Das verminderte Krebsrisiko

Lieben Sie Krebs?

08.11.2021  Strunz GmbH  Drucken

Hätten Sie gerne? Können Sie haben! Allein schon diese schreckliche, grauenvolle Diagnose. Die darauffolgenden schlaflosen Nächte. Die Angst. Die zunehmende Verzweiflung. Denn dass die bekannte Medizin Ihnen trotz aller gutgemeinten Bemühungen nicht so richtig helfen wird, ahnen Sie nicht nur, nein … das wissen Sie.

Also noch einmal: Lieben Sie Krebs? Können Sie haben: In Deutschland erkrankt jeder Zweite im Lauf seines Lebens an Krebs (Stand 2021). Also derzeit 41,5 Millionen von uns 83 Millionen Deutschen. Und Sie echauffieren sich über Corona? Über die derzeit 93.683 Corona-Tote (an/mit!) seit 09.03.2020? Geht´s noch? Wie leicht Sie sich manipulieren, sich ablenken lassen … Kommt hinzu: In den letzten Jahren haben vor allem bei jüngeren, bei den unter 50-jährigen die Krebserkrankungen stark zugenommen.

Widerspricht der einlullenden Behauptung der Schulmedizin, Zunahme von Krebs in Deutschland sei ein reines Altersproblem. Stichwort steigende Lebenserwartung. Die Tatsachen sind andere.

Das ganze Thema ist deshalb so traurig und tragisch, weil die Wissenschaft längst weiß, was ein jeder tun kann (TUN! EIGENVERANTWORTUNG!), um sich vor Krebs zu schützen. Sogar die Schulmedizin (die ein Aminogramm gar nicht kennt) rät Ihnen heute:

  • Normalgewicht
  • Sport treiben
  • Stress abbauen
  • nicht rauchen
  • keinen Alkohol konsumieren

Für Sie schon zu kompliziert? Sind mehr als drei Punkte? Können Sie intellektuell nicht (mehr) verarbeiten? Dann konzentrieren Sie sich auf den einen, wichtigsten Punkt:

  • Sport treiben

Denn dadurch wird auch Stress abgebaut, werden Sie auch normalgewichtig, hören Sie automatisch das Rauchen auf (Marathonläufer, die sich zwischendrin eine Kippe anstecken, sind äußerst selten), und hören Sie auf, Alkohol zu konsumieren (persönliche Erfahrung, hatte ich Ihnen beschrieben).

SPORT TREIBEN also. Dürfen Sie übersetzen mit Ausdauer und Kraft. Beides wichtig. Das wurde mittlerweile in zig Studien festgestellt. Für die Ausdauer gehen Sie täglich laufen. Noch einmal: Täglich!

Laut WHO sei normal täglich 30 – 60 Minuten Ausdauersport. Wie gesagt: Laut WHO. Nicht laut deutscher Sportmedizin.

Dafür brauchen sie nur ein paar Laufschuhe und Laufbekleidung. Kinder übrigens brauchen nicht einmal das. Die laufen einfach los. Ihnen noch nie aufgefallen?

Kraft bekommen Sie durch Kraftübungen. Dazu müssen Sie gar nicht ins Fitnessstudio gehen. Sie brauchen lediglich eine Yoga-Matte (ein Teppich tut´s auch) und ein paar Übungen. Die finden Sie im Internet. Oder Sie benutzen eine der unzähligen Fitness-Apps.

Oder Sie hören auf Ihren Doc Strunz. Der hat´s doch wirklich noch nie böse mit Ihnen gemeint. Und hat für Sie die „sieben magischen Übungen“ zusammengestellt. Finden Sie unter den News (vom 06.03.2017) finden Sie im Büchlein „Die neue Diät. Das Fitnessbuch“.

LAUFEN UND KRAFTÜBUNGEN KOSTEN SIE FAST NICHTS.
Dafür reduzieren Sie Ihr Krebsrisiko erheblich. Um 50%? Um 70%? Um 90%? (siehe oben).

Sollte man denken, dass jeder mit dem Laufen anfängt und zu Hause Kraftübungen macht. Jeder. Denn wer will schon zu der Hälfte der Bevölkerung gehören (noch einmal: 41,5 Millionen Deutsche), die an Krebs erkrankt? Die Sport-Statistiken der erwachsenen Bevölkerung sehen allerdings ganz anders aus:

Um körperlich fit zu werden oder zu bleiben, um Ihr Krebsrisiko zu senken, müssen Sie mehrmals die Woche Sport treiben. Im Jahr 2020 haben das nur 12,8 Millionen Erwachsene in Deutschland getan. Fast 43 Millionen haben sich einmal monatlich, seltener oder nie sportlich betätigt, was in meinen Augen alles in die Kategorie „kein Sport“ fällt. Da müssen wir uns auch nicht über die Anzahl an Krebspatienten wundern. Die zunimmt. Und zunimmt. Und zunimmt (News vom 27.09.2021.de). Das allerschönste – und deshalb diese News – ist aber nicht ein vermindertes Krebsrisiko.

DAS ALLERSCHÖNSTE IST DAS LEBENSGEFÜHL, DIE ENERGIE DIE SIE HABEN, WENN SIE NORMALGEWICHTIG SIND UND WENN SIE SICH MEHRMALS WÖCHENTLICH KÖRPERLICH AUSPOWERN.

Wenn Sie das erlebt haben, dann wollen Sie gar kein anders Leben mehr führen! Fragen Sie den Experten. Fragen Sie einfach mich. Ich hab´s erlebt. Persönlich erlebt. Hat mein Denken, mein ganzes Leben auf den Kopf gestellt. Ist der Ursprung von inzwischen 50 Büchern, Tausenden von News. Dieses eine „erleben“. Denn dann fehlt Ihnen etwas, wenn Sie nicht laufen gehen können. Genau das sollte Ihr Ziel sein.

Das verminderte Krebsrisiko ist dann nur der Bonus.VORHERIGE NEWSZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Vitamin C stört Chemotherapie

Artikel .1147 vom 08.11.2021

Schau schau. Na sowas. Ei gucke da. Diesen Satz zitiert mir soeben eine Patientin, zum dritten Mal (noch einmal: zum dritten Mal) in der Klinik wegen Krebs. Also zwei-maliges Rezidiv. Jetzt bleibt nur noch Chemotherapie.

Und die bekommt gesagt von ihren Onkologen: Bitte keine Vitamin C-Infusion.
Diese „störe“ die chemotherapeutische Behandlung.

Die gleichen Onkologen, befragt zum Thema Vitamine und deren Sinn und Unsinn, würden beschwören, dass Vitamine einschließlich Vitamin C schlichter Unfug seien. Würden gegen Krebs nicht helfen.

Und jetzt plötzlich, wenn es um ihr ach so heiliges Zellgift geht, das schlimmste Gift, das ein Mensch seinem Mitmenschen verabreichen kann (in der Not, wohl verstanden), werden die Herren plötzlich empfindlich: Diese völlig überflüssigen, unwirksamen Vitamine „stören“ das Zellgift.
Sind also plötzlich hoch potent und wirksam.

Lassen Sie uns kurz das Hirn einschalten und vernünftig werden:

  • Vitamin C hat eine Halbwertszeit im Blut von 2,9 Stunden. Wenn Sie also heute Vitamin C-Infusionen bekommen, morgen die Chemotherapie, das Ganze also zeitversetzt, dann merkt die Chemotherapie von dem Vitamin C gar nichts mehr. So etwas nennt man schlichte Naturwissenschaft. Ich betone das Wort „schlicht!“.
  • Viel wichtiger die folgende Überlegung: Wie wirkt Chemotherapie? Dieses Gift erzeugt in jeder Körperzelle massiv freie Radikale. Und hoffentlich in der Krebszelle, die eine höhere Stoffwechselrate hat, mehr freie Radikale als in den gesunden Zellen. Einverstanden. Freie Radikale in dieser Konzentration zerstören, töten Zellen. Beide: Krebszellen und gesunde Zellen. Hoffentlich ist der Krebs früher gestorben als der Patient. Ich meine das ganz anständig und respektvoll. Habe ja selbst oft genug solche Infusionen angehängt …
  • Wie wirken Vitamin C-Infusionen? Vitamin C in dieser hohen Dosis (und nur dann) erzeugt massiv H₂O₂, also Wasserstoffperoxid, ein starkes Zellgift, ein freies Radikal in jeder Zelle. Nur: Gesunde Zellen besitzen noch das Enzym Katalase. Und das baut blitzschnell dieses H₂O₂, diese freien Radikale ab. Die arme Krebszelle ist benachteiligt: Hat keine Katalase mehr, ist dem Gift schutzlos ausgeliefert. Stirbt. Ist das nicht wundervoll? Sollten wir uns eigentlich nicht verneigen und bedanken für die Möglichkeit, Vitamin C zu infundieren? Das NIH als oberste Forschungsinstitution dieser Welt glaubt dies. Können Sie nachlesen.

FAZIT: Vitamin C-Infusionen VERSTÄRKEN die Wirkung von Chemotherapie. Beide Infusionen erzeugen freie Radikale in der Krebszelle und töten die gleich doppelt so schnell. Die gesunden Zellen werden vom Vitamin C überhaupt nicht berührt, leider aber von der Chemotherapie. Kann man nicht ändern.

Verstehen Sie nach obig gesagtem noch, weshalb deutsche Onkologen meiner Patientin von Vitamin C-Infusionen während der Chemotherapie abraten? Und die das glaubt?

  • Immer wieder zitiere ich Prof. Antes, Cochrane Institut Freiburg.

„80% der deutschen Ärzte sind vom globalen Wissenspool abgeschnitten. Das gilt auch für Universitäten“.

PS: Ist der Mensch lernfähig? Was glauben Sie? Wenn ich zum dritten Mal mit der gleichen Krankheit Krebs im Krankenhaus vorspreche, … beschleichen mich dann Zweifel an der Behandlungskunst meiner Onkologen oder nicht? Was meinen Sie?

Oder hat der Mensch ganz generell GLÜCKLICHERWEISE die Gabe der Resignation? Kann man halt nichts machen? Die Idee sollte man nicht gleich einfach so beiseiteschieben. Könnte ich jetzt 20 Seiten weiter schreiben zum Thema Corona. Sie haben schon gemerkt: Das lass ich lieber.





zurück zur Übersicht

  1. Lieben Sie Krebs?08.11.2021  Strunz GmbHHätten Sie gerne? Können Sie haben! Allein schon diese …MEHR LESEN »
  2. Vitamin C stört Chemotherapie??08.11.2021  Strunz GmbHDiesen Newsbeitrag finden Sie auf http://www.drstrunz.de.MEHR LESEN »
  3. Lauf dich gesund07.11.2021  Strunz GmbHAch was: Langweilig. Sollte eigentlich heißen: Lauf dich …MEHR LESEN »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s