass Darmbakterien die Aktivität der Mikrogliazellen regulieren. Kaum vorstellbar: Darm und Hirn – verknüpft!

Bakterien im Darm beeinflussen das Immunsystem des Gehirns und somit unser Denken, unsere Reaktionen und unsere Emotionen!

Entscheidend für die Regulation der Mikrogliazellen sind die Stoffe, die durch die Bakterien im Darm entstehen; allen voran kurzkettige Fettsäuren wie Propionat und Butyrat.

Ketonkörper. Entstehen massiv auch durch ketogene Ernährung, beim Intervallfasten.

Sie gelangen aus dem Darm in den Blutkreislauf und über das Blut ins Gehirn. Zählen also zu den ausgewählten Stoffen, die die Blut-Hirn-Schranke überwinden können.

Sie wissen, das Gehirn wird besonders geschützt, es gelangen nur ganz bestimmte Stoffe hinein. Die Sortieraufgabe übernimmt die Blut-Hirn-Schranke, eine extra Schicht, mit der die Blutgefäße, die das Gehirn durchziehen, umkleidet sind. In dieser Schicht wird entschieden, welcher Stoff ins Gehirn darf und welcher nicht. Kurzkettige Fettsäuren gehören dazu.

Im Gehirn reagieren die kurzkettigen Fettsäuren direkt mit den Mikrogliazellen.

In einem Versuch wurde festgestellt, dass das Trinken von Wasser, welches mit kurzkettigen Fettsäuren angereichert war, zu einer beschleunigten Entwicklung neuer Mikrogliazellen führte. Grundsätzlich sorgen die kurzkettigen Fettsäuren dafür, dass die Mikrogliazellen gesund bleiben.

Kurzkettige Fettsäuren aus dem Darm reduzieren somit das Demenzrisiko und die Gefahr anderer degenerativer Erkrankungen.

Ein Meilenstein bei der Bekämpfung von bisher kaum zugänglichen neurologischen Leiden wie Parkinson. Stichwort Neuroprotektion durch Ketonkörper.

Vor allem das Bakterium Akkermansia muciniphila stellt Propionat her. Es gibt aber noch andere, die das ebenfalls tun. Butyrat wird von den verschiedenen Bacteroidetes Arten erzeugt. Diese Bakterien schützen Ihr Gehirn! Ob sie in Ihrem Darm Mangelware sind, kann Ihnen eine Stuhl-Analyse zeigen. Falls die Bakterien fehlen, könnten Sie sie zusätzlich einnehmen.

Oder freilich, oft etwas mühsam, Ketonkörper selbst herstellen durch ketogene Kost. Entsprechende Bücher und Gebrauchsanleitungen finden Sie reichlich in diesen News.

Quelle: Abdel-Haq R, Schlachetzki JCM, Glass CK, Mazmanian SK. Microbiome-microglia connections via the gut-brain axis. J Exp Med. 2019;216(1):41-59. doi:10.1084/jem.20180794VORHERIGE NEWSZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

News

  1. Eat like the animals22.10.2021  Strunz GmbHEin neues Büchlein. Hatte ich vor kurzem am Rande erwähnt. Prompt …MEHR LESEN »
  2. Der heilige Gral21.10.2021  Strunz GmbHEtwas Ideales, etwas Unerreichbares: …MEHR LESEN »
  3. Darm schützt Gehirn20.10.2021  Strunz GmbHDas Gehirn verfügt über ein extra Immunsystem, die so genannten …MEHR LESEN »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s